1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Umschulung trotz Krankschreibung???

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Smiedemii, 8. Juli 2009.

  1. Smiedemii

    Smiedemii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BZ
    Hallo, hab eine Frage...

    Kurz vorher zu mir: ich bin w und 20 Jahre alt.
    seit April 09 bin ich arbeitssuchend gemeldet (aus umsatz-bedingten Gründen im Betrieb) und von Beruf Bäckerin.
    Bei mir wurde erst im Mai 2009 RA festgestellt.
    Nachdem Diclo Divido long, Celebrex & Meloxicam nicht halfen nehme ich seit dem 23.06. Prednisoolon angefangen bei 50mg/tgl. (nach je 7 Tagen wird die Dosis wie folgt gesenkt: 50mg,40mg,30mg,20mg,15mg,10mg)
    z.Zt. bin ich bei 30mg.
    Ab heute abend nehme ich 1x wöchentlich 20mg Latarel.

    Nun zu meiner Frage:
    Da ich seit 19.05.2009 arbeitsunfähig geschrieben bin bekomme ich ab jetzt anstelle ALG das Krankengeld.
    Vorgestern hatte ich einen Termin bei der Krankenkasse (AOK Plus Sachsen)
    Ich fragte, was ich für berufliche Möglichkeiten hätte,
    da ich wohl kaum als Bäcker weiterarbeiten kann mit Ra (nachts/morgens arbeiten, körperlich schwere Arbeit, schwer Heben/Tragen, Hitze...) würde ich sehr gern eine Umschulung/Zweitausbildung beginnen am liebsten als Bürokauffrau oder etwas ähnliches.

    Die Beraterin der Krankenkasse schlug mir vor, ich solle mich so schnell wie möglich 'gesundschreiben' lassen vom Arzt, da ich eher keine Umschulung von der Arbeitsagentur bekommen würde.. :confused::confused::confused::confused::confused::confused::sniff::(
    z.Zt. bin ich noch arbeitsunfähig bis zum 20.07. und da könnte ich ja sogar noch dieses Jahr anfangen mit Umschulung (Aug/Sept 09)

    Aber wie soll man sich gesundschreiben lassen, wenn man nicht mal weiß ob/wie das Basismedikament anschlägt?
    Und gibt es da sonst nicht irgendwelche Möglichkeiten, dass man nen Antrag dafür stellen kann OHNE eine Gesundschreibung zu haben?
    Weil so Schule würde ja gehen aber halt kein Arbeiten oder so wegen den Schmerzen bzw kaum Laufen können manchmal.

    Ab wann kann man eigentlich bei einer chronischen Krankheit von 'gesund' reden? :-(

    Weil von den 350€ Krankengeld kann man ja so schon kaum leben,und dann noch Medikamente (Rezeptzuschläge, Praxisgebühren, ect..) und da man dauernd zu Ärzten oder Tests muss kostet es auch noch einiges an Benzin...

    Wäre wirklich dankbar wenn jemand seine Erfahrung/Antwort schreiben würde..

    Danke,
    gruß
     
    #1 8. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2009
  2. Mama Julchen

    Mama Julchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Umschulung

    Hallo guten abend,
    versuche noch den anderen Weg über den Rentenversicherungsträger.
    Beantrage eine eine Rehamaßnahme.Dein Arzt wird dir dabei helfen.in der Klinik hilft man dir weiter.Sonst kannst du auch deine krankenkasse (Rahaberater und Sozialer Dienst) ansprechen die müßten dir auch helfen.Weil das Krankengeld läuft nach 18 Monaten aus. Sei bei dem Rentenversicherungsträger hartneckig,die versuchen natürlich alles um günstig von ab zu kommen.Ich hoffe ich habe dir helfen können.
    Liebe Grüße Mama Julchen
     
