1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trotz Schmerzen Arbeiten gehen???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von RheumaChris, 2. Oktober 2005.

  1. RheumaChris

    RheumaChris Bechti

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HBS im Harz. Sachsen-Anhalt
    Hi.

    Habe da mal folgende frage. Und zwar mache ich ja ne Umschulung. Ist in nem Büro. So da läuft es folgender maßen ab,mal nen klenes Beispiel. Am Do war ich mal wieder mit Krücke auf arbeit weil i ohne die net laufen kann/Konnte. Alle dort im Büro wussten das ich netstehen kann etc. Ich wurde mal wieder nur von hier nach da gescheucht. Dorfte dann noch geschlagen 2std. am Kopierer Stehen!!! Ich kann da mit noch soviel schmerzen sein,es interessiert net wirklich jemandem. Gut den Chef vielleicht. Habe den Damen es auf fragen was ich den habe am anfang allet haarklein erklärt damit se bissle bescheid wissen. Da ich ja noch nicht bei nem Rheumatologen in behandlung bin weiß i net wie ich mich richtig verhalten soll. Ist das in irgend ner Art gefährlich??? Sollte man sich da besser Krank schreiben lassen(bis nen Rheumadoc was genaues macht/Empfiehlt)??? Meine Orthopädin schrieb mich damals als sie den MB festgestellt hat sofort krank.

    Habe da jetzte bissle bammel das es noch derber wird oder so.
    Was meint Ihr??? Auch wenns ne doofe frage ist,hoffe ich auf Antworten die mir helfen.
    Das i net den ganzen tag nur liegen soll is klar. Aber wenns auf Arbeit zu derbe ist und i würde sagen muss mich mal paar mins ausruhen wird doof geschaut und es würden dumme sprüche kommen. Habe mir am Freitag dann frei genommen da es zu dolle war da wurden auch nur dumme sprüche gemacht!!!


    MFG Chris
     
  2. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Finde ich schon heftig, wie deine Arbeitskollegen mit Dir umgehen. Ist es eine größere Firma ? Gibt es einen Betriebsrat ?

    Selbstverständlich kannst du dich krank schreiben lassen, wenn man dir solche Arbeiten aufbrummt. Nur besser, wäre ein offenes Wort.Denke mal, daß du nur bestimmte Felhzeiten während der Umschulung haben darfst ?
    Wann hast du den Termin beim Rheumatologen ?

    Gruß
    Andrea
     
  3. RheumaChris

    RheumaChris Bechti

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HBS im Harz. Sachsen-Anhalt
    Hi Andrea.

    Desist nen kleinerer Brandschutzbetrieb. Arbeite mit 2 Frauen zam. Und mache halt das wie die auch machen(oder net machen wollen). Betriebsrat is da nicht. Ingsgesamt knapp 20 Leutz(davon de hälfte außendienstler). Habe mitten chef schon geredet aber net gesagt das ich es etwas unfair finde wie die beiden mich umher scheuchen und null rücksicht nehmen(nagut,treppen brauch i net laufen wenns wehtut). Chef meinte auch er hätte kein Prob mit wenn i mal ehr geh wenns derbe is. Aber wenns nach derbe gehen würde bräuchte ich im mom garnet erst antanzen.
    Er meinte auch ich darf im mom nur hilfstätigkeiten machen da ich oft fehl.

    Wie es mit den Fehltagen läuft weiß i net. Das "Limit" soll wohl etwas großzügiger sein. Das einzigst positive ist,das ich beim Betreuer der Umschulung nen Stein im Brett habe und er mich voll un ganz versteht. Und im Vorsiminar wars auch kein hit wenn i um acht kam und um neun schonwieder "ging". Oder mal nen Tag frei.
    Der Termin beim Doc is am 3.11.

    Bin Hin und Her gerissen. Weiß net wirklich was i machen soll.


    MFG Chris
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Chris,

    normalerweise lässt sich jeder Mensch, der sich nicht arbeitsfähig fühlt, krankschreiben. Wenn Du einfach nichts mehr kannst, so tu's bitte. Nichtsdestotrotz solltest Du Dich möglichst schnell in in die Behandlung eines internistischen Rheumatologen begeben. Mit der richtigen Therapie wärst Du nämlich schnell wieder einsatzfähig.

    Empfehlung (falls es bei Dir etwas Entzündliches ist): Cortison in ausreichender Dosis, dann herunterschleichen, soweit, wie's geht (in Absprache mit dem Doc natürlich), gleichzeitig Beginn einer Basistherapie.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüße!
    Monsti
     
  5. RheumaChris

    RheumaChris Bechti

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HBS im Harz. Sachsen-Anhalt
    Hi Monsti.

    Du sagts es(so einfach). Würde ich gerne tun. ABER: 1. Bammel um menen Platz und 2. Ständiges gemecker und Unverständinis aus Personen meiner Familie(Net Geliebte Frau un Papa). Da tut man sich doch sehr schwer den herren Doc auf zusuchen.

    Zum Thema Basismedis und Cortison. Ist es sehr starkes zeugs??? Wirkt es sich auf die Zeugungsfähigkeit aus??? Mag nähmlich das ein oder andere Purtzelchen ham.
    Ansonsten würde ich gerne alles versuchen was mir hilft!!!
    Danke dir schonemal für die hilfe,auch dir andrea.


    LG Chris
     
  6. Bambi

    Bambi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Chris,:)


    du schreibst, das du eine Umschulung machst vermutlich zum Bürokaufmann.
    Die Fehlzeiten haben auch bei dir ein Limit. Da kann der Betreuer noch zehn mal ein Herz für dich haben, der Kostenträger entscheidet über dich.

    Mein Rat sehe zu wie auch die anderen vor mir dir schon mitteilten, das du zum Arzt kommst. Spreche mit den Damen nochmal, wenn das nichts hilft, drucke Erklärungen über deine Erkrankungen aus und lege diese auf ihren Arbeitsplatz. Informiere aber deinen Chef vorher darüber. Es ist wichtig das diese deine Schmerzen verstehen zu lernen, sonst geht das immer weiter so und am Ende setzt dich der Kostenträger nach draussen, weil du ihnen zu teuer wirst.

    Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, nur du musst es mit deinem Arzt besprechen, es darf nicht geschehen, das du dich mit Schmerzmittel hochdosiert vollpumpst um den Tag zu überstehen.

    Wünsche dir viel Erfolg bei den Damen und wenn sie es immer noch nicht begreifen, dann frage sie ob sie sich schon mal ein Fuß verstaucht haben, so sollen diese sich in etwa den Dauerschmerz vorstellen. Aber ich denke das ausgedruckte wäre ein Versuch wert.

    Liebe Grüße

    Bambi
     
  7. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ja, Cortison bewirkt, unter Umständen, Zeugungsschwäche und erektile Dysfunktion.
     
  8. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Hi Andrea,

    versteh Deine Besorgnis total!!!
    Auch ich schlepp mich noch mit dem Kopf unterm Arm zur Arbeit......

    Im Berufsleben gilt: entweder da UND VOLL einsatzfähig(Zähne zambeißen und durch irgendwie....)- oder eben krankgeschrieben-- Zwischendinge wie Schonung oder Rücksicht im Job sind völlige Illusionen.......und nebenbei bemerkt- unsere lieben Kollegen sind damit auch überfordert........Erklärungen kann frau sich getrost sparen--machts eh nur noch schlimmer...

    viel Glück weiterhin wünscht Dir Mni
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    kann mich da der meinung von mni ziemlich anschließen. wenn man heutzutage halbarbeitsfähig seinen arbeitstag versucht über die runden zu bringen .... das schafft man vielleicht mal einen oder zwei tage, aber dann spätestens wirds von den anderen bemerkt, meist leider ignoriert und noch dumm rumgetratscht.

    in einer umschulung darf man wirklich nur eine bestimmte zeit fehlen. wird diese zeit überschritten, wird die zulassung zur prüfung entzogen ... und schwupps hat man den salat.
    habe da etwas gefunden was aber für die ihk zutrifft. weis ja nicht genau, bei welchem träger du umschulst.:

