1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tipps gegen diese bleierne Müdigkeit

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von CallaDor, 17. März 2015.

  1. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    gestern war endlich mein Termin beim Rheumatologen und nach langer Untersuchung und Anamnese sprach er die Vermutung Fibro aus. Alles andere wird noch untersucht um etwas anderes auszuschließen... Ich habe es mir ja schon länger gedacht. Nun ja...

    Worum es mir geht, habt ihr irgendwelche Tipps gegen diese schreckliche Müdigkeit? Die Schmerzen zermürben mich, aber die dauernde Abgeschlagenheit macht mich fertig. Ich will mich einfach nicht damit abfinden nichts mehr zu schaffen wie früher. Ich bin Studentin und brauche einfach etwas, damit ich mich aufs Lernen konzentrieren kann.

    Achso, mein Arzt sagt ich solle wieder anfangen leichten Sport zu machen. In den letzten Monaten habe ich es einfach nicht auf die Reihe bekommen, auch wegen des Studiums... Krafttraining kann ich ja wohl eher knicken, Ausdauersport wie Walken und Schwimmen scheint ja gut zu sein. Aber habt ihr Erfahrungen mit reiten? Ich würde so gern wieder mit Pferden arbeiten, habe aber Angst, dass mir die Kraft dafür fehlt.

    Herzlichen Dank schon mal. Es freut mich, dass es so ein Forum gibt und man nicht allein da steht.

    Liebe Grüße,
    von einer noch etwas überforderten CallaDor :o
     
  2. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Hamburg
    Hallo und herzlich Willkommen !
    Klar, dass noch alles neu und erschreckend ist.. versuch dich nicht unter Druck zu setzen. Das ist schlecht bei der Erkrankung. Versuch dich zu informieren, was bei Fibro gut ist... da bist du hier natürlich schon mal auf einem guten Weg.:top:
    Sport gehört dazu.. aber in Maßen... Schwimmen bzw Wassergymn ist eine gute Idee, Radfahren, Walken, Skilanglauf, aber auch Joga, Pilates.... natürlich unter guter Anleitung.. wichtig ist ganz langsam anfangen - ohne Stress, ohne Leistungsdruck. Es soll dir gut tun -
    Gegen die Müdigkeit wird der Arzt dir sicherlich mit Medis helfen können - da bin ich nicht so gut informiert, ich weiss aber das einige zB Amitriptylin bekommen. ein Antidepressiva niedrig dosiert. Du kannst besser schlafen und es wirkt auf die Schmerzleitung/Wahnehmung ... du kannst aber auch Entspannungstechniken erlernen.
    Krankengymnastik ist eine gute Sache.
    Versuch den Stress in deinem Leben zu minimieren... was kannst du in deinem Studium verändern ?
    lieb geknuddelt
    Tusch
     
  3. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die schnelle Antwort Tusch.

    Momentan ist der Stress gleich 0, nachdem etliche Klausuren weg sind und eine Woche Urlaub in Sicht ist :D
    Was ich ändern kann? Nicht viel. Ich könnte natürlich weniger Kurse pro Semester machen und damit den Stress minimieren. Aber eigentlich wird der Stress nicht weniger dadurch, denn es belastet mich noch mehr wenn ich länger brauche. Ich bin schon über 30 und möchte gern irgendwann fertig werden.
    Bekommt man denn mit Fibro einen Behindertenausweis? Das könnte das Studium evtl. vereinfachen.
     
  4. Thuja

    Thuja Guest

    Mit Behindertenausweis habe ich keine Ahnung, welche Einschränkungen da geprüft werden.
    Wegen Hilfe bei Schmerzen hab ich persönlich derzeit das buch von Peter Levine und Maggie Phillips "vom Schmerz befreit" entdeckt.
    Ich habe bis jetzt nur angefangen, aber es ist eine CD dabei und die ersten beiden Übungen fand ich genial. Z.B. soll man mit der Wahrnehmung
    zwischen einer Stelle, die stark schmerzt und einer Stelle (egal welche) die nicht schmerzt wechseln. Und ich hatte das Gefühl, dass ich die Wahrnehmung
    von der schmerzfreien Stelle auf die schmerzende Stelle übertragen konnte und sie auch nicht mehr weh tat.
    Wenn das ganze Buch so ist, kann ich es nur empfehlen.