  3. Milka

    Milka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    je nachdem wer bei Dir Kostenträger wäre (Rententräger bei 180Kalendermonaten Beitragszeiten bzw. med. Reha-Maßnahme oder AA bei den anderen Fällen) solltest Du Dich einmal um einen Beratungstermin bemühen.
    Eine Umschulung kann natürlich erst begonnnen werden, wenn Du tatsächlich auch wieder arbeiten kannst. Da das Procedere bis dahin aber ein bisschen zeitaufwendig ist, solltest Du Dich rechtzeitig darum kümmern. Lass Dich bitte nicht vorher einfach gesund schreiben,wenn Du es nicht bist. Die Krankenkassen sind natürlich immer betrebt, Dich schnell aus dem Krankengeldbezug zu bekommen, bei Dir würde dann aber das Arbeitslosengeld weiter laufen. Und ein Anspruch ist immer schnell aufgebraucht.
    Liebe Grüße
    Milka
     
  4. Smiedemii

    Smiedemii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BZ
    Hi,
    hab mal wieder Neuigkeiten, die mich ne so freuen.. :confused::(

    Ich hatte mich im Mai wegen einer Umschulung zur Bürokauffrau (Nestor Bildungsinstitut) beworben, da die erstmal die Bewerbung durchlesen, und sich dann bei den Bewerbern melden wollten, wenn sie 'geeignet' erscheinen...
    Die Umschulung würde am 01.09. starten, und gestern kam der Brief das ich teilnehmen könnte, und den Bildungsgutschein schnellstmöglich senden soll, da nur 15 Plätze zu vergeben wären..:eek::eek::eek::eek::eek:
    Da hab ich (seit 19.05.09 krankgeschrieben) ja wohl keinerlei Chancen mehr, da teilzunehmen...Oder? :(:(:(:sniff::sniff::sniff:
    Weil A-Amt ist ja nicht mehr 'zuständig', da ich über 6Wochen a-unfähig bin..

    Dabei könnte ich ja körperlich (aus eigener Sicht gesehen) teilnehmen, da es sich ja um keine körperlich-schwere Arbeit handeln würde...

    Hatte irgendetwas davon gehört, dass die Rentenversicherung Umschulungen übernehmen 'kann'?
    (Ich hatte 3Jahre Berufsausbildung, wurde dann ca. 7Monate übernommen und wurde dann kurzfristig gekündigt, da der Betrieb kaum noch Einnahmen hatte und die Angestellten nicht mehr bezahlen konnte, und da ich zuletzt eingestellt wurde ist es ja klar, dass ich zuerst gehen musste..) :sniff::uhoh: und 1 monat später kam die RA.. :eek:

    ich danke schonmal für antworten!
    :top::top::top::a_smil08:
     
  5. Milka

    Milka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Liebe smiedemil,
    ist bei Dir denn überhaupt schon anerkannt, dass du deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst?
    Im sog. Reha Verfahren ist die AA auch zuständig, wenn du noch krankgeschrieben bist.
    Lass Dir bei der AA einen Termin zur Beratung geben, dann kannst Du vor Ort alle Deine Fragen klären
    Liebe Grüße
    Milka
     
  6. Thomas-Viersen

    Thomas-Viersen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Viersen-NRW
    Bevor Du nicht wieder "offiziell Arbeitsfähig" bistwird Dir vermutlich kein seriöser Anbieter von Weiterqualifizierungsmaßnahmen eine solche anbieten. Andererseits ist es Dir untersagt während der Krankschreibungsdauer eine Maßnahme durchzuführen. Krank ist krank, falls Dir an diesen Maßnahmen gelegen ist sprich am besten vorher mit Deinen zuständigen Sachbearbeitern.
     
  7. sonnenscheinhsk

    sonnenscheinhsk Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland NRW
    Hallo smidemill,

    ich war bis zum Beginn meiner Reha krankgeschrieben. Habe diese 2003 im Berufsförderungswerk Oberhausen angefangen. Leistungsträger war das Arbeitsamt. Dort wieder die Rehaabteilung nartürlich war ich Krankgeschrieben da ich in meinem Beruf nicht arbeitsfähig war, dadurch ergab sich ja die Umschulungsvoraussetzung.

    Du kannst mir auch gerne eine PN schreiben bei weiteren fragen LG