1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Umstellung auf MTX

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Schlarunkel, 16. Oktober 2004.

  1. Schlarunkel

    Schlarunkel Guest

    Hallo an alle!

    War vor drei Wochen bei meinem Rheumatologen. Der hat nach 8 entzündeten Gelenken aufgehört zu zählen. Seit vier Jahren nehme ich Azulfidine RA die aber keine ausreichende Wirkung mehr haben. Er hat mir jetzt MTX verschrieben und das Cortison ( nehme ich seit fast einem Jahr) erhöht. Von 5mg morgens auf 10 morgens und 5 abends.
    Vor zwei Wochen bekam ich die erste Spritze, 20mg Lantarel. Außer Übelkeit, die noch einigermaßen auszuhalten ist, habe ich keine Nebenwirkungen.
    Meine Fragen:
    Wann hat es bei Euch angefangen zu wirken?
    Wann kann man umsteigen auf Tabletten?

    Liebe Grüße
    Schlarunkel
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    guten morgen,

    ich habe mtx als spritze nur zu anfang bekommen im krankenhaus. bin schon 3 wochen später auf tabletten umgestiegen. problem bei tabletten, es könnte eher zu übelkeit kommen. mein rheumatologe empfahl folsäure am tag zuvor zu nehmen, da mtx den folsäureabbau im körper beschleunigt. wenn ich also vorher etwas zuführe, ist genug da zum klauen. vorher hatte ich ab und zu leichte übelkeit, unwesentlicheigentlich. seither keinerlei probleme.
    mtx hat einen wirkungseintritt von 8-12 wochen. ich vermute du nimmst das in kombi mit azu.? , das könnte dann sogar eher wirken.

    alles gute und gruss kuki
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Schlarunkel,

    der Wirkungseintritt von Mtx ist unterschiedlich. Ich merkte schon nach gut 3 Wochen ein Nachlassen der Morgensteifigkeit. Die Wirkung von Mtx entfaltet sich langsam, aber stetig. Meistens ist nach 3-4 Monaten die volle Wirkung erreicht, in Einzelfällen geht es deutlich schneller, in anderen dauert es bis zu einem halben Jahr. Leider kann man das nicht vorhersagen.

    Mit Tabletten bin ich persönlich überhaupt nicht klargekommen. Aber auch das ist ganz unterschiedlich. Meistens ist die Aufnahme von Mtx in Spritzenform besser, so dass man mit geringeren Dosen auskommt. Mir wurde Mtx damals immer i.m. gespritzt, wodurch ich halt vom Doc abhängig war. Das kann schon nerven.

    Kukis Tipp mit der Folsäure am Tag vorher ist bestimmt einen Versuch wert. Ansonsten: Sehr, sehr viel trinken am Tag der Mtx-Gabe und ca. 48 Std. danach (egal, ob per Spritze oder Tablette). Diesen Tipp hatte ich, glaube ich, auch von Kuki, und bei mir hat's geholfen.

    Alles Gute mit Mtx! Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Schlarunkel,
    bei mir hat es 12 Wochen bis zum vollen Wirkungseintritt vom MTX gedauert. Allerdings nehme ich von Anfang an Tabletten. Es kann sein, das es bei Spritzen etwas schneller geht. Außerdem nimmst Du ja wahrscheinlich noch zusätzlich noch das Azul...

    Aber warum willst Du auf Tabletten umsteigen? Wenn Du die Spritzen gut verträgst (Du hast ja schon Tipps wegen der Übelkeit von kuki bekommen), dann würde ich bei den Spritzen bleiben. Bei vielen ist die Wirkung des MTX als Spritze besser...

    Bitte versuche das Cortison abends wieder aus zu schleichen. Die Dosis abends ist problematisch für die Nebennierenrinde.

