1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

thema der woche: sind gute manieren nicht mehr gefragt?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Lilly, 1. Oktober 2007.

  1. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ok, gebe das thema zur diskussion frei.

    ich habe im moment leider nicht mehr so viel zeit hier zu schreiben, werde es aber später nachholen!

    schönen tag noch!
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Sind gute Manieren...

    Hallo Ihrs,
    ich denke gute Manieren sind und werden immer gefragt sein.
    Soweit ich weiß,wird auch bein Einstelungsgesprächen,immer mehr Wert darauf gelegt.Leider,sind die Manieren aber bei einigen Menschen ziemlich abhanden gekommen,oder nie angekommen.
    Woran es liegt,dazu gibt es einige Gedanken auf meiner Seite.
    Menschen,die antiautoritär Erzogen wurden,erziehen Kinder.
    Das ist ein bischen,wie de Ochsen zum Gärtner machen.
    Dann,das Multikulti,da,wo es keine Perspektive gibt,in den Ecken ist gute Manieren haben,meist weit unten angesiedelt.Vor einiger Zeit,sprach ich mal ein Kind an,das viele Bobonpapiere auf die Straße warf,ob es meinte,das es so ganz richtig ist.Die Antwort hat mich doch mittelschwer erschüttert.
    "Hey,du bist ja ein Nazi!"
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe lilly,

    vielen dank für das thema. ich glaube, es ist ein thema,
    über das sich gut "streiten" lässt, im positiven sinne natürlich.

    was sind denn gute manieren? schon hier kann man die unterschiedlichsten meinungen finden. was für den einen noch ganz normal ist, ist für den anderen schon ungehörig oder daneben.
    im allgemeinen versteht man darunter das einhalten allgemeingültiger verhaltensregeln.
    ich glaube, dass eine gute erziehung mit der weitergabe bestimmter werte sehr wichtig ist, immer war, und immer sein wird.
    auch im digitalen zeitalter fällt man durchs raster, wenn man sich nicht an bestimmte normen hält. manieren haben noch nie geschadet. im gegenteil, sie sind förderlich fürs berufliche weiterkommen.

    der jugend wird allgemein nachgesagt, sie habe keine manieren.
    vermutlich zu allen zeiten......und sicher ist auch etwas wahres dran. meine persönliche meinung ist, dass grosse teile der jugend
    tatsächlich in dieser hinsicht ein manko haben. schuld sind sicher auch die eltern, die sich nicht mehr in dem masse wie es nötig wäre, um die erziehung ihrer kinder kümmern. dazu kommt das fernsehen, videospiele und so weiter. ich glaube tatsächlich, dass diese beiden faktoren (tv + video) einen weit grösseren einfluss haben als viele es uns weis machen wollen.

    nicht nur verhalten, auch die sprache ist ein wichtiger parameter,
    und kann quasi zu einer sofortigen einschätzung einer person führen. wer im bauarbeiterjargon (ich entschuldige mich prophylaktisch bei allen bauarbeitern ;) ) argumentiert und dies auch noch toll findet, wird in seinem eigenen kreis sicherlich anerkennung finden, darüber hinausgehend weniger.
    sprache ist ein scharfes schwert, und das gesproche wort häufig eine axt im walde.

    gute umgangsformen sollte man als kind lernen, das können übrigens auch antiautoritär erzogene kinder schaffen,
    ich kann das beurteilen ;) , später wird es dann schwieriger,
    da gilt vllt der spruch: was hänschen nicht lernt......

    das wärs im moment, marie
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    gute Manieren?

    Tach Zusammen,

    ich denke da an den Opi, der mich samt Krücken nach der Hüft-OP hinterm Busfahrer an der Jacke zerrte:

    " Wech da - hier sitz ich!"

    :) gutes Vorbild
    Kira
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    ***

    Vieleicht war er ja dement?;)
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo allerseits,

    was sind gute Manieren?

    Wenn die Menschen Respekt voreinander haben,
    guten Tag und auf Wiedersehen sagen können,
    ebenso Bitte und Danke...
    Wenn die männlichen Vertreter den Frauen die Tür aufhalten
    oder den Stuhl hinstellen
    wenn Kinder ruhig sind, wenn der Lehrer reinkommt
    wenn Menschen sich wieder mal gegenseitig zuhören ohne dazwischen zu sprechen
    wenn Menschen ab einem gewissen Alter im Bus wieder Älteren, Kindern bis zu 12 Jahren bzw. Behinderten wieder einen Platz anbieten würden
    Pünktlichkeit

    Ich bin noch nicht so alt, aber ich wurde soo erzogen und versuche diese Dinge meinen Kindern beizubringen...

