Therapie mit Rituximab

Dieses Thema im Forum "Medikamente/Therapien" wurde erstellt von Stine, 30. April 2012.

  1. Stine

    Stine Moderatorin

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    6.533
    Zustimmungen:
    605
    Therapie mit Rituximab

    Sie leiden an einer rheumatischen Erkrankung.
    Sie werden mit verschiedenen Medikamenten behandelt. Besonders wichtig sind die lang-wirksamen Rheumamedikamente, die sog. Basistherapie. Diese Medikamente sollen Ihre Erkrankung langfristig verbessern. Sie sollen das Fortschreiten Ihrer Erkrankung aufhalten. Diese Behandlung wirkt nicht sofort, sondern erst nach mehreren Wochen. Dafür hält ihre Wirkung auch länger an. Ihnen wird als Basistherapie Rituximab empfohlen.

    Was ist Rituximab und wie wirkt es?
    Rituximab ist ein Medikament, das zu den sog. Biologicals gehört. Biologicals sind Medika-mente, die biotechnologisch hergestellt werden. In den letzten Jahren weiß man sehr viel mehr über die beteiligten Immunzellen bei entzündlich-rheumatischen Krankheiten, die an der Aufrechterhaltung des Entzündungsprozesses beteiligt sind. Dazu gehören auch die B-Zellen, die das Merkmal CD20 auf ihrer Oberfläche tragen. Diese B-Zellen produzieren neben vielen anderen Auto-Antikörpern auch den sog. Rheumafaktor. Rituximab blockiert diese CD20-positiven B-Zellen und unterbindet damit auch den Entzündungsprozess.

    Für welche Patienten kommt die Therapie mit Rituximab in Frage?
    Rituximab ist zur Behandlung entzündlich rheumatischer Erkrankungen zugelassen, wenn eine vorherige Therapie mit anderen Basistherapien (z.B. Methotrexat) und/oder anderen Biologicals (z.B. TNF-alpha Blocker) nicht ausreichend wirksam war.

    Wie wird die Behandlung mit Rituximab durchgeführt?
    Rituximab wird in der Regel in Kombination mit Methotrexat eingesetzt. Rituximab wird als ...

    Quelle und weiterlesen: http://dgrh.de/fileadmin/media/Praxis___Klinik/Therapie-Ueberwachung/1Patientenversionen_M__rz_2008/rituximab.pdf
     
  2. LucySky

    LucySky MPA

    Registriert seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Der Text ist mir auch ausgehändigt worden. MTX wurde aber nicht gegeben.
     
  3. LucySky

    LucySky MPA

    Registriert seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Erfahrungsbericht dazu: Die Rituximab-Infusion wird bei mir mit Vorlauf eingeleitet, mit 100 ml Cortison. Dann gibt es noch eine Paracetamol-Tablette dazu und Fenistil intravenös. Insgesamt sind 4-5 Std. für den gesamten Lauf angesetzt. Blutdruck und Körpertemperatur werden weiterhin engmaschig überwacht, aber bei der jetzt schon zweiten Infusion in etwas größeren Abständen als bei der ersten Infusion.
     
  4. LucySky

    LucySky MPA

    Registriert seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
  5. LucySky

    LucySky MPA

    Registriert seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Heute Termin in der Rheuma-Ambulanz. Rituximab wirkt ca. sechs bis acht Monate. Vier Monate nach der letzten Infusion werde ich wieder mit Azathioprin anfangen, um nichts "anbrennen" zu lassen. Cortison wird nach Schema (wöchentliche Reduktion um zuerst 10 mg, jetzt 2,5 mg) runtergefahren bis  auf 5 mg.
    Die Dosis bleibt dann mal bis auf Weiteres. Kontrolle in der Ambulanz in acht Wochen, Blutbild auch weiterhin alle acht Wochen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden