1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Übersetzung des Interview mit Dr. Cantwell

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lexus, 20. September 2007.

  1. Lexus

    Lexus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Interview with Dr. Alan Cantwell

    September 11th, 2007 ​
    Dr. Alan Cantwell has investigated the phenomenon of cancer bacteria for over thirty years. A graduate of New York Medical College, Cantwell completed a residency program in dermatology at Long Beach Veteran’s Administration Hospital in Long Beach, CA and then practiced in the dermatology department of Kaiser-Permanente in Hollywood, California, from 1965 until his retirement in 1994. Dr. Cantwell is the author of more than thirty published papers on breast cancer, lymphoma, Kaposi’s sarcoma, Hodgkin’s Disease, lupus, scleroderma, AIDS, and other immunological diseases. These papers have appeared in many peer-reviewed journals, including Growth, International Journal of Dermatology, Journal of Dermatologic Surgery and Oncology, and the Archives of Dermatology. He has also written The Cancer Microbe and Four Women Against Cancer and several books on AIDS.
    1. Wie kam es dazu, dass Sie sich dafür interessierten, Bakterien zuerst bei der Sklerodermie und später bei Krebs zu suchen?

    Es begann, als ich ein zweites Jahr Assistenzarzt in der Dermatologie war. Ich war in der medizinischen Bibliothek und ich stieß zufällig auf ein Papier vom Southern Medical Journal, das eine Gruppe Leute beschrieb, denen Allergienspritzen gegeben worden waren und die nachher tiefe Hautinfektion mit tuberkuloseähnlichen Mikroben entwickelten. Es wurde überlegt, ob die Allergieampullen mit diesem Bakterium verschmutzt waren.
    Zu der Zeit hatte ich einen geistig gestörte Patientin, der mehrfach Spritzen der Medikationen in ihr Hinterteil gegeben worden war. Sie entwickelte später tiefe schmerzende Hautknötchen in den gleichen Bereichen. Niemand wusste die Ursache für diese Knötchen die eine Entzündung der Fettschicht der Haut verursachten und als „Panniculitis“ bezeichnet wurde. Ich dachte, „lasst uns eine Hautbiopsie von einem dieser tiefen Knötchen züchten und sehen, ob ich irgendwelche tuberkuloseähnliche Mikroben finden kann.“
    Ich wurde von Eugenia Craggs, der Technikerin am TB Labor überrascht, indem sie berichtet, dass „Säure resistente “ Bakterien im Hautgewebe entdeckt wurden. Ich dachte, „o, dies ist genau wie in dem Artikel!“
    Wir hatten noch drei andere Patienten mit „Panniculitis“ des fetthaltigen Teils der Haut, alle mit ganz unbekannter Ursache. Ich nahm Biopsieproben und tuberkuloseähnliche Bakterien wurde in allen vier gefunden. Über diese Fälle wurden später, 1966 in Archives of Dermatology, berichtet
    Zu der Zeit war J. Walter Wilson mein Dermatologieprofessor, das auch ein weltberühmter Mycologist war, ein Experte der pilzartigen Krankheiten. Er war über meine Entdeckungen des säureresistenten Bakteriums bei allen diesen vier Patienten ein wenig skeptisch und er schlug vor, daß ich einen Sklerodermiepatienten als „Kontrolle.“ verwende. Sklerodermie ist eine sogenannte „Kollagenkrankheit“, bei der sich die Haut verhärtet.
    Die Krankheit kann die internen Organe beeinflussen und ist manchmal tödlich. Die Ursache ist unbekannt und es wurde nie daran gedacht, dass Bakterien diese Krankheit verursachen. Dr. Wilson sagte, daß ich eine Sklerodermie - Hautbiopsie überprüfen sollte, weil die als „negativ Kontrolle“ dienen würde.
    Ich war sehr erstaunt, als mich Eugenia Craggs vom TB Labor anrief und mir erklärte, dass der Hautgewebebrei der Sklerodermieprobe mit säureresistentem Bakterium positiv war, die Art des Bakteriums ähnelte dem, das in der Tuberkulose gefunden wurde. Sie wollte versuchen, die Mikrobe in einer TB Kultur wachsen zu lassen.
    Nach langem suchen gelang es mir, auch einige säureresistente Stangen- Formen des Bakteriums in den mikroskopischen Abschnitten der Biopsie der Sklerodermiehaut zu finden, die vom Pathologen vorbereitet wurden.
    Diese Sklerodermie Bakterien benötigten eine lange Zeit, um zu wachsen und konnte nicht als TB Mikrobe oder andere definitiv „atypische“ Mykobakterien bestimmt werden. Die Mikrobe war in hohem Grade mehrgestaltig (verschiedene Formen). Es gab runde staphylokokken Formen, sowie typische säureresistente Stäbchenformen.
    Eventuell war dieses Isolat pilzartig und ähnelte Aktinobakterien. Trotz Begutachtung durch Sachverständige war es unmöglich, die Mikrobe in eine spezifische Sorte einzustufen. Dieser Fall von der Sklerodermie wurde in den The Archives of Dermatology 1966 berichtet.
    Einige Zeit später erzählte mir Roy Averill, einer der Dermatologieassistenzärzte, er habe von einer Ärztin gehört, die bei einem Radio-Gespräch in San Diego interviewt wurde. Sie erklärte, wie sie TB-ähnliches Bakterium in der Sklerodermie Ende der vierziger Jahre fand. Diese Frau war Virginia Livingston M.D. Sie wurde schnell ein lieber Freund und ein Mentor in meiner Sklerodermieforschung. Sie erklärte mir, dass Wissenschaftler am Pasteur Institut in Belgien auch über das Finden des säureresistenten Bakteriums in der Sklerodermie 1953 berichteten und so bestätigten diese ihre eigene Forschung.

