1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

undiff. Kollagenose / Schwerbehindertenausweis

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von schneefreund, 27. September 2015.

  1. schneefreund

    schneefreund Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. September 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der nähe von Düsseldorf
    Hallo ihr lieben Ratgeber,

    bei mir wurde im August 2015 einen undiff. Kollagenose festgestellt.

    meine frage ist es jetzt, soll ich versuchen einen Schwerbehindertenausweis/ Gleichgestellungsausweis beantragen?
    Ich würde das nur machen wollen, um meinen Arbeitsplatz nicht zu verlieren..
    Weiß jemand wie die nächsten Schritte wären??
    Von Glück kann ich sagen, das ich Beschwerdefrei bin ,nehme zur Zeit Quensyl 200mg einmal täglich und Arcoxia 200mg
    einmal täglich.

    Ich hoffe,das es hier die richtige Stelle ist.. ansonsten bitte löschen... vielen dank für eure Hilfe !
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Schneefreund,

    wenn du Beschwerdefrei bist, denke da wirst du kaum einen GdB bekommen (Schwerbehindertenausweis), fraglich, ob du da überhaupt auf einen GdB von 30 kommst, um eine Gleichstellung zu bekommen.

    Der GdB richtet sich ja vordergründig nach den Einschränkungen, die vorliegen.
     
  3. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    54
    Hi Schneefreund,
    ja, es sind hauptsächlich die Beeinträchtigungen wichtig, die Dich infolge der Erkrankungen an der "Teilhabe am Leben in der Gesellschaft" hindern und die mit der Feststellung einer (Schwer-)Behinderung ausgeglichen werden sollen. Es sind aber auch die Krankheitsaktivität und ihre Auswirkungen auf den Allgemeinzustand und die Beteiligung weiterer Organe zu berücksichtigen. Da die Krankheitsverläufe sehr individuell sind, geben die versorgungsmedizinischen Grundsätze keine Werte vor. Die Bewertung hängt maßgeblich von den Aussagen in Arztberichten ab -und Deinen Beeinträchtigungen im Alltag, die der Arzt bestätigen kann, sofern sie vorhanden sind.
    Da Du erst kurz "dabei bist" und es Dir gut geht, würde ich an Deiner Stelle einige Monate mit einem Antrag warten. Im Verlauf sind (meist kurzfristige) Besserungen jedoch unwichtig.
    LG Häsin
     
  4. schneefreund

    schneefreund Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. September 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der nähe von Düsseldorf
    hallo ihr lieben vielen dank für die antworten..
    sowas habe ich mir auch schon überlegt,wer weiß was noch kommt..danke euch