1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

undifferenzierte Kollagenose

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Puschl71, 13. November 2013.

  1. Puschl71

    Puschl71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! bin neu hier und hab schon etwas in diesem Forum gelesen. manchmal verstehe ich aber nur Bahnhof,weil das alles sehr kompliziert klingt.
    ich habe seit einiger Zeit schmerzen am ganzen Körper,immer unterschiedlich,mal stärker,mal schwächer,mal da,mal dort. Muskelschmerzen,sehnenschmerzen, knie,Hände usw. mein blutbefund - ANA Werte haben angeblich eine undiff.Kollagenose ergeben. nehme aber noch keine Pulver dagegen,sollte aber demnächst eine BasisTherapie mit RESOCHIN beginnen. wer kennt das? zur Zeit nehme ich parkemed bei schmerzen oder hole mir eine spritze vom orthopäden. muss ich echt Angst vor dieser Krankheit haben?hab schon ein komisches Gefühl,weil ich nicht weiß wie es in Zukunft mit mir aussehen wird. :-(
    an manchen Tagen kann ich nicht mal alleine aus der badewanne steigen.komme mir dann wir eine alte Frau vor obwohl ich erst 42bin.
    LG Puschl
     
  2. Hallo und herzlich Willkommen bei uns,:)

    nein, du musst keine Angst haben, denn Angst ist ein ganz schlechter Begleiter.

    Ich habe auch vor einigen Jahren die Diagnose "undifferenzierte Kollagenose" bekommen. Behandelt wurde ich damals mit Kortison und Quensyl. Half dann auch ein paar Jahre ganz gut, aber dann holte mich die rheumatoide Arthritis ein und meine Basistherapie wurde umgestellt.
    Vieleicht würde dir ein Rehaaufenthalt in einer Rheumaklinik guttun? Bei mir war es jedenfalls so. Nach meiner ersten Reha ging es bergauf.

    Viele Grüße von

    Mizi
     
  3. Puschl71

    Puschl71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    danke für deine Antwort,hat mir das ganze bin bisschen leichter gemacht.manchmal liest man ja richtig schlimme Sachen darüber. welche Symptome hattest Du bei kollagenose? hatten deine Pulver irgendwelche Nebenwirkungen? hab ein bisschen Angst vor den nebenwirkungen,aber das kommt auch daher,das ich nicht gerne Pulver nehme,außer dem parkemed. ;-)
    Liebe grüße Karin
     
  4. Sunday

    Sunday Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    17. November 2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Puschel ( und Karin ;))
    Ich kann Dir den Tip geben, einen professionelle Schmerztherapeuten aufzusuchen und brav die Medis zu nehmen.
    Durch Selbstmedikation kann sich das sehr in der Dosis steigern und mit Deiner Kollagenose hast Du empfindliche Organe.
    Ausserdem ist es erfreulich, gar nicht erst den Schmerz einfahren zu lassen, wenn man weiss, da könnte noch etwas kommem.
    Halte Deine Kraft zusammen und versuche, so stressfrei wie möglivh zu leben damit Dich die Kollagenose in Ruhe lässt.
    Man kann Änderungen und Aktivität im Blutbild sehen, ist jedoch sehr kompliziert mit hunderten von Parametern ind davon gelten viele auch nur unter speziellen Vorraussetzungen.
    Schmerztherapie insofern auch, dass Die erklärt wird, warum die Entlastung von Schmerz wichtig ist warum sie unter Kontrolle gebracht werden müssen.
    Das hat bis jetzt jedem den ich mit rheumatischen Problemen kenne nur geholfen!
    Gerade wichtig f Leute, die sogar dreimal bei der Einnahme einer Kopfschmerztablezte über deren Einsatz nachdenken.

    Wenn Du plauschen willst über Kollagenose bin ich gern dabei (pn),
    für mich ist da auch vieles neu und ich bin grad auf dem Info Trip ^^
    Über Symptome können wir uns auch gern dann austauschen. Ich hab so viel neurs und weiss es auch nur grob einzuordnen...
    ja es liest sich erschreckend, aber die Verläufe sind verschieden schwer,
    mit verschiedenen Hauptsymtombildern die sich auch gern überlappen.
    Das zeigt sich ausschließlich am Menschen selbst und in der Menge der Autoantikörper.
    daraus lässt sich sehr viel lesen.
    Damit beschäftigtige ich mich grad.
    Zum Glück war Genetik in der Schule mein Lieblingsthema haha
    LG:)
    Sunday
     
    #4 17. November 2013
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2013
  5. Liebe Karin,

    ich hatte fast keine NW. Das war echt gut mit dem Quensyl. Die einzige NW, waren Kopfschmerzen. Aber da kann ich auch nicht 100prozentig sagen dass das von dem Quensyl kam. Denn Kopfschmerzen hatte ich auch schon vor der Einnahme mit Quensyl. Und das Kortiosn ist bis jetzt bei mir auch noch gut verträglich.
    Also, meine Erfahrung ist , dass sich bei mir meine Kollagenose mit den Medikamenten sehr gebessert hat. Ich kann daher nur einen Einnahme der Medikamente empfehlen.
    Entscheiden musst du natürlich selbst, das ist schon klar.