    Ich dachte natürlich, dass alle diese Berichte in den medizinischen Journalen von anderen Dermatologen und von Wissenschaftlern erkannt würden und diese Sklerodermie als Infektionskrankheit erkannt würde, die durch säureresistentes Bakterium verursacht wurde. Aber nach mehr als einem halben Jahrhundert, bin ich traurig, zu sagen, dass Sklerodermie noch als eine Krankheit „der unbekannten Art“ gilt und das Bakterium, das wir fanden, einfach ignoriert wird.
    Nachdem er säureresistentes Bakterium in der Sklerodermie entdeckt hatte, fand Livingston ähnliches Bakterium im Krebs. Dieses machte sie zu einer der umstrittensten Ärztinnen in Amerika, wie in meinem Buch , „die Krebs-Mikrobe,“ genau geschildert.

    2. Wie identifizierten Sie das Bakterium in Ihren Proben?
    Ich fing meine Dermatologiepraxis bei Kaiser in Hollywood 1965 an. Virginia Livingston stellte mir Dan Kelso vor, ein Los Angeles Biologe, der danach meine Hautbiopsieproben von der Sklerodermie züchtete, und später vom lupus erythematosus und von zahlreichen Krebsarten. Abhängig von dem Fall züchtete er manchmal der Staphylokokken-Epidermidis oder Corynebakterien, selten Streptokokken und veränderliches Bakterium, das sporadisch als säurefestes Bakterium erschien und das Mykobakteriumtuberkulose ähnlich ist.
    Natürlich versuchte ich, säurefeste stäbchenähnliche Formen in meinen speziell-eingefärbten Hautbiopsieabschnitten zu finden, weil diese Formen die typischen Formen sind, die auf eine Infektion mit Mykobakteriumtuberkulose oder anderer Sorte Mykobakterien hinweisen. „Säurefest“ bezieht sich auf rot- eingefärbten Mykobakterien, die beobachtet werden können, nachdem man Gewebeproben mit einem speziellen Verfahren und einer speziellen Färbung eingefärbt hat.
    Anfangs sah ich nicht das L-Form Bakterium, da sie anders als beim sauren einfärben reagieren. Anstelle von den Stangeformen erschienen sie als runde Formen, die nur teilweise säurefest waren und färbten sich purpurrot oder Magenta mit der sauren Farbe. Es dauerte viele Jahre, um schließlich festzustellen, dass diese teilweise säurefesten und runden Formen ehrliche Wachstumsformen der Mykobakterien waren. Die typischen hellen rot-gefärbten säurefesten Stäbchenformen der Mykobakterien sind einzigartig und leicht durch Pathologen erkannt, aber leider werden die nicht-säurefesten, schnellen, runden Formen nicht von den Pathologen erkannt und angenommen. Für eine lange Zeit übersah ich diese granulierten und „staubigen“ kleinen Formen als bedeutungslos und stellte nicht fest, dass sie, in der Wirklichkeit so waren, wie L-Formen aussehen!
    Ich wusste am Anfang nichts über das mikroskopische Aussehen des L-Form Bakteriums (alias unzulängliches Bakterium und „Mykoplasma“ der Zellwand) bis ich sorgfältig die veröffentlichten Papiere des Biologen Lida Mattman las.
    Dann begriff ich alle Veränderungen, die Bakterien durchmachen können, einschließlich Umwandlung in „große Körper.“ An diesem Punkt ging ich zurück und betrachtete meinen ersten Fall von Sklerodermie und stellte fest, dass eine Hautbiopsieprobe große L-Form Körper enthielt, die als hefe- und pilzartige Formen erschienen! Diese Formen, wurden 1966 als „fette Degeneration“ von einem Pathologen bezeichnet; und der Biologe dachte, dass sie wie Hefezellen aussahen.
    Diese großen L-Formen sind vergleichbar mit denen, die Pathologen als Russell Körper bezeichnen. William Russell (1852-1940) war ein weithin bekannter schottischer Pathologe, der zuerst „den Parasiten des Krebses“ 1890 entdeckte. Seine Ansicht eines ansteckenden Potentials bei Krebs wurde im frühen Teil des zwanzigsten Jahrhunderts fallen gelassen. Jedoch glaube ich, dass Russell Körper wirklich große Wachstumsformen des Bakteriums mit unzulänglicher Zellwand sind - und dieser Russell erkannte in der Tat Krebs als Infektionskrankheit. Mehr als ein halbes Jahrhundert später, war Lida Mattman in der Lage, Mykobakterien in „große Körper“ umzuwandeln, indem es sie Antibiotika aussetzte. Zu mehr Information über Russell und Abbildungen der Russell Körper, Google meiner Veröffentlichung „der Russell Körper“ im Journal der unabhängigen medizinischen Forschung (joimr.org).


    Die Tatsache, dass L-Form Bakterien einen „Lebenszyklus“ haben und in so vielen unterschiedlichen Formen und Größen (pleomorphism) erscheinen können, kann der Grund dafür sein warum sie so hart auszurotten sind und warum das Immunsystem nicht mit ihnen fertig werden kann. Möglicherweise sind die großen Russell Körper schwerer zu töten. Oder möglicherweise sind sie einfacher zu töten. Ich weiß es nicht.

    3. Du fandest Bakterien in den Geweben der Menschen bei der Autopsie, die an bestimmten Krebsarten, AIDS und Sklerodermie starben. Woher hatten Sie die Idee, nach Bakterien bei den Autopsien zu suchen?
    Ich erhielt diese Idee von Florenz Seibert, einer weltberühmter Biochemikerin, die den Tuberkulin Hauttest für Tuberkulose entwickelte, der noch weltweit verwendet wird. Als Seibert über das TB-ähnliche Bakterium hörte, das im Krebs durch Virginia Livingston und ihre Kollegen entdeckt worden war, bei denen die Biologin Eleanor Alexander-Jackson und die Zellcytologistin Irene Diller waren, entschied sie sich, aus dem Ruhestand herauszukommen und bei der Krebsforschung der Frauen zu helfen.
    Seibert riet mir, nach Bakterien in den Autopsieprobestücken zu suchen und festzustellen, ob ich sie in den inneren Organen und im Bindegewebe der Leute auch finden könnte, die an der Sklerodermie starben. Sie glaubte, dass dieses meine Hautforschung glaubwürdiger machen würde. Für die volle Geschichte dieser vier bemerkenswerten Frauwissenschaftler, mein Buch vier Frauen gegen den Krebs, veröffentlicht 2005 und vorhandene durchgehende Internet-Buchquellen lesen.

    Nachdem ich mich dazu entschlossen hatte, nach Bakterien im Autopsiematerial zu suchen, trat ich mit Kollegen in der Pathologieabteilung bei Kaiser in Verbindung und bat sie, mich mit gespeicherten Gewebeautopsieproben zu versehen, was sie liebenswürdigerweise taten. Ich war sehr glücklich darüber, dass sie mich damit unterstützten, während ich dies tat. Eine der großen Vorteile bei Kaiser-Permanente ist, dass alles unter einem Dach ist. Wenige private Dermatologen würden so einen einfachen Zugang zum Autopsiematerial haben, wie ich es bei Kaiser hatte.

    4. Wann begannen Sie bei Krebspatienten nach Bakterien zu suchen?
    Selbst in meinen wildesten Träumen hätte ich nicht daran gedacht überhaupt Bakterien bei Patienten mit Krebs zu finden. Bevor ich mit meiner Krebsforschung begann (die total durch meine Freundschaft mit Livingston initiiert wurde), schien es unfassbar, daß Wissenschaftler ein mikroskopisch sichtbares, ansteckendes bakterielles Mittel im Krebs nicht erkennen gekonnt haben könnten.
    Ein Jahrzehnt vermied ich die Krebskontroverse, weil ich für ein HMO arbeitete und ich nicht als Quacksalber angesehen werden wollte.
    “ Tragischerweise wurde Virginia Livingston, wegen ihrer Direktheit, dass Krebs durch Bakterien verursacht wurde, als Quacksalberin angesehen.“
    Jedoch in der Mitte der 70-iger Jahre, fand ich veränderliche Bakterien bei Patienten mit Sarkoidosis und auch bei einem Patienten mit Lymphom. Ich war überrascht darüber, wie einfach es war, Bakterien in der Sarkoidosis und im Lymphom zu ermitteln, wenn die Gewebeabschnitte richtig mit einer sauren Färbtechnik gefärbt wurden.
    Als ich erkannte, dass Virginia Livingston über säureresistente Bakterien im Krebs richtig lag, wurde ich über das Studieren des Bakteriums in anderen Formen des Krebses, sowie in Autoimmunerkrankungen, wie Lupus sehr enthusiastisch. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich durch meine Entdeckungen schließlich genügend Überzeugung und den Mut, eine gemeinsame Theorie mit Virginia zu vertreten.