    Die Industrie- und Handelskammer geht davon aus, dass Fehlzeiten bis zu 10 % der Gesamtdauer der Maßnahme für die Prüfungszulassung unschädlich sind. Wird von einzelnen Teilnehmern diese Grenze überschritten, so muss im Einzelfall dargelegt werden, dass trotzdem das Umschulungsziel erreicht worden ist. Dabei sind folgende Fälle zu unterscheiden:

    Fehlzeiten von mehr als 10 %, aber weniger als 20 % der Gesamtmaßnahme

    In diesen Fällen muss dargelegt werden, dass aufgrund des individuellen Leistungs- und Ausbildungsstandes trotz der erheblichen zeitlichen Lücken das Gesamtziel der Maßnahme noch erreicht worden ist. Eine entsprechende Bescheinigung ist mit der Annahme zur Prüfung vorzulegen. Die Kammer behält sich vor, ggf. zusätzliche Unterlagen anzufordern.

    Der Umfang der Fehlzeiten übersteigt 20 % der Gesamtmaßnahme

    In diesen Fällen ist zunächst vom Grundsatz her immer zu vermuten, dass das Umschulungsziel nicht erreicht werden konnte. Sollte im Einzelfall dennoch die Auffassung vertreten werden, dass die Zulassung zur Prüfung gerechtfertigt ist, so muss detailliert nachgewiesen werden, welche Unterrichts- bzw. Praxisgebiete durch die Fehlzeiten betroffen waren und wie jeweils die so entstandenen Lücken ausgeglichen worden sind. Entsprechende Nachweise müssen mit der Anmeldung zur Abschlussprüfung bei der IHK vorgelegt werden.

    Quelle: http://www.berlin.ihk24.de/BIHK24/BIHK24/produktmarken/index.jsp?url=http%3A//www.berlin.ihk24.de/BIHK24/BIHK24/produktmarken/aus_und_weiterbildung/ausbildungspruefungen/zulassung/Kriterien_fuer_die_Zulassung_umschulung.jsp

    und noch ein link bei MB in bezug auf belastung ua.:

    http://www.bechterew.de/91guill/91guill.htm

    wie lange läuft denn deine umschulung noch?

    du solltest eigentlich auf deinen körper hören und dringendst zum arzt gehen ... ich weis ...schwierig ...noch dazu bei der angespannte lage am arbeitsmarkt ...auch gerade hier in der halberstädter gegend...., aber gesundheit hat man nur einmal ...leider.

    ich hoffe, das du deinen weg findest
     
  10. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg

    Hallo Chris!

    Wie ich sehe wohnst Du in Halberstadt.Nicht sehr weit ist Blankenburg und dort gibt es die Teufelsbad Fachklinik, lasse dir dort mal einen Termin bei Frau Prof. Kluge geben,die wird Dir 100% helfen.

    Liebe Grüße und alles Gute

    Michael aus Hamburg
     
  11. RheumaChris

    RheumaChris Bechti

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HBS im Harz. Sachsen-Anhalt
    M0rgen alle zam.

    @Bambi.

    Genau,Bürokaufmann. Net mein Traumberuf aber wohl das einzigste was i machen darf. Ich meinte das mit so,mein Betreuer sagte mir das des A-Amt erst bei ihm anfragt wie er "über mich denkt" un dann entscheidet. Daher meine ich das so,das er wohl net sagen würde die sollen mich rauswerfen. So meinte ich des. Glaube kaum das es nen Sinn hat mit den beiden zu reden. Aber das mit dem Ausdrucken is ne idee,das werde i mal machen.

    @klaraklarissa

    Läuft über de IHK,daher danke für die Links.
    Ich schleppe mich nun schon die gesammte zeit der Umschulung(fing aber erst 25.8. an,davon schon 3 wochen heme weils garnet ging). Man hat halt bammel zu fliegen.
    Kommst du och aus HBS??? Oder Umgebung??? Hört sich so an.
    Und zum Rheumadoc gehe ich so schnell wies geht. Und Danke dir fein.

    @Michael

    Kann ich da einfach anrufen??? Oder muss ich da überwiesen werden??? Blankenburg sind nur paar Kilometersalso nix wildes.


