1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unerklärliche Schmerzen??? Brauche Rat

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Havin, 30. Juli 2007.

  1. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leute...

    ich bin am verzweifeln... meine Mutter leidet unter Schmerzen... vor allem hat ihr ihre rechte Schulter zu schaffen gemacht die letzten Zeiten, so das sie nicht mal eine Tasse halten konnte, abends überhaupt keinen Schlaf hatte und einfach nur extreme Schmerzen hatte...

    wir sind zum Orthopäden, der hat ihr dann 2 Spritzen Cortison gespritzt innerhalb von 2 Wochen... dann hat sie voltaren Schmerztabletten eingenommen, die aber eher eine Entzündung im Mundbereich hervorgerufen haben,viel gebracht hat das alles nicht...

    dann sind wir beim Rheumatologen vorstellig geworden, die hat ihr Blut abgenommen... die Blutsenkung war 54...!!! aber die Fr. Doktor sagte, dass sie keine Diagnose auf entzündliches Rheuma stellen könne, da die Gelenke nicht geschwollen seien...!!! nun hat sie meine Mutter zum Röntgen der Lunge sowie zum Frauenarzt geschickt... wenn da nichts bei rauskommt, so bleibt ihr nichts weiter als meine Mutter wieder zum Hausarzt zurück zu schicken... dann würde es sich wohl um Fybromialgie handeln und sie könne nichts tun???!!!
    zeitgleich 2 Tage später nach dem Besuch beim Rheumatologen wurde meiner Mutter auch bei ihrem Hausarzt Blut abgenommen... da kam die Blutsenkung diesmal mit 70 zum vorschein!!!...

    zwei unterschiedliche Blutwerte innerhalb von 2 Tagen... hmmmm ???!!!

    nun meine fragen liebe Leute:

    1. Wie kann es passieren, dass die Blutwerte innerhalb von 2 Tagen so unterschiedlich erscheinen... einamal Blutsenkung 54, dann 70???

    2. Kann eine Rheumatologin nicht gegen Fybromialgie behandeln??? Und was genau ist das bzw. wann stellt man solch eine Diagnose???

    3. Welche Faktoren bzw. Dinge müssen den vorhanden sein am oder im Körper um auf ein entzündliches Rheuma zu schließen; zu diagnostizieren??? Müssen den nur die Finger bzw. Gelenke wirklich geschwollen sein um z. B. Rheumatoide Arthritis zu diagnostizieren???

    4. Der Orthopäde hatte ihr auch eine Magnetfeldtherapie für ihre Schulter empfohlen, deren Kosten sie selber tragen muss... kann das wirklich helfen???


    ich warte bitte dringend auf eure Antworten und danke euch schon jetzt ganz doll...

    ganz liebe Grüße

    havin...
     
  2. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Havin,

    ich habe gesehen das noch niemand bisher geantwortet hat. Dann versuch ich es mal soweit ich kann.

    Zu 1.: die Werte sind schon deutlich zu hoch. Weshalb die Werte innerhalb 2 Tagen so unterschiedlich sind kann ich auch nur mutmaßen. Bei der Blutsenkung wird ein Röhrchen mit Blut gefüllt und an eine Skala gehängt. Nach einer Zeit setzt sich der Schwere Anteil des Blutes ab und man kann nach einer Stunde den ersten Wert an der Skala ablesen. Ich habe schon erlebt, das der Wert eben nicht nach einer Stunde abgelesen wurde sonder erst deutlich später weil die Schwestern/Laboranten es verpaßt haben. Damit kommen unterschiedliche Werte vor. Kommt sicherlich nicht häufig vor, kann aber sein.

    Zu 2.: zu Fibromyalgie kannst Du links unter Krankheitsbilder Infos einholen. Dort steht auch wie die Diagnose erfolgt. Natürlich kann eine Rheumatologin hier behandeln.

    Zu 3.: Rheuma ist zum Teil sehr schwer zu diagnostizieren. Ich denke es sind schon meist die Finger mit betroffen. Schwellungen müssen nicht zwangsläufig vorhanden sein. Meist sind mehrere Gelenke betroffen.

    Zu 4.: kann ich leider nichts sagen.

    Wurde bei Deiner Mutter denn nur die Blutsenkung getestet oder auch der CRP? Hatte sie in letzter Zeit einen Infekt oder eine andere Erkrankung?