    Liebe Grüße und viel Erfolg mit MTX
    gisela
     
  5. Schlarunkel

    Schlarunkel Guest

    Danke schön für Eure Tipps! Folsäure hat mir mein Doc auch verschrieben. Die nehm ich am Tag vor der Spritze. Die Schmerzen haben auch schon deutlich nachgelassen. Kann endlich wieder was mit meinen Kindern unternehmen. :D Fürs Cortison habe ich auch Anweisungen bekommen. In zwei Wochen soll ich dann zum ersten Mal reduzieren. Dann alle drei Wochen bis ich auf 2x täglich 2,5mg bin.
    Azufidine nehme ich auch noch, soll die Packung noch aufbrauchen.
    Auf Tabletten würde ich gerne umsteigen weil es immer umständlich ist mit Kind und Kegel zum Arzt zu fahren und das doch einige Zeit in Anspruch nimmt. Kann nach der Spritze kein Auto fahren.

    Liebe Grüße
    Schlarunkel
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Schlarunkel,

    mit den Lantarel-Fertigspritzen könntest Du Dir die Injektion aber auch leicht selbst machen (subkutan), dann wärst Du ebenfalls vom Arzt unabhängig. Falls Du also mit den Tabletten auf die Dauer nicht klarkommen solltest, wäre das sicher eine Alternative. Hier spritzen sich viele das Mtx selbst.

    Liebe Grüße und weiterhin gute Besserung!
    Monsti
     
  7. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Schlarunkel

    Gehöre auch zu den MTX Konsumenten und zwar bekomme ich wöchentlich 25 mg i.v. vom Hausarzt gespritzt. Verordnet wurde es mit in der Rheumaklinik Bad Bramstedt. Laut BB werden bei einer oralen (Tabletten) MTX Therapie im Durchnschnitt nur 60 - 70% vom Körper aufgenommen bei einer Injektion unter die Haut oder in den Muskel ca. 90 % und i.V. fast 100%. Bei der 25 mg Dosierung ist nur eine tiefe i.M. - oder i.v. Injektion zulässig.
    Vertrage das MTX z.Z. relativ gut. In der Anfangszeit waren meine Beschwerden wie Übelkeit und Benommenheit stärker ausgeprägt. Die Wirkung hat bei mir auch erst nach Monaten und dieser Dosierung (Anfangsdosis 20 mg) eingesetzt.Einen positiven Einfluss auf den Magen kann auch Ananas haben, sie enthält Enzyme die die Magenschleimhaut schützen.
    Die Aufteilund des Coritsons bei Dir erscheint mir auch etwas merkwürdig. Im allgemeinen wird eine einmalige Tagesdosis am Morgen empfohlen unter anderem auch um die Nebenwirkungen in Grenzen zu halten.
    Wünsche Dir Geduld und alles Gute
    iti
     
  8. regi

    regi Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz (Emmental)
    Hallo Schlarunkel
    Auch ich nehme MTX (20mg/Woche), kombiniert mit Diclo und Cortison. Ich spritze das MTX seit mehr als einem Jahr und bei mir dauerte es gut dreiviertel jahr, bis sich eine Wirkung einstellte. Ich hätte es schon lange wieder abgesetzt, wenn mein Rheumadoc nicht so beharrlich gewesen wäre. Und das Warten hat sich gelohnt: den letzten schub hatte ich Ende April. Ich spritze mir das MTX selber, mit Fertigspritzen, ist absolut problemlos und du bist unabhängig vom Arzt. Ich würde auch abraten vom Umsteigen auf Tabletten, hab nur Schlechtes gehört.
    Ich konnte im vergangenen Jahr meine Cortisondosis von täglich (aber nur morgens, abends ist wirklich nicht gut!!) 10mg auf aktuell 6mg reduzieren. Für den Rheumadoc ganz klar eine Folge der MTX-Wirkung.
    Ich rate allen, die es mit MTX probieren, Geduld zu haben. Vielleicht hängt die Schnelligkeit der Wirkung auch mit der Rheuma-Art zusammen. Ich habe Bechterew, vielleicht dauert es da länger, bis das MTX wirkt - ich weiss es nicht.
    Jedenfalls wünsch ich Dir viel Geduld und Zuversicht.
    Herzlich
    Regi
     
