1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Thema der Woche: Warum vergeht die Zeit so schnell?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von KatzeS, 3. November 2007.

  1. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    Jetzt ist die Woche schon wieder fast rum. Aber es ist ja noch nicht ganz zu spät für ein Thema der Woche. ;)
    Warum vergeht die Zeit immer so schnell? Jetzt ist es schon November und die Zeit bis Weihnachten vergeht sowieso immer ruck-zuck. Was macht ihr, um diesem Gefühl zu entkommen?

    Lg KatzeS
     
  2. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Gute Frage!

    Frage ich mich täglich, wöchentlich....
    Antwort: Weil wir älter werden; es immer mehr zum regeln gibt;
    weil immer neue Probleme dazukommen, z.B. Arbeitsplatzveränderungen ect,
    Eltern, ....Moment - mir fällt bestimmt noch was ein.
    Mal schauen, wie Ihr das so seht.

    LG von schirmchen
     
  3. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Also ich sehe dass auch so, dass wir immer älter werden und dadurch auch viel mehr am Tag zu tun haben. (Schaffen, Haushalt etc. ) Auch haben wir vor Weihnachten doch immer sehr viel zu tun.

    Als Kind kommt dann ja noch die Vorfreude dazu. Und bekanntlich dauert etwas, auf das man sich freut, immer recht lange.

    Aber wir Erwachsenen denken doch oft, oh mann, schon wieder Weihnachten.

    Es ist doch allgemein so, je älter man wird, umso schneller verfliegt die Zeit. Das hat sogar mein grosser (11 Jahre) schon festgestellt.
     
  4. princss

    princss Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2007
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neustadt a.d.W.
    Die Zeit rast so....

    Ich habe mich auch erst kürzlich wieder gefragt,wieso das Jahr so schnell verflogen ist.
    Am Anfang eines neuen Jahres denkt man immer,bis in den Sommer hat man noch ewig Zeit.Von wegen,ratz fatz ist das erste halbe Jahr rum,aber ich denke,das das auch damit zu tun hat,das man den Sommerurlaub plant oder sich auch ganz einfach auf den Frühling/Sommer freut.:)
    Danach empfinde ich sowienso,das es noch schneller geht bis Weihnachten. :eek:

    Seitdem ich meinen Sohn habe,finde ich erst recht,das die zeit viel schneller vergeht.
    Aber Ich denke,das das Euch genauso geht.

    Liebe Grüsse Nicole
     
  5. Schlumpfine

    Schlumpfine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    1.184
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Haiger
    Hallo Ihr Lieben,
    ich denke dadurch,daß man im Alter alles nicht mehr so schnell erledigen kann, braucht man für alltägliche Dinge länger- und somit ist die Zeit schneller weg. Habe auch festgestellt, daß es nun Zeit wird, für die Feiertage zu planen. Aber wir haben im Okt.+Nov. 5 Geburtstage und erst wenn die rum sind, denke ich an Advent usw. Manches mal habe ich schon festgestellt, daß die schönsten Sachen vergriffen sind, bis ich so weit bin. Aber trotzdem kann ich mich nicht daran gewöhnen Stollen+ Co. schon im September zu kaufen.

    Liebe Grüße
    Schlumpfine
     
  6. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Oh Schlumpfine,

    ich habe mindestens schon 8 Stollen gegessen ;) (Ich liebe Stollen):D



    [​IMG]
     
  7. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Hi Ihr Lieben,


    So ergehts mir auch...:rolleyes: Wenn ich bedenke, dass unsere Tochter diesen Monat schon Acht wird....:eek: Wo ist die Zeit geblieben?

    Eigenartig ist auch: Freut man sich auf den langersehnten und verdienten Urlaub, ziehen sich die Tage bis dahin, wie ein laaanger Kaugummi *g*. Hat man denn endlich Urlaub - ruckizucki ist der vorbei, ohne einmal mit der Wimper geschlagen zu haben.:D:D:D

    Liebe Grüsse
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich frage mich auch, wo ist die zeit geblieben :confused:
    als kind zog sich alles endlos, eine stunde wollte gar nicht aufhören,
    besonders bei ungeliebten schulstunden. wann endlich ferien?
    wann endlich geburtstag oder weihnachten?
    heute denke ich, menno, wir haben doch gerade vorgestern
    beim weihnachtsessen zusammen gesessen, das kann doch nicht
    schon wieder so weit sein? so ging es mir auch bei halloween.
    unglaublich........deshalb meine ich, man muss mit seiner zeit
    kostbar umgehen, sie ist nicht endlos, wie wir wissen......

