1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tortola an alle!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tortola, 19. Mai 2008.

  1. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, hab ein großes Problem!

    Jetzt habe ich mich endlich durchgerungen und einen Termin beim Zahnarzt gemacht wegen der geplanten Zahnimplantate - unten zwei -
    für viel Geld. Heute sagte mein Rheumatologe, er hält gar nichts von diesen zahnärztlichen Eingriffen. Einen Rat konnte er mir aber auch nicht geben (ohne Kleber hält meine Unterkieferprothese nicht und gegen alle
    Kleber bin ich allergisch)!! Hab alle Sorten ausprobiert, kriege keine Luft, rotes Gesicht und Herzrasen. Weiß jemand von Euch einen Rat? Soll ich mich nun auf den Zahnarzt verlassen, den ich nett und kompetent finde oder auf den Rheumatologen hören? Ich bin noch keine 60 Jahre alt und möchte eigentlich noch länger Schwarzbrot und rohe Möhren essen können!
    Meldet sich jemand? Das wäre toll!
    Liebe Grüße von Tortola:confused::confused:
     
  2. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    worum gehts überhaupt ?
    Was hat dein Rheumatologe mit den Implantaten zu tun?
    :uhoh: eigentümlich eigentümlich - Bernd
     
  3. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Tortola an Bernd 67

    Hallo Bernd!

    Ich bin schon seit vielen Jahren in rheumatologischer Behandlung wegen schwerer Pso-Arthritis. Mein Arzt ist ganz in Ordnung, es irritiert mich nur, daß er mir von Zahnimplantaten abrät. Ich dachte, vielleicht hat von Euch auch schon jemand Erfahrung mit Implantaten und kann mir zu- bzw. abraten!
    Viele Grüße von Tortola
     
  4. Conni

    Conni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Tortola,

    ich hab mal gelesen, dass man bei Kollagenosen keine Zahnimplantate machen soll, weil diese dann keinen Halt bekommen. Ob das bei anderen Rheumaarten auch zutrifft kann ich dir leider nicht sagen. Ich wünsche dir jedenfalls, dass du die richtigen Informationen findest und die richtige Entscheidung triffst.:top:
     
  5. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, tortola!

    vielleicht kann dir dein rheumatologe noch mal genauer erklären, warum er gegen zahnimplantate ist? dein zahnarzt kennt dich doch auch schon länger und weiss von deiner erkrankung? ich habe mich selber noch nicht näher mit diesem thema beschäftigt, weiss aber, dass es zumindest bei vaskulitispatienten sehr unterschiedliche erfahrungen zu zahnimplantaten gibt, gute und auch schlechte. es ist schwierig, einen rat zu geben; ich selber würde noch mal ganz gezielt sowohl mit dem rheumatologen wie auch mit dem zahnarzt sprechen.
    viele grüsse,
    ruth
     
  6. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    Hallo Tortola,
    ach sooo - wegen der Heilung nach dem Eingriff und so?
    Na ja ich hab eh keinen Plan von Implantaten, war nur irritiert wegen dem Zusammenhang ...
    toi toi toi ( sagt man so bei Zahnarztterminen?)
    Gruß Bernd
     
  7. lupinchen

    lupinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2007
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum, NRW
    Hallo,

    ich glaube, dass ist einfach eine individuelle Entscheidung und jeder rät was anderes.

    Mein Rheumatologe und mein Zahnarzt empfehlen Implantate für Rheumapatienten, wegen der Gefahr des kieferabbaues bei normalen Prithesen.

    Ein beliebtes Thema sind die Wundheilungsstörungen.
    Wenn du eine neue Hüfte benötigst fragt au niemand nach der Wundheilung. Die OP ist notwendig, basta !

    Wichtig ist, das eben besonders vorsichtig gearbeitet wird und man eventuell das ganze anbiotisch abdeckt.

    Die Entscheidung mußt du selber treffen.
    Was ist dir wichtiger ? Kraftvoll zubeißen zu können oder den Rest seines Lebens darüber nachdenken, ob es nicht doch eventuell mit Implantaten geklappt hätte.

    Das Leben ist keine Vollkaskoversicherung, schief gehen kann auch was bei nicht - Rheumatikern.

    Und alle die ich kenne und die diesen Schritt gemacht haben sind total froh, es gemacht zu haben.


    Toitoitoi.

    Lupinchen
     
  8. crystal

    crystal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mir hat mein Kiefernchirurg von Implantaten abgeraten, als er hörte, dass ich Rheuma habe, weil er meinte, dass bei Rheumatikern die Heilung der Wunden immer langsam vonstatten geht und insgesamt Wunden schlechter heilen.
    Gruß, Christel
     
  9. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Tortola,

    zum einen hängt es mit der Wundheilung zusammen. Es ist immerhin kein Pappenstiel, was Du da vorhast.

    Zum anderen sollte vor mit Sicherheit abgeklärt sein, ob auch genügend Knochenmasse vorhanden ist. Denn wenn Du sowieso schon eine Gelenkerkrankung hast, dann sei doppelt und dreifach abgesichert, denn eine Implantation ist eine kostspielige u zeitintensive Angelegenheit.

    Was bringt Dir das, wenn Du ein Implantat z. B. im Unterkiefer hast u der Knochen fängt an sich wg eines Schubes zurückzuziehen. Muss nicht sein, kann sein...

    Implantate sind anversich etwas gutes, aber halt nur, wenn der Knochen 100%tig in Ordnung ist, und genügend Knochenmasse vorhanden ist.

    Viele Grüße
    Colana
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    es gibt zahn docs, die sich sehr gut mit rheuma formen auskennen, ebenso gibt es zahn docs, die spezialisiert auf implantate sind, manche haben über implantate bei osteoporose gearbeitet.
    erkunde dich mal nach diesen fachleuten. die können dir das für und wider genau erläutern.
    es wird die aktivität deiner cp beurteilt, die medis, auch die medis, die du bislang schon intus gehabt hast, der zustand der knochen wird bewertet.... ist etwas zeitaufwendig, doch dann bist du auf der sicheren seite.
    - manchmal können auch medis, die du in der vergangenheit bekommen hast, kontraindiziert sein!!!!!

    es handelt sich nicht nur um wundheilungsstörungen, abzudecken mit antibiotika....

    gruss