1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Und noch ne Neue

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Louise1203, 30. April 2009.

  1. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Allerseits,

    ich bin noch ne Neue hier im Forum. Habe mich zwar schon in anderen Bereiche des Forums zu Wort gemeldet, möchte mich aber doch "offiziell" zu den Neuen gesellen.

    Ich bin 2005 an der LWs operiert worden (Versteifung) wg Osteochondrosen. Diese Diagnose ist vor 9 jahren schon gestellt worden aber bis 2005 hat sich keiner drum gekümmert, ausser der lapidaren BEmerkung:"In 5 Jahren sitzen Sie im Rollstuhl". habe es noch ein paar Jahre hinauszögern können, aber dann sass ich wriklich drin und war fast Querschnittsgelähmt. Chirurg, der mich dann operiert hat, schrieb in seinem Bericht:"patientin möchte unbedingt operiert werden" Klar, ich reisse mich ja auch drum, mich auf den Op-Tisch zu schmeissen!!!

    nach ein paar Jahren Ruhe, fängt das ganze Drama wieder von vorne an, mit Knie-, Hüft-, Fuss-Probleme. Auch die BWS macht Probleme. Also ab zum Arzt. Knie kaputt, soll ein Neues rein, bin aber noch zu "jung"

    Gestern, nach langer Wartezeit, endlich auf eigene Veranlassung beim Rheuma-Doc gewesen. Glückstreffer!!! Hat sich ausführlich um mich gekümmert. Knochendichte-messung, Röntgen, Blutabnahme, TB-Test und am 11 Mai Skelettszintigramm. Verdacht auf Spondarthritis.

    Nun bin ich gespannt was wird. Hatte aber endlich mal ein Arzt der meine Schmerzen ernst genommen hat. Man kann sich doch nicht alles einbilden oder???

    Hoffe hier viel Hilfe und Ratschläge zu finden. Hatte gehofft nach der LWS-Op wieder gesund zu sein. Irrtum!!!:mad:

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  2. Hochlandsmiti

    Hochlandsmiti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen / Anhalt
    Hallöle!
    Mir ging es ähnlich, dachte auch, dass nach einer Halswirbelsäulen OP alles besser wird.
    Manchmal kann man wirklich zweifeln, wenn manche denken, dass man sich das einbildet . Aber Funktionsausfälle, wie es auch bei Dir waren
    (sont gibt es heutzutage keine OP mehr) kann man sich in diesem Maße nicht einbilden!!!
    Sei lieb gegrüßt
     
  3. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hilfe!!!

    War heute beim Radiologen zum Skelettszintigramm. War überhaupt nicht schlimm, bischen Eng das Ganze aber sonst gut zu vertragen.

    Bin nur durch die lange Wartezeiten zwischendurch ziemlich kaputt und habe ziemliche Schmerzen.

    Anschliessend kam das Gespräch mit dem Doc und da hab ich gedacht: ich bin im falschen Film. So'n Strahlemann als Arzt und grinst mich an. "Ja, wo haben Sie denn Ihre Beschwerden?" Also brav geantwortet, ging er anschliessend schon gar nicht mehr drauf ein. Überreichte mir die Bilder (Kopien) mit den Worten:"die sind für Sie". Aber mit einem Blick so nach dem Motto: Kannste eh nix mit anfangen:mad::mad: Dann sagte er noch, dass es nichts gäbe über das ich mir Sorgen machen müsste. Er würde die Bilder heute noch auswerten und das Ganze zu meinem Rheuma-doc schicken. Bin also genauso schlau wie vorher.

    Allerdings ist auf den Kopien zu sehen, dass ich dort wo meine Schmerzen am schlimmsten sind, diese Körperregionen dunkel gefärbt sind.

    Ich will doch nur endlich wissen was mit mir los ist und endlich eine Therapie gestartet werden kann.

    Kann mir irgendjemand eine Antwort geben, BITTE????

    es grüsst eine ein bischen verzweifelte Louise
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Louise,

    laß Dich durch den Radiologen nicht verunsichern, ich habe die Erfahrung gemacht, dass das ganz schöne Muffelköpfe sein können. Entscheidend ist, was der Bericht aussagt.
    Scheinbar hast Du einen kompetenten Rheumatologen gefunden, der wird Dir den Befund bestimmt erklären. Alle dunklen Stellen im Szintigramm deuten auf Entzündungen hin, so hat meiner das erklärt. Und davon habe ich reichlich. Einzelne Gelenke wurden schon mit RSO behandelt, das Ergebnis steht noch aus.

    Ich bin 2000 an der LWS operiert worden und habe jetzt wieder die gleichen Probleme. Der Orthopäde meinte scherzhaft, ich könne schon mal die Schrottprämie beantragen, so wie die Wirbelsäule aussieht. Auf meine Frage - wo gibt es die Anträge? - mußte er passen. Der Doc ist toll und geht auf alles ein, deshalb nehme ich ihm sowas nicht übel. Er hat angeboten, eine PDA zu machen, wenn es schlimmer wird. Hatte ich vor einem Jahr schon und es hat für Monate den Schmerz gemildert.
    Es gibt noch die Möglichkeit von Wirbelprothesen und Ersatzbandscheiben, doch darüber muß ich mich erst einmal gründlich informieren, das ist für mich der letzte Ausweg.

    Du mußt Dich nun wohl oder übel gedulden, bis Dein Doc den Bericht hat. Bitte ihn dann um umfassende Aufklärung und Behandlungsmöglichkeiten.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  5. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    @hochlandsmiti,
    ein wenig verspätet, aber noch Danke für deine Worte.

    @Heidesand
    gestern war ich nicht mehr in der Lage zu antworten. Mir geht es nach diesen langen Stunden im Krankenhaus echt besch............ Nur schmerz. Toll:mad:
    Aber ich kämpfe weiter obwohl einem die Unsicherheit ganz schön fertig machen kann.

    Mein Göga war gestern auch mit und steht dem Ganzen ziemlich hilflos gegenüber. Er hilft mir wo er kann, aber er muss arbeiten. Und nun stecken wir auch noch mitten im Umzug. Das neue Haus muss renoviert werden und ich kann nichts machen. Wenn endlich feststeht was mir fehlt, bekomme ich hoffentlich Medis die dem ganzen Spuk zwar nicht beenden aber zmindest erträglich machen.

    Liebe grüsse

    Louise
     
  6. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Frauenthema!!!

    ich weiss nicht wo ich meine Frage sonst hinstellen soll im Forum, also schreibe ich es hier rein in der Hoffnung dass doch einige Antworten kommen.

    Kann durch die Regelblutung auch ein Schub ausgelöst werden????? Meine Knochen sind dick und tun weh, schon 2 Tage vor meiner Regel. Danach kämpfe ich noch mindestens eine Woche mit schmerzenden Gelenke. :mad::mad:

    Hab immre noch keine Antwort von meinem Rheuma-Doc. Den werde ich Montag erstmal anrufen und nachfragen, was nun eigentlich ist.

    Euch allen ein schmerzfreies, sonniges Wochenende

    Louise
     
  7. manu1111

    manu1111 Wasserfrau

    Registriert seit:
    17. Januar 2009
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ich wohne im Kreis Unna/NRW
    Frauenthema!!!

    Hallo Louise,

    also ich kann nur sagen, dass das bei mir auch immer so war. Aber ne vernünftige Erklärung von meinem Rheumadoc habe ich dafür auch nie bekommen.

    LG

    manu :a_smil08:
     
  8. gini65

    gini65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Noch ne Neue

    hallo zusammen,
    ich verfolge schon ne ganze weile die verschiedenen foren, und möchte mich nun auch kurz vorstellen.
    bin 44 fast. habe endlich nach fast 6 monaten von arzt zu arzt auch ne diagnose. sononegative cp. mein rheumadoc hat nix festellen können, obwohl offensichtlich alles geschwollen war. handgelenke, fingergelenke fußgelenke, zehgelenke. schmerzen nachts wie blöd und tagsübernatürlich auch. rheumafaktor bis heute negativ. blutsenkung erhöht. nach corti endlich ruhe. 150 mg am anfang. dann rheumaklinik herne. die diagnose. im moment bin ich bei 15 mg corti,mtx und rentodil. hilft ganz gut . mal schauen wie es weitergeht.
    insgesamt denke ich, das die ärzte ziemlich daneben sind, was rheumadiagnosen angeht.