1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

TNF a jetzt schon beginnen?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von litlleblackman, 28. Mai 2009.

  1. litlleblackman

    litlleblackman Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,
    nach nun einigen Stunden Forumssuche würde ich gerne eure Erfahrung in Anspruch nehmen.
    Frage: Sollte ich mit der TNF a Therapie jetzt schon beginnen oder nicht?
    Zu mir und meiner Geschichte…Ich bin jetzt 22 Jahre.Weihnachten 2007 begann alles mit nächtlichen Rückenschmerzen, welche von Tag zu Tag stärker wurden. Erst tat ich es auf eine Verrenkung oder sowas ab doch als sich das ganze soweit ausgeweitet hat, dass ich nachts nicht mehr schlafen konnte vor Schmerzen bin ich zum Arzt gegangen. Der hat Röntgen angeordnet und mich zum Orthopäden geschickt. Dort hatte ich Bluttest und Knochenszinigraphie mit Kontrastmittel:

    Ergebnis: geringe floride Sakroiliitis beidseitig festgestellt, doch kein Nachweis einer peripheren Manifestation der vermuteten Spondylitis ancylosans.

    Zur besseren Untersuchung wurde im Mai ein CT gemacht:

    „Vermehrte subchondrale Sklerosierung subchondrsl ial. Beidseitig mit deutlicher Rechtsakzentuierung. 5mm große Erosionen rechtsseitig. Im Bereich Massa lateralis zarte subchondral verstärkte Sklerosierung. Keine relevanten Erosionen oder subchondralen Osteonekrosen linksseitig bei leicht verstärkter Skelerosierung. ISG nicht knöchern ankylosiert bei leichten Kaliberschwankungen rechtsseitig. Bilaterales Vakuumphänomen.
    Beurteilung:
    Rechts akzentuierte Sakroiliitis ankylosnans Chronizitätsindex rechts Grad 2, links Grad 1


    Danach wurde ich zum Rheumatologen überwiesen der folgenden Befund zurück an meinen Orthopäden schrieb:

    Rechts akzentuierte Sakroiliitis ankylosnans ohne Hinweise auf Beteiligung der Wirbelsäule.Geringe Einschränkung des Schoberezichens (10/13cm), Ott 30/33, FBA 25 am, Atemsexkursion 6cm. CrP gering erhöt (6,87), keine Antikörper.
    Zusammen mit HLA B27 positiv ist von einer positiven ISG-Arhritis auszugehen, weiterer Verlauf unklar, kann durchaus auf ISG beschränkt bleiben, jedoch ist eine Ausbreitung auf Wirbelsäule möglich. Therapeutisch ist konsequente Therapie mit NSAR indiziert, da es mittlerweile eine Studie gibt die eine kontinuierliche Celebrex-Einnahme eine Reduktion der radiologischen Progression erbrachte.(er istr Chef der Rheumatologie in der Uni Leipzig)


    Habe damals Voltaren resinat bekommen, welche ich 1-2 mal täglich genommen habe.
    Das war im Juni 2008. Naja mit Schmerztabletten ging es. Mal besser mal schlechter. Nachts konnte ich aber wieder halbwegs durchschlafen. Gab einige Tage wo ich 2 nehmen musste weil es auch tagsüber sehr schmerzhaft wurde. Im März 2009 bin ich dann nochmal zum Rheumatologen, weil es nicht besser wurde. Naja da war ne neue Ärztin. Die hat mir 24 Termine Physiotherapie verschreiben (manuelle Therapie+Fango) und als neues Schmerzmittel Arcoxia 90 mg.
    Außerdem eine Kernspintomographie (außerdem Lungenröntgen und Hepatitis Test zur Vorbereitung der Anti-Aplha-Therapie) und die folgendes ergab:

    Rechts bestehen ausgeprägte Konturenunregelmäßigkeiten der Gelenkfläche mit iliakalseitig ausgeprägten Erosionen. Geringe Sklerosierungen und geringes Knochenmarködem rechtsseitig. Nach Kontrasmittelgabe Nachweis eines geringen Enhancements. Links besehen nur diskrete Signalalterationen und keine pathologische Kontrastmittelaffinität.

    Beurteilung: Deutlich rechtsakzentuierte Sakroiliitis mit nur geringer Floridität.

    Naja nun war ich danach nochmal da. Übrigens jetzt ne dritte Ärztin. Sie sagte mir es wäre wohl noch kein bestätigtes Morbus Bechterew da nur eine Seite wirklich entzündet sei und auch nur leicht. Erst wenn beide Seiten entzündet sich, würde man von MB sprechen. Aber ich hätte wohl auch Vorzeichen wie Augenentzündung die darauf hinwiesen.80-90% sprechen für MB. Ich könne nun entscheiden, ob ich erst die neuen Schmerzmittel(Arcoxia) weiternehmen soll, man solle sie ja eigentlich 3 Monate erstmal nehmen (zusätzlich hab ich noch die Arcroxia 120mg bekommen, für schlimme Tage) oder ob ich jetzt mit der Anti-Aplha Therapie beginnen soll. Ihr sei es egal. Ich solle bloß bedenken, dass ich die mein ganzes Leben nehmen soll, da man die wohl schlecht absetzen könnte und das es sein kann das die noch nicht richtig wirken, da ich bisher nur eine leichte Entzündung habe.
    Naja nun frag ich mich: Was ist besser? Erstmal warten. Denn ich komme klar zur Zeit mit den Medikamenten. Kaum Nebenwirkungen. Doch andererseits, warum erst warten bis es richtig los geht, habe nun auch mehrfach gelesen das es auch sein kann, wenn man zeitig anfängt das man geringe Entzündungen bekämpfen bzw. sehr verzögern könnte. Denn durch die Eindämmung der Entzündungen würde die strukturelle Veränderung sehr verzögert werden.

    Ich bin verwirrt und weiß nicht so recht was ich machen soll. Wie ist eure Erfahrung? Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Denkansätze geben.

    Vielen Dank
    Gruß Michel

    P.S.: Sorry für den langen Text, wollte nur alle Fakten dabei haben.