    LG Chris
     
  12. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Chris!
    Ich gehe davon aus das Du eine Überweisung brauchst, ich würde aber vorher anrufen.Hier die Tel.Nr.:03944 9440.

    Viel Glück

    Michael
     
  13. RheumaChris

    RheumaChris Bechti

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HBS im Harz. Sachsen-Anhalt
    Hi Michael.

    Danke dir,das ist sehr net von Dir. Werdeda morgen glei mal anrufen!!!
    Hatte mich eben etwas doof ausgedrückt. Was ich meinte war ehr ob ich ne Überweisung vom Rheumatologen brauch oder ob eine vom Hausarzt reicht. Weil in die Rheumaklinik Vogelsang MUSS mich nen Rheumatologe einweisen,ansonsten hätte es mein Hausarzt gemacht,kann er aber nich.
    So meinte ich das,sorry.


    MFG Chris
     
  14. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi Chris!

    Natürlich sollte Dein Rheumatologe Dich Überweisen, denn auch Ihm wird eine zweite Meinung zu Deinem Krankheitsbild sehr weiterhelfen.

    Weiterhin viel Glück

    Michael
     
  15. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg

    Hi Chris!
    Ich nochmal; bist Du überhaupt schon bei einem Rheumatologen in Behandlung??

    Schreib mal!

    Michael
     
  16. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Chris,

    würde es Dich vielleicht stören, etwas hochdeutscher zu schreiben? Deine Beiträge werden für mich zum Hindernislauf, bin Norddeutsche und kann mit "Heme" und "Werdeda" nicht viel anfangen... So entgeht mir dann nämlich der Sinn der Sätze und das wäre doch schade, oder?

    Lieben Gruß

    Katharina
     
  17. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Hallo Chris,


    es ist so schwierig, Dir zu helfen oder Dir überhaupt einen Tipp zu geben. Dennoch möchte ich versuchen, Dir ein paar Ratschläge zu geben.

    Den Hinweis für eine Überweisung in die Rheumaklinik hast Du ja schon bekommen. Ich hoffe, Du hast dort bereits angerufen.

    Wenn nicht, wäre vielleicht noch eine Möglichkeit, dass Du Deinen Hausarzt bittest, selbst in der Rheumaklinik bzw. bei einem INTERNISTISCHEN Rheumatologen anzurufen und wirklich, wirklich auf die Dringlichkeit zu bestehen ! Erkläre ihm Deine berufliche Situation, den Umstand mit den Fehlzeiten und dass Du berechtigt Sorge hast, den Umschulungsplatz zu verlieren. Ich drücke Dir die Daumen, dass Dein Termin vorgezogen werden kann.

    Schließlich sind es ja nur noch vier Wochen, aber vier Wochen können ewig lang sein, wenn man so Schmerzen hat. Es ging mir genauso und ich kann gut nachempfinden, was Du nun durchmachst.

    Wenn Du es Dir nicht mehr erlauben kannst, Dich krankschreiben zu lassen (was natürlich optimal wäre, wenn Du zu Hause bleiben könntest), würde ich versuchen, die Umschulungszeit pro Tag irgendwie durchzuziehen. Und wenn Du dann nach Hause kommst, tue nichts mehr. Ruh Dich aus, versuche Dich zu entspannen, verwöhne Dich. Mach Dir so wenig Streß wie möglich, lass Deine Seele baumeln, beispielsweise beim Fernsehen oder beim Lesen.

    Tu alles, was Dir guttut, experimentiere mit Wärme oder Kälte, je nachdem, was Du besser verträgst.

    Nutze die Zeit, die Du nicht bei der Umschulung bist, um wieder zu Kräften zu kommen, damit Du für den nächsten Tag genügend Energie hast, um die Stunden zu überstehen.

    Versuche, Dich von einigen Dingen befreien zu lassen bzw. versuche beispielsweise mit Deinen Lehrern zu klären, ob Du Aufgaben z. B. von Deinen Mitkollegen kopieren darfst, anstatt alles von Hand aufzuschreiben. Das würde Deine Hände entlasten.

