UCTD, M. Behcet DD Vaskulo-Behcet. Fieber/tachykard

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von dalia, 4. Mai 2018.

?

Fieber / Tachykardie als Nebenwirkung von Prednisolon

  1. Kennt jemand Fieber als Nebenwirkung von Prednisolon

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Tachykardien als Nebenwirkung von Prednisolon

    3 Stimme(n)
    100,0%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. dalia

    dalia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. November 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Ich bin neu hier. Bereit einen Marathonlauf von Ärzten und Untersuchungen hinter mir. (ANA und HLA B51 positiv). Nebst vielen rezidivierenden spontanen Thrombosen an oberflächlichen Venen ( Armen, Unterschenkel, sogar 1x Hals), Aphten Mund und Genital, Polineuropathie, .... habe ich nun seit 5 Monaten subfebrile Temperatur und immer wieder (täglich) Tachykardien. Das Fieber trat 4 Tage nach Humira Injektion auf. Einen Infekt wurde ausgeschlossen. Zuerst hiess es, Temperatur sei von Humira, als es nach Wochen nicht besser wurde: - die Autoimmunerkrankung sei systemisch. (Humira musste wegen Nebenwirkungen abgebrochen werden. Erneut wurde Prednisolon erhöht. Tachykardie und Temperatur wurde nicht besser. Jedoch hatte ich weder Aphten noch neue Thrombosen. (Mein damaliger Rheumatologe, welcher die Diagnosen stellte wurde pensioniert).


    Aktuell bin ich am ab dosieren von Prednisolon, Hydrocortison brauche ich regelmässig durch den Tag auf Grund einer Nebenniereninsuffizienz. Dazu neu Lodotra auf die Nacht.


    Bereits unter 15mg Prednisolon bekam ich erneut Aphten und Thrombosen. Neu schwollen Finger an und ich bekam Schmerzen in Hand- und Fingergelenke. Mit diesen Symptomen kann ich umgehen. Jedoch nicht mit der Tachykardie / erhöhter Temperatur (oft spontan über 150 Puls im still stehen). Ich bin mittlerweile nicht einmal mehr ein normaler Fussgänger. Bin seit längerem Arbeitsunfähig.

    Nun - Frage an euch: Kennt jemand Fieber als Nebenwirkung von Prednisolon oder Tachykardien (hatte ich jedoch früher nie).

    Ich fühle mich im Stich gelassen vom neuen Rheumatologen. Er geht nicht auf das Fieber ein, auch nicht auf die Tachykardie. Ich solle einfach weiter Prednisolon ab dosieren. Von einer erneuten Immunsupression ist nicht mehr die Rede.Obwohl vom vorherigen Rheumathologen als zwingend nötig.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.810
    Zustimmungen:
    3.795
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Habe zwar keinen Behcet, aber da es eine systemische Erkrankung ist, kann es durch die entzündeten Gefäße auch Herzprobleme machen, ebenso gehört Fieber zur Erkrankung und ist keine Nebenwirkung der Medikamente.

    Möglich ist, das bei dir grad ein Schub akut ist. Frag den Arzt mal was er von einem stationären Aufenthalt in einer Rheumaklinik hält, da wird umfassend untersucht und therapiert.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  3. dalia

    dalia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. November 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine Antowort. - ja das denke ich auch. Der neue Rheumadoc denkt jedoch eher es könnte vegetativ sein. Ich hatte jedoch dieses Problem noch nie und habe kein labiles vegetatives Nervensystem. Der frühere Rheumathologe schrieb im letzten Bericht: Autoimmunerkrankung ist systemisch mit Fieber und tachykardie.
    Irgendwie habe ich es satt mich rechtfertigen zu müssen und fühle mich nicht ernst genommen
     
  4. O-häsin

    O-häsin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    1.136
    Zustimmungen:
    705
    Hallo dalia,
    beim M. Behcet handelt es sich um eine Sonderform bei den Vaskulitiden. Da er sehr selten vorkommt, kennen sich die allermeisten Rheumatologen nicht genügend damit aus. Um "Überraschungen" und Unsicherheiten, übrigens wohl auf beiden Seiten, zu vermeiden, halte ich die Behandlung durch Spezialisten für enorm wichtig. Auch wenn man weiter weg wohnt, kann der Arzt oder man selbst immer wieder auf die Expertise zurückgreifen. Unter den wenigen Experten würde ich Dir zu Frau Prof. Ina Kötter, einer ausgewiesenen Behcet-Spezialistin im Aeklepios-Klinikum in Hamburg-Altona raten. Auch Dein Arzt könnte sich mit ihr zwecks Informationen in Verbindung setzen.
    Guckst Du: http://www.behcet-zentrum.de/behcet-fuer-aerzte-7.html
    auch SHG: http://www.behcet-selbsthilfe.de/wir/index.html
    Dir alles Gute.
    o-häsin
     
    general und Resi Ratlos gefällt das.
  5. dalia

    dalia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. November 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo o-häsin

    Danke für die Links und die Adresse.
    Ich komme aus der Schweiz.
    Dir auch alles Gute
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden