1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ungeklärte Gelenkschmerzen-weiß jemand Rat?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ganimed, 18. Februar 2010.

  1. Ganimed

    Ganimed Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin langsam echt verzweifelt:(, vielleicht könnt ihr mir helfen:
    ich bin 29 Jahre alt (weiblich) und habe seit 2-3 Jahren wiederkehrende und immer stärker werdende Gelenkschmerzen. Hinzu kommt, dass die Schmerzen nur bei Kälte auftauchen. Sobald die Temperaturen unter ca. 5°C fallen, bekomme ich Schmerzen in den Gelenken (die teilweise auf den ganze Bein / den ganzen Arm /die ganze Hand ausstrahlen), als ob ich eine schwere Grippe hätte.
    Die Schmerzen verschwinden aber auch dann nicht, wenn ich mich längere Zeit in warmer Umgebung aufhalte (Büro, Wohnung etc.).
    Aber wenn es richtig kalt ist (unter -10°C) habe ich seltsamerweise keine Schmerzen.:confused: Auch bei Temperaturen ab 10-15°C aufwärts habe ich (bisher) keine Probleme.

    Bei mir wurden bereits diverse Tests gemacht: Rheuma, Borreliose, Kälte-Agglutinin-Antikörper-Test, diverse Blutbilder, usw.: alles ohne Ergebnis. Schmerztabletten helfen nur wenig.
    Ich kann seit ein paar Monaten keinen Sport mehr machen, ich habe an manchen Tagen Probleme am PC zu arbeiten, weil mir die Fingergelenke (Tastatur), Handgelenke und Schulter (Maus) schmerzen. Auch Treppensteigen und -hinuntergehen wird an manchen Tagen zur Tortur.
    Am häufigsten und stärksten treten die Schmerzen in den Knien, Finger-, Handgelenken und in der Schulter auf.
    Ich überlege, ob ich "einfach so" zu einem Rheumatologen gehen sollte (auch wenn es laut Test kein Rheuma ist) oder ob ihr mir noch etwas anderes raten könnt und ob ihr irgendeine Idee habt, was es sein könnte.

    Als ich 14 Jahre alt war, hat mir mein damaliger Hausarzt gesagt, laut Blutbild hätte ich eine Rheumaveranlagung (in meiner Familie gab es aber bisher keine bekannten Rheumafälle). Haltet ihr so etwas für möglich oder überhaupt glaubwürdig? Und wenn ja, was genau bedeutet das? Sind meine Schmerzen erste Symptome für eine noch unentdeckte rheumatische Erkrankung, die trotz Rheumatest nicht gefunden werden konnte? :confused4:

    Ich hoffe, ihr könnt mir irgendeinen Rat geben. Ich habe Angst vor dem nächsten Winter, weil die Schmerzen immer stärker werden...:( :crying2:

    Danke schon mal im Voraus.
     
  2. Ginster

    Ginster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Willkommen bei R-O

    Hallo Ganimed!

    Herzlich Willkommen hier im Forum! Leider kann ich dir nicht viele Tipps geben, weil ich auch noch nicht viel Ahnung von der ganzen Rheumamaterie habe, aber ich denke mal, dass ein Besuch beim Rheumatologen nicht das Schlechteste wäre. Wenn der Hausarzt damals schon von einer Veranlagung zum Rheuma gesprochen hat, dann könnte es ja angehen, dass sich da was tut. Es gibt auch Rheuma, ohne das was im Blut zu sehen ist - das ist bei mir wohl auch der Fall.

    Ich hoffe, dass du schnell Hilfe bekommst.

    Liebe Grüße,
    Ginster
     
  3. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    sicher könnte da einer der über 400 Arten Rheuma da hinter stecken. Aber mit Kälte und Wärme ist das so eine Sache. Wie ein alter Rheumatologe von mir mal sagte, die Hälfte meiner Patienten würde er nach Spanien ausquatieren und die andere Hälfte an den Nordpol. Ich würde dann sicher den Nordpol nehmen, denn mir gehts bei Kälte "besser" als bei Wärme.

    Könnte aber vielleicht auch eine Durchblutungsgeschichte sein?
     
  4. erdenmutter

    erdenmutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rossdorf
    Hallo Ganimed,:)

    ich würde auf jeden Fall zu einem Rheumadoc gehen und wenn die Beschwerden nicht verschwinden und der kann Dir auch nicht helfen einen anderen Arzt suchen. Der Rheumafaktor muss überhaupt nicht pos. sein um Rheuma zu haben!
    Und es gibt Rheumaarten, die fast überhaupt nicht im Blut zu finden sind, da müssen dann andere Mittel her, wie sono, Emg oder Röntgen.
    Da es hauptsächlich bei Kälte auftritt kann es wirklich mit den Gefässen zutun haben!

    Also eine Rheumaneigung im Blut, halte ich für einen absoluten Schwachsinn!:confused:

    LG Erdenmutter
     
  5. erdenmutter

    erdenmutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rossdorf
    Rheumaneigung im Blut

    Hallo Ganimed,

    ich bins nochmal, wenn Dein Hausarzt meint, Du hättest dauerhaft und bis jetzt zu wenig Erys und Leukos im Blut. Dann solltest Du Dich auf eine Kollagenose untersuchen lassen. Das sind nämlich ziemlich sichere Hinweise auf eine Kollagenose, und Kälteschmerz kann da natürlich sein!

    Ganz Liebe Grüße
    Erdenmutter
     
    #5 20. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 20. Februar 2010
  6. petsie

    petsie Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ganimed,
    ich an Deiner Stelle würde einen internistischen Rheumatologen bevorzugen. Deine Aufzählungen wie kein Sport, Treppensteigen etc. kenne ich ganz gut. Im Juli ´09 wurde bei mir dann nach einer langen Ärzteodysee eine Kollagenose und Fibro festgestellt. :top:

    Wünsche Dir viel Glück und eine schmerzfreie Zeit.

    LG
    Petsie:)
     
  7. Lines

    Lines Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Seefelden (Baden-Württemberg) ursprünglich aber au
    Rheuma??

    Hallo

    und herzlich willkommen hier im Forum. Auch ich würde dir raten mal zu einem Rheumatologen zu gehen. Wenn bei einer Blutuntersuchung kein Rheumawert festgestellt wird, heißt das nicht, dass dies kein Rheuma ist. Bei mir war es jedenfalls so. Mein Rheumawert war immer negativ bis heute und trotzdem habe ich nun schon seit 18 Jahren Rheumatoide Arthritis. Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und verschwende keine Zeit dich mal bei einem Rheumadoc vorzustellen.

    Lg Lines
     
  8. Ganimed

    Ganimed Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke schon mal

    Hallo,

    danke schon mal für eure rege Anteilnahme und eure Tipps.:top:

    Ich denke, ich werde schnellstmöglich einen Rheumatologen aufsuchen. Leider sind die nächsten so einige Kilometer entfernt und ich habe kein Auto. Naja, wird schon irgendwie gehen müssen.

    Was mich nur wundert :(, müsste es bei einer rheumatischen Erkrankung, ganz gleich welcher Art, nicht irgendwelche typischen Rheumasymptome geben? Ich meine so etwas wie steife, entzündete und heiße Gelenke? Die typische Morgensteifigkeit usw.? Das alles habe ich nicht. Ich habe "nur" diese Gelenkschmerzen bei nasser Kälte, aber weder steife noch heiße entzündliche Gelenke.

    Aber die Sache mit der Durchblutungsstörung klingt auch interessant. Ich friere sehr schnell und habe ständig kalte Hände und Füße. Selbst bei 20°C habe ich noch 'n Pulli an.:o

    Mal sehen, wie sich das Ganze entwickelt, wenn die Tage jetzt wieder wärmer werden. Vielleicht geht es dann erst einmal weg.

    Aber die Ursache muss trotzdem gefunden werden. Wer weiß, wie es sich im nächsten Winter entwickelt oder ob die Schmerzen in Zukunft auch bei Wärme bleiben. Da wäre der "worst case"...:mad:

    Wäre es vielleicht auch möglich, dass die Schmerzen mit einer Allergie zusammenhängen?
    Ich habe eine ständig laufende Nase und niese ca. 30-40 Mal am Tag, wobei die Ursache auch noch nicht geklärt ist. Kann vielleicht eine Hausstauballergie Gelenkschmerzen verursachen oder ist das zu weit hergeholt?

    Vielleicht habt ihr dazu eine Idee.
    Vielen Dank schon einmal an alle.:)
     
  9. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hi,
    ich lese da Fibromyalgie heraus.Nur auch das ist eine Diagnose,die erst mal gestellt werden muss.
    Links,unter Krankheitsbildern mehr....steht viel zu dieser Ungesundheit.
    Es gibt viele Ungesundheiten,die sich sehr ähnlen.Hinzu kommt ja noch,
    jeder Mensch auch anders reagiert.Geh zu Doktor,denn die meisten
    hier sind auch nur "Kranke".
    Biba
    Gitta
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, es wird sicher nicht schaden ;)
    die frage ist auch, welcher test denn gemeint ist, der "rheuma" ausschliessen soll? wenn es sich nur um den rheumafaktor handelt, würde ich das fehlen nicht als ausschluss auffassen. es gibt genügend andere tests.

    hier ist sicher gemeint die veranlagung rheuma zu entwickeln, und das ist kein schwachsinn. bestimmte gene können anzeigen , dass die möglichkeit eine ra oder mb zu entwickeln gegeben sind. genauso wie es die veranlagung mittels bestimmter gene gibt rheuma zu vererben.


    ganimed, alles gute, marie