    Vielleicht darfst Du auch ein Diktiergerät mitnehmen, damit Du nicht soviel schreiben mußt.

    Versuche durchzusetzen, dass Du aufstehen und ein bißchen umherlaufen darfst, wenn Du nicht mehr sitzen kannst. Nimm Dir ein Kissen mit, damit Du weicher sitzen kannst.

    Probiere alles aus, was Dir einfällt, um den Tag für Dich erträglicher zu machen. Bitte Deine Freunde um Hilfe. Versuche, Deinen Tag so zu organisieren, dass möglichst wenig an Dir allein hängenbleibt.

    Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man viel Unterstützung bekommen kann, wenn man anderen von seinen gesundheitlichen Problemen erzählt.

    Wie hier bereits (ich glaube von Monsti) erwähnt wurde, wird ein internistischer Rheumatologe Dir innerhalb einer recht kurzen Zeitspanne eine Diagnose stellen können und dementsprechend eine Behandlung einleiten. Es dauert dann ebenfalls nur recht kurze Zeit, meist ein paar Wochen, dann wirken die Medikamente voll und ganz und meist auch zufriedenstellend.

    Sollte es sich bei Dir um eine entzündliche rheumatische Erkrankung handeln, wird Dir beispielsweise Cortison vom Arzt verschrieben. Das wurde hier ja auch bereits erwähnt.

    Wenn Du Cortison dann einnimmst, wirst Du bereits nach wenigen Tagen, meist schon am nächsten Tag, eine so deutliche Verbesserung verspüren, dass Du es Dir kaum vorstellen kannst. Cortison ist einfach das erste Mittel zur Wahl bei entzündlichen Erkrankungen.

    Aber das wird Dir der Arzt auch alles erzählen, wenn er die Diagnose stellt.

    Ich wünsche Dir, dass Du eine gute Organistion in Deine Tage hineinbringst, und ich kann Dir nur raten, dass Du Dich schonst, schonst, schonst, soweit wie es geht.

    Natürlich drücke ich Dir die Daumen, dass Du die Zeit bis zu Deinem Termin so gut wie möglich überstehst.

    Schreib einfach hier hinein, wenn es Dir schlimm geht und Du arge Schmerzen hast, wenn Du nicht weißt, wohin und wem Du erzählen kannst. Hier hören wir Dir zu und versuchen, Dich ein wenig zu trösten.

    Es tut mir sehr, sehr leid, dass es Dir so schlecht geht. Halte durch ! Ein Ende ist in Sicht !

    Vielleicht konnte ich Dir durch meine Vorschläge ein wenig helfen.

    Eins fällt mir noch ein. Wenn Du zu Deinem Hausarzt gehst und er auch der Meinung ist, dass etwas entzündliches in Deinem Körper vorgeht, bitte ihn um eine Blutuntersuchung. Meist sind dann bestimmte Werte erhöht, die auch der Hausarzt erkennen kann, ohne Rheumatologe sein zu müssen.

    Auch der Hausarzt kann bei entzündlichen Erkrankungen Cortison verschreiben. Sollte man nun durch eine Blutuntersuchung feststellen, dass Cortison Dir helfen könnte, dann wird er es Dir verschreiben. Das Cortison hilft Dir - wie schon gesagt - in ganz kurzer Zeit, beinahe schmerzfrei zu sein.

    Ein Versuch ist es allemal wert, mit dem Hausarzt über eine Blutuntersuchung zu sprechen. Meiner Meinung nach kann er sie Dir nicht verwehren und wird es sicherlich auch nicht. Nur Mut !

    Monsti hat damals eine Cortison-Stoß-Therapie anfangs gemacht und es ging ihr so gut wie lange Zeit zuvor nicht mehr.

    Vielen von uns ging es so. Ich kann Dich nur ermutigen, Dich mit Deinem Hausarzt zu besprechen.

    Ich drücke Dir die Daumen, wünsche Dir Kraft und alles Gute. Bitte erzähle, wie es bei Dir weitergeht, okay ?


    Viele freundliche Grüße



    Manuela
     
  18. RheumaChris

    RheumaChris Bechti

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HBS im Harz. Sachsen-Anhalt
    Hi.

