1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Total depressiv

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kleene, 9. April 2007.

  1. Kleene

    Kleene Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallöchen,

    ich bin seit einigen Tagen richtig depressiv :mad: Könnte nur noch heulen :mad: hab ja schon ab und an mal so ne Phase gehabt, aber jetzt finde ich es richtig schlimm. Könnte durchaus auch vom Humira sein das man so depressiv ist oder? Vielleicht sind es auch die ganzen Gedanken die so Deressiv machen... :( Bin noch bis zum 13.4. krankgeschrieben. Morgen muß ich zum Rheumadoc. Hab Angst mich weiter krankschreiben zu lassen weil ich dann auf jedenfall meinen Job verliere. Hab aber auch Angst auf Arbeit zu gehen weil ich keine 8 Stunden durchhalte (müssen meißt immer 9-10 Stunden arbeiten, Stress ohne Ende), das weiß ich. Die Kollegen werden sowieso alle blöde gucken wenn ich wieder da bin. Vielleicht bekomme ich ja auch den Montag gleich dir Kündigung. Ich weiß es nicht. Weiß einfach nicht was ich machen soll. Mir laufen nur noch die Tränen :( und ich bin so gereitzt das ich alle anschnarche. Mein Freund tut mir auch schon leid weil er viel abbekommt. Er versucht zwar mich zu trösten, aber helfen kann er mir ja auch nicht.
    Was soll ich nur machen? Ich weiß es nicht... Fühle mich nicht arbeitsfähig. Gibt es vielleicht eine Regelung die man mit dem Arzt treffen kann das man erstmal mit 4 Stunden pro Tag anfängt zu arbeiten?

    Tut mir leid das ich heute so rummgejammert hab, aber mir war einfach mal danach... Ich weiß einfach nicht weiter...

    Liebe Grüße

    Kleene
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    *mal ein Tröstknuddler*

    Hallo Kleene,

    Kopf hoch, das wird wieder.

    Warst du länger als sechs Wochen krank? Dann gibt es die Regelung zur Wiedereingliederung.

    Was die Kollegen denken ist doch Quark. Beträfe es sie oder ihre Familie würden sie ganz lange leidende Gesichter machen und das wäre alles ja sooo schlimm. Aber nun trifft es dich und da können sie alle klug reden.

    Aber vielleicht ist es ja auch ganz anders und die sind froh, dass sie sowas nicht haben und können sich nur nicht ausdrücken oder du gabts ihnen gar keine Chance dich zu verstehn, weil du nie davon gesprochen hast was mit dir los ist?

    Verstehen zu wollen was andere denken ist sinnlos. Denn welche Varianten auch immer du dir ausmalst, den wahren Gedanken des anderen wirst du niemals ergründen können.

    Wichtig ist eines auch der hartnäckigste Schub läßt eines Tages wieder nach.

    nochmal Kopf hoch, viele Grüße
    Kira
     
  3. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo Kleene,

    dass es dir nun grad so schlimm geht, ist echt arg :( ,
    leider können das viele recht gut verstehen, weil sie ähnliche Phasen auch schon durchleben mußten + auch ich :(
    wünsche dir wirklich von Herzen, dass sich eine Lösung für deinen Job findet, wo du die Menge arbeiten kannst, die du schaffst - vielleicht ergibt sich eine Lösung, wenn du mit deinem Chef ehrlich sprichst, wie es dir geht, falls das für dich eine Möglichkeit ist ??
    bekommst du denn zu zeit was zur psychischen Unterstützung ?
    es ist nicht so, dass ich alle mit Psychopharmaca "zuschütten" will, auch wenn sich das oft so anhört ;) , war selber sooooo extrem dagegen, aber mußte einsehen, dass es zur rechten Zeit, eine sehr hilfreiche und unterstützende Wirkung gibt !
    also red mal mit dem Doc deines Vertrauens, wenn du magst und du das Gefühl hast, es würde dir vielleicht unterstützend helfen ,
    alles Gute für dich + lg ivele :)
     
  4. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Hallo Kleene,

    ich kann eigentlich nicht viel sagen, aber trotzdem ein paar worte, ich bewundere dich, wie Du das überhaupt geschafft hast, Volltimejob mit Stress usw. Da ist es eigentlich ganz normal, daß es irgendwann halt mal nicht mehr geht. Du scheinst ja sehr an Deinem Job zu hängen, das ist ja schön, aber trotzdem kann ich mich da nur dem letzten Beitrag anschließen, sprich mit Deinem Chef ehrlich darüber, vielleicht findet sich ja jemand, der mit Dir den Job teilt.