    Wann bekommst du denn die genaue Diagnose und Therapie? Zum Thema Sport kann ich von mir sagen, dass ich keinen mache, weil ich einfach viel zu
    k.o. dazu bin und da kann mir heute sagen wer will zum 100ten Mal, das die Leitlinien das aber vorsehen usw. usw. Im Grunde muss man immer individuell
    herausfinden, was man braucht. Mir tut Entspannung und Wärme immer zu 100% gut. Aber ich habe STress im Job jeden Tag, das ist für mich die große Ursache.
    Stress. Und wann ist es bei dir besser oder schlechter? Was brauchst du? Ich glaube, das wären hilfreiche Fragen für uns Betroffene.

    LG und alles Gute,
    Thuja
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo CallaDor!
    Warum?
    Du solltest es ausprobieren, wenn Du es gerne machst, allerdings sollte dir da jeder sportlich Ehrgeiz fehlen, es geht dann nicht darum, soviel wie möglich an Gewichten draufzulegen, sondern mehr drum, mit dem niedrigsten Gewicht zu beginnen und lieber die Wiederholungen hochzufahren, aber auch da wäre ich zu Beginn vorsichtig, langsam an "die Sache herantasten", ist die Devise.
    Sicher und wie die anderen auch schon geschrieben haben, Fahrradfahren, auch etwas zur Entspannung, z.B. Muskelentspannung nach Jacobsen oder Yoga, auch Qi Gong o.ä. ist gut und wenn Du wirklich gerne mit Pferden arbeiten willst, dann versuch es, auch da ist die Devise mit kleinen Einheiten anzufangen und langsam steigern, wenn es dir gut tut.

    Und nicht gleich aufgeben, meistens werden die Beschwerden mit der Fortdauer der sport. Betätigung besser, Du sollst nur nicht den Fehler machen, es anfangs so zu übertreiben, daß es dir für immer vergeht.
    Du wirst sehen, je länger Du dabei bleibst, die Beschwerden nach dem Training werden weniger und es wird dir besser gehen.
    Wenn Du Angst hast, daß dir fürs Reiten die Kraft fehlt, dann macht es doch Sinn, etwas Krafttraining zu machen, das müßte aber nicht unbedingt im Sportstudio sein, das kann man auch sehr gut mit einem Theraband zu Hause machen.

    Beim Reiten wie gesagt, langsam anfangen, nicht gleich stundenlang ausreiten.
     
  6. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    thuja. ich habe mir soeben das
    Schmerz Buch bestellt, welches du
    eben vorschlugst...und ich bin
    gespannt. ;):)
     
  7. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten. :)

    Thuja, das Buch klingt wirklich interessant. Bin gespannt was du noch berichtest.
    Der Arzt meinte in 2 Wochen wären alle Ergebnisse da und dann soll ich mich wieder melden. Mir tut Wärme sehr gut. Ich versuche so oft wie es eben geht in die Sauna zu gehen, das hilft wirklich sehr gut.

    Josie, na ja, wenn ich ein schweres Buch trage tun mir schon die Arme weh. Wenn ich dann an mein altes Sportprogramm im Fitnessstudio denke, das wäre eher kontraproduktiv. Denn die meisten Kraftgeräte bediene ich ja über die Hände ... ich werde mich mal mit dem Trainer zusammensetzen und einen neuen Plan ausarbeiten.
    Yoga mache ich auch schon seit knapp einem Jahr, aber auch hier macht mir alles Problem bei dem ich die Handgelenke übermäßig belaste.
     
  8. Thuja

    Thuja Guest

    Liebe puffelhexe!