    Sie müssen auch lernen, sich vor dem Essen die Hände zu waschen und gekämmt an den Tisch zu kommen

    Durch meinen Hypie (ADHS) müssen wir sehr enge Grenzen setzen, was ziemlich an Großeltern Zeiten manches Mal erinnert - aber ohne dem ist unser Wildfang nicht auszuhalten...

    Viele Grüße
    Colana
     
  7. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Ich finde gutes Benehmen auch in der heutigen Zeit
    sehr, sehr wichtig und es erleichtert auch den Umgang
    mit den Mitmenschen.
    Neulich las ich in der Zeitung, dass es wieder Benimm-Kurse
    für junge Leute gibt, damit sie es lernen, sich bei Vorstellungsgesprächen
    gut präsentieren zu können.
    Und ich glaube, dass junge Leute es auch wissen, wie wichtig
    gutes Benehmen und ordentliches Aussehen auch heute noch sind.

    Mir fallen in den Bussen und Bahnen immer sehr viele Jugendliche
    auf, die sehr freundlich und hilfsbereit sind.
    Wenn dann allerdings eine Omma kommt und einen netten jungen
    Mann anflaumt, er möchte doch sofort aufstehen, weil sie in
    Fahrtrichtung sitzen müsse, da verwundert es einein wirklich
    nicht, dass dieser junge Mann stur blieb. Er sagte laut und
    deutlich, dass er gerne aufgestanden und sich woanders hingesetzt hätte,
    wenn sie bitte gesagt hätte. Ich habe ihn dann vor allen Mitfahrenden
    beigeflichtet, dass er wirklich recht hätte.

    Neulich stand ich an der Haltestelle und wartete auf meinen Bus.
    Aus einem anderen Bus stieg eine Mutter mit ihrem etwa 5jährigen
    Kind aus. Der Knabe wurde energisch aufgefordert, sofort seinen Kaugrummi
    auszuspucken, was er dann auch sehr folgsam tat.
    So einen großen, etwa 5cm und 2cm breiten, platt zerkauten Kaugummi,
    und dann auch noch in wunderbarstem Rosa,
    hab ich noch nie gesehen. Er lag ja gerade vor meinen Füßen
    und alle Vorbeigehenden blieben erst mal kleben.
    Als ich sofort die Frau darauf hinwies, dass man so einen Kaugummi
    doch nicht einfach an so einer vielbesuchten Stelle ausspucken
    könnte, ging sie weiter und alle neben mir stehenden Personen
    guckten blöd aus der Wäsche, als hätten sie nichts mitbekommen.

    Ein anderes Mal wartete ich an einer mir unbekannten Haltestelle
    bei Dunkelheit auf den Bus und ging, weil es so kalt war, immer hinter
    dem Haltestellenhäuschen hin und her. Ich konnte nicht ahnen,
    dass das, wenn auch an wirklich komischer Stelle, ein Fahrradweg
    war. Ihr könnt Euch nicht denken, welche Salven von Frechheiten
    die junge Frau beim Vorbeifahren und noch bis zur nächsten
    Ampel auf mich losschleuderte. Ich rief nur, dass sie ja ein
    wunderbares Vorbild für ihren Sohn sei,
    der auf einem Fahrrad hinter ihr fuhr.

    Meine Frage ist nun:

    Wie können Kinder bei solchen Müttern gutes Benehmen lernen?

    Ich glaube nicht, dass sie so eine Erziehung später noch
    in Ordnung bringen können.

    Aber wir dürfen nicht vergessen, die meisten Leute
    sind gut erzogen und gehen freundlich und nett mit ihren
    Mitmenschen um.

    In diesem Sinne......


    Viele liebe Grüße
    Neli
     

    Anhänge:

    • 03.JPG
      03.JPG
      Dateigröße:
      3,7 KB
      Aufrufe:
      275
  8. hd55

    hd55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,

    ich weiß nur, wenn man keine manieren hat, kann man nach einer heftigen diskussion mit ??? :D:D:D so ausschauen (beweisfoto unten) - schade dass der 1.april schon vorbei ist.

    liebe grüße
    hd55;)
     

    Anhänge:

  9. Shira

    Shira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden Würtemberg
    Hallo ihr lieben,

    gute Manieren sind auch, wenn der 5.Klässler heim kommt und seiner Mutter sagt:

    "Hey Mama, heute haben wir in Englisch Guten Tag Danke und Bitte gelernt."