    5. Wie haben Ihre Kollegen auf Ihre Forschung reagiert?

    Über die Jahre gab es sehr wenige Doktoren, die daran interessiert waren, die Bakterien zu sehen, die ich in den Gewebeabschnitten fand. Einige haben zögernd bestätigt, dass es das vorhandene Bakterium gab. Die meisten wollten sich nicht festlegen. Mit viel Überredung überzeugte ich einige Pathologen, die mich mit Autopsieproben versorgten, ihren Namen auf meine erschienenen Veröffentlichungen zu setzen. Aber in den meisten Fällen wollten sie nicht beteiligt werden.
    Sie sagten, „O Alan, es ist deine Forschung…“ „O Alan, du gewinnst den Nobelpreis eines Tages.“
    Niemand wollte sich überhaupt mit mir hinsetzen und das Material ernsthaft betrachten. Ich denke, dass es in hohem Grade umstritten ist, Bakterien in den Krankheiten zu finden, die nicht Infektionen zugeschrieben werden und die meisten Doktoren halten sich schüchtern von der Kontroverse zurück.
    Das Finden des Bakteriums im Krebs ist wie die Öffnung der Pandorabüchse. Sobald es geöffnet ist, fliegt eine Menge Material heraus und pisst auf eine Menge Leute. Das Bakterium hat dort nicht zu sein, es ist gut weggeschlossen und es wird nicht angenommen, dass es herauskommen kann.

    6. Wie ist es weiter gegangen? Warum haben Doktoren und Forscher die Idee, dass Bakterien Krebs verursachen nicht ernsthaft aufgenommen

    Selbst nachdem ich mich für fast eine Jahrzehnt zurückgezogen hatte, verlor ich nie das Interesse daran, zu versuchen, Bakterien im Krebs freizulegen. 2003 wurde mein Partner mit Prostatakrebs diagnostiziert. Er unterzog sich einer Prostatektomie, der kompletten Entfernung der Prostatadrüse. Ich entschied mich, nachzusehen, ob Bakterien in seinen Prostatakrebs-Gewebeabschnitten nach der Operation gefunden werden könnten.
    Prostatakrebs ist das Schreckgespenst des älteren Mannes, so wie Brustkrebs das Schreckgespenst älterer Frauen ist.
    Ich bat den Pathologen von Kaiser, mir ein Segment der verkrebsten Prostata meines Partners zurecht zu schneiden und es mit einem sauren Farbe zu färben, damit ich es studieren konnte. Und, da gab es ganz sicher Bakterien in den Proben. Ich machte eine private Mikroskop Fotographie des Bakteriums. Man kann das Bakterium im Prostatakrebs sehen, den ich entdeckte, indem man meine Veröffentlichung liest, die ich auf der www.joimr.org Web site veröffentlicht habe.
    Ich sehe es so, die Identifikation einfach zu erkennender Mikroben bei Krebsgeschwüren würde ein Chaos in der wissenschaftlichen Welt und in der Krebsbehandlungsindustrie verursachen. Es würde die größte Peinlichkeit in der modernen Medizin sein.
    Man kann sich den Irrsinn vorstellen, Russells „Krebsparasiten“ wieder zu beleben - der „Parasit“, der aus der medizinischen Wissenschaft vor einem Jahrhundert herausgeworfen wurde?
    Es ist kaum ein Wissenschaftler zu finden, der interessiert an „Krebsmikroben“ ist. Die meisten Ärzte werden von der Idee abgestoßen, dass Bakterien Krebs verursachen. Wie stachelt man Wissenschaftler dazu an, interessiert zu werden? Ich bin mir noch nicht sicher.
    Vor einem Jahrhundert hörten die Doktoren auf, nach Bakterien im Krebs zu suchen. Es ist sonderbar, weil um diese Zeit Hauptkrankheiten wie Syphilis, Tuberkulose und Lepra nachgewiesen wurden, dass sie durch Bakterien verursacht zu werden.
    Ich nehme an, dass die Forscher denken, „gut, wir haben vor 100 Jahren nach Bakterien gesucht, so gibt es keine Notwendigkeit mehr, jetzt nach ihnen zu suchen.“ Aber viel hat sich in 100 Jahren in der Bakteriologie geändert. Vor einem Jahrhundert gab es kein Wissen über eine „L-Form.“ Sogar jetzt realisieren die meisten Wissenschaftler nicht, dass sich regelmäßige Bakterien in L-Form Bakterien ändern können, oder Zellwandbakterien, oder Mykoplasma, oder pleomorphic Bakterien, oder Nanobakterien, oder wie immer man diese eigenartigen und wenig bekannten Wachstumsformen zu nennen beschließt.
    Mikrobiologen haben noch eine harte Zeit, sich mit der Tatsache zu befassen, dass sich Bakterien in der Form und in der Größe so sehr ändern können.
    Wie kann man Wissenschaftlern beibringen zu verstehen, dass die kleinsten L-Formen das Potential haben, sich in eine Form zu vergrößern, die die Größe einer roten Blutzelle hat (oder sogar grösser!). Aber, wenn man darüber nachdenkt, waren alle Menschen einmal ein mikroskopisches Bündel sich teilender Zellen, kaum sichtbar mit dem bloßen Auge. Und wir wissen, dass sich diese kleinen Zellen in über 2 Meter große Basketballspieler entwickeln können. Warum nur haben wir eine solch einfache Betrachtungsweise, was welches Bakteriums tun soll und wie es aussehen soll?
    Und das merkwürdigste ist es, dass man, wenn man ein Lichtmikroskop verwendet, die L-Form Bakterien leicht sehen kann. Jedes wissenschaftliche Skript, dass ich veröffentlicht habe, zeigt Abbildungen dieser Bakterien. Aber, selbst wenn Doktoren Fotographien gezeigt oder dieses Bakterium unter einem Lichtmikroskop sehen, tun sie sich damit schwer, es anzunehmen. Es ist seltsam, weil Doktoren glauben, dass Viren existieren, obwohl die meisten nie eines gesehen haben. Man kann Viren nicht sehen. Sie sind zu klein, mit einem Mikroskop gesehen zu werden.

    7. Wenn Doktoren und Forscher behaupten, dass es keine Bakterien in deinen Proben gibt, welche Erklärungen geben sie dann dafür?

    Wenn Doktoren oder andere Forscher versuchen, zu verweigern, dass es Bakterien in der Sklerodermie und in den Krebsproben gibt, sind ihre Erklärungen ziemlich einfältig. Sie argumentieren dann in etwa so, „dies sind nicht Bakterien, es sind vergrößerte rote Blutzellen.“ Diese „Bakterien“ sind in Wirklichkeit Zellrückstand, oder Färbematerial, oder Nuklearer Staub, oder von Mastzellengranulomen, oder Fettgranulome alles andere als die zutreffenden Bakterien. Es ist unmöglich, einen Pathologen davon zu überzeugen dass sich z.B. „kleine“ Bakterien in größere Zellen umwandeln können, die Hundert Mal größer sind.

    8. Wer ist dafür verantwortlich dass Bakterien nicht als Teil der Pathogenese des Krebses erkannt worden sind?
    Pathologen, Dermatologen, Fachleute für ansteckende Krankheit, Onkologen, Virologen, Mikrobiologen und im Allgemeinen alle medizinischen Wissenschaftler, die ein Jahrhundert der Krebsforschung die auf Krebsmikroben hingewiesen hat, ignoriert haben. Sie haben uns gemeinsam im Stich gelassen. Leider scheinen Pathologen und Mikrobiologen, auf zwei unterschiedlichen Planeten zu leben. Pathologen achten wenig auf Mikroben in einem Labor, und Mikrobiologen haben wenig Interesse daran, was Bakterien tun, wenn sie menschliches Gewebe ansteckt haben, dass nachher von den Pathologen untersucht wird.

    9. Was halten andere Forscher von der Entdeckung des L-Form Bakteriums bei Patienten mit Krebs?

    Leider haben die meisten Biologen, die mit L-Form Bakterien gearbeitet haben, nicht demonstriert, wie diese gleichen Formen im Gewebe in der menschlichen Krankheit aussehen, wenn sie im Lichtmikroskop betrachtet werden. Es ist eine Sache, eine Mikrobe in einem Labor zu beschreiben, aber wie sieht sie aus, wenn sie den menschlichen Körper ansteckt?
    Es ist eine Sache, diese L-Formen in Photos zu zeigen, die mit einem Elektronenmikroskop gemacht werden, die den Gegenstand Tausende Male vergrößert. Aber wie sieht dieses Bakterium mit einem „normalen“ Lichtmikroskop aus, das nur 1.000mal vergrößert? Infolgedessen bleiben diese pleomorphic Formen in krankem Gewebe unentdeckt. Ein anderer Grund ist selbstverständlich, dass der Pathologe eine Routinefärbung benutzt (die H&E Färbung), bei der man diese Formen nicht sehen kann. Man muss eine acid-fast Färbung benutzen. Es war einst Livingstons und Eleanor Alexander-Jacksons brillianteste Entdeckung, - die Idee, daß die „Krebsmikrobe“ periodisch in einem oder mehreren Stadien ihres Wachstums „säureresistent“ ist.

