1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tropisetron(Navoban) bei Fibro!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mwoebke, 9. Februar 2006.

  1. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Ihr Lieben!

    Hat jemand von Euch schon dieses Medikament verschrieben bekommen?

    Wie ich erfahren habe handelt sich dieses Medi um ein sehr teures welche nicht alle( oder sogar keine ) KK bezahlen möchte weil es sich hier um ein Off-Label-Use Präperrat handelt![​IMG]

    Allerdings können bei der Erstversorgung Kliniken entscheiden dieses Medi zu verschreiben die deutschlandweit und vielleicht sogar weltweit für die Fibromyalgiebehandlung bekannt sind.

    Wenn jemand von Euch dieses Medi verschrieben und auch erfahrungen damit gemacht hat so schreibe es uns allen in dieses Forum und sage auch wer diese Kosten übernommen hat!!

    Liebe Grüße aus Hamburg

    Michael[​IMG]
     
  2. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Michael!
    Schau mal hier. Das Thema gab es schon mal

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=18940&highlight=Navoban

    Ich habe Navoban immer ohne Probleme nach dem Endoxantropf bekommen (habe kein Fibro, sondern die den Wegner). Das Krankenhaus hat mir auch immer welche mitgegeben.

    PS: Ach so, mir wurde damals gesagt, das 5 Tabletten knapp 180 Euro kosten (nur hörensagen). Bei mir hat die Krankenkasse nie gemeckert - bin bei der TK
     
  3. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Kerstin!

    Ich bin auch auch bei der TK und die sagten mir das dieses Medi nicht bezahlt werden kann!!

    Michael[​IMG]
     
  4. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Michael!

    Ist ja komisch, dass die TK bei Dir nicht zahlt. Aber vielleicht liegt es ja auch daran, dass ich es ja "nur" gegen die Übelkeit bekommen habe. Was genau das Krankenhaus dann abgerechnet hat, weiss ich nicht. Vielleicht gehört es ja auch zu den Leistungen bei einem Endoxantropf dazu:confused: . Das Endoxan (und daher auch das Navoban) habe ich ca. 3 Jahre bekommen. Ohne irgendwelche Probleme von der Krankenkasse her.
    Bisher habe ich eigentlich sehr oft gehört, dass die TK sehr human ist und vieles zahlt.
     
  5. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi Kerstin!

    Seit 3 Jahren bekommst Du Endoxan!
    Hat es Dir denn auch geholfen und wenn ja gibt es auch ähnliche Medis die eventuell zum gleichem Ergebnis führen könnten , die eventuell die Kassen bezahlen werden?

    Komisch nur, das in einer KK Unterschiede gemacht werden.

    ICH habe immer brav eingezahlt!!

    Michael[​IMG]
     
  6. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Michael!
    Ja, mit Endoxan ging es mir ganz gut. Leider musste ich es letzten August absetzen, da ich laut Charite die Höchstdosis (30 gr) erreicht habe.
    Seit dem sind sie am doktorn um ein neues Basismedi zu finden. MTX habe ich nicht vertragen und seit Ende Dezember bekomme ich Arava. Ich bin aber mittlerweile soweit, dass ich gerne wieder Endoxan hätte. Aber vielleicht wirkt das Arava ja noch. Die TK hat bisher noch keine Probleme gemacht. Wenn das auch nicht richtig wirkt hoffe ich, dass ich in eine Studie reinkomme . Dazu müssen aber erst andere Basis nicht wirken - mal sehen was dann die TK sagt.
    Was sagst denn Dein Arzt dazu, dass die das Navoban nicht für Dich zahlen wollen?
     
  7. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo michael,
    mit der diagnose "fibro" müßtest du das navoban eigentlich ohne schwierigkeiten bewilligt bekommen, so weit ich weis wird es teilweise als infusionsbehandlung (10 tage 1xtgl) gegeben. wie ist die ablehnung entstanden? haben deine docs gefragt und ein "nein" gehört, oder hast du darum gebeten? ich kann dir nur raten, bei solchen unstimmigkeiten deine anfrage schriftlich zu stellen. damit hast du etwas in der hand, wogegen du dann immer noch z.b. widerspruch einlegen kannst.
    und zum thema kosten des medis: https://www.docmorris.de/cgi-bin/WebObjects/0800DocMorris.woa/68/wa/s?s=Navoban&wosid=R3bbTSn7ODRYkmfMmdxCg0 da kannst du schauen, was es kostet und deiner krankenkasse mal vorrechnen, wenn du ein chronischer schmerzpatient wirst / Bist, was das kostet ... :eek: ...sch.. bürokratie! als ob man nicht schon genug probleme hätte...

    alles gute für dich ........... und schriftlich anfragen! denn wer schreibt, der bleibt ;) ... oder gewinnt ...oder so
     
  8. FGBremen

    FGBremen Guest

    Wer kann mich aufklären?

    Moin Moin,

    ich bin ein Bechterew-Patient, der in der Werner-Wicker-Klinik aufgerichtet
    worden ist, das war im Jahr 1991 mit der OP hatte ich keine Probleme, nur
    seit fünf Jahren habe ich alles mögliche bekommen. Im Jahre 2004 bekam ich plötzlich Probleme mit meinen Füssen, wobei der rechte Fuß am schlimmsten war, div. Fußgelenke waren entzündet und mein Fuß schwoll auf das doppelte an. Weil ich nicht wußte, was es war ging ich zuerst zu meinen Orthopäden, der meinte ein Gichtanfall meine Hausärztin schickte mich zum Rheumatologen der mich mit 30mg pro Tag Cortison versorgte, die Schwellung ging zurück und mein Gewicht erhöhte sich um 10 kg! Nach dem Abschwellen erhielt ich Arava 10mg am Tag, das führte zu Hautproblemen, ich bekam Pickel mit Flüssigkeit gefüllt vor allen am Rücken und an den Füßen, es bildeten sich auch richtige Vorhöfe, die nach einer Zeit verhornten. Fazit, ich mußte Arava wieder absetzen. Ich nahm dann nur noch das Cortison in geringer Dosis, bis jetzt, nach dem gestrigen Besuch beim Rheumatologen klärte er mich auf, das bei mir sofern meine Nieren mitmachen, eine Basistherapie gemacht werden soll, mit dem Medikament Methotrexat ( Lantarel ), nun meine Frage, hat jemand Erfahrungen mit diesem Medikament gesammelt? Über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen aus Bremen
    FGBremen
     
  9. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg

    Moin FG Bremen!

    Wie ich sehe bist Du hier neu im Forum und begrüße Dich hier im Namen aller recht herzlich.

    Du hast Dein Problem in ein Thema geschrieben was da nicht hingehört.
    Wenn Du Fragen oder auch Anregungen brauchst muß Du ein neues Thema erstellen. So hast Du die Möglichkeit von vielen Anregungen zu bekommen.

    Du mußt nur auf der 1 Seite unten links auf" Neues Thema erstellen" klicken und schon kannst Du das Thema im Forum erstellen.

    Versuche es mal und viel Glück und insbesondere Gute Besserung.

    Michael aus Hamburg