    @Michael

    Bin ich noch nicht. Das is ja das Prob.

    @KayC

    Sorry,Werdeda ist mir nen Leerzeichen durch die Lappen gegangen. Werde versuchen besser und deutlicher zu schreiben.;) Heme heist im übrigen zu hause;)

    @Tigge

    Erstemal lieben dank für die Vielen tollen tipps!!!
    Zu der Sache mit dem beim Rheumadoc anrufen. Hatte ich schonemal gefragt,macht er nicht. Warum auch immer,ist eigentlich nen ganz netter Mensch.
    Die 9Std. auf Arbeit sind im mom ne qual. Zumals dort niemand nich kapiert das es mir schlecht geht. Ich habe schon da gesessen weil ich arge schmerzen hatte,mir von den vielen Tabletten schon ganz anders war. Aber gestört hat es niemanden. Ich weis net ob die beiden mich net ab können und mich da weg haben wollen. Aber dann sollens gefälligst sagen un ich such mir nen anderen Betrieb wo ich vielleicht auf mehr Verständniss meiner Kollegen treffe. Es ist dort so das wenn ich morgens aufstehe glei denke"net doch da schonwieder hin". Vielleicht hastenun nen eindruck davon wies mir dort geht.
    Klar würde ich am liebsten morgen zu meinem Doc gehen,mich Krankschreiben lassen und versuchen das es Cortisonmittel für mich gibt. Meine Mum bekam wegen irgendwas bei ihm auch Cortison,weiß nur net mehr wieso??? Aber egal.
    Habe am Mittwoch auch mal beim Bildungsträger,meinem Betreuer,angerufen und gefragt ob ich schon Gefahr laufe zu fliegen weil i ja schonwieder 3wochen krank war. Aber ehr war ganz geschockt wie ich darauf komme. Ich bräuchte mir keine Sorgen machen,ich werde schon nicht fliegen und es läge auch kein Grund dafür vor. Er sagte mir auch schon das ich wohl der seit langem schlimmste fall dort sei,was das Krankheitsbild angeht. Aber ich denke mal nicht das es unbedingt heißt das ich mir keine sorgen machen müsste. Irgendwann habens die auch mal de nase voll.
    Schule ist genauso Doof. Dauernd treppen hoch und runter,alle 2 stunden raumwechsel. Die schule ist so überfüllt das ich da mit Krücke nie heile ne Treppe runter kommen würde.
    Mit schreiben habe ich keine Probs,Hände sind voll OK. Nur Hüftgelenk( mitlerweile fängt die zweite seite auch noch ab un zu an),ab und zu das Knie. Manschmal so derb das ich selber net mein Baby(auto) bewegen kann.

    Ich weis echt nicht ob ich zum Arzt gehen soll oder dort hin quälen. Ich weis es echt nicht. Liege nun heute auch wieder fast den ganzen Tag auf der Couch. Wenn ich etwas leige gehts mir auch wieder etwas besser,aber wenn i dann wieder rum lauf,naja,dann wars das wieder nach ner halben stunde.

    Aber ich schreibe hundert pro wies weitergeht,kein angst. Habt mir in den paar tagen wo ich hier bin schon soviel geholfen,da lass ich euch doch net im ungewissen.


    GLG Chris
     
  19. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Chris,

    ich möchte mich der Bitte von KayC anschließen.
    Bin zwar in deutschen Dialekten recht bewandert, aber denke mal drüber nach wie es wäre, wenn die Österreicher, die Norddeutschen, die Sachsen u.s.w. nur so schreiben, wie sie quatschen!
    Übrigens als Bürokaufmann mußt Du ja auch hochdeutsch schreiben!

    Gärtnerin!
     
  20. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Chris,

    ich war 1998 mit 24 Jahren in exakt derselben Situation. Nur war es bei mir das ISG und die Halswirbelsäule. Ich hatte damals noch keine Diagnose und mir ging es Rückenmässig ganz übel. Ich bin dreimal in die Röhre geschoben worden, immer mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall, was sich Gott sei Dank nie bestätigt hat. Auf die Entzündungen im ISG und in der WS kam man erst später.

