1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trotz Medikamente Rheumawert hoch und starke Schmerzen

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Jevers, 6. Juni 2014.

  1. Jevers

    Jevers Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe eine Frage. Vielleicht kann mir die hier jemand beantworten.
    Ich habe die Diagnose Poyarthritis im November bekommen. Seit November bis März habe ich 20 mg Kortison/Tag, Arcoxia 90mg/Tag eingenommen. Meine Leukozyten immer über 20000 und auch der Rheumafaktor (zwischen 60 und 120) haben sich nie verbessert. Seit April nehme ich MTX 15 mg, Arcoxia und Kortison. Es passiert immer noch nix.
    Die Werte verbessern sich nicht und die Schmerzen werden immer schlimmer. Wie kann das sein?
    Ich bin wirklich verzweifelt. Ich habe so doll Schmerzen das ich noch nicht mal schreiben kann.
    Keine Kraft mehr etc.
    Kennt jemand die Situation? Was kann man da noch machen?

    Viele Grüße
    Janine
     
  2. TriBo

    TriBo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bonn
    Hallo Janine,

    das MTX braucht in der Regel bis zu 3 Monate bis man die Wirksamkeit beurteilen kann. Bei mir war es so, dass weder MTX, Leflunomid, Sulfasalazin, Hydroxychloroquin, geholfen hat. Dann habe ich Enbrel und Humira bekommen. Seit Oktober bin ich nun auf Orencia und mir geht es besser.
    Du siehst man muss Geduld haben und darf die Hoffnung nicht aufgeben. Wenn man sich die Zulassungsstudien zu den Basismedikamenten anschaut, so sind es nur ca. 20 % der Menschen die ein Ansprechen von ACR 70 haben ( d.h. 70% Verbesserung der Krankheitsaktivität). Ca. 20% der Menschen helfen gar keine Basismedikamente. Zum Teil können diese durch die Biologica aufgefangen werden nur leider immer noch nicht alle.
    Da du noch am Anfang der Therapiemöglichkeiten bist, mache ich dir Mut. Denk positiv auch wenns bei der Erkrankung schwerfällt.

    Lg
    TriBo