  9. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    hallo schlarunkel

    mein sohn 16J. bekommt nun seit 4jahren MTX, er hat es eine zeit mit sprizen versucht, aber da er auch noch enbrel 2mal die woche sprizen muß und er sehr schlank ist hatte er echt probleme...so ist er wieder auf tabletten umgestigen und er vertägt es ganz gut. müdigkeit und übelkeit am tag der einnahme,aber am tag danach ist es wieder ok.

    was mich gerade wundert ist das mit der folsäure, der dock hat zu uns gesagt 24std. nach MTX???
    wenn noch mal jemand dazu was sagen könnte???

    liebe grüße suse12998
     
  10. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Folsäure

    Hallo Suse,

    ich denke ihr solltet euch von den unterschiedlichen Schilderungen zur Folsäure nicht verwirren lassen. Viele teilen die Menge auch und schlucken am Tag vor MTX die erste Hälfte und die zweite am Tag nach MTX. Es ist üblich die gleiche mg-Menge von Folsäure zu schlucken, die auch bei MTX verwendet wird.

    Meines Wissens ist die einzige wichtige Regel zu Folsäure und MTX, dass die Einnahme nie am Tag von MTX stattfinden sollte.

    Liebe Grüße
    Trixi
     
  11. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Suse,

    das mit der Folsäure wird tatsächlich ganz unterschiedlich gehandhabt. Mein Rheumadoc empfahl mir, die Folsäure am Tag vor Mtx und 48 Std. nach Mtx zu nehmen. Da Folsäure der Gegenspieler von Mtx ist, hebt es innerhalb der 48 Std. danach die Wirkung des Mtx teilweise auf. Mein Doc sagte, dann könne er mir gleich weniger spritzen, das liefe auf's gleiche raus.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  12. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    ok.@Monsti und Trixi...

    ich danke euch für die antwort und werde es denn jetzt auch ändern,
    mal schauen ob es dann vieleicht sogar besser ist mit der müdigkeit und übelkeit bei meinem sohn.

    danke
    suse12998
     
  13. Schlarunkel

    Schlarunkel Guest

    Danke nochmal.

    Werde mich bei meinem Rheumadoc informieren wegen dem Cortison.
    Das es auch Fertigspritzen MTX gibt wußte ich nicht. Auch darüber werde ich dann mal mit ihm sprechen. Ein Problem sehe ich dabei eigentlich nicht da ich sowieso Insulin spritze. Da kommt es wohl nicht auf eine Spritze mehr oder weniger die Woche an.

    War heute vormittag meine Spritze holen und mir war richtig übel. Es hat allerdings nicht so lange angehalten wie das letzte mal.

    Habt Ihr auch Durchfall bekommen?

    Grüße Schlarunkel
     
  14. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Schlarunkel,

    ja, ich hatte anfangs auch Durchfall. Aber mit der Zeit legte er sich wieder. Wünsche Dir, dass es auch bei Dir nur eine Anfangserscheinung ist.

    Grüßle von
    Monsti
     
  15. sansibaerle

    sansibaerle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Schlarunkel,

    spritze mir seit ungefähr 15 Wochen Metex ( Fertigspritzen MTX), die Wirkung hat lange auf sich warten lassen, erst nach 8 Wochen und der Erhöhung auf 20 mg spürte ich langsam eine Besserung der Schmerzen in der Nacht. Jetzt geht es mir inzwischen so gut, daß ich es fast nicht glauben kann, und regelrecht darauf warte daß es wieder losgeht. Mein Rheumadoc macht mir aber auch nicht gerade große Hoffnungen. Sie meint, gerade bei MB -Patienten werden zwar die Gelenkentzündungen besser, aber die Rückenschmerzen und die Versteifungen kann es auch nicht verhindern.Ich hoffe aber, daß diese Basistheraphie endlich Erfolg zeigt. Übelkeit habe ich keine und das spritzen ist eine einfache Sache. Folsäure nehme ich im übrigen auch 24 Std nach Metex.

    Wünsche Dir viel Glück, hoffentlich wirkts!
    Sansibärle