    Auch wäre es sicher gut, psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen oder aber zumindestens vorübergehend mal auf Psychopharmaca zurückzugreifen. Habe selbst vor einigen Jahren mal ein längeres Tief gehabt, aus dem sich dann eine tiefe Depression entwickelt hat und ich nicht alleine mehr rauskam.

    Viele Grüße
    Christi
    Nicht aufgeben
     
  5. Kurt53

    Kurt53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kleene:)
    Auch mir tut es leid das es dir so beschissen geht.Wenn du dich noch
    nicht fit fühlst sprich mit deiner Krankenkasse ob du stundenweise wieder
    in die Arbeit eingegliedert werden kannst ( Hamburger Modell ) heißt das.
    Mann fängt mit 2 Stunden an und steigert das dann bis normalzeit.
    Ich wünsche dir alles Gute dafür.



    LG Kurt:)
     
  6. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hilfe ist nötig

    Hi, Kleene

    wer sich so down fühlt und so dunkel sieht, sollte sich professionelle Hilfe holen. Chronische Erkrankungen machen depressiv, Medikamente unterstützen das oft und dann hilft kein guter Wille !!

    Was den Job angeht, nun ja. Eine Krankheit kann dazu führen, daß man auf lange Zeit arbeitsunfähig bleibt. Dann musst du das Beste draus machen - wichtig ist, daß du wirklich an dich denkst. Denn was nützt du ständig krank, ausfallend, immer depressiver werdend und letztlich total kaputt irgendwem, irgendwas ???

    Wiedereingliederung wird oft von den Kassen vorgegeben, der Arbeitgeber muss aber zustimmen. Tut er das nicht, bleibt man im Krankenstand, so oder so.

    Bevor du stark genug bist, der Welt dein Gesicht zu zeigen, wird noch Zeit vergehen - nutze sie, hole dir Hilfe ( Psychotherapie z.B. ) und lerne mit der Krankheit zu leben, mit dir selbst zu leben. Der Rest kommt dann schon.

    Alles Gute wünscht dir eine "Rentnerin" wegen chron.Rheuma

    Pumpkin
     
  7. Kleene

    Kleene Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo ihr Lieben,

    ich danke euch vielmals für euren lieben Worte :) Bin froh solche Worte von euch zu lesen und ich weiß das ich nicht alleine bin.
    Mein Arbeitgeber weiß bescheit wie es um mich steht. Beim letzten Anruf meinte die Chefin auch, ich soll mir erstmal keine Gedanken machen und wenn ich wieder da bin besprechen wir alles wie es weiter geht.
    Heute war ich beim Rheumadoc und bin erstmal noch bis zum 30.4. krankgeschrieben. Sie wollte noch länger, aber das wollte ich erstmal nicht. Hab die Ärztin mal gefragt ob sie mir was zu der Eingliederung ins Arb eitsleben sagen kann, aber das konnte sie nicht. Werde mich die Woche mal bei meiner Krankenkasse kundig machen. Ich hoffe nur das ich dazu vom Arbeitgeber noch die die Chance bekomme.

    Zu den Depressionen, ich nehme momentan Antidepressiva. vor 3 jahre habe ich schonmal eine Psychotherapie gemacht und auch ein stärkeres Antidepressiva bekommen. Jetzt nehme ich was leichtes. Ich werde wahrscheinlich demnächst wirklich mal wieder zum Psychotherapeuten gehen. Damals hat es mir auch geholfen. Ich habe meiner Erkrankungen zwar schon seit der Kindheit, aber trotzdem falle ich ab und an in ein tiefes schwarzes Loch, gerade jetzt wo man nicht weiß wie es weiter geht. Der Arbeitsmarkt sieht ja eh schon sehr schlecht aus. Wahrscheinlich muß ich auch mal über eine Umschulung durch rehabilitation nachdenken. Arbeite im Gesundheitswesen und das ist schon sehr stressig und anstrengend, und unter Immunsupression sowieso schwierig zweks Ansteckungsgefahr.

    Liebe Grüße

    Kleene