1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Übergriff des Rheumas auf das Zentralnervensystem

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Soschn, 19. Oktober 2013.

  1. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Hallo ihr Lieben,
    ich bin derzeit ein wenig verunsichert und auch verzweifelt. In den letzten 12-6 Wochen bildeten sich bei mir immer stärker werdende Myoglonien (Zuckungen durch den Körper oder Körperteilbereiche wie ein Stromschlag, nicht schmerzhaft, aber heftig), zunehmende Spastiken, zunehmende starke bis stärkste Muskelverspannungen und zunehmender Tremor (zittern der Hände/Arme und Füße/Beine) heraus. Es begann nur mit kleinen, selteneren Ausfällen, aber nachdem ein paarmal Gegenstände geflogen sind, die ich in der Hand hatte, während so ein "Schlag" war, wurde ich stutzig. Auf Anraten meiner Physio und Ergo bin ich zum Neurologen, einem sehr guten und angesehenen mann seines Faches.

    Er konnte leider ambulant nichts für mich tun, es wären etliche Untersuchungen notwendig, die ambulant zu erbringen ein zu großer Aufwand wäre, da es sich zu lang hinzieht und wies mich nach Altötting in die neurologische Abteilung des Krankenhauses ein, Dienstag kommende Woche muss ich dort aufkreuzen.

    Unter eingen anderen unguten Erkrankungen soll dort ausgeschlossen werden, dass sich das Rheuma in "systemischer Form auf das Zentralnervensystem legt". Von letzterem habe ich keine Ahung und mir ist da auch nie ein Fall bekannt geworden.

    Gibt es da hier bei euch theoretische oder praktische Erfahrungswerte? Wäre gui wenn mi jemand weiterhelfen könnte und vor allem - ich habe Angst.

    Zu letzterem nochmals danke für den Zuspruch der Mitschreiber gestern im Chat, hat mir sehr gut getan, ihr seids echt spitze!


    Verunsichert und dergleichen
    Sosch
    autoimmuner Sondermüll

    PS. Nebenwirkungen der Medikamente hat Professor Krampfl (so heisst der Neurologe echt) ausgeschlossen...
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo soschn, es tut mir sehr leid, dass du solche sorgen hast,
    und deine angst kann ich wohl verstehen!

    elke hatte mal diesbezügliche probleme, wie das weiter/ausging weiss ich nicht.
    vielleicht magst du sie mal anschreiben?

    alles gute, marie
     
  3. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Soschn

    Es tut mir sehr leid, dass du so missliebige und ängstigende Beschwerden und Symptome hast.
    Deine Selbsteinschätzung klingt resigniert und traurig, aber sei bitte zuversichtlich, dass es eine Lösung geben wird ;)

    Schreibe dir noch eine PN.

    Grüße, die G.
     
  4. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Lieber Soschn,

    es tut mir so leid, das zu lesen und ich kann deine Sorgen sehr gut verstehen.

    Ich hatte mal merkwürdige neurologische Erscheinungen (so wie Blitze durch den Rücken - ähnlich wie ein Schauer - aber vergleichbar wie eine elektrische Entladung) - meine Ärzte meinten damals, dass dies eher eine Überreaktion des vegetativen Nervensystems wäre.
    Dieses würde durch die Erkrankung, die Schmerzen und die "Mischung" der Medikamente vermutlich mitverursacht.
    Eher durch Zufall wurde dann festgestellt, dass ich an Kryptopyrrolurie leide - macht bei mir keine Probleme, da ich jetzt Zink und ein spezielles Medikament gegen diesen Mangel einnehme (Kryptophan) - aber seither hatte ich diese "Stromschläge" nie wieder... ob es daran liegt, weiß ich natürlich nicht.
    Jedenfalls stehen Muskelzuckungen im Beschwerdekatalog. Nähere Infos findest du hier: http://www.symptome.ch/wiki/Kryptopyrrolurie
    Diese Stoffwechselstörung "triggert" wohl auch Autoimmunerkrankungen und wird wohl häufig übersehen. http://www.kpu-berlin.de/de/Kryptopyrrolurie.html

    Man findet das durch einen einfache Urinuntersuchung raus - allerdings wurde mein Urin zu einem Speziallabor geschickt - ich glaube, das kostete um die 30 Euro - weiß nicht, ob das erstattet wird - ich glaube, bei mir wurde es erstattet.

    Ob das bei dir vorliegt, weiß ich natürlich nicht, aber vielleicht könnte man das mal überprüfen...?

    Liebe Grüße und alles Gute von
    Anurju :)