    Da sagt die Mama: "Toll mein Schatz, in Deutsch konntest du das noch nie!"

    Grüßle von Shira
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  10. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.199
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, ihr lieben!

    also ich denke, dass sich die guten bzw. schlechten manieren quer durch alle altersschichten ziehen. was bei manchen kindern leider nachgelassen hat - weil es ihnen ihre eltern nicht beibringen - ist das danke- und bitte-sagen. aber mit platz anbieten, etwas aufheben, allgemein behilflich sein, das alles tun meiner meinung nach die jungen genauso viel oder wenig wie die alten! ich meine auch, dass bestimmte höflichkeitsregeln wie "danke" und "bitte" einfach das alltagsleben erleichtern, es lebt sich angenehmer, wenn man von freundlichen und höflichen menschen umgeben ist.
    viele grüsse
    eure ruth
     
  11. Lamastre

    Lamastre Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ulm
    "Gute Manieren sind _immer_ gut" (Theodor W. Adorno)

    *Handkuss*
     
  12. blume55

    blume55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2007
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der schweiz
    gute manieren öffnen vielen türen

    Hallo alle miteinander
    Man hört diese sehr alte bezeichnung kaum noch, man hört eher gutes benehmen sei für zwischenmenschliche beziehungen wertvoll. Ich sehe das auch so. ich finde das ein superthema von lilly.
    aber auch auch hier gilt andere Länder andere sitten.
    Bei uns gibt es eine gruppe mit müttern aus osteuropa, sie gehen äusserst autöritär mit ihren kindern um und diese reagieren auch nur dann auf gesagtes.
    Kommt ein kind mit wirklich *guten manieren* bekommt es aufs dach.es hat keine chance sich durchzusetzen, ich weiss es aus bitterer erfahrung.
    So gehen die *guten manieren* irgendwann leider verloren.
    Wenn die kinder dann erwachsen sind, setzt sich dieses falsch erlernte gebaren weiter fort, weil es bequem ist, man muss sich nicht ändern.

    die "alten, ungemein wichtigen werte* gehen leider sowieso immer mehr verloren.
    Könnte das allgemein an unserer gesellschaft liegen, zu der wir ja auch alle gehören?
    der wichtigste "Wert"der heutigen Gesellschaft heisst leider der profit.
    Bei unseren eltern war das etwas anders. Und noch was:
    Aus erfahrung ist mir bekannt, dass in den sogenannten "besseren" kreisen sehr viel mehr wert auf *gute manieren* dazu gehört auch bildung gelegt wird, als im durchschnitt.
    Ich bin wohl etwas konservativ und lege sehr viel wert auf gutes benehmen, gegenüber meinen mitmenschen, auch hier im forum werde ich mich immer bemühen allen mit achtung und respect zu begegnen, aber es gelingt mir nicht immer.
    grüssli an alle
     
    #12 1. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2007
  13. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Ihr lieben,

    ich denke das "Erziehen" bedeutet das man etwas vorleben muss.
    Ich bedanke mich bei meinen Kindern wenn sie etwas getan haben ohne das ich sie darum "bitten" musste.
    Ich halte Türen auf und versuche umsichtig mit meinen Mitmenschen umzugehen.
    Schmatzen gibt es nicht und bei Tisch setzt man sich vernünftig hin aber...:rolleyes: bei mir muss kein Teller leer gegessen werden und meine Kinder müssen nicht vor Ehrfurcht erstarren nur weil ein Erwachsener etwas gesagt hat.

    Ich habe die Erfahrung gemacht das es meinen Kindern dadurch so in Fleisch und Blut übergegangen ist,zu grüßen,Bitte und Danke zu sagen und den Menschen erstmal mit Respekt zu begegnen,das Sie sich über andere Kinder/Erwachsene aufregen wenn da selbst die Grundkenntnisse nicht vorhanden sind.
    Manieren erleichtern das Miteinander egal wie alt man ist.
     
  14. Tina_38

    Tina_38 Ich liebe Orcas

    Registriert seit:
    23. November 2005
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Hallo Ihr ,

    ich denke wie Locin.... man muss es seinen Kindern vorleben .
    Auch bei meinen Kindern ging diese benehmen in Fleisch und Blut über .

