1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Totaler Frust-Medikament wirkt nicht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Maggy, 14. März 2007.

  1. Maggy

    Maggy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo


    Ich nehme seit 1 1/2 Wochen Voltaren REsinat.

    Bis jetzt ist alles unverändert schlecht. Habe jeden Tag von früh bis spät Schmerzen. Wann soll so ein Medikament wirken? Müsste es nicht schön langsam wirken ?

    Hatte soviel Hoffnung darin gelegt.

    Liebe Grüße


    Maggy
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    meine frage: welches rheuma hast du denn? welche medis nimmst du sonst noch?
    voltaren ist ein entzündungshemmendes schmerzmittel- es sollte den schmerz lindern, kann aber den krankheitsverlauf nicht pos. beeinflussen....

    mir hat das medi auch nicht geholfen, habe nur eine allergie darauf entwickelt.
     
  3. gellini

    gellini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2007
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dorf der Gummibärchen
    Hy Maggi

    1 1/2 Wochen müssten reichen um mit diesem Medikament eine Wirkung zu erzielen. Hatte das gleiche Problem habe die ganze Palette an Tabl. durch. Bin nun bei einem ganz neuen Medikament gelandet. Katadolon S Long
    Wirkstoff ist Flupiritin habe ich extra Info aus dem Netz geholt. Also dieser Wirkstoff braucht 30 min bis zum Eintritt der Wirkung. Hält 4 Std an oder länger . Flupiritin gehört zu den wenigen Analgetika (Schmerzmittel) die beides lönnen. Den akuten und den chronischen Schmerz behandeln. Wird vor allem in der Schmerzpraxis gebraucht. Ist echt gut und mein Schmerz Doc hat mir damit sehr geholfen. Ich kann damit meinen Tag fast Schmerzfrei überstehen. Nehme eine am Morgen und eine am späten Nachmittag. Und Lyrica dazu.
    Hoffe Dir etwas geholfen zu haben. Frage mal Deinen Doc nach dem Medikament. Sonst kommste echt nicht auf die Füsse. Guze Besserung und eine schmerzfreie Zeit. Bussy aus Bayern
    gellini
     

    Anhänge:

  4. deep

    deep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maggy,

    meine Frage ist auch, was du sonst an Medis nimmst udn auch welche Art Rheuma?!

    Wenn das nichts hilft solltest du gucken, das du besser eingestellt wirst, was das eigentliche Rheuma erstmal behandelt. Auch ein speziell ausgebildeter Schmerztherapeut wäre der richtige Ansprechpartner. Musst mal gucken, in allen Städten etc. gibt es Schmerzcentren etc.

    Viel Glück und dolle gute Besserung von Deep
    :)
     
  5. Maggy

    Maggy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    lieben DAnk für Eure Antworten.

    Die Diagnose lautete: rheumatoide Arthritis.
    An Medikamenten nehme ich nur das Voltaren und einen Magenschutz dazu.
    Wobei der einzige Unterschied, den ich jetzt feststelle, der ist, dass ich des öfteren leichte Magenschmerzen habe. Das Rheuma ist nicht besser geworden und das deprimiert mich ziemlich.
    Ich muss morgen zum Hausarzt und meine Leberwerte kontrollieren lassen und nächste Woche werde ich mit dem Rheumadoc telefonieren. Dann sehen wir weiter.

    Nochmals danke und Euch auch alles Gute!

    Maggy
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo maggy,

    wie lange hast du deine diagnose schon? bist du bei einem internnistischen rheumatologen in behandlung?
    ich finde das sehr seltsam, dass du bei deiner erkrankung nichts anders bekommst, wie schmerzmittel.....
    welchen magenschutz nimmst du und wieviel mg?
     
  7. Maggy

    Maggy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Lilly,

    die Diagnose bekam ich letzten Herbst und beim Rheumatologen war ich Ende Februar das erste Mal. Es ist ein Rheumatologe in einem Rheumazentrum (auch Kurort), ich weiß es nicht, ob es ein internistischer ist.
    An Magenschutz nehme ich Pantozol 20 mg.

    Der Rheumadoc hat mir erklärt, das Voltaren wirke entzündungshemmend und schmerzlindernd. Durch das Entzündungshemmende würde die Zerstörung der Knochen und Gelenke aufgehalten, so habe ich es verstanden. So nach dem Motto: wenn keine Entzündung, dann kein Angriff auf den Knochen.
    Bei mir wirkt das Medikament nur leider gar nicht.

    Ich werde nächste Woche mal mit dem Rheumadoc telefonieren.
    Die nächste Stufe würde wohl Cortison sein, hat er beim ersten Gespräch gesagt. Vor den Nebenwirkungen habe ich Angst. Nimmst Du Cortison?

