Total dünne u. wenige Haare MTX-Therapie

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Loui, 21. November 2016.

  1. Loui

    Loui Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Juni 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hatte zu Beginn der MTX-Therapie sehr starken Haarausfall, dieser wurde besser,
    aber meine Haare sind so dünn und nur noch halb so viel. Ich bin fast am Verzweifeln.
    Mir geht es bzgl. meiner Schmerzen etc. viel besser, ich vertrage das MTX ansonsten auch gut,
    aber das Problem mit den Haaren macht mich mittlerweile echt depressiv.
    Sie wachsen einfach nicht mehr richtig nach u an manchen Stellen sieht man fast die Kopfhaut:confused:

    Ich nehme sogar schon täglich!!!! außer am MTX-Tag und danach - Folsäure!,
    zusätzlich Zink, Biotin, alle B-Vitamine, Selen, VD3, Calcium. Eigentlich das
    volle Programm von allem, was beim Haarwachstum helfen könnte.

    Ich hatte Anfang des Jahres - eine Hochdosistherapie mit Cortison - tägl. 100 mg. 14 Tage als Infusionen,
    danach wurde langsam reduziert, nun habe ich 2 mg. Lodotra zur Nacht.

    Kann mir irgend jemand hier Tipps geben, ich weiß nicht mehr weiter.
    Der Rheumatologe meint immer, das wird besser, aber langsam habe ich die Hoffnung aufgegeben.
    Termin bei ihm habe ich Anfang Dezember; er meint, dass fast alle Basistherapeutika Einfluß auf
    das Haarwachstum haben können und weil ich das MTX ansonsten gut vertrage, solle ich durchhalten.

    Über Antworten freue ich mich sehr!
    Viele Grüße Leontina
     
  2. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.619
    Zustimmungen:
    17
    Liebe Leontina,
    ich habe mehrere Jahre MTX genommen, leider ließ die Wirkung mit der Zeit zu wünschen übrig und als Nebenwirkung hatte ich unter anderem auch Haarausfall.
    Nicht stark, aber unablässig und die Haare wuchsen auch nicht mehr richtig nach, so dass meine Haarpracht im Laufe der Jahre immer dünner wurde
    und regelrecht flusig aussah.
    Vor etwa 3 Jahren bin ich auf Arava umgestellt worden, das hatte erst mal noch stärkeren Haarausfall zur Folge, aber nach einigen Monaten hat sich das normalisiert
    und meine Haare sind so gut nachgewachsen, dass meine Friseurin beim Föhnen jedesmal stöhnt.:D
    Wenn dich der Haarausfall sehr belastet, dann sprich das mal an. Vielleicht ist Arava eine Alternative. Es wird nicht so gern verschrieben, weil es im Verhältnis zu MTX
    sehr teuer ist.
     
    Estheria gefällt das.
  3. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    238
    Du weißt aber schon, dass viel nicht zwangsläufig viel hilft. Im besten Fall wird das zuviel an Vitaminen etc. ausgeschieden, im schlechtesten Fall kann es deinem Körper schaden.
    Zu viel Folsäure schadet

    Du wirst dein Problem mit den Haaren nicht wirklich in den Griff kriegen, so lange du das Mtx nimmst. Bleibt die Frage, was für dich wichtiger ist, Haare oder ein wirkendes Basismedikament.
    Der Wechsel zu einem anderen Medikament bringt vielleicht andere Nebenwirkungen mit sich oder das neue wirkt dann vielleicht nicht so gut bis gar nicht.
     
  4. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    2.118
    Zustimmungen:
    414
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo !
    Göga hat seit der Mtx Therapie dünnere Haare. Braunhirse soll angeblich helfen (sofern sie einem schmeckt)
    Gruß
    Snoopiefrau
     
  5. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.619
    Zustimmungen:
    17
    Ich habe damals in meiner Verzweifelung auch alles, was mir unter die Finger kam, angewendet...innerlich und äußerlich. Für uns Frauen ist der Haarverlust doch schwerer zu verkraften, als für Männer.
    Leider hat mir nichts geholfen, auch Braunhirse nicht. Irgendwie verändern sich durch MTX die Wachtumszyklen der Haare, sie erreichen nicht mehr das übliche Alter und fallen einfach schneller aus.
     
