1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tipp an alle "Medikamentenesser"

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Muckel, 30. Juli 2003.

  1. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    habe schon soviel von den Tipps aus dem Forum profitiert (gerade was Ananassaft und MTX angeht), deshalb möchte ich jetzt auch mal was dazu beitragen.

    Also:

    Habe von mehreren Freunden den Tipp bekommen, daß man zur Unterstützung der Leber und der Nieren, gerade was die NSAR und MTX angeht, ein pflanzliches Präparat kurmäßig anwenden soll.
    Dieses Mittel heißt Derivatio H und besteht aus verschiedenen Pflanzenwirkstoffen, unter anderem auch aus Arnica, was positiv auf Entzündungen wirken soll.
    Es hat keine Nebenwirkungen und keine Wechselwirkungen.
    Nehme es selber immer 6 Wochen, dann wieder 6 Wochen Pause usw.

    Hatte bisher trotz Basismedi, NSAR und Corti keinerlei erhöhte Leberwerte.

    Das gleiche Mittel wird auch zur Ausleitung des Amalgans verwendet.

    Das Präparat wurde übrigens der Bekannten vom Rheumatologen und vom Hausarzt empfohlen!

    Vielleicht hilft es dem ein oder anderen.

    Liebe Grüße

    Muckel
     
  2. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    hallo Muckel,

    für tipps bin auch ich anfällig und habe etwas diesbez. gesurft....

    auf der seite des hersteller steht da u.a. folgendes:

    **************schnipp***************
    Was versteht man unter Ausleitung?
    Der Begriff Ausleitung entstammt der Säftelehre des ausgehenden Mittelalters. Danach entstanden Krankheiten durch schlechte Körpersäfte und die ausleitende Behandlung sollte den Organismus gründlich reinigen. Auch wenn die heutige Sicht anders ist, so sind die traditionellen Ausleitungstherapien unverändert gebräuchlich und wirkungsvoll. Ziel ist es, den Organismus zu entschlacken und zu entgiften, die Stoffwechselfunktionen anzuregen und die Ausscheidungsorgane zu aktivieren.
    **************schnapp***************


    ich möchte mich aber gar nicht entgiften, denn wozu nehme ich denn all das schöne cortison, mein sandimmun und mein cellcept?!
    naja, und ich weiss auch nicht, ob es so sinnvoll ist, den stoffwechsel anzuregen und damit womöglich auch das immunsystem... :confused:

    erhöhte leberwerte hatte ich noch nie. sollte es dann doch mal soweit kommen, dann kann der übeltäter wohl auch identifiziert werden ( z.b. dosiserhöhung oder neues / zusätzliches medi).

    auf den herstellerseiten gibt es auch einen rheuma-patientenratgeber. alles naturheilkundlich behaftet, doch ein paar neue anregungen gibt es dort sicher zu finden.
    bei docM hab ich die für 25 euronen / 100 stck gesehen.
    das liest sich recht teuer in meinen augen, denn mit 2 stück pro tag dürfte man da wohl nicht hinkommen.

    Muckel, wieviele nimmst du denn davon am tag?
    nimmst du sie, weil sie dir empfohlen wurden? zur vorbeugung?

    homöopathie und bachblüten gibts auch hier in unserem haushalt für mensch und tier, nur um dem mal vorzugreifen. :cool:


    einen lieben gruß von der skeptischen

    Lupus-Frau (Betty), die sich aber gerne eines besseren belehren läßt
     
  3. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    @Lupus-Frau

    Hallo Lupus-Frau,

    nehme 3-6 Tabletten für 6 Wochen, bezahle allerdings mit 5-7 Euro deutlich weniger!

    Habe sie empfohlen bekommen und auch inzwischen mit einem befreundeten Mediziner gesprochen.

    Die Tabletten stärken nicht das Immunsystem und haben keinerlei Einfluß auf die Medikamente.

    Da das Präparat einer Bekannten sowohl vom Hausarzt als auch vom Rheumatologen empfohlen wurde, denke ich schon, daß es ganz nützlich ist. Diese Bekannte bekommt MTX und Cortison und sollte deshalb das Mittel kurmäßig nehmen.

    Liebe Grüße

    Muckel
     
  4. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Derivatio

    Hallo,

    ich nehme auch Derivatio neben anderen Naturheilmitteln.
    Nehme das Mittel gegen Polyarthrose.
    Nehme die Medis seit ca. nem Vierteljahr und getan hat sich bislang nicht viel .
    Die Finger machen langsam aber stetig "die Biege".

    Wenn ich meinen Heilpraktiker da richtig verstanden habe,soll das Medikament generell Schadstoffe ausleiten und im speziellen dann die Abbauprodukte,die entstehen,wenn der Körper (bei mir hauptsächl. Hände)auf die anderen Medikamente positiv reagieren sollte.
    Aber wie das jetzt genau gehn soll, keine Ahnung,so viel ich weiß ,ist es aber kein Mittel zur direkten Unterstützung des Immunsystems.

    Herzliche Grüße

    Inga
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Muckel,

    hab Derivatio H zwischen Beendigung der Mtx-Therapie und dem Beginn der Gold-Therapie genommen, damit sich meine Leber und Nieren schneller erholen. Mh, die Werte sanken auch, langsam zwar, aber stetig. Ob es nun wirklich Derivatio war oder einfach die Tatsache, dass ich außer Corti gut 3 Monate lang gar nix genommen hatte, weiß ich nicht. Tatsache ist aber, dass nach Beendigung der Kur und während der Goldtherapie meine Leberwerte noch weiter sanken, um schon seit 3 Monaten wieder völlig normal zu sein. Eines scheint aber sicher zu sein: Schaden tut's nicht.

    Liebe Grüße von
    Monsti