    Ich denke man sollte unbedingt ein MRT von der Schulter machen um rauszukriegen was da los ist.

    Ich hoffe ich konnte Dir ein bißchen weiterhelfen.

    liebe Grüße
    Dagmar
     
  3. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    huhu an alle,

    vor ca sechs Wochen sah ich einen Testbericht über Therapiegeräte bei rheumatischen Erkrabkungen in einem Gesundheitsmagazin im NDR. In diesem Bericht schnitt die Magnetfeldtherapie am schlechtesten ab, die besten Erfolge brachte laut Testbericht die Tens-Therapie, wo man so Saugnäpfe auf die Haut bekommt und dann unter Strom gesetzt wird und dan anfängt zu zucken:)

    HTH(HopeThath'sHelp)

    herzlichst grummel
     
  4. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo...

    lieben Dank für eure Antworten...

    jd4401 crp wurde ihr abgenommen, wobei dies im Normbereich lag... einen Infekt oder eine Erkrankung hatte meine Mama nicht... nur schmerzen...
    eine MRT ist wahrscheinlich sinnvoll... das ein Rheumadoktor keine Fybromialgie behandeln kann ist echt irgendwie unverständlich...
    wie kann man denn noch vorrangehen???

    was gibt es denn noch außer magnetfeldtherapie oder wie grummelzack schreibt stromtherapie welches die schmerzen einfach stoppen bzw. bessern kann???

    warte weiterhin bitte dringendst auf eure Antworten ihr lieben...

    liebe Grüße

    havin...
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo havin,

    1. Wahrscheinlich ist die Entzündung noch schlimmer geworden...

    2. Fibromyalgie ist eine "Ausschlußdiagnose". Wenn der Arzt sonst nichts findet (andere Erkrankungen ausgeschlossen wurden), und mindestens 11 der 18 Druckpunkte pos. sind, - einige Symptome zu dem Krankheitsbild passen,- dann wird diese Diagnose gestellt.... Bei der Fibromyalgie ist aber keine erhöhte Blutsenkung zu finden, da sie eine nicht entzündl. Erkrankung ist.
    Wecher Arzt jetzt wirklich zur Behandlung der Fibro heranngezogen werden soll, darüber streiten sich sogar noch die Mediziner selber (Rheumatologe und Neurologe)

    3. Es kommt auf die Beschwerden an. Hatte Deine Mutter schon öfter Gelenkschmerzen, wenn ja, wo überall? Treten die Beschwerden auf beiden Körperhälften, auf den selben Gelenken auf- oder nicht (z.B. re. Handgelenk, zur selben Zeit oder etwas zeitversetzt auch am li. Handgelenk)? Hatte Deine Mutter schon öfter Beschwerden im Rücken? Treten die Beschwerden nur in großen Gelenken auf, oder auch in den kleinen- wie Zehen und Fingergelenken?- Wenn ja, sind eher die Grund,- Mittel oder Endgelenke betroffen? Gibt es in Eurem engeren Verwantenkreis Personen mit Psoriasis?
    Rheumatoide Arthritis ist nicht die einzige entzündl. Rheumaart, es gibt ca. über 400 verschiedene Rheumaformen,- entzündl. und nicht entzündl.
    In der Gruppe der seroneg. Spondarthriden (auch eine entzündl. Rheumaform) ist es z.B. normal, dass das CRP oft auch im höchsten Krankheitsschub unauffällig ist, der Rheumafaktor fehlt (= seroneg.), die Gelenke nicht,- oder nur ganz leicht geschwollen sind....
    Welche Blutwerte wurden bei Deiner Mutter kontrolliert?

    4. Wenn noch nicht Mal eine Diagnose festgestellt wurde,- wie will der Orthopäde wissen, dass die Matte deiner Mutter helfen wird? :rolleyes:
     
  6. torsten69

    torsten69 Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    79379 Müllheim
    Hallo Havin

    hatte auch das problem mit schulterschmerz lähmungserscheinungen
    bei mir war es links extreme schmerzen nachts auch tasse fallen lassen...:mad:
    versuchs doch mal mit einen neurologen
    ich hatte eine kapaltunel op und das problem ist weg:)

    wünsch auch alles gute