    Es ist echt gut. Ich habe heute auch wieder drin gelesen und eine Übung gemacht. Gut ist ja, dass die auch auf CD sind.
    Ich arbeite mich da langsam durch. Da auch wieder sich zu hetzen, ist ja genau das Gegenteil. Gut ist auch die Schmerzfalle beschrieben.
    Wie man da drin hängenbleibt und den Schmerz durch erneute Flucht/Erstarrung etc. festigt. Für mich ist Dauerstress sowie so der meiste
    Auslöser für Fibro. Ob durch Trauma, durch sonstigen Stress im Leben/Alltag oder durch Unfälle oder andere körperliche "Traumen" (können
    ja auch Krankheiten sein. Der Körper hat sein "eigenes" Trauma. Muss ja nicht immer sowas wie Missbrauch/Gewalt in der Kindheit gewesen sein).

    Viel Erfolg! Ich bleib auch dran. Vielleicht können wir uns mal austauschen. Dieses Kreisatmen z.B. auch, hat mir völlig neue Sichtweisen eröffnet, was
    in meinem Körper so alles passiert! Aber diese Übung Wechsel Wahrnehmung von schmerzloser und schmerzender Stelle mache ich immer wieder mal
    zwischendrin in der Arbeit, hilft sofort! Außer man hat zuviel schmerz überall, dass man gar nicht fertig wird mit übertragen, da muss dann wahrscheinlich
    das ganze Buch durch haben und geübt haben.

    LG Thuja
     
  9. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Thuja. sehr gerne. :)
    ich denke, dass Buch wird
    übermorgen ankommen.
    dann will ich gleich anfangen
    damit zu arbeiten.

    ich habe mir auch noch ein
    Buch über dynamische
    Entspannung bestellt. da
    bin ich auch gespannt drauf.

    was man so alles nachts findet...;)
     
  10. Thuja

    Thuja Guest

    Was ist dynamische Entspannung?

    Ist das ok für dich, Callodor, dass wir hier über die Bücher schreiben? Es geht dir ja besonders um die Müdigkeit.
    Dagegen habe ich auch noch keine Abhilfe gefunden, ehrlich gesagt.
    Darf ich fragen, ob du dich soweit fähig fühlst, das du z.B. reitest? Ich bewundere Menschen, die das schaffen. Denn ich
    arbeite so lang und viel , dass ich dafür definitiv zu schwach bin. Aber ich habe mich noch vor paar Jahren viel bewegt,
    da waren die Schmerzen aber eher schlimmer. Was mir mal gut tat und ich auch mal wieder machen würde, ist Yoga.
    Oder noch lieber Tai Chi, aber dafür müsste ich mal einen Kurs besuchen. Was mir half, weil so minimale Bewegungen und doch äußerst wirksam waren
    Feldenkrais Übungen. Das hab ich in einem VHS-Kurs gemacht.

    LG Thuja
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo,
    es kommt auch drauf an, was der Auslöser für die Müdigkeit ist. Entzündungen können ja grundsätzlich müde und erschöpft machen, da hilft meiner Meinung und meiner persönlichen langjährigen Erfahrung nach nur, die Entzündungen zu reduzieren oder einzudämmen, alles andere ist da bei mir erst mal kontraproduktiv! Wer Schmerzen und Müdigkeit ohne Entzündungen hat, also Schmerzen und Müdigkeit nicht durch Entzündungen bedingt, da kann das wieder ganz anders sein und aussehen.
     
    #11 18. März 2015
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2015
  12. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Thuja du hast recht. hier ist ja
    kein Thread über Bücher. ich
    schreibe dir, wenn ich das
    Buch habe, eine pn.

    Müdigkeit. ja, das ist immer so ein
    Thema. schlafen hilft auch nur zum
    Teil. irgendwie schläft man sich ja
    auch müde...
     
  13. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo CallaDor,

    ob man mit Fibromyalgie einen Schwerbehindertenausweis oder irgendeinen Grad der Behinderung bekommt kann pauschal nicht beantwortet werden. Denn ein Grad der Behinderung ergibt sich vordergründig aus Einschränkungen, die man im Alltag durch eine oder mehrere Erkrankungen hat und nicht direkt durch eine Diagnose.

    An deiner Stelle würde ich auch erst mal die Untersuchungsergebnisse abwarten, denn nicht alles was nach Fibromyalgie aussieht ist letztendlich auch eine. Es gibt einige entzündliche rheumatische Erkrankungen, die ganz ähnliche Beschwerden und Symptome verursachen, aber ganz anders therapiert werden wie Fibromyalgie.
     
    #13 18. März 2015
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2015
  14. Thuja

    Thuja Guest

    Hallo Lagune,
    das ist interessant. Von der Seite sah ich es noch nicht. Die Fibro ist ja keine entzündliche Erkrankung, wobei man doch die kaputten Nervenfaserenden nun entdeckt hat. Ich weiß aber nicht mehr, ob die entzündet sind? Ich habe z.B. Endometriose, die ist auch entzündlich , wenn sie aktiv ist, die Neurodermitis ist mit Entzündungen verbunden und meine Akne auch. Je aktiver alles ist, um so müder bin ich. Kann das wirklich daher kommen? Was macht man denn gegen die Entzündungen so allgemein?

    LG Thuja
     
  15. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Thuja, kein Problem, wenn ihr hier über das Buch oder generell Bücher sprechen wollt ;) Hilft mir ja auch :D
    Ibuprofen hilft gegen Entzündunden im Allgemeinen oder homöpathisch Silicea. Gegen Akne evtl. Heilerde.

    Lagune, klar warte ich die Ergebnisse ab. Aber der Arzt meinte schon, dass nichts auf Entzündungen hindeutet und kein "typisches" Rheuma vorliegen wird und er stark davon ausgeht, dass es Fibro ist. Mich schlauchen einfach die Schmerzen und ich schlafe nicht so gut. Daher wohl eher die Müdigkeit. Mal schauen wie es sich weiter entwickelt.

    Ich war heute das erste Mal seit einem halben Jahr wieder im Fitnessstudio. 20 Min auf dem Crosstrainer, 2km... also wirklich langsam. Es tat so weh :( Eben war ich noch mit meinem Hund spazieren, das ging recht gut. Er ist schon alt und eine kleine Schlaftablette ;) Ich bin gespannt, ob sich der Sport in der Nacht bemerkbar machen wird... Wenn es mir morgen gut geht werd ich direkt mal Pilates ausprobieren.
     
  16. Thuja

    Thuja Guest

    Callador, das hört sich doch gut an....du kannst immer hin den Sport noch ausüben, wenn auch derzeit langsam. Das ist schon mal viel wert.
    Wenn ich so weit bin, dann bin ich ein großes Stück weiter. Die Müdigkeit nach Sport oder Bewegung ist halt auch gesünder. Meine Müdigkeit ist
    eher so eine , wie du derzeit bei dir beschreibst: bleiern. Ich denke, das dies auch mit Depressionen zu tun hat. Kann das bei dir zutreffen?

    LG Thuja
     
  17. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Thuja, hm.. ich bin schon deutlich nachdenklicher und antriebsloser als noch vor einem halben Jahr. Aber als Depression würde ich es noch nicht einstufen. An manchen Tagen, wenn die Schmerzen besonders schlimm sind habe ich so gar keinen Mut mehr. Aber an besseren Tagen denke ich auch positiver.
    Es war gestern vielleicht doch etwas viel, ich hatte den ganzen Abend Schmerzen wie Muskelkater überall. Aber ich denke ich muss trotzdem einfach dran bleiben...
     
  18. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo CallaDor,

    Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung etc hat bei einem chronisch kranken Menschen m.E. nicht nur eine Ursache, sondern kann sich aus vielen Teilen zusammensetzen.

    Schmerzen können mürbe machen, dann fehlt die Kraft, der Schlaf, die Erholung, dazu kommen Sorgen, Ängste und Nöte, die zusätzlich belasten.
    Man kann irgendwann so ausgelaugt sein, dass man sich verkriechen möchte....bei manchen Menschen entwickelt sich der Zustand in eine Depression, bei anderen Menschen ist es ein "normales Tief", dass sich mit einer schmerzmilderen Phase, mehr Schlaf, Bewegung, Sonnenlicht wieder gibt und man sich recht schnell wieder fängt.

    Bewegung ist m.E. immer wichtig, ob nun von der Couch bis ins Bad oder bis in den Garten, ob nun durch das Wohnviertel, am See, mit dem Hund, im Fitness-Studio etc.
    "Beweglich bleiben"....das gilt nicht nur körperlich, sondern auch mental und seelisch, und oft auch gegen den eigenen inneren Schweinehund.

    Wenn Du es Dir zutraust beweglich zu sein, in einem guten und gesunden Maße, dann bleib dran, auch wenn der innere Schweinehund größer ist als Dein Hund ;)
    Gibt dem Körper seine Erholungsphasen, gesunde Ernährung, evt. Eisenpräparte, Vit-D-Tabletten und Pflaster für die Seele, die in solchen Phasen ganz wichtig sind. :)

    Und ganz wichtig:
    Schau nicht zurück auf das, was "damals möglich war", sondern gehe liebevoll mit Dir und Deinem Körper um. Du bist müde und erschöpft und alles, was Du jetzt tust, tut Dir, also auch Deinem Körper gut. Sich selbst Druck zu machen, was man früher getan hat, tun konnte und immer tun wollte, ist jetzt nicht angebracht.
    In Bewegung bleiben...ob nun 5 Schritte, 500 Meter oder 50 Minuten mit dem Hund....
     
  19. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Bis vor wenigen Jahren habe ich nachts mindestens 12 Stunden geschlafen und mich bei Tag auch noch mal hingelegt - müde war ich trotzdem immer! Dann kam meine Frauenärztin auf die geniale Idee, u.a. meinen Vitamin D3-Spiegel checken zu lassen und siehe da: er war im kleinen einstelligen Bereich. Seitdem nehme ich Dekristol hochdosiert ein und mittlerweile bin ich tatsächlich fit geworden - ich werde morgens früh von alleine wach und halte bis etwa Mitternacht gut durch, ein neues Leben :)
     
  20. Thuja

    Thuja Guest

    Ich finde das mit dem Vitamin D3 sehr interessant. Das Produkt ist frei käuflich? Ich finde es für mich sehr schwer, weil ich mehrere chronische Erkrankungen habe und alles verlangt irgendwelche Vitalstoffe oder Hilfsstoffe oder oder .... ist für mich oft so konfus, dass ich dann gar nichts davon mache. Mein Rheumatologe hat bei mir auch mal einen niedrigeren V-D3 Spiegel festgestellt , hielt das aber -wie typisch für die meisten Schulmediziner- als für nicht behandlungsbedürftig.

    Zum Thema Bewegung, du hast recht, liebe Sabinerin. Ich glaube, bei mir spielen da die vielen psychischen Probleme noch so eine große Rolle, dass ich auf der einen Seite zu depressiv und auf der anderen zu erschöpft vom Job bin. Ich hatte mir mal vorgenommen , täglich nach der Arbeit zu meinem Lieblingsplatz zu fahren und ein paar Schritte zu laufen. Aber dann kommen Beschwerden wie Heuschnupfen, verschmierte Augen, Bindehautprobleme, Hunger, Kieferschmerz und Müdigkeit dazu und schon fahre ich geradeaus weiter nach Hause, anstelle rechts abzubiegen zu meinem Lieblingsberg....es ist für mich nicht der Schweinehund, de kann ich recht gut überwinden. Es ist eher dieses, das dort wo es mir auf der einen Seite gut täte, es mir auf der anderen Seite nicht gut tut (wie Allergie).

    Ich sollte mal eine Reha machen .... (und meinen ganzen Kummer in einen eigenen Thread schreiben ;-) sorry CallaDor).

    LG Thuja