1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Undifferenzierte Kollagenose? Mikrohämaturie?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Josy75, 21. April 2007.

  1. Josy75

    Josy75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei mir wurde eine undifferenzierte Kollagenose diagnostiziert.
    Mich würde mal interessieren ob eine undifferenzierte Kollagenose in der Regel undifferenziert bleibt oder sich irgendwann differenziert?
    Hat noch jemand eine Kollagenose und Mikrohämaturie?

    Hatte einen Termin beim Rheumatologen der dies diagnostiziert hat.
    Soll ein besonders versierter Arzt sein. Brauche keine Medikamente:confused:

    Kommt mir alles sehr merkwürdig vor, weiß jemand Rat?
     
  2. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Josy,

    ich habe auch erst diese Diagnose undifferenzierte Kollagenose erhalten.
    Ich nehme jetzt schon seit ca. 3-4 Wochen Cortison. Als ich die Diagnose bekommen habe, wurde sofort mit dieser Cortison-Therapie begonnen, da ich vor Schmerzen einfach nicht mehr konnte. Anfangs waren es 30 mg am Tag. Bin jetzt gerade bei 15 mg am Tag. Ab Montag dann 10 mg am Tag und die Woche drauf dann 5 mg.

    Mir geht es jetzt schon viel besser, wobei ich wieder etwas häufiger Schmerzen habe. Aber es ist immer noch besser als vorher. Wenn die Schmerzen nächste Woche mit 10 mg jedoch mehr werden, muß ich beim Rheumatologen anrufen.

    Auch hat der Rheumatologe gesagt, dass er dann auf ein Basis-Medikament übergehen will, so das man das Cortison wieder absetzen kann.

    Das du keine Medikamente brauchst ist komisch. Ich konnte mich zum Schluß nicht mehr bewegen und war soooo froh, als ich endlich das Cortison bekommen habe.

    Hast du keine Schmerzen?
     
  3. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,
    ich könnte mir vorstellen, dass Dein Rheumatologe erstmal abwarten will,
    ob spezifische Antikörper auftauchen. Dann wäre aus der undifferenzierten
    Kollagenose eine differenzierte geworden. Dies passiert aber erst oft im weiteren Verlauf. Durch eine Basistherapie wird die Krankheitsaktivität
    eingedämmt. Die Anas gehen runter und spezifische Anas (Enas)
    zur genaueren Diagnosestellung kommen evtl.erst gar nicht zum Vorschein.
    Ob Du aber so lange warten willst?
    lg witty
     
  4. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Josy!
    Es kann sowohl sein, dass sich eine undifferezierte Kollagenose ausdifferenziert, oder aber sie bleibt undifferenziert. Der Arzt, der bei mir die Diagnose undiff. Kollagenose gestellt hat, meinte, dass etwa 1/3 undifferenziert bleiben. Bei den Rheumatologen scheint es unterschiedlich zu sein, ob sie mit der Behandlung warten, bis klar ist, um welche Form es sich handelt oder vorher schon behandeln. Kenne beides. Bekomme nun seit über einem 1/2 Jahr Quensyl und merke erste Besserung. Schmerzmittel habe ich allerdings die Jahre davor auch schon bekommen, die kann Dir auch der Hausarzt oder Schmerztherapeut verschreiben.
    Liebe Grüße von der kleinen Eule