1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Umzug von Deutschland nach Österreich

Dieses Thema im Forum "Krankenversicherung, Reha, Kur" wurde erstellt von Freydis, 8. März 2011.

  1. Freydis

    Freydis BullyGirl

    Registriert seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo zusammen,

    weiß jemand wie das aussieht mit einem Umzug von Deutschland nach Österreich?
    In Deutschland bin ich bei der AOK Rheinland krankenversichert. Wenn ich demnächst nach Österreich ziehen würde (Salzburg Land), wie wäre ich denn dann krankenversichert? Eine Arbeit hätte ich ja auch erstmal keine.

    Dann ist da noch die Frage hinsichtlich der Medikation: hier bekomme ich dauerhaft Tramadol 200mg (3 x täglich) verschrieben. Würde mir dann zunächst gar nichts verschrieben werden? Dann nämlich könnte ich mir das mit dem Umzug zurück in die Heimat vollkommen aus dem Kopf schlagen.
    Ich weiß noch, dass ich früher, wenn ich meine Eltern im Urlaub besucht habe, immer meine Medikamente mitnehmen mußte, weil der Hausarzt meiner Familie damals sagte, dass der Amtsarzt eine solche Medikation erst bestätigen müsse und das dann auch noch bei jedem Rezept.

    Es grüßt Euch,

    die Freydis :)
     
  2. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also ich denk, dass das nicht so problematisch is...
    Tramal bekommt man problemlos- is ja auch nicht BTM pflichtig!

    ich hab gerade erst den umgekehrten weg bewältigt, also von ö nach d- das ging nach eigentlich sehr geringen schwieirigkeiten recht gut.

    lg petra
     
  3. mueller.her

    mueller.her Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Und kennt sich jemand von euch aus, wie es aussieht mit Umzügen nach Italien. Bald geht bei mir nach Südtirol.

    Bitte keine Werbelinks setzen, eine Verwarnung sollte doch reichen?
     
    #3 15. März 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. März 2011
  4. Freydis

    Freydis BullyGirl

    Registriert seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Im April oder Mai werde ich nach Salzburg kommen, um noch ein paar andere Dinge zu klären. Ich hoffe auch auf eine Therapie im Heilstollen von Gastein - ich hab ja hier auf der Seite ein paar Hinweise dazu erhalten.

    Danke Petra für Deine Antwort. Am Düsseldorfer Flughafen habe ich übrigens bisher immer Probleme wegen des Tramadols gehabt - zweimal hab ich deshalb sogar fast den Flieger verpaßt.
     
  5. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    dann lass dir am liebsten ein Schreiben vom Arzt aufsetzten, dass es nötig ist dieses Medis bei sich zu haben.
    Ich hatte noch NIE ein Problem- hatt Nadeln, Morfin etc. dabei- und weder in D, noch in Ö, oder sonst wo ein Problem gehabt. Aber vll hatte ich ja auch immer Glück ;-)
    Lg Petra
     
  6. NinaOs

    NinaOs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2014
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben,
    Ich werde im Dezember nach Österreich ziehen. Ich bekomme ihr ein biologica (Humira)bin im Moment noch in einer Studie, die aber Ende August beendet ist.Werde hoffentlich von der deutschen Kasse das Mittel weiterhin (Mit der 5. % höchstens 10€ Zuzahlung) bekommen. Zählt die gebietskrankenkasse voralberg das Mittel auch?? Wisst ihr das???? Liebe grüße und danke im voraus für eure Antwort
     
  7. roco

    roco Guest

    ich hatte mich, wegen des oxycodons mit dem zoll am flughafen in verbindung gesetzt... die haben mir gesagt, das BTM medis zwingend eine attestierung durch den hausarzt benötigen... man sich aber sicherheitshalber für jegliche verschreibungspflichtigen medis diese bescheinigung ausstellen lassen sollten. immerhin wäre es zeitraubend und mühsam medis immer erst checken zu müssen, ob sie "gelistet" sind, zumal ja auch noch viele "gleiche" medis mit unterschiedlichen namen auf dem markt sind.

    nur gängie mittel (aspirin zb) würden generell so durchgelassen...

    ich denke, du hattest einfach glück

    LG
     
  8. liz_4

    liz_4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    umzug von deutschland nach österreich

    hallo,

    ich spiele auch mit dem gedanken von deutschland nach österreich zu ziehen, habe auch schon bewerbungen geschrieben, aber mach mir natürlich gedanken wie das mit dem rheuma und meinen medikamenten laufen würde... ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen...
    diagnostiziert wurde bei mir die rheumatoide arthritis anfang 2013. nach mehreren fehlgeschlagenen therapieversuchen komme ich jetzt mit wöchentlich mtx und alle 2 wochen dem biologikum cimzia sehr gut zurecht und habe kaum probleme. mein rheumatologe hier würde mit auch einen ausführlichen bericht schreiben. aber würde ich die selben medikamente problemlos auch in österreich bekommen, genau genommen wien? würde das ebenso von der krankenkasse übernommen werden mit einer geringen zuzahlung? wie läuft das mit der versorgung wenn man arbeitslos wird?

    schon einmal vielen vielen dank für eure antworten.

    liebe grüße
    lisa
     
  9. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    ich werde langfristig auch in Österreich wohnen, weil ich irgendwann zu meiner Liebe des Lebens ziehen möchte. Hat keiner Erfahrungen hiermit? Wie ist das mit dem Sozialsystem in Österreich?

    Ich bin für jeden Kommentar dankbar

    GLG
    Tiger1279
     
  10. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    56
  11. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    @Rotkäppchen: Vielen Dank für den Tipp.

    Mich würde noch interessieren ob hier jemand Erfahrung hat wie das in Österreich praktisch abläuft.

    GLG
    Tiger1279
     
  12. andrea_aendii

    andrea_aendii Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Dezember 2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    hallo,

    in Österreich läuft das so:

    wenn du arbeitslos bist, bist du beim Ams versichert.
    wenn du aber berufstätig bist, dann bist du in dem Bundesland versicherst in dem du arbeitest, zb Nögkk, wgkk,usw

    für verschreibungspflichtige Medikamente zahlt man in der Regel nur die Rezeptgebühr, momentan ca 6,50€.

    hoffe ich konnte ich weiterhelfen
     
  13. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Andrea,

    Vielen Dank für die Info. Lieb von Dir.
    Weißt Du auch wo ich versichert bin wenn ich in Deutschland arbeite und in Österreich wohne? Ich kann meinen Beruf nur in Deutschland ausüben. Wenn ich mich dann privat versichern muss dann ist das für mich sicher sehr teuer.

    LG
    Tiger1279
     
  14. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
  15. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    97
    #15 18. April 2017
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2017
  16. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Danke Clödi, werde es mir heute Abend mal durch lesen.
     
  17. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Wenn dein Arbeitgeber in D ist, dann siehe unten:

    Ist man in Deutschland sozialversicherungspflichtig beschäftigt, muss man sich bei einer deutschen Krankenkasse versichern. Spätestens beim Arbeitsantritt muss man dem Arbeitgeber mitteilen, bei welcher Krankenkasse man sich versichern lassen möchte, denn dieser übernimmt dann die Anmeldung.

    Hier nochmal die Info der Arbeitsagentur:


    https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mde3/~edisp/l6019022dstbai694969.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI694972
     
  18. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Danke Kukana
     
  19. Carposept

    Carposept Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. April 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ottersberg
    Herzlichen Dank!