    heute jedenfalls habe ich meine zeit gut genutzt,
    und nächste woche werde ich stollen usw einkaufen, sonst ist nachher wirklich nix mehr da, weil mimimami alles aufgegessen hat ;)

    fragt sich nur, wie lange sich alles hält....:rolleyes: :p marie
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo miteinander,

    in michael endes buch momo gibt es zwei wunderschöne zitate zum thema zeit:

    "es gibt ein großes und doch ganz alltägliches geheimnis. alle menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. die meisten leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bißchen darüber. dieses geheimnis ist die zeit. es gibt kalender und uhren, um sie zu messen, aber das will wenig besagen, denn jeder weiß, dass einem eine einzige stunde wie eine ewigkeit vorkommen kann, mitunter kann sie aber auch wie ein augenblick vergehen - je nachdem, was man in dieser stunde erlebt. denn zeit ist leben. und das leben wohnt im herzen."

    "denn so wie ihr augen habt, um das licht zu sehen, und ohren, um klänge zu hören, so habt ihr ein herz, um damit die zeit wahrzunehmen. und alle zeit, die nicht mit dem herzen wahrgenommen wird, ist so verloren, wie die farben des regenbogens für einen blinden oder das lied eines vogels für einen tauben. aber es gibt leider blinde und taube herzen, die nichts wahrnehmen, obwohl sie schlagen."

    ich denke, am ende kommt es nicht darauf an, wie schnell die zeit vergeht, sondern, wie man sie verbracht hat und ob man in dieser zeit mit sich und seinem leben zufrieden war. nur jemandem, der sich langweilt erscheint die zeit schier endlos und das macht unzufrieden.

    lieben gruß und ein sonniges restwochenende :)
    lexxus
     
  10. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Aber Marie,

    ich würde doch niemals alles alleine aufessen. :D
    Natürlich würde ich euch noch etwas über lassen. ;)


    [​IMG]
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    das beruhigt mich ungemein!..........:D marie
    [​IMG]
     
  12. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Da ich sehr viel mit dem Bus fahren muss, bleibt es oftmals nicht aus, dass ich eine Zeitlang warten muss.

    Dabei ist mir schon oft aufgefallen, wie oft ich viel wertvolle Zeit meines Lebens einfach irgendwo verwarte. Grossen Nutzen habe ich leider nicht davon, ausser dass der Bus irgendwann mal kommt, oder dass man beim Doc dran kommt.
     
  13. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    genau aus diesem grund schleppe ich meistens irgendein buch mit mir herum und begebe mich auf meine ganz persönliche reise :) . die warte- und fahrzeiten bei den öffentlichen verkehrmitteln habe ich während der abizeit immer sehr geschätzt, weil es oftmals die einzige zeit des tages war, wo ich meiner leselust fröhnen konnte. inzwischen ist mein weg zur arbeit so kurz, dass ich diesen mit dem rad fahre. weil der größte teil der strecke aus radweg besteht muss ich auch nicht extremst auf den verkehr achten und kann mich so in gedanken verlieren. das sind zehn minuten, wo ich ganz für mich allein sein kann. auch das muss sein und ich merke täglich, wie gut mir das tut :) .
     
  14. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hmmmm Lexxus,

    mein Weg zur Arbeit dauert vieleicht 2 Minuten mit dem Rad. Aber da brauche ich meine Gedanken für die Fahrt. Der Weg ist leider viel zu gefährlich. Aber auch ich habe mittlerweile immer was zu lesen mit, da die Warterei am Bus viel kürzer ist. (Oder mir so vorkommt).

    Womit wir wieder beim Thema wären :D
     
  15. Mupfel

    Mupfel Guest

    Meine Mama hat früher immer gesagt

    ... das ist schon lange her ...: "Je älter man wird desto schneller vergeht die Zeit." Ich habe sie als Kind nicht verstanden und heute kann ich sie nicht mehr fragen. Aber ich weiss heute, dass sie Recht hatte. Warum das so ist, das weiß ich nicht :)))

    Mein Lieblingsspruch zu diesem Thema: "Das Leben ist eine Brücke, du kannst sie überschreiten, aber baue keine Häuser auf ihr." An diesen Spruch denke ich oft wenn mir die Worte meiner Mama in den Sinn kommen. Aber ich bin deshalb nicht traurig, es ist die Endlichkeit des Seins, die einem vor Augen rückt wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt. Ich schreibe Tagebuch und merke dass mir es gut tut.