    Unser jüngster z.B. ( ich prakte vor einer Apotheke , der kleine bleib im Auto ) , stieg aus dem Auto aus und lief über den Zebrastreifen . Ich ging schnell nach draussen um nachzusehen was er wohl anstellte (ADHS-Kind) .
    Er stand auf der anderen Seite , hielt eine ältere Dame an der Hand und brachte sie über den Zebrastreifen .
    Als ich ihn fragte warum er das gemacht hat antwortete er , *Mama , die Frau stand schon länger da , traute sich wohl nicht . Hättest du es anders gemacht ?*
    Ich sagte *nein* und war mächtig stolz auf unseren Sohn .

    Denke , dadurch das ich auch schon einmal einer älteren Dame über die Strasse half , hat es sich bei unserem Sohn eingeprägt .

    Wir Leben es unseren Kindern vor .


    LG Tina
     
    #14 1. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2007
  15. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    tina,das hätte auch mein sohn sein können - er ist außerdem ebenfalls adhs'ler ;)

    so anstrengend diese kinder auch sind,so ausgeprägt ist ihre soziale ader.
    sie wissen nur zu gut wie es ist ein außenseiter zu sein,und oft hilf - oder machtlos dazustehen.

    mein sohn hat neulich einer etwa 20-jährigen vor ihrem wohnhaus die abgesprungene kette ans fahrrad gemacht.daraufhin fragte er nach einem glas wasser und sie antwortete nur barsch: "du hast die kette dran gemacht - und nun hau ab!":mad:
    er war natürlich bitter enttäuscht,solche sachen passieren leider auch immer wieder mal - that's life :( - aber die positiven erlebnisse überwiegen,und manchmal springt sogar eine kleine belohnung raus.
    wobei er sich schon freut,wenn sich ein nettes gespräch entwickelt :)

    einmal half er einem rollifahrer aus dem bus heraus,da war ich auch sehr stolz auf ihn.......

    viel wert lege ich auf respekt vor dem alter und vor autoritätspersonen.
    und dieses spiegelt sich auch in guten manieren wieder.
    ich bin damit groß geworden,und das gar nicht schlecht - lebe es ihm vor und er profitiert auch wieder davon.
    was natürlich nicht heißen soll,daß stillgehalten werden muß,wenn grundlos auf ihn geschossen wird - egal in welchem alter und welchem status.
    es wurde ja schon erwähnt,schlechtes benehmen gibt es in allen alterstrukturen.

    aber wie neli schon schrieb - die meisten sind wohl gut erzogen.
    darum dürften sich die negativen erlebnisse mit guten manieren in grenzen halten.letzten endes kann man davon nur profitieren,in vielerlei weise.
    was besonders bei kindern der sogenannte belohnungseffekt ist,und belohnung ist der beste anreiz,verhaltensweisen zu erlernen oder zu ändern.

    liebe grüße,
    diana :))
     
  16. Arlene

    Arlene stilles Wasser

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo zusammen,
    auch ein Thema, über das ich mich oft und gerne aufrege! Aber ich will jetzt lieber nicht anfangen, die Missetaten meiner Mitmenschen aufzuzählen, sonst finde ich kein Ende mehr.
    Ich denke auch, dass Kinder vor allem von Vorbildern lernen. Kein noch so strenger Drill kann einem Kind echte, sprich von Herzen kommende, Manieren beibringen, wenn die Eltern sich selber benehmen wie die Axt im Walde.
    Leider ist es in unserer Welt heute so, dass oft der Härtere und Rücksichtslosere gewinnt. Und so werden die lieben Kleinen von Anfang an zu Mini-Individualisten gemacht, die vor allem über "Durchsetzungsvermögen" verfügen sollen, wobei Mitgefühl und Rücksicht gerne auf der Strecke bleiben. Zumindest ist das bei vielen Eltern so, die sich überhaupt über Erziehungsziele und -stil Gedanken machen.
    Das andere Problem sind die vielen, vielen "lassez-faire"-Familien (den Begriff nehm ich jetzt mal für wischi-waschi oder gar keine Erziehung). Anmerkung am Rande: hier ist ja schon ein paar Mal der Begriff "antiautoritär" gefallen, was oft mit "lassez faire" in einen Topf geworfen wird, obwohl das so nicht stimmt. Antiautoritär heißt ja nicht, dass man das Kind alles tun lässt, was ihm so einfällt, aber es soll nicht durch Verbote und Strafen "behindert" werden, sondern soll durch Erfahrung und Einsicht lernen (wobei sich ja