1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Undifferenziert.....was heißt das genau?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Phobia, 1. Mai 2016.

  1. Phobia

    Phobia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich bin seit ca. 10 Jahren auf der Suche nach einer Ursache für meine immer mehr zunehmenden Beschwerden. Im September letzten Jahres habe ich dann meinen Hausarzt überredet, mich in die Tagesklinik zu schicken. Leider war das Ergebnis frustrierend. Lediglich Verdacht auf chronisches Schmerzsyndrom. Ich solle mich in einer Schmerzpraxis vorstellen. Da habe ich ein halbes Jahr auf einen Termin gewartet um dann einen Anruf zu bekommen ,dass der Arzt nach Aktenlage entschieden hat, dass ich einen 3 wichtigen stationären Aufenthalt brauche. So ein Quatsch. Ich habe dann einen neuen Rheumatologen gesucht, weil der erste nur nach aktuellen Beschwerden gefragt hat und nicht das ganze Beschwerdebild beachtet hat. Mein neuer Arzt hat auf Fibromyalgie untersucht und es eindeutig ausgeschlossen! Weil ich jetzt auch üble Schmerzen in den Kiefergelenken habe, hat er mit einer Basistherapie (Sulfasalazin,Cortison, Meloxicam )begonnen. Damit geht es mir deutlich besser. Aber nach wie vor ist im Blut nichts zu sehen. Mich würde mal interessieren, wem es ähnlich geht.
     
  2. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Midna,

    was für Beschwerden hast du denn genau?
    Ich frage, weil es mir 10 Jahre lang ähnlich ging wie dir. Man hat mir alles mögliche angedichtet und mich unzählige male in die Psychosomatik Schublade geschoben.
    Erst ein Hautarzt ( der vierte den ich aufsuchte ) hatte aufgrund meiner Hauterscheinungen, den richtigen Verdacht. Daraufhin kam ich in eine Klinik die den Mut hatte, mich trotz der fehlenden Blutwerte ( außer ANA's ) zu behandeln.
    Auch nach Jahren fehlen mir immer noch jegliche Entzündungszeichen im Blut. Die undifferenzierte Kollagenose spricht mir aber inzwischen niemand mehr ab. Trotzdem gibt es immer noch Symptome die noch immer nicht abgeklärt sind, besonders meine extremen Muskelschmerzen.
    Erzähl doch mal welche Symptome du hast.
    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  3. Phobia

    Phobia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Morgens geschwollene Hände, Raynaud Syndrom, Schmerzen in Händen und Füßen, Unbeweglichkeit der Finger, manchmal Knie- oder Schulter oder Handgelenkschmerzen, Hüftgelenk "hakt"sich manchmal aus, zur Zeit starke Kiefergelenk Beschwerden (brennende Schmerzen ), trockene Schleimhäute. Die Diagnose in der Tagesklinik " Verdacht auf chronisches Schmerzsyndrom " - da keine Entzündung im Blut nachweisbar. Jetzt beim neuen Rheumatologen "undifferenzierte Arthritis "
     
  4. Kleiner_Pedobär

    Kleiner_Pedobär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Es wäre wichtig, zu einem Spezialisten zu gehen. Ich finde das DZKJR in Garmisch gut, allerdings denke ich, dass du zu alt dafür bist. Die nehmen nur "Kinder" bis 21 Jahren auf. Ansonsten solltest du dich auf die chronische Schmerzstörung untersuchen lassen, denn das findet man oft auch mit dem Rheuma zusammen. Ich wünsche dir alles gute!
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Midna!
    Das bedeutet, daß Du entzündliches Rheuma hast, deine Rheumatologe weiß aber noch nicht welche Form (das nennt man dann undifferenziert) Arthritis bedeutet Gelenkentzündung/Rheuma

    Es gibt ja auch sog. seronegatives Rheuma, wo man zuerst mal keine auffälligen Blutbefunde hat.
    https://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/spondyloarthritiden/

    dein neuer Rheumatologe ist da wohl auf dem richtigen Weg, eine medik. Therapie erhältst Du auch, die dann ja jederzeit noch ausgebaut werden kann.
     
  6. atmosphere

    atmosphere Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Eine Arthritis ist erstmal eine Gelenkentzündung und keine Rheuma. Eine undifferenzierte Arthritis kann sich durchaus auch als nicht chronisch heraus stellen und wieder verschwinden.
    Ich habe das gerade gehabt. 4 Jahre lang bestand eine Verdacht auf PsA (war ja einfach, denn ich hab schon gesichert seit 20 Jahren MB) und wurde mit MTX und Cortison behandelt.
    Allerdings völlig erfolglos. Nur Ibus halfen, die helfen aber bei fast allen Schmerzen irgendwie.
    Blutwerte waren unauffällig, Szintigraphie auch aber leichte Entzündungen auf der MRT waren immer wieder gesehen.
    Jetzt hat sich heraus gestellt, das die Ursache ein wurzel-behandelter Zahn war, der chronisch entzündet war und das OHNE jegliche Symptome. Heraus gefunden hat man das bei einer 3D Röntgenaufnahme, die eigentlich wegen eines anderen Zahns erstellt worden ist. Ich habe den Zahn ziehen lassen. Seit dem (Nov. 2015) gehen auch die Arthritis Beschwerden immer weiter zurück. Ich brauche mittlerweile keine Medikamente mehr.
    Der diagnostizierte MB ist übrigens seit 2002 ausgebrannt bzw. in Remission, wie man heute sagt.

    Leider achtet da so gut wie kein Rheumatologe drauf obwohl solche Zusammenhänge schul-medizinisch nicht nur bekannt sondern sogar in Studien bewiesen sind. Auch Zahnärzte wissen das und tun sich trotzdem schwer damit.
    Wenn man also einen wurzel-behandelten Zahn im Mund hat ... mal checken lassen. Auch Parodontitis kann sowas auslösen.
    "Undifferenziert" muss nicht gleich Rheuma heißen ... vielleicht gibt es auch noch eine anderen Herd im Körper der sowas triggert.
     
    #6 2. Mai 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2016