    Liebe Grüße von

    Mizi
     
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Puschl71,

    das Resochin ist ein Antimalariamittel, was auch bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen zum Einsatz kommen kann. Es kann die Kollagenose in ihrer Aktivität und dem Fortschreiten hindern, wenn es anschlägt. Es zählt zu den langwirksamen Rheumamedikamenten.

    Ich nehme unter anderem Quensyl, ist auch ein Antimalariamittel und dem Resochin ähnlich. Ich vertrage es gut.

    Wenn dein Arzt dir zur Resochin Therapie rät, dann würde ich das tun und versuchen. Es kann drei bis sechs Monate dauern, ehe eine Wirkung einsetzt.
     
  7. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Puschl,

    ich habe ebenfalls eine undifferenzierte Kollagenose, die 2007 festgestellt wurde.
    Ich nehme seit 2009 täglich Quensyl und 5mg Kortison ( neben noch anderen Medikamenten ) und beides hilft mir wirklich sehr. Besonders für meine Durchblutung ist Quensyl (in deinem Fall wäre es Resochin, welches ähnlich ist) ein wahres Wundermittel. Nebenwirkungen hatte ich fast keine!

    Wie du, leide ich an starken Muskelschmerzen am ganzen Körper, habe aber keine Gelenkbeschwerden. Dafür aber Probleme mit der Durchblutung und ein Sicca Syndrom, welches in den letzten Jahren, schleichend stärker geworden ist.
    Was mich beruhigt ist, dass keine lebenswichtigen Organe betroffen sind *toi, toi, toi*, das hat sich seit der Diagnose 2007 nicht geändert. Wie es ohne Quensyl wäre kann ich nicht sagen aber ich bilde mir ein, dass es den Krankheitsverlauf verlangsamt ;). Deswegen kann ich dir durchaus zu dieser Basistherapie raten :)!

    Und ich muss Sunday recht geben, suche dir einen Schmerztherapeuten. Schmerzen muss man heutzutage nicht mehr haben, Gott sei Dank und mit einem Schmerztherapeuten kannst du das geeignete Schmerzmedikament für dich, finden. Denn gegen die Schmerzen hilft Quensyl/Resochin bei mir leider nicht :(.

    Alles Gute für dich und ich weiß, hier ist ein geeigneter Ort, an den du dich immer mit deinen Fragen und Sorgen wenden kannst, die bestimmt gelegentlich auftauchen werden. Ein offenes Ohr/Auge wirst du hier immer finden :)!

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  8. Puschl71

    Puschl71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sunday, Monalie, Mizikatzitatzi und Laguna!

    Danke für eure Antworten...hab natürlich alle schon länger gelesen gehabt, aber leider noch nicht zurückgeschrieben. Nun ist ja auch schon eine Weile vergangen, seit wir uns das letzte mal gehört haben. Mache nun seit vorigem Jahr November Resochin Therapie. Hatte auch 5mg Cortison dazu bekommen, was ein voller Erfolg war und ich mich saupudelwohl gefühlt hatte. Nach 3 Monaten wieder aber damit aufgehört. Seitdem hab ich kein Cortison mehr genommen. Mittlerweile nehme ich 9 Monate Resochin und habe etliche Hand-MR, Röntgen, Ultraschall und Augen Untersuchungen hinter mir und bis jetzt hat auch immer alles so weit gepasst. Nur dieses mal hab ich eine Verschlechterung im MR Bild gehabt..eine Voranschreitung bei den Fingergelenken. Meine Hände sind auch das einzige was mich ab und zu quält. Gelenkschmerzen an Fingern/Daumen und Handgelenken. Ansonsten eigentlich alles okay. Kopfweh hab ich öfters..aber eher vom verspannten Nacken , wo ich mich auch ab und zu Quaddeln lasse und auch hilft. Habe bei der letzten Untersuchung auch etwas Eiweiß im Harn gehabt. Aber im allgemeinen war der Blutbefund nicht besorgniserregend..eigentlich die normalen Werte die ich immer hab. Erhöhung Rheumwert usw. Meine Rheumatologin möchte das ich demnächst eine andere Therapie beginne, weil sie meint Resochin wäre anscheinend nicht ausreichend. Aber ich möchte nicht auf dieses starke Methotrexat umsteigen. Stehen ja furchtbare Nebenwirkungen in der Beschreibung...da möchte ich nicht. Möchte da eher vorher noch was anderes (Quensil) oder so ausprobieren. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Methotrexat?? Noch dazu hab ich jetzt einen kleinen Leistenbruch links, den ich mir auch im Oktober operieren lassen muss.
    Sunday.... woher kennst du meinen Namen? Hab ich den irgendwo vermerkt ;-) Wenn du dich schon so genau auskennst würde ich mich freuen, wenn du mir ein bisschen über Kollagenose erzählen könntest :)
    So... hoffe wieder auf eure zahlreichen Antworten und bin glücklich wenn ich nicht alleine da stehe mit dem Schas. ;-)
    Liebe Grüße
    Puschl