    LG Mupfel
     
  16. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.202
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo zusammen!

    liebe katzeS, da hast du ein interessantes thema angeschnitten. ja, warum vergeht die zeit so schnell? vielleicht, weil sie "endlich", also nicht unbegrenzt ist? mir selber geht es so wie den meisten, je älter ich werde, umso schneller vergeht für mein empfinden die zeit. und natürlich: die zeit bei unangenehmen sachen ziiieeeeht sich endlos hin, die zeit bei schönen ereignissen vergeht blitzschnell.
    seit ich krank bin und nicht mehr so fit, stellt sich mir oft die frage nach prioritäten, was fange ich mit meiner zeit an, nütze ich sie für angenehme dinge oder muss ich sie für nötigen "alltagskram" opfern? es ist manchmal schwierig für mich, einen guten mittelweg zu finden. ich meine damit z.b., dass ich nicht am selben tag meine wohnung putzen und noch einen besuch machen kann. die "zeit" würde zwar ausreichen, aber nicht meine kraft.aber das ist wohl wieder eine andere frage...
    am schönsten ist es, man kann seine zeit wirklich gut nutzen und nicht "vertrödeln", ich persönlich jedenfalls habe dann ein gutes gefühl.
    einen schönen sonntag noch,
    eure ruth
     
  17. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    in der schulzeit waren es die schulfreien tage, oder z.b. weihnachten.
    im berufsleben der 1. jeden monats (geldtag! :D :D ),- dienstschluss,-urlaubszeit.- bis dahin zog sich die zeit wie kaugummi :D . man sehnt diese uhrzeit/ tage richtig herbei.

    jetzt ist für mich keiner dieser tage wirklich ein wichtiges datum und die zeit verrennt wie im flug...
    auch brauche ich viel länger, bis ich in die gänge komme, da ist meist schon mittagszeit, und der tag ist gleich rum.
     
  18. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ja, viele eurer Gedanken kenne ich auch. Mir ging es schon immer so, dass ich auch eine Zeit am Tag brauchte, in der ich mal einfach 'nichts' mache (so wirklich gar nichts macht man ja nie), damit ich nicht das Gefühl habe, dass der Tag einfach so vorbei rast. Eine Phase, in der ich die Zeit bewusst langsamer vergehen lasse, tut mir gut.

    Eine Freundin von mir verplant oft jede freie Minute ihres Tages und ist von morgens bis abends 'ausgebucht'. Ich habe manchmal das Gefühl, sie könnte gar nicht auch mal eine Stunde alleine genießen ohne eine besondere Tätigkeit oder andere Leute um sich herum. So etwas wäre nicht mein Ding. Ich hätte trotz der vielen Aktivitäten das Gefühl, nicht genug Zeit zu haben. Ich versuche, meinen Tag möglichst nicht so voll zu packen. Natürlich allein schon, weil ich, wie Ruth es auch schon gesagt hat, nicht genug Energie für alles auf einmal habe. Aber auch bevor ich krank wurde, ging es mir schon so.

    Ich hatte ja gehofft, dass das ab einem bestimmten Alter wieder besser wird und es einem wieder langsamer vorkommt, wie die Zeit vergeht. ;)

    Das Problem mit der Wartezeit kenne ich aber auch. Während meines Studiums war das besonders extrem: warten auf die Bahn, stundenlanges Warten vor den Sprechzimmern von Dozenten in einer langen Schlange, teilweise ohne am Ende eine vernünftige Antwort auf mein Anliegen zu bekommen, warten vor der Tür des Sachbearbeiters beim Bafög-Amt und natürlich auch die Warterei bei Arztterminen. Ich bin so froh, dass ich jetzt an der Uni fertig bin. Ich hatte manchmal das Gefühl, dass ich ein Viertel meines Studiums mit Warten verbracht habe.

    Lg KatzeS
     
  19. blume55

    blume55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2007
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der schweiz
    Was ist Zeit

    Diese Zitat kommt meinem Empfinden zur Zeit am nächsten:

    Nichts unter allen Dingen ist ihr eigen, und doch ist alles in ihr; und sie ist
    immer bei allem.

    Sie schafft alles und vernichtet alles, aus ihr entspringt
    das Leben, aber auch der Tod.

    So lang sie sich in der Erwartung dehnt, so kurz ist sie in der Erinnerung.

    Obwohl sie uns ständig begleitet, bleibt sie uns immer fremd.

    Und obwohl es so viel davon gibt, ist jeder Augenblick unwiederbringlich
    und unersetzlich.
    Daher ist der Verlust an Zeit bedeutender und zugleich
    gewöhnlicher als irgendein anderer Verlust, den wir erleiden können.

    Antony Grafton