    Da ich Tischlerin gelernt habe, war klar, das ich den Job nicht mehr machen kann. Das hat das Arbeitsamt sofort eingesehen und ich bin dann in den EDV - Bereich gewechselt. Zwei Jahre Umschulung, nur sitzen und leichte Tätigkeiten, nur Schule.

    Ich bin während der Umschulung von heut auf morgen nicht mehr aus dem Bett gekommen. Ich konnte den Kopf nicht mehr drehen und ich habe wochenlang eine Halskrause getragen und Voltaren in mich reingepumpt. Ich kam mir so bescheuert vor - morgens steif wie ein Brett und wenn ich dann beim Arzt war, dann tats zwar noch weh, aber es war wesentlich besser als beim Austehen zuvor. Ich kam mir schon blöde vor, da hatte ich schon eine Umschulung und dann wurde der Rücken immer noch nicht besser.

    Irgendwann hat man mir bescheinigt, ich hätte nicht mehr alle beisammen und von da ab bin ich nicht mehr zum Arzt gegangen. Hab Voltaren geschluckt und irgendwann ging es ja von allein wieder weg.

    Bis zum großen Knall vor 2,5 Jahren. Nach Geburt meiner Tochter. Heute habe ich eine Gelenkbeteiligung, die sich gewaschen hat, habe die erste op. Synovektomie hinter mir und bin beim TNF-alpha-Blocker angekommen. Heute geht gar nichts mehr von allein weg. Ich muß Basismedis nehmen und ich nehme auch Cortison. Hätte man es vielleicht 1998 schon erkannt und behandelt, wäre es wahrscheinlich nicht soweit gekommen. Nun ja.

    Was Deine Arbeitssituation angeht, kann ich nur folgendes sagen. Ich kann mir vorstellen, das Deine beiden Damen ziemlich genervt sind, ob berechtigt, oder nicht. Kranke haben es im Berufsleben immer schwer. Kranke, deren Arbeit von anderen Kollegen übernommen werden muß, noch schwerer. Ob es das kopieren ist, oder Botengänge. Das ist unfair, aber jemand, dessen Welt sich um Step-Aerobic und die neueste Diät dreht, denkt nicht über das Gefühlsleben eines frisch an Rheuma Erkrankten nach. Chronisch Kranke nerven, denn sie sind schwach. Wer schwach ist, wird gefressen, um es mal überspitzt auszudrücken. Aber nur, wenn sie sich auch fressen lassen.

    Du hast jetzt wie gesagt 2 Möglichkeiten. Entweder Du bist krank. Also mit Krankschreibung und physikalischer Therapie, mit Medikamenten und evtl. Krankenhausaufenthalt. Bis es Dir besser geht. Oder Du gehst arbeiten und zur Schule. Aber was nicht geht, ist krank auf der Arbeit zu sein, in einem Zustand der eigentlich als "arbeitsunfähig" zu bezeichnen ist. Das macht keinen Sinn, Du lernst nichts und Deiner Firma wo Du eingesetzt bist, bescherst Du Frust, weil Du nicht volle Leistung bringst.

    Nochmal ganz allgemein. Du bist, so denke ich, in einer "beruflichen Rehabilitation". Zumindest bei mir hieß es so. Da sind die Umschüler in der Regel an irgendwas erkrankt und müssen etwas Neues erlernen. Das Ziel ist ja nicht die Menschen zu beschäftigen, sondern eine Zukunft zu sichern. Das ein Umschüler evtl. mal wegen Erkrankung ausfällt ist völlig normal und auch mit eingerechnet. Deswegen kann man seine Umschulung aus gesundheitlichen Gründen auch verlängern ect.

    Du wirst Dich mit Deiner Erkrankung auseinandersetzen müssen. Damit hast Du schon begonnen. Schlag die Hand die Dir helfen will nicht einfach weg. Du wirst sie noch brauchen. Nimm die ärztliche Hilfe in Anspruch die sich Dir bietet, man möchte Dir helfen.

    Lieben Gruß und schönen Feiertag noch
    Katharina