1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trennung aus Angst

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von Kiki89, 3. April 2015.

  1. Kiki89

    Kiki89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich habe eben eurer Forum entdeckt und hoffe ihr habt ein paar Tipps...ich war 9 Monate mit jemandem zusammen der Rheuma hat und er hat mir das auch schnell Erzählt und ich habe ihm bestätigt dass ich kein Problem damit habe und hinter ihm stehen wwerde. Seine ex Freundin hat ihn wohl deshalb verlassen!

    Jetzt hat er sich von Mir getrennt ohne ersichtlichen Grund! Wir hätten eine Auseinandersetzung die wir am folgenden Tag klären wollten dann hat er aber einen hälftigen Schub bekommen und sich eine Woche verkrochen. Ich durfte ihn nicht besuchen und er wollte seine Ruhe.

    Dann als es ihm besser ging kam er um alles zu besprechen...leider wusste er plötzlich nicht mehr ob er mich noch liebt und ist dann einfach Iwann gefahren hat über Nachricht mitgeteilt das es wohl aus ist und am nächsten Tag als ich nicht da war seine sachen geholt.

    Ich bin mir relativ sicher dass er das beendet hat weil er denkt es würde sowie so Iwann deswegen auseinander gehen...er geht bevor es noch enger wird und er verlassen wird...Ich weiß nun nicht wie ich an ihn ran kommen soll um ihm klar zu machen dass ich nicht gehe und dass ich klar komme damit...ich denke er hat die Krankheit selbst noch nichr akzeptiert und hat Angst jemandem zur laLast zu fallen...er verkriecht sich dann nur und lässt niemanden an sich heran!
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Tja, schwierig.
    Mehr als zu versuchen, ihm deine Gefühle zu erklären, kannst du nicht tun.

    Allerdings ist es ja nun mal so, dass auch du nicht weißt, wie sich alles entwickeln wird. Vielleicht bist du tatsächlich irgendwann überfordert wegen der Krankheit - das kannst du jetzt ja noch gar nicht beurteilen. Und natürlich kann die Beziehung auch aus anderen Gründen nicht gut laufen. Das weiß man ja vorher nie.

    Wenn es zu einer Aussprache zwischen euch kommt, so würde ich genau das zum Thema machen: also keine großen Liebesschwüre (die schnell unglaubwürdig klingen), sondern dass deine Gefühle im Hier und Jetzt so sind, wie sie sind - dass aber natürlich niemand weiß, was die Zukunft bringt. Und genau aus diesem Grund sollte man sich auf die jetzt bestehenden Gefühle verlassen können - man selbst und auch der Partner.

    Vielleicht kannst du ihm auch einen Brief schreiben!?

    Viel Glück!
     
  3. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Es gibt viele Gründe, warum Beziehungen funktionieren und warum Beziehungen nicht funktionieren können. Gesundheitliche Probleme sind nur ein Thema unter vielen.
    Möglicherweise sind es Missverständnisse, die sich ausräumen lassen.
    Genauso möglich ist es, dass ihr halt nicht zusammenpasst, dass ihr unterschiedliche Erwartungen, unterschiedliche Umgehensweisen mit Problemen usw. habt.

    Aus der Entfernung kann das niemand beurteilen. Und so gern wir dir helfen würden, das können wir nicht. Wir können vielleicht die eine oder andere Idee in den Raum stellen und wir können mit dir mitfühlen.

    Meine Gedanken dazu: Einen (!) Versuch, evtl. Missverständnisse zu klären, ist es wert. Die Idee mit einem Brief finde ich gut. Aber wenn der andere die Beziehung nicht fortsetzen möchte - egal aus welchen Gründen - dann ist das so, das muss man respektieren. Ja, das tut weh und macht traurig, wenn man selber die Beziehung möchte. Aber es lässt sich nichts erzwingen.

    Was das Thema Rheuma angeht: mit der Krankheit eines Partners umgehen lernen - dazu gehört auch zu respektieren, was der Betroffene "im Schub", also bei hoher Krankheitsaktivität möchte. Dem einen hilft es, wenn er umsorgt wird, der andere braucht seine Ruhe, ..... Es gibt nicht "den" Rheumatiker", sondern auf der einen Seite hunderte von verschiedenen Rheumaarten und auf der anderen Seite haben charakterlich ganz unterschiedliche Menschen Rheuma und gehen sehr unterschiedlich damit um.

    Sei ganz lieb gedrückt - und ich wünsche euch beiden, dass ihr Klarheit findet, ob beide von euch die Beziehung fortsetzen wollen.

    LG
    Lächeln