  6. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    2.609
    Zustimmungen:
    581
    Ich kann BienchenSumm da nur zustimmen. Und das gleiche Drama hatte ich leider unter Cortisontherapie. Dünnes, struppiges Haar und zu viele Haare, die täglich ausgehen.

    Sprich doch nochmal mit deinem Arzt. Die Psyche ist doch genauso wichtig, wie die Schmerzfreiheit. In meinen Augen hat das auch nichts mit Eitelkeit zu tun. Solange es Alternativen gibt (und die gibt es), muss man sich noch nicht in sein Schicksal fügen. Jeder verträgt doch die Medis anders.

    Lg und eine schnelle Besserung wünscht dir Clödi.
     
  7. Loui

    Loui Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Juni 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Dünne fusselige Haare und MTX/Cortison

    Hallo,

    vielen Dank für Eure Antworten. Also die Vitamine nehme ich auf Rat des Rheumadoc; auch
    tägliche Folsäure empfiehlt er mir, außer am MTX Tag und den Tag danach.

    Die Haare wachsen wieder, aber wie??? Sie sind extrem dünner geworden und ich hatte vorher schon
    sehr feines Haar-

    Braunhirse esse ich schon seit Jahren morgens zum Yoghurt, anstatt Müsli, da ich Diabetikerin bin.

    Der Arzt sagt, auch von der Hochdosistherapie Cortison können die Haare sich so verändern;
    MTX hemmt die Zellteilung, es steht ja auch als NW leichter Haarausfall - keine Glatzenbildung!!!!!!!!!!
    na das ist ja mal ein Trost oder?

    Ich habe nächsten Donnerstag Termin beim Rheumtologen und werde mit ihm darüber sprechen.

    Nun noch eine Frage: Seid Ihr unter der Basistherapie schmerzfrei?

    Mir geht es besser und ein richtiger Schub wird wohl unterdrückt durch das MTX,
    aber ich habe nach wie vor "schmerzvolle Tage", ich bin zwar morgens nicht mehr
    so extrem steif in der HWS und Schultern etc., aber so Sehnenansatzschmerzen
    und oft starke Gelenk- und Muskelschmerzen. Seit ich runter auf 2 mg. Cortison
    bin ist es auch schlimmer geworden, ich darf jedoch nicht mehr viel Cortison nehmen,
    da ich durch das Ganze Diabetes bekommen habe, da ich erblich stark vorbelastet bin;
    obwohl ich Idealgewicht habe und sehr viel Sport treibe.

    Liebe Grüße
    Leontina
     
  8. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.619
    Zustimmungen:
    17
    Hallo Leontida,
    unter einer Cortisonstoßtherapie mit 50 mg/Tag über 10 Tage, dann runterdosiert 25/20/15/10mg, sind bei mir Haare und Wimpern stärker gewachsen.
    Keine Ahnung warum.
    Einziger Trost für dich: Die Haarwurzeln bleiben intakt, deine Haare können bei einer Medikamentenumstellung wieder wie früher nachwachsen.
    Leider reagiert jeder anders auf Medikamente. Ich reagiere beispielsweise auch auf Antibiotikagaben mit Haarausfall.
    Komplett schmerzfrei bin ich auch unter Arava nicht, allerdings habe ich nur noch selten entzündete Fingergelenke, die hatte ich vorher ständig.
    Leider lassen sich besonders die Sehnenansatzschmerzen durch eine Basis nicht beseitigen, das hat mir meine Rheumatologin bestätigt.
    Damit muss man also leben.
     
  9. Loui

    Loui Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Juni 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Dünne fusselige Haare MTX Cortison

    Hallo BienchenSumm,

    danke für Deine Zeilen! Es tut auch gut, wenn man sich bissel mit andren austauschen kann, denn zeitweise
    fühlt man sich ziemlich allein und auch den Ärzten irgendwie ausgeliefert.

    Ich hatte ja RA und Polymalgia gleichzeitig, es war extrem, ich war im KKH und bekam 100 mg. Infusionen Cortison
    über 14 Tage, dann ging ich mit 65 mg. Cortison am Tag heim. Musste noch 3 Monate auf die Basistherapie warten,
    kein Arzt wollte die Verantwortung übernehmen und bei den Rheumadocs bzw. Rheumaklinik kam ich einfach nicht früher
    dran, also musste ich so lange so hoch dosiert Cortison nehmen. Es ging mir auch besser dadurch, da die Entzündung
    so schlimm waren, Am Atlaswirbel und den Kopfgefäßen. Ich fing dann gleich Anfang Mai mit MTX an und musste
    langsam Cortison einsparen. Dann brach im Juli der Diabetes bei mir aus, auch mit voller Wucht und allen Symptomen,
    so musste ich dann so schnell wie möglich von dem Cortison runter und es ging absolut mit dem Haarausfall los.
    Alles hat sich wieder reguliert, aber wie gesagt, die Haare sind nicht mehr wie früher, ich habe Babyhaare!!!!!!!!!!!
    ganz ganz fein und fusselig. Welche Frau ist darüber schon glücklich???????

    Zeitweise belastet es mich nicht so sehr, aber dann wieder schlimmer. Vor allem, haben mich auch schon viele
    Leute auf mein verändertes Aussehen und meine Haare angesprochen!!!!!!!!!!! Die dicken Backen vom Cortison
    habe ich immer noch, obwohl ich ganz schlank bin. ICh sehe einfach total anders aus, als vor der Erkrankung.
    Dann noch Kommentare von meinem ansonsten sehr verständnisvollen Ehemann, er sagt "früher hätte ich ihm
    besser gefallen, vor allem wegen der Haare!!!!!!!!!!!! - ich hatte früher blonde Strähnen, das geht jetzt gar nicht mehr
    dieses Babyhaar verkraftet so eine Prozedur leider nicht mehr.

    Alles in allem bin ich aber froh, dass es mir wieder besser geht und den Diabetes habe ich mit Diät und Metformin
    voll im Griff, zum Glück muss ich noch kein Insulin spritzen.

    Liebe Grüße von Leontina
     
  10. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    362
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Leontina,

    es tut mir leid, dass du vermutlich durch die MTX-Therapie solche Probleme mit deinen Haaren hast. Welche Frau würde das nicht belasten! Ich nehme jetzt seit 10 Jahren MTX in unterschiedlichen Dosierungen und habe für mich festgestellt, dass Haarausfall bei mir grundsätzlich erst bei 20 mg MTX auftritt. Alles drunter ist unproblematisch. Glücklicherweise komme ich mit 12,5/15 mg pro Woche aus, so dass das zumindest kein Thema mehr ist im Augenblick. Mit dieser Dosierung bin ich weitestgehend schmerzfrei, d.h. in der Regel brauche ich auch keine zusätzlichen Schmerzmittel und Cortison sowieso nicht.
    Aber zurück zu deinem Problem! Du hast ja schon etliches ausprobiert, aber hast du es auch mal mit regelmäßiger MSM-Einnahme versucht? Unter MSM wachsen Haare und Nägel wie verrückt und das könntest du dir auch zu nutze machen! Was auch noch sehr gut das Haarwachstum ankurbelt ist OPC. Das ist allerdings auch relativ teuer, wäre aber auf jeden Fall auch einen Versuch wert. Ich wünsche dir, dass du das leidige Haarproblem in den Griff bekommst!
     
  11. Sarah-hh

    Sarah-hh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2017
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hey zusammen,
    ich aktualisiere den Beitrag mal.
    Ich habe unter MTX auf total fusslige und "gekriselte" Haare. Auch brechen viele ab. Leider habe ich eh sehr blondes und feines Haar, das macht es natürlich nicht besser.
    Wie ich so lese, hat wohl bei euch nichts wirklich geholfen. Richtig? Bin für jeden Tip dankbar.
    Lieben Gruß aus HH, Sarah
     
  12. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.619
    Zustimmungen:
    17
    Hallo Sarah, ich hatte dieses Problem auch.
    Habe alles mögliche ausprobiert, Nahrungsergänzungmittel, Braunhirse, Tinkturen...
    Nichts hat geholfen und je länger ich MTX einnahm, desto schlimmer wurde es. Ich musste das Haar immer kürzer schneiden lassen, weil es so schütter aussah.
    Da ich MTX dann auch ingesamt nicht mehr gut vertragen habe und die Wirkung nachließ, wurde auf ein anderes Mittel umgestellt.
    Nach 1 Jahr hatte ich wieder meine alte Haarpracht.
    Wie sehen deine Eisenwerte aus? Ein Mangel kann manchmal das Problem verschärfen. Auch die Schilddrüse kommt als Verursacher in Frage.
    Wenn man alles andere ausschließen kann, wird es wohl an MTX liegen. Es gibt Leute, die vertragen es super, andere wiederum leiden unter Haarausfall, Schleimhautentzündungen usw.
    Wenn dich der Haarausfall sehr belastet (tut er bestimmt), solltest du mit deinem Arzt darüber sprechen. Vielleicht gibt es eine Alternative für dich.
    Männer kommen mit so was besser klar, aber als Frau ist der Haarverlust schon schwer zu ertragen.
    Der einzige Trost: Die Haare kommen wieder, wenn man das Medi wechselt und verträgt!

    Alles Gute für dich!
     
  13. Illyria

    Illyria Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2017
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Monaco di Bavaria
    Mir gehen viele Haare aus, seit ich Leflunomid nehme. Unter MTX, das ich ja leider nicht vertragen habe, gingen mir so wenig Haare aus wie nie zuvor. Ist anscheinend bei Jedem anders. Mal sehen wie es wird, wenn ich jetzt das Enbrel nehmen muss. :/
     
  14. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.619
    Zustimmungen:
    17
    Unter Leflunomid (Arava) ist anfänglicher Haarausfall normal.
    Bei meiner Umstellung wurde alles erst mal schlimmer und es hat auch einige Monate gedauert, bis der Haarausfall deutlich nachließ.
    Danach sind die Haare kräftig wie eh und je nachgewachsen.
    Aber es scheint tatsächlich so zu sein, dass jeder auf die Medis anders reagiert.
     
  15. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    238
    Hallo Sarah,
    Mtx ist nun mal ein Zytostatika, auch wenn es es in der Rheumatologie in viel niedrigeren Dosen angewendet wird. Die Nebenwirkungen bleiben die gleichen (Haarausfall, Übelkeit etc.)
    Wenn du damit gar nicht zurecht kommst, wird es wohl auf einen Medikamentenwechsel hinaus laufen, befürchte ich. Aber das solltest du mit deinem Rheumatologen besprechen.
     
  16. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    2.609
    Zustimmungen:
    581
    Hallo zusammen!

    Es ist immer wieder auffällig, dass das Thema Haarausfall pünktlich zum Oktober/November irgendwo auftaucht.
    Hier ging es ja auch letztes Jahr im November los.

    Es liegt natürlich auch an unseren Medikamenten, aber außerdem am verstärkten Haarausfall im Herbst, der bei vielen Menschen im Moment auftritt.

    Ich verliere bei der Haarwäsche zur Zeit etwa 200 Haare (alle zwei Tage) und den Tag danach etwa 100. Das ganze ohne MTX oder Arava o_O

    Lg Clödi.
     
  17. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    2.030
    Zustimmungen:
    907
    Du meinst, das ist wie der Fellwechsel bei unsren Hundis?
     
  18. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    2.609
    Zustimmungen:
    581
    #18 2. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2017
  19. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.342
    Zustimmungen:
    295
    Hallo!
    Ich gebe Dir in allem recht... und ich hatte auch 4 Jahre MTX und das Problem brauchte einige Jahre, bis die alte "Pracht" wieder da war...

    nur eines ist falsch: Männer leiden, so komisch es klingen mag (weil es so gutaussehende glatzköpfige Männer gibt!!!), viel stärker unter Haarausfall wir starken Wesen. So ist die Raten von Männern mit Alopecia Areata (eine Krankheit mit z.T. auch totalem Haarverlust) die in schwere Depressionen fallen oder sich das Leben nehmen, weit höher als das von Frauen.
    Wir sind eben das stärkere Geschlecht!!!

    Liebe Grüsse!
    Kati
     
  20. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    2.030
    Zustimmungen:
    907
    Ich bin eine solche Frau mit der Immunstörung Alopecia Areata totalis. Ich hatte 35 Jahre lang Glatze/Plattkopf. Manchmal auch wieder stellenweise Haare, aber immer nur kurze Zeit und immer nur stellenweise. Also in meinen "besten Jahren" war ich haarlos. Man braucht schon starke Nerven.
    Dank MTX hab ich seit Mai wieder Fell :1blue1::dance2:

    Also auch diese Variante gibts.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden