1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Undifferenzierte Kollagenose bei niedrigen ANA-Titer

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von jufasu, 30. April 2015.

  1. jufasu

    jufasu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe gestern von meinem neuen Rheumaarzt - der sich endlich mal Zeit genommen hat - die Diagnose: "Verdacht auf undifferenzierte Kollagenose" bekommen.
    Er hat mir wohl erklärt, dass es 11 Kriterien bei zb. Lupus gibt, von denen 4 gleichzeitig auftreten sollten und dass man sich nicht nur auf den ANA verlassen soll, denn diese ist mit höchstens 1:320, feingesprenkelt, nicht wirklich hoch. ENA ist immer negativ. BSG ist beim 1. Wert immer so um die 25-35. CRP wiederum nur mässig erhöht mit 1,1
    Aber meine Beschwerden, Muskel- und Gelenksbeschwerden, meine Abgeschlagenheit die machen mich fertig. Nun will der Arzt MTX bzw. Ebetrexat (kennt das jemand) ansetzen. Er will noch Vit.D dazugeben, ich habe aber auch gelesen, dass viele Ärzte Folsäure dazu geben? Davon war nicht die Rede. Vielleicht weiß jemand was darüber?
    Gestern hab ich mich fast gefreut, dass endlich mal eine Verdachtsdiagnose gestellt wurde. Heute habe ich nur noch Angst vor MTX und den Nebenwirkungen. Was, wenn doch etwas ganz anderes hinter meinen Schmerzen steckt :rolleyes:
    Meine vorherige Rheumatologin hat noch ev. von Azathioprin bzw. Imurek geredet, davon war gestern auch keine Rede. Ich hab mich aber auch nicht getraut, danach zu fragen :confused: Wäre das ein noch besser verträglicheres Mittel gegen Kollagenosen?
    Schönen Dank für eure Hilfe,
    Gruß Maria
     
  2. jufasu

    jufasu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hat wirklich niemand Erfahrung oder genaueres Wissen über
    Aza oder MTX Wirkung und Nebenwirkung bei der Verdachtsdiagnose undiffernzierte Kollagenose?
    Ja, wenn die Diagnose bombensicher wär hätte ich vielleicht weniger Angst.... :eek:
     
  3. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    über Erfahrung kann ich dir leider auch nicht berichten. Meine internistische Rheumatologin hat bei mir die Diagnose undifferenzierte Kollagenose gestellt ( gesichert) und erstmal mit Quensyl ( Malariamittel) angefangen. Leider wirkt es bei mir nicht und komm vom Cortison nicht runter, deshalb hat sie letztes Mal schon gesagt, dass sie mir wohl, wenn ich übernächste Woche komme etwas MTX dazuverschreiben wird, da es sich bei MTX um ein gut getestetes Basismedikament bei rheumatologischen Erkrankungen handelt. Nimmst du Cortison?
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  4. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Maria
    ich nehme auch Quensyl und Prednisolon wegen der undifferenzierten Kollagenose. Zwar möchte meine Rheumatologin immer, dass ich vom Kortison wegkomme aber da meine Entzündungswerte meist niedrig sind, trotz aller Probleme, stand MTX oder Aza bisher nicht zur Debatte. Daher kann ich dir leider auch nicht von meinen Erfahrungen diesbezüglich berichten.
    Sobald ich mit dem Predni unter 4 mg komme, bekomme ich starke Schmerzen und Fieber, so dass ich unter Quensyl sicher nicht darauf verzichten kann.
    Auch unter der momentanen Medikation bin ich alles andere als beschwerdefrei aber ich habe mich arrangiert.
    Liebe Grüße
    Ina
     
  5. jufasu

    jufasu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Danke dir für die Antwort ;)
    ich hab Quensyl zuerst 200 mg und dann 400 mg genommen und ziemlich bald einen Tinnitus entwickelt.
    Da ich eh schon schlecht höre, hat man das dann sofort abgesetzt. Es ist mir unter Quensyl besser gegangen, wenn die Schmerzen auch nicht ganz weg waren.
    Unter Cortison geht es mir immer besser, aber 5mg sind eher auch zu niedrig dosiert. Auf Dauer ist Cortison bei mir sicher auch keine Lösung, da ich oft mit hochroter Gesichtsfarbe darauf reagiere.
     
  6. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    200mg Quensyl vertrage ich sehr gut. Bei der höheren Dosierung 200/400mg war mir sehr schwindelig und ich bin mehrfach umgekippt.
    Dank Predni bekomme ich meinen Tag wieder einigermaßen geregelt. Mit 10 mg ging's mir noch bedeutend besser. Die 4mg sind ein Kompromiss mit dem sowohl Ärztin, als auch ich klar kommen. Ich habe bisher keinerlei Nebenwirkungen..