Umgang mit Rheuma

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Lenchenmon, 26. April 2016.

  1. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.135
    Zustimmungen:
    949
    Ort:
    Bayern
    Naja ana.t hat ihre PN Funktion aktuell deaktiviert, da kann dann keiner per PN ihr antworten! Vielleicht möchte sie ja einfach auch nicht per PN kommunizieren, oder hat es aus Versehen deaktiviert?:confused: Zumindest können Resi Ratlos und ich ihr heute keine PN schicken.
     
    #41 5. Januar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2017
  2. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Mal schauen!
     
  3. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.135
    Zustimmungen:
    949
    Ort:
    Bayern
    Na dann schaun und warten wir einfach mal ab, ob ana.t sich dazu noch äußert.;) Finde aber nach wie vor das ihr psychologische Begleitug Vorort gut tun könnte, nebenbei dann auch der Austausch bei rheuma-online.
     
  4. ana.t

    ana.t Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Januar 2017
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    7
    das mit der psychologischen beratung will ich unbedingt machen. nur kostet das was, und die kassenstellen sind rar.. (inklusiver langer wartezeit). außerdem habe ich angst vor stigmatisierung usw. :/
     
  5. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.135
    Zustimmungen:
    949
    Ort:
    Bayern
    Also bei mir hat die begleitende Psychotherapie noch nie was gekostet, ich musste das nicht selber/privat bezahlen.
     
  6. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Lagune nur soviel dazu wir hatten vorgestern Abend Kontakt mit ana im Chat, und durchaus kann es sein das auf sie Kosten zukommen , den ana lebt in der Schweiz.

    Johanna
     
  7. kika51

    kika51 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2016
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo ana,

    ich bin sehr erschrocken über das was Du schreibst. Kein Mensch ist nutzlos und für die Menschen die Dich mögen auch keine Last. Du brauchst ein wenig mehr Selbstbewusstsein und dabei kann Dir eine Verhaltenstherapie helfen. Es ist natürlich eine kleine Sucherei die passende Psychotherapie zu finden oder gehe in eine Selbsthilfegruppe, mir hat beides sehr geholfen. Das Du hier im Forum bist, ist schon ein guter Anfang, es gibt sehr viele nette Menschen hier, die sicher einige Tipps haben, also los, stelle Deine Fragen.

    Ich drücke Dir alle Daumen die ich habe, dass Du bald wieder frohen Mutes bist.

    Liebe Grüße, Kika
     
  8. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.135
    Zustimmungen:
    949
    Ort:
    Bayern
    Auch in dem Land wo ana wohnt gibt es Kassenleistungen, wie sie selber hier im Thread schrieb. Das Problem ist nur das diese Plätze, die von der Kasse bezahlt werden heutzutage leider lange Wartzeiten haben und das ist in Deutschland jetzt auch so! Es ist also nicht relevant ob ana in Dutschland oder Schweiz ist. Auch in Deutschland kommen meist Kosten auf einen zu, wenn man etwas wählt, was ausserhalb der Kassen liegt. Da gilt es nur sich bald möglichst und schnell auf die Warteliste zu setzen lassen.
     
    #48 7. Januar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2017
  9. LostBoy

    LostBoy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Januar 2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0

    Hey du :)
    zunächst einmal möchte ich den vorherigen Posts recht geben, denn nutzlos bist du trotz deiner Krankheit keineswegs ;) Jeder Mensch hat so seine Laster die er mit sich rumschleppt und ob das jetzt eine Krankheit wie in unserem Fall ist oder ob das andere Dinge sind, jeder Mensch ist liebenswert und das Leben ist lebenswert :) Genug Sülze :D