    10. Wie sind einige Ihrer Vorstellungen über das gegenwärtige medizinische Klima?
    Es betrübt mich sehr, daß diese ganze große Forschung ignoriert worden ist. Aus diesem Grunde habe ich die Krebs Microbe (1990) geschrieben, und AIDS: Das Geheimnis und die Lösung (1984) und vier Frauen gegen Krebs (2005).
    Schon im ersten Jahr seines Studiums lernt ein Medizinstudent, dass eine Krankheit, deren Ursache man nicht weiß, sehr schwer zu behandeln ist. Meiner Meinung nach ist die Jagd nach der genauen Ursache einer Krankheit, der aufregendste Teil der Tätigkeit eines Arztes. Die Wissenschaftler, die uns über die Ursache der Tuberkulose und Syphilis z.B. aufklärten, waren große Mediziner, da sie uns eine Vorstellung davon gaben, was genau die Patienten krank macht.
    In meinen 30 Jahren als Arzt und Forscher habe ich es nicht geschafft auch nur einen anderen Arzt davon zu überzeugen, dass Bakterien Krebs verursacht. Mein eigener jüngerer Bruder ist Arzt - und ich denke nicht, dass er mir völlig glaubt. Vor zwei Jahren, starb seine Schwiegertochter im Alter von 39 an Hodgkins Krankheit und hinterließ zwei kleine Kinder. Ich erklärte ihm das, „ich über Hodgkins Krankheit schrieb!“ Aber er wollte es nicht kommentieren. Wenn ich nicht meinen eigenen Bruder überzeugen kann - oder ihn nur für das Thema zu interessieren - glaube ich, dass es wenig Hoffnung gibt.

    11. Welche Interessen hatte Kaiser Permanente an deiner Forschung?
    Ein Problem bei meiner Forschung war, dass ich über eine Zeitdauer von Jahren, die säureresistenten Bakterien bei Patienten mit einer großen Anzahl unterschiedlicher Krankheiten fand.
    Einige Skeptiker würden sagen „OKAY, möglicherweise können wir akzeptieren, dass du Bakterien in der Sklerodermie fandest, aber in allen diesen Krankheiten?“ Nach einigen Jahren der produktiven Erforschung der Krebsmikrobe, beharrte der Forschungsausschuss darauf, dass ich von einem Statistiker interviewt wurde. Der Ausschuss war darüber verwundert, weil ich Bakterien in zu vielen Krankheiten entdeckte. Der Statistiker beharrte darauf, dass ich versuchen sollte, eine statistische Studie dieser Bakterien mit verwertbaren „Kontrollen“ zu etablieren. Ich erklärte, dass vorhergehende Forscher bereits festgestellt hatten, dass alle Menschen solche Bakterien beherbergen und dass diese Bakterien eine weitere Studie als Krankheitserreger benötigten. Es konnte unmöglich sein, „Negativkontrollen“ zu finden. Bei diesem Gedanken, denke ich, „wurde ich verurteilt.“ Es gab keine Möglichkeit, eine statistische Analyse meiner Beobachtungen zu tun. Meine Forschung wurde beendet.

    12. Versuchte jemand, Ihre Arbeit zu zensieren?
    Virginia Livingston schrieb 1984 ein zweites Buch über Bakterium im Krebs, der die Überwindung des Krebses (The Conquest of Cancer ) genannt wurde. Sie bat mich, einen Klappentext für die rückseitige Abdeckung ihres Buches zu schreiben. Ihr Verleger gab eine Anzeige für ihr Buch in der Los Angeles Times Book Review heraus, die meinen Klappentext mit einschloss. Unglücklicherweise erwähnte meine Abhandlung meine Verbindung mit der Southern California Permanente Medical Group. Als die Chefs bei Kaiser dieses entdeckten, waren sie wütend. „Sie können dies nicht tun! Sie können nicht unseren Namen mit einer Quacksalberin wie Livingston verbinden!“
    Zu der Zeit hatte ich auch entdeckt, das Krebsbakterien eine Rolle bei der Entwicklung von Kaposisarkom spielen, dem allgemeinsten Krebs bei der eben entdeckten Krankheit die man AIDS nennt.
    Ich erklärte, dass ich auch ein Buch über AIDS und das Bakterium, das in diese Krankheit mit einbezogen wurde geschrieben hatte und dass das Buch bald in der Presse veröffentlicht werden sollte.
    Die Offiziellen von Kaisers waren entsetzt und es wurde mir erklärt, dass es mir einfach nicht erlaubt sei, dieses Buch zu veröffentlichen. Dieses war kurz vor der Entdeckung von HIV und während der Periode, als die exakte Ursache des Immunschwäche noch „ein Geheimnis “ war. Ich war bei Kaiser immer gut respektiert worden, aber ich war ängstlich vor dem Livingston Wirbel und die schwebende Publikation meines Buches konnte meinen Job bedrohen.
    Schließlich hat sich mein literarischer Rechtsanwalt eingeschaltet und arbeitete ein Abkommen mit Kaiser aus, wonach ich veröffentlichen konnte: AIDS: The Mystery & The Solution, solange ich Kaiser nicht im Buch erwähnte. Ich musste sicherstellen, dass der Drucker alle Hinweise löschte, wo ich meine Krebs und AIDS-Forschung gemacht hatte. Die Sache, die ich so lange versucht hatte, zu vermeiden, war also Wirklichkeit geworden: Ich war ungewollt geworden, eine Bedrohung des medizinischen Establishments, gerade wie Virginia Livingston.

    13. Erzählen Sie von Ihrem Vorbild und Ihrer Kollegin Virginia Livingston.
    Virginia war ein lieber Freund deren Forschung die Grundlage meiner Sklerodermieforschung bildete und des nachfolgenden Studiums der Krebsmikrobe. Meine Verbindung mit ihr und Irene Diller und Eleanor Alexander-Jackson und Florenz Seibert, hat für immer mein Leben geändert. Obgleich sie 1990 im Alter von 84 starb, beeinflusst Virginia mich noch heute. Sie ist meine „wissenschaftliche Seelenverwandte.“ Diese vier Frauen sind meine vier größten Heldinnen in der medizinischen Wissenschaft. In vier Frauen gegen Krebs, beschreibe ich ihre erstaunliche Krebsforschung. Ich kannte sie alle persönlich, und bin traurig, dass sie uns nun alle verlassen haben.

    14. Was halten Sie vom Marschall-Protokoll?

    Als ich über das Marschall-Protokoll hörte, wurde zurück erinnert. Ich hätte nicht geglaubt, dass eine Heilung chronischer Krankheiten zu meiner Lebenszeit möglich sein würde. Ich pflegte, Leuten zu erklären, dass es keine Möglichkeit gäbe, die bekannt sei, um L-Form Bakterien im Körper zu töten.
    In der Mitte seines Lebens entwickelte Trevor Marschall eine gute Behandlungsmethode um Sarkoidose zu heilen, weil er diese Krankheit selbst hatte.
    Das ist der Grund, warum er mich - über seine eigene Forschung - entdeckte, und ich seiner und seinen zugegebenermaßen umstrittenen Ideen, die er entworfen hatte, bewusst wurde, wie chronische Krankheiten erfolgreich behandelt werden konnten.
    Er hat zweifellos, fast allein, meine wissenschaftliche Karriere wieder belebt und ich bin ihm für sein Interesse und Unterstützung der Krebsmikroben Arbeit, außerordentlich dankbar.
    Eine Krankheit zu haben ist unglücklich, aber sie kann als großer Bewußtseinserweiterer dienen. Krankheit kann auch die Leute zusammen bringen, die nie anders zusammengebracht worden sein würden. Dieses Interview ist ein gutes Beispiel dafür!
    Von Trevor erlernte ich über die Bedeutung des „Vitamins D Rezeptors“ und wie Benicar, zusammen mit langfristig eingenommenen Antibiotika helfen das Immunsystem zu verbessern und offensichtlich L-Form Bakterien bei den Patienten vermindern, die seine Ideen versuchen. Es ist interessant, weil Livingston immer sagte, dass der Schlüssel zum Kurieren der chronischen Krankheit und des Krebses, das Verbessern der Funktion des Immunsystems ist.
    Meiner Meinung nach ist der Beweis für die Richtigkeit dieser Theorie für die Pilze.
    Einige Leute mit chronischen Krankheiten berichten über den Erfolg dieses Protokolls.
    Trevor ist kein medizinischer Doktor aber er ist unbestreitbar ein eifriger Forscher und gut ausgebildet in der Biochemie, Pharmakologie, molekulare Biologie, Themen, die Weit über meinen Horizont hinaus gehen, denn ich ging vor einem halben Jahrhundert zur medizinischen Fakultät.
    Das MP hat offenbart, dass der Heilungsprozess bestimmter chronischer Krankheit langsam gehen muss, dieses geht in vielen Bereichen gegen wissenschaftliches Dogma mit seiner „schnellen Heilung durch einer Runde Antibiotika.“ Trevor und ich glauben, dass Bakterien bei der Sarkoidose impliziert wird, obwohl dieses noch von vielen Ärzten negiert wird, die Sarkoidose für eine „Krankheit der unbekannten Herkunft“ halten - und alle Forschung, die auf Bakterien bei der Sarcoidose weist, wird ignoriert. Trevor glaubt offensichtlich, dass bakterielle Infektion auch eine Rolle bei bestimmten anderen chronischen Krankheiten spielt. Denk daran, Krankheiten wie Tuberkulose, Lepra und Krebs benötigen Jahre um sie zu behandeln. Du kannst nicht wirklich erwarten, in einem Monat, in einer Woche oder sogar in einem Jahr geheilt zu sein. Genauso sollte man keine schnelle Heilung bei den chronischen Krankheiten erwarten, obwohl Bakterien eine große Rolle bei diesen Krankheiten spielen.

    15. Was fühlen Sie anbetracht der Lügen über die Krebsforschung?

    Ich glaube, dass die Behandlung des Krebses trostlos bleibt, bis dieses Bakterium als Krebs-verursachendes Mittel durch die wissenschaftlichen und Krebseinrichtungen anerkannt wird. Nur dann können Behandlungsmethoden verbessert werden, die wirklich spezifisch gegen die Anhäufung dieser L-Formen eingesetzt werden oder in Richtung auf Stärkung des Immunsystems weisen werden, oder beides.
     
  2. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Puh, schon wieder ein Werbebericht für dieses Marschall Protokoll. Ich hab das jetzt nicht alles gelesen, ist hoffentlich nicht schlimm. :(

    @Lexus,

    darf ich mal fragen, an welchen "Zipperlein" du leidest?
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Maus,

    schau mal hier unter dem Posting 18:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=26309&page=2

    Da hat Lexxus beschrieben, was sie hat...

    Ich denke mal, wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre und mir keiner helfen kann, würde ich es auch versuchen inkl des berühmten Ameisenpulver von Frank 124...

    Aber für kommt halt an erster Stelle die Schulmedizin mit der Homöopathie und der Naturheilkunde zusammen... - jedes zu seiner richtigen Zeit...

    Viele Grüße
    Colana
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich glaube, da würde lexxus protestieren....:D ;)
    (immer diese namensgleichheiten...ggg)

    grins, marie
     
  5. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    :D, das war mir nämlich auch aufgefallen.

    Colana, diese/r Lexus hier schreibt sich nur mit einem x und hat -ische habe nachgeguckt- noch nichts über sich geschrieben, immer eben nur dieser Art "Berichte".

    Deshalb meine -zugegeben- etwas sehr neugierige Frage. :p
     
  6. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hi,

    ich habe mir diesen Ganzen Bericht durchgelesen und was mir am besten gefallen hat, war dieser Satz:


    Krankheit kann auch die Leute zusammen bringen, die nie anders zusammengebracht worden sein würden.

    Das passt doch wunderbar auf unser RO, oder nicht?
     
  7. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen Mimimami,

    da hast du wohl recht, das ist eine wahre Aussage. :)

    Ich hab´s aber immer noch nicht gelesen. :o
     
  8. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Macht nichts,

    habe auch nur ein bischen verstanden :o
     
  9. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    du sagst es,mimimami :D
    und genau das ist für mich eine der positiven seiten,des persönlichen zugewinns durch die erkrankung für mich - wenn mich auch so mancher ob dieser aussage für bescheuert erklärt :D ;) :p
    ich möchte keine bekanntschaft,keine freundschaft,keinen der tollen kontakte missen,die daraus entstanden sind :)

    liebe grüße,
    diana :))
     
  10. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hallo Diana,

    na, ich doch auch nicht. Ich habe zwar noch niemanden persönlich kennengelernt, aber was nicht ist, kann ja noch werden.
    :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D

    Ich möchte auf alle Fälle niemanden von hier missen. Es sind alles so liebe und herzige Mitkranke.:)
     
  11. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    also DARAN habe ich bei dir keinen zweifel :cool: .......das wird!!!:D :D :D :D

    grüßlis,
    diana :))
     
  12. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    also DARAN habe ich bei dir keinen zweifel .......das wird!!!


    Schauma mal!! :D
     
  13. Mücke

    Mücke Guest

    hallo zusammen
    ja, arme lexxus....würd mir jetzt fast nen anderen namen zulegen oder das xx fett drucken :D

    ..und die anderen ??????????????????????????


    zu vitamin D

    quelle vom 21.9.07
     
  14. Lexus

    Lexus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mücke,
    es geht hier um Patienten, die zu viel Vit. D haben. Zu viel Vit. D ist aber genauso schädlich für die Knochen, wie zu wenig. Das nur zur Richtigstellung. Nehmt bitte kein Vit. D zur Vorsorge, ohne ärztlichen Befund. Das Gleiche gilt für das Gegenteil.[​IMG]
    Nur ein Arzt kann in Zusammenarbeit mit einem guten Labor festlegen, was für den jeweiligen Patienten richtig ist.[​IMG]

    Ich jedenfalls hatte zu viel Vitamin D. und mir sind drei Wirbel in der Wirbelsäule und ein Handgelenk gebrochen und wurde daraufhin in einer sehr angesehenen Klinik in Berlin auf Osteoporose untersucht und es wurde festgestellt, dass meine Knochendichte voll in Ordnung war. Trotzdem wurde mir Vit. D und Fosamax verordnet. Als ich denn später mehr über die Wirkung von Vit. D gelesen hatte, hat mein neuer behandelnder Arzt noch einmal eine Vitamin D Untersuchung gemacht und war erschrocken über die hohen Werte. Seitdem muss ich auf die Aufnahme von Vitamin D verzichten und es geht mir deutlich besser.

    Lexus