1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trotz Medis erhöter cRP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hofi, 27. Februar 2003.

  1. Hofi

    Hofi Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    heute komme ich endlich wieder dazu das Forum zu besuchen. Mein Computer "spinnt" ab und an. Ich hoffe er hält durch.

    Habe Psor.arth. und zur Zeit mit Arava, Cortison(4 Methylpredn), 1 Viox tgl. und Transtec, als ne ganze Menge. Im Großen und Ganzen sind die Problem erträglich. Sind auch sch... Tage dabei, aber es war schon schlimmer. Trotz dieser Medis habe ich immer Aktivitäten in verschiedenen Gelenken. Mein cRP ist auch im Steigen ( von 5 jetzt bei 16 als noch doll).
    Große Probleme habe ich jetzt aber in den Knien. Sie sind nicht dick , rot geschwollen aber sie schmerzen in Ruhe und nach längerem (viel 0,5 km)Gehen. Ein Ultraschall zeigte einen Erguß. Der Ortop. spritzte TRiam (Corti+ Schmerzm) und erklärte mir:"Gehts weg ist gut, wenn nicht wäre das der innere Meniskus". Ich dachte kann ja nicht so wild sein. Zu Haus las ich nach und entdeckte, dass der innere Meniskus ein Knorpel ist. Nun endlich die Fragen
    1. Kann das trotz Medis vom Rheuma kommen?
    2. Wie kann man genau feststellen, was es ist?
    3. Hat jemad Erfahrung damit?
    4. Was kann man tun? (Helfen Physio oder so was oder nur eine OP, wenn ja welche?)
    5. Müßte nicht nach fast halbj. Einnahme der Basis der cRp geringer
    werden?l

    Genug für heute .Viel weiß jemand Rat

    Hofi
     
  2. baba

    baba Guest

    Hallo Hofi,

    Also, mit den Medis und deren Wirkung kann ich dir leider nicht helfen, aber mit der Diagnose .".. wenns nicht weggeht dann ist es der Innenmeniskus..."
    Ich bin Krankengymnastin und bei solchen Aussagen stellen sich mir immer die Nackenhaare auf. Es gitb Test, die jeder Arzt kennt, die man am Knie macht. Mit Hilfer dieser Tests, ist es möglich, die Verletzung des Innen- oder Aussenmeniskuses einzugrenzen, die wirkliche Diangose kann aber nur durch ein Ct stattfinden. Hat dein Arzt solche Tests, gemacht?

    Bei Rheuma ist es so, das das Knie sowieso in jeder Bewegung schmerzt und man so nicht sagen kann, ob es am Meniscus liegt. Die Tatsache das du einen Erguss hast spricht sowohl für Rheuma als auch für einen Meniscusschaden.

    Oder bist du gestürtzt oder hast dir irgendwie das Knie verdreht? Dann ist es nicht so abwegig, das es der Innenmeniskus ist.

    Physiotherapie hilft dir in jedem Fall und ich würde dir das auch empfehlen.
    Es kann dir zumindest die Schmerzen etwas nehmen.

    Eine O.P. ist nur dann angezeigt wenn der Meniscus tatsächlich beschädigt ist. Dann käme eine Enfernung oder Teilentfernung in Frage, aber ich glaube nicht das das der Fall bei dir ist.
    Oder wenn dein Knie durch das Rheuma schon sehr stark betroffen ist und die Gelenkpartner darunter gelitten haben, aber auch das wird bei sir noch nicht der Fall sein.

    Mach dir keine Gedanken, geh zu einem gescheiten Rheumatologen und such dir ne Krankengymnastik.

    lg baba
     
  3. Hofi

    Hofi Guest

    Hallo Baba,

    Gestürtzt bin ich nicht. Der Ortopäde hatte Ultraschall gemacht, mehr oder weniger nicht und kam dann zu dieser Aussage.

    Der Rheumatologe ( mit dem eigentlich gut klar komme) äußerte dazu : Ja das darf weh tun" Da war ich ja schon mal beruhigt, aber besser wirds davon ja auch nicht.

    Vor 2 Jahre wurde eine Szinitgraphie gemacht wo schon eine erhöhte Aktivität im Knie festgestellt wurde aber ich hatte nie riesige Probleme. Manchmal befürchte ich, dass ich durch das Transtec manche Problem nicht "mitbekomme". Denn der Schmerz wird ja unterdrückt (ist ja auf der eienen Seite gut, aber ein Körpertsiagnal geht damit auch verloren, nehme ich mal an.

    Aber für den Tipp mit der Physo danke ich dir. Mal sehen,ob ich was ergattern kann.

    Hofi
     
  4. Bodo Ludwig

    Bodo Ludwig Guest

    Hallo Hofi,
    ich hatte im Oktober ebenfalls erhebliche Schmerzen und einen Erguß im Knie. Mein Orthopäde ordnete sofort einen Kerspin an. Hierbei konnte man bei mir den Meniskus ganz klar ausschließen und war daher der Meinung, daß es sich um ein rheumatologisches Geschehen handelt. Deshalb würde ich Dir dringend einen Kernspin raten, bevor man weitere Schritte unternimmt.
    Gruß Bodo