    LG, Maggy
     
  8. Gilla54

    Gilla54 Ruhrpott-Mädel

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kulturhauptstadt 2010
    Hallo Maggy,

    ich find es auch, genau wie Lilly, ziemlich seltsam, daß Du bei ner cP (rheumatoide Arthritis) NUR ein Schmerzmittel plus Magenschutz bekommst.
    Ich habe direkt von Anfang an Cortison nehmen müssen. Nach ca. 4 Monaten kam dann noch MTX dazu, welches ich aber absetzen musste wegen zu hoher Leberwerte.
    Heute nehme ich zusätzlich zu dem Cortison (2,5 mg) noch Arava und mir geht es im Moment ziemlich gut :).
    Du solltest wirklich dringend mit deinem Rheumadoc darüber reden, denn nur mit Schmerzmittel bekommt du die cP ja nie im Griff.
     
  9. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo maggy,

    da hat dein doc leider einen denkfehler...
    voltaren wirkt entzündungshemmend auf die schon vorhandene entzündung- kann aber die neubildung von entzündungen nicht verhindern- was so viel heisst, die gelenkszerstörung geht ungehindert weiter. (die entzündung heil max. eine spur schneller aus, als ohne voltaren)
    ein basismedikament packt das ganze an der wurzel an, nämlich an unserem überreaktiven immunsystem. diese medis drücken das zu aktive immunsystem in die normale aktivität zurück- und somit greift uns das immunsystem nicht mehr selber an- keine entzündungen mehr (so sollte es im idealfall sein).
    cortison ist ebenfalls nur ein entzündungshemmer, kann die gelenkszerstörung nicht aufhalten- wirkt aber effektiver als entzündungshemmende schmerzmittel.

    ich habe lange zeit hindurch cortison nehmen müssen, da mein erstes basismedikament nicht den gewünschen erfolg brachte. nach dem ich ein zweites basismedi dazu bekommen habe, konnte ich cortison, nach fast 3,5 jahren ganz langsam ausschleichen (dauerte auch fast ein jahr) . heute nehme ich es nur noch stossweise (auch unter einer basistherapie kann es zur schüben kommen. die verlaufen aber in der regel milder, als ohne basismedikamente)

    das du vor den nebenwirkungen des cortisons angst hat, kann ich gut verstehen. aber lies dir mal die nebenwirkungen von schmerzmitteln durch, die sind auch nicht besser wie die vom cortison....
     
  10. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Maggy,


    schau mal hier nach (auf den Link klicken):


    rheumatoide Arthritis

    -----------------------------

    langwirksame Antirheumatika

    Zitat:
    Langwirksame Antirheumatika unterscheiden sich von den anderen in der Rheumatologie eingesetzten Medikamentengruppen wie den cortisonfreien Entzündungshemmern oder Cortison dadurch, daß nur sie in der Lage sind, die Schäden der chronischen Entzündung beispielsweise an Gelenkknorpel oder Knochen aufzuhalten oder zumindestens zu verringern.
    Zitat-Ende

    ----------------------------------------

    cortisonfreie Entzuendungshemmer

    Zitat:
    Die Wirkung von cortisonfreien Entzündungshemmern tritt schnell ein, d.h. unterschiedlich von Präparat zu Präparat innerhalb von Minuten bis Stunden, ist aber nur von kurzer Dauer. Je nach Präparat hält die Wirkung zwischen einigen Stunden und einem Tag an.

    Auf das eigentliche Krankheitsgeschehen und den langfristigen Krankheitsverlauf nehmen cortisonfreie Entzündungshemmer keinen Einfluß. Wenn sie abgesetzt werden, hält ihre Wirkung nicht an.

    Zitat-Ende

    ------------------------------------------

    Spezielle Seiten zu Cortison

    -----------------------------------------


    Je nach Verlauf Deiner Erkrankung wäre es wichtig, wenn ziemlich zügig mit einer Basistherapie begonnen wird.
    Wie bereits geschrieben, werden mit den Schmerzmitteln die Schmerzen behandelt, aber nicht die Erkrankung und der Verlauf an sich.

    LG
    Sabinerin
     
  11. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Nachtrag:

    Maggy, schau Dir auch dies mal an:


    Medikamente



    [​IMG]


    Die Schmerzmittel und die cortisonfreien Entzündungshemmer können zwar den Schmerz und die Gelenkschwellung verhindern, aber nicht die systemische Aktivität und die Radiologischen Veränderungen.


    Du kannst dem Rheumatologen das Ganze mal ausdrucken, vielleicht interessiert ihn das ja :cool:

    LG
    Sabinerin
     
  12. Maggy

    Maggy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo

    und vielen DAnk für Eure Antworten! Ich werde ´den Rheumatologen beim nächsten Termin auf jeden Fall darauf ansprechen!

    @Sabinerin: DAnke für die Seiten, die Du alle rausgesucht hast. Einiges hatte ich schon vorher gelesen, aber vieles war mir auch neu. Ist eben ein weites Feld, dieses Rheuma...
    LG, Maggy