1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

tja...und nun?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von lumpi64, 26. August 2013.

  1. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Da war ich heut nun zum MRT. Als ich mich bei denen angemeldet hatte vor ca. 3 Wochen wollten die unbedingt den Kreatininwert haben wg. Kontrastmittelgabe. Auf meiner Überweisung vom Rhematologen stand: "Psoriasisarthritis-----MRT ISG b. V.a. axiale Beteiligung". Nun hat der Radiologe heute entschieden das MRT von der LWS ohne KM zu machen. Meine Einwände wurden ignoriert und auf der Überweisung hätte nix drauf gestanden. Was soll ich dazu sagen, ich bin noch kein Experte auf diesem Gebiet. :confused:

    Das Ergebnis: BS-Vorfall L5/S1 (blöd....ist genau das Segment, wo ich 1999 operiert worden bin wg. Massenvorfall...ich dachte, das Bandscheibenfach wird bei so einer OP ausgeräumt:vb_confused:), ausgeprägte Spondylarthrose bds. und Entzündungen der Hüft-Beckensehnen bds., keine Entzündung des ISG. Eine PsA würde somit nicht vorliegen. Aha! Ich geb das jetzt aus dem Kopf wieder, da ich noch keinen schriftlichen Befund vorliegen habe. Dazu muss ich sagen, dass ich so gesehen natürlich froh bin, wenn keine Sacroiliitis vorliegt.....die vom Radiologen gestellte Diagnose begründet ja durchaus meine Beschwerden.

    Er hatte mich zu Anfang der Besprechung gefragt, was ich für Beschwerden habe und mir müsse doch bestimmt mein linkes Bein weh tun wg. dem BS-Vorfall, der würde auf die S1-Wurzel drücken. Nee, tuts GsD nicht...ich hab ihm dann erzählt, was für Probleme ich hab; kann morgens nicht mehr liegen, kann mich schlecht anziehen, Morgensteifigkeit von 2- 4 Stunden oder sogar länger, bei Bewegung bessert sich alles, Schmerz strahlt in Hüftgelenke und oberen Beckenkamm aus. Hüftschleimbeutel schmerzen bds.. Sehnenschmerzen, Ellbogen, Suparspinatussehnen, Knie bds.. Ruhe "verschlechtert"....sitz ich abends mit Männe vorm Fernseher auf dem Sofa, komm ich wieder schlecht in die Gänge. Ja, ja, das wäre typisch für diese Spondylarthose und das könne man prima behandeln. Ist mir ja bekannt, NSAR haben tatsächlich meinem Rücken geholfen, vertrag ich magenmäßig leider nicht. An meinen Sehnen hats nur mäßig Schmerzlinderung gebracht.

    Hätte man das jetzt mit doch KM machen sollen?? Um ggf. doch eine Entzündung des ISG erkennen zu können? Wenn ich mich hier durchs Forum lese, kann man den genauen Befund erst durch KM-Gabe erkennen? Bin echt richtig verunsichert.
     
  2. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    tja lumpi, was soll man sagen:confused::vb_confused::confused: schade das kein kontrastmittel verwendet wurde...
    bei mir war vor zwei jahren eine verschmälerung des isg gelenk auf dem röntgenbild zu sehen und es wurde ein mrt angeordnet. es wurde ohne kontrastmittel gemacht und ergebnis war keine entzündung isg...
    jetzt zwei jahre später, nach dem die schmerzen nicht nach gelassen haben, war es meine neue rheumatologin die ein erneutes mrt mit kontrastmittel anforderte und da waren an beiden isg gelenken die entzündungen zu sehen. nun weiss ich nicht ob es damals nur ganz geringe entzündungen waren die man eben ohne kontrastmittel nicht sah oder ob sie sich im laufe der zwei jahre erst entwickelt haben... kann dich sehr gut verstehen...
    nimm die aufnahmen mit zum rheumadoc, manchmal sehen diese ärzte doch mehr als andere, wobei ich auf die aussagen der radiologen schon vertraue. jeder arzt sieht was anderes, der chef meiner rheumatologin meinte zu den bildern von meinem mrt, es sei untypisch...was immer er damit meint (leider spielt er gern bei seinen patienten alles immer runter, warum??? weiss ich nicht, vielleicht glaubt er, er helfe den patienten damit) also auch wieder ne andere meinung:(
    es gab ja entzündungen an den sehnen bei dir, also warte ab was rheumadoc dazu sagt-ggf ordnet er ein weiteres mrt mit kontrastmittel an:top:
    ich drück dir die daumen, das du die richtige diagnose bekommst (welche auch immer es sein wird) und dir endlich geholfen wird...
    lg norchen
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo lumpi,
    nun, da hat wohl der Rheumatologe vergessen, "mit Kontrastmittel" auf die Überweisung draufzuschreiben, und wenn's nicht drauf steht, musst du großes Glück haben, wenn man es dazumacht. Liegt vielleicht auch an der Abrechnung mit der KK. :confused:
    Aber es stimmt schon: Viele Entzündungen sieht man nur mit KM. :(
    Ich würde so weiter verfahren, wie Norchen vorgeschlagen hat.
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich hatte noch nie kontrastmittel beim mrt. dennoch sah doc entzündung.
    es kommt auch manchmal auf das mrt gerät an und wie scharf die bilder gemacht werden.
    lg
     
  5. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Danke schön für eure Antworten. Ich hab meinen Rheumatologentermin Mitte September. Bis dahin nehm ich das Diclo wie verordnet weiter (hatte ich vor MRT ca. 10 Tage schon abgesetzt). Denke, wir warten erstmal ab....und dann werde ich darum bitten zu gegebener Zeit das MRT, aber diesmal mit KM, zu wiederholen. Eigentlich bin ich ja froh, dass "nichts" (bis auf die genannten Befunde) gefunden wurde. Bin halt verunsichert....was, wenn da doch was ist?? Aber jetzt hab ich mich wieder eingekriegt und warte geduldig bis zu meinem Termin im September. Wird wohl erstmal auf ggf. Cortison und MTX rauslaufen. Mittlerweile stehe ich dem auch nicht mehr so ablehnend gegenüber, dafür schmerzt es schon zu viel. Hilft MTX auch gegen diese Rückengeschichte?

    Kennt sich hier jemand mit BS-Vorfällen aus? Ich dachte immer, nach einem Massenvorfall wird die ganze Bandscheibe entfernt. So wurde mir das damals im Krankenhaus nach der OP gesagt. Was kann denn da jetzt noch vorfallen? Bindegewebe??? Dieser Befund hat mich schon ein wenig bestürzt, ebenso die Spondylarthrose, die laut Radiologen schon ziemlich ausgeprägt ist. :confused:
     
  6. Krümel82

    Krümel82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2012
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lumpi,

    meine sehr akuten Beschwerden fingen im ISG an, da gings im Feb. 2012 los und wollte seit dem nicht wieder enden. So war das bei mir:

    Feb. 12: Diagnose Blockade ISG
    März 12: Entzündung ISG

    Da es immer schlimmer wurde, DauerAU, gabs Anfang Mai mehrmals Corti-Spritzen und dann, ca 2 Wochen später, MRT LWS oh. KM...und ich war der Vollhorst, nix zu sehen!

    Juni 12: MRT ISG, wieder ohne KM (ca. 6 Wochen nach der Spritzerei), wieder nix Entzündung, das war in der Rheumaklinik und ich war "Supervollhorst", zum Glück bekam ich Celebrex und hatte meine erste Besserung dadurch, so dass ich wenigstens wieder mit einer Wiedereingliederung starten konnte, war aber auch mit ganz viel Willen, verbunden, da ich dennoch nachts kaum länger als 2 Std. am Stück schlafen konnte vor Schmerzen.

    Okt. 12: Endlich ein Rheumatologe, der meine Symptome ernst nahm. Laut Röntgen waren die entzündlichen Veränderungen minimal, es reichte nicht für eine Diagnose. Dennoch hielt er meinen damaligen Zustand für Quälerei und stellte mich auf MTX ein. Er meinte, dass oft Jahre vergehen, bis sich deutliche Veränderungen im Röntgenbild zeigen.

    Es stellte sich max. eine Besserung in den Gelenken wie Kiefergelenk und Schultern ein, der Rücken blieb unbeeindruckt.

    Jan. 13: Heftiger Schub auf die Dauerschmerzen oben drauf, nix geht mehr. Im Röntgen sind Anzeichen f. eine Sakroillitis zu sehen + Syndesmophyt in BWS, daher Einstellung auf Enbrel zum MTX (und ordentlich Corti)

    Apr. 13: Erhöhung Enbrel auf 5-tägig 50 mg.

    Juli 13: Enbrel wirkte nur noch 3 Tage, 2 weitere Syndesmophyten in der BWS + Fortschreiten der Sakroillitis, daher Umstellung auf Humira.


    Ich finde es nach wie vor total seltsam, dass die MRT im letzten Jahr so gar keine Entzündungen gezeigt haben, da sich jetzt ja recht kurze Zeit später so einiges zeigt im Röntgenbild. Könnte mir vorstellen, dass die Cortispritzen vielleicht wirklich die Gabe hatten, die bildliche Darstellbarkeit der Entzündungen zu verschleiern.

    Meld Dich unbedingt, wie es bei Dir weitergeht. Nimm weiterhin Deine Schmerzen ernst. Deine Symptome kommen mir jedenfalls sehr bekannt vor. Aber klar, das "nicht in die Gänge kommen" ist auch ein typisches Symptom für Arthrose (sog. Anlaufschmerzen). Hast sicher auch ein "Gesamtpaket" erwischt. Ich bin sehr gespannt, was Dein Rheumi dazu sagt. Sollte er erstmal abwinken, bleib weiter am Ball!

    VG Krümel