1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Und noch mehr Fragen....

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Hasenkind, 21. Juli 2009.

  1. Hasenkind

    Hasenkind Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Danke erstmal für eure Antworten. Haben uns zwischenzeitlich entschlossen, den Termin an der Charite auch wahrzunehmen. Jetzt meine Frage. Momentan scheint unser Kleiner beschwerdefrei zu sein, er weint jedenfalls beim Schuhe anziehen und so nicht mehr. Laufen geht auch halbwegs wieder, zwar läuft er nicht mehr so weit wie vorher, aber es ist schon viel besser geworden. Kann denn ein Arzt überhaupt erkennen, dass Rheuma oder ähnliches vorliegt, wenn man grad in einer beschwerdefreien Phase ist? Der Arzt in unserem örtlichen KH hatte nur die Beine hin und her bewegt und ihn mal ein Stück laufen lassen. Da hat unser Zwerg nicht einmal geschimpft. Wie ihr merkt, habe ich vom Thema Rheuma (noch) überhaupt keine Ahnung. Was wurden bei euch dann zum Erkennen für Untersuchungen gemacht? Das nochmal Blut abgenommen wird, ist klar. Aber was kann noch an Untersuchungen stattfinden? Vielen Dank, für eure Antworten!

    LG Steffi
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    was genau für untersuchungen angeordnet werden, kann man nur mutmaßen. am besten vertraust du den ärzten in der charite, sie sind bestens ausgebildet und haben einen guten ruf. ich selbst bin dort in behandlung.
    gerade bei kleinen kindern sollte der verdacht nicht auf die leichte schulter genommen werdebn. lasst das abklären!
     
  3. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Liebe Steffi,

    ein Rheumatologe macht z.B. einen Ultraschall, Röntgen und gegebenenfalls ein MRT. Er bewegt alle Gelenke durch, um zu sehen, ob welche dabei sind die Schmerzen bereiten oder in den Bewegungen eingeschränkt sind. Die Haut wird genau angeguckt. Und er stellt die richtigen Fragen. usw
    Manchmal merkt man als Eltern gar nicht, wenn ein Gelenk betroffen sind. Und ein Arzt, der nicht tagtäglich Rheuma behandelt, kennt nicht unbedingt die richtigen Handgriffe. Ich war erschrocken, wo mein Sohn überall Schmerzen hat, obwohl er nie darüber geklagt hat. Er ist sehr hart im Nehmen.
    Auf jeden Fall ist es die richtige Entscheidung, der Sache auf den Grund zu gehen!

    Alles Gute
    Tanja
     
    #3 21. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2011