    Ich denke bezüglich deiner Ängste mit Beziehungen, da musst du für dich selbst deinen Weg finden, wie du damit umgehen möchtest. Ich für mich habe mich dazu entschlossen, meiner Freundin zu Beginn gleich von meiner Krankheit zu erzählen. Es war auch nicht leicht, denn man muss ziemlich viel von sich Preis geben und das kostet Überwindung, allerdings finde ich diese Methode persönlich so fair. Vielleicht ist für dich selbst auch noch wichtig heraus zu finden, wie du am besten mit deiner Krankheit umgehst und wie du diese nach außen trägst.
    Menschen, die dich aufgrund deiner Krankheit verurteilen werden, die gibt es, keine Frage. Aber es gibt auch andere, die dich so wie du bist und viel mehr deinetwegen mögen und denen wird es keine Rolle spielen, dass du eine Krankheit hast ;)
     
  10. ana.t

    ana.t Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Januar 2017
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    7
    danke für die lieben worte.

    ich versuche wirklich positiv zu denken. aber es gibt diese momente, wo mich diese negativen gedanken einfach einholen, und es ist so viel einfach (aus gewohnheit sicher) weiterhin so denken. nichtsdestotrotz werde ich mich hoffentlich ändern.. dass das nicht von heute auf morgen geschieht, ist mir schon klar.

    danke nochmals für eure aufmunternden worte.

    ps: ja das ist immer das problem mit dem preisgeben. einerseits stehe ich zu meiner krankheit, andererseits gebe ich sehr ungern persönliches (privates, usw) preis, krankheit usw. schon gar nicht.

    ich habe es schon einigen " freundinnen" erzählt. einmal. und danach haben sie sich nie erkundigt... vielleicht weil sie sich auch daran gewohnt haben, dass ich selbst darüber nie spreche, ich weiß es nicht. es gibt oft tage, an denen ich lieber daheim bleibe anstatt auszugehen. dann kommen immer diese verurteilungen, warum ich immer absage, obwohl (!) sie wissen, dass ich krank bin. und mir ist es oft zu blöd genau zu sagen, was ich habe.
     
  11. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    ana. Toll dich zu lesen du merkst alle sind bemüht dir zu helfen sicher es ist nicht einfach Sich zu outen nicht immer leicht verstehe ich auch , aber wichtig ist wen man sich miteinander aus tauschen möchte sollte eine Kommunikation möglich sein.

    Den Anfang haben wir ja schon gebabt, siehe du warst im Chat , wen nicht lange aber du warst da fanden wir auch super toll.

    Ab 20.00Uhr findest du immer jemanden an.

    Oder nutze bitte hier dieses Forum, eine Antwort, liebe ana bekommst du auf jeden Fall.

    Alles liebe!

    Johanna
     
  12. Clever&Smart

    Clever&Smart Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    hallo ana!
    ich möchte dir dazu etwas sagen:
    ich habe in den letzten 10Jahren immer wieder mal etwas von meiner Erkrankung erzählt - ich weiß dass sowas gar nicht leicht ist - darunter waren Freunde und Verwandte.
    Ich glaube noch immer, dass die meisten keine genaue Vorstellung haben, wie das für mich ist. Das ist wohl wie bei allen Dingen, die man selbst nicht erlebt...
    Trotzdem gibt es ein paar wenige, die sich erkundigen oder nachfragen wenn sie etwas nicht verstehen und die es so akzeptieren wie es ist bzw wie ich bin, was ich kann und nicht kann.
    Aber erklären musste ich es dafür trotzdem mehrmals...was nicht immer angenehm war/ist...
    Und die leute, die nach wie vor versuchten mich durch Animation zum Fortgehen aufzumuntern, wenn ich erschöpft war und mich schlecht fühlte - was mir auch immer ein schlechtes Gefühl gab - zu denen hab ich nicht mehr viel kontakt. Das passte nicht zusammen. Und mit der Zeit sah ich es nicht mehr als "ich kann nicht mithalten bei dem was die anderen tun", sondern so: die anderen passen nicht zu der art wie ich lebe und bin und was ich brauche
    Vielleicht kannst du damit was anfangen ;)
    Ich wünsch dir jedenfalls, dass du es schaffst, mit dir und deiner Situation zufrieden zu sein.
    Ich arbeite da auch daran ;)
    ...und das du ein paar Vertraute hast, die dir gut tun!

    Lieben Gruß,
    Monika
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden