1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Übelkeit durch MTX oder Indometacin?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ibe, 24. April 2002.

  1. ibe

    ibe Guest

    hallo ihr Lieben,

    ich habe mal wieder ein Problem.

    Mein Sohn klagt seit ca. einer Woche über Übelkeit nach dem Frühstück, einmal kam es bis zum Erbrechen. Die Übelkeit hält nicht all zu lange an.
    Mein Sohn nimmt jeden Morgen eine Stunde vor dem Aufstehen 25 mg Indometacin und 10 mg Decortin H ein, während des Frühstücks nimmt er noch Cisclosporin 100mg. Über den Tag verteilt kommen dann noch 50 mg Indometacin dazu. 15 mg MTX Tablette einmal die Woche, ist ja klar. Ich glaube nicht, dass die Übelkeit vom MTX kommt.

    Nun meine Frage an euch: Kommt die Übelkeit vielleicht doch vom MTX oder wird der Magen vom Indometacin nach 5jähriger Einnahme in Mitleidenschaft gezogen?

    Morgen früh versucht er die Indometacin erst zum Frühstück einzunehmen, mal sehen, wie es mit den Gelenkschmerzen bis dahin ist. Auf jeden Fall gehts zum Arzt.

    Vielleicht hat jemand von euch Erfahrung mit solchen Dingen gemacht und kann mir diese berichten.

    Viele Grüße von eurer ibe
     
  2. ibe

    ibe Guest

    ups, habe noch was vergessen, abends auch noch 100 mg Cisclosporin.

    Gruß ibe
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Guest

    Hallo Ibe :),
    mein erster Gedanke war: "Oh Gott, was nimmt er alles ein?"

    Bei dem Medi-Cocktail wundert es mich nicht, daß Dein Sohn Magenbeschwerden hat. MTX allein reicht ja schon aus, um Magenschmerzen, Übelkeit zu bekommen (möglich, nicht zwangsläufig!), aber kombiniert mit Indometacin und Ciclosporin kann ich mir schon vorstellen, daß der Magen irgendwann Probleme macht.
    Wenn dann noch persönliche oder berufliche Probleme hinzukommen, die ja auch bei manchem Menschen auf den Magen schlagen, sind die Magenschwerden m.E. schon verständlich.

    Cortison sollte ja i.d.R. zwischen 6.00-8.00 Uhr eingenommen werden. Kombiniert mit einem Entzündungshemmer auf nüchternem Magen könnte auch dies Probleme machen.

    Es ist schon ein guter Gedanke, Cortison und Indometacin zum Frühstück zu nehmen, so kann Dein Sohn überprüfen, ob dies die Ursache ist oder ob das MTX Probleme macht.

    Aber bei den Medis ist es zu komplex zu sagen, daß nur dieses oder jedes Medi die Ursache für die Magenbeschwerden ist.

    Gute Besserung für Deinen Sohn
    Sabinerin
     
  4. ibe

    ibe Guest

    sabinerin,

    ich danke dir, heute mittag ruft der Rheumatologe an, mal sehen, was er sagt.


    bis bald ibe
     
  5. Werner

    Werner Guest

    Hallo Ibe,
    ich glaube, das sind viel zu viele Medikamente. Das macht der Magen und der Darm nur eine bestimmte Zeit mit.
    Auf nüchternen Magen sollte man sowieso nichts einnehmen. Zumindest reichlich Wasser und ich bin immer mit 2 Scheiben Zwieback, die ich dann kurz in Wasser tauche, damit sie rutschen, ganz gut gefahren.
    Kortison und Entzündungshemmer sollte man nicht zusammen nehmen. Immer in einem gewissen Abstand zueinander.
    Wenn die Morgensteifigkeit oder die morgentlichen Schmerzen zu schlimm sind, kann man mit Retadkapseln oder COX2 Hemmern, die man am Abend nimmt, das Problem etwas in den Griff bekommen.
    Dann braucht man morgens kein Schmerzmittel und kann es möglicherweise beim Kortison belassen.
    Wahrscheinlich kann man mit Säureblockern (Antra oder Omep) die momentane Situation entschärfen, aber auf Dauer sollte man doch sehen, daß man einen magenfreundlichen Rythmus einhält.

    Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.

    Viele Grüße

    Werner
     
  6. ibe

    ibe Guest

    danke schön Werner,

    das wurde vor Jahren in Sendenhorst so angeordnet und die Rheumatologen sind dabei geblieben. Retardkapseln haben damals nichts gebracht. Also meinst du, dass es besser ist, die Medis und auch Cortison zum Frühstück einzunehmen?

    Liebe Grüße von ibe
     
  7. ibe

    ibe Guest

    hallo,ich bin mal wieder,

    der Rheumatologe hat sich bei mir gemeldet. Der hat gesagt, dass das Einnehmen auf nüchteren Magen nichts zu sagen hat, glaube ich ihm nicht so recht. Er meint trotzdem es mal mit der Einnahme von Indometacin nach dem Frühstück zu versuchen. Mal sehen. Wenn es dann immer noch so sein sollte, wird der Magen untersucht.

    -"Lieber Werner", sicher nimmt mein Sohn zu viele Medis, aber es geht nicht anders, sonst geht es ihm sehr schlecht von den Gelenken her. Dann steigt der crp-Wert wieder auf über 100.
    Bei der nächsten Untersuchung werde ich es noch mal ansprechen, was du geschrieben hast.

    Danke für deine Nachricht ibe
     
  8. Ulrike

    Ulrike Guest

    Hallo Ibe,

    ich muß Werner zustimmen, es wäre ganz gut, wenn dein Sohn mal COX-2-Hemmer ausprobieren würde. Sie wirken entzündungshemmend, schmerzstillend und sie sind vom Magen her sehr gut verträglich. Sprich mal mit dem Rheumadoc darüber.
    Alles Gute, liebe Grüße, Ulrike
     
  9. Nixe

    Nixe Guest

    Moin Ibe,

    die Cortison-Tabletten müssen am frühen Morgen eingenommen
    werden. In der Rheumaklinik Bad Bramstedt werden die Kinder
    z.B. extra um 6 Uhr zum Einnehmen geweckt. Grund: die
    körpereigene Produktion von Cortison findet auch grösstenteils
    zu dieser Zeit statt (von 6 - 8 Uhr). Wenn man Cortison dann nimmt, stört die zusätzliche Einnahme von Cortison-Tabletten nicht so sehr, wie zu anderen Zeiten.

    Uli nahm Cortison auf nüchternen Magen ein, nachdem er sich
    MTX gespritzt hat isst er jedoch stets etwas und trinkt reichlich. Übel vom MTX ist ihm selten, übergeben hat er sich
    noch nie. Jedoch fast immer Magenschmerzen hinterher, die dann
    so ca. 12 Stunden recht heftig sein können. Dafür geht es ihm
    aber, seit er sich MTX spritzt, richtig gut und er ist jetzt
    seit über 1 1/2 Jahren mehr oder weniger beschwerde- und
    entzündungsfrei.

    Liebe Grüsse
    Nixe
     
  10. ibe

    ibe Guest

    Hallo Uschi,

    vielen Dank, ich werde über den Cox-2-Hemmer mit dem Rheumatologen auf jeden Fall reden.

    Hallo Nixe,

    auch dir danke ich für deine Antwort, es hilft mir sehr, von euch Ratschläge zu erhalten.


    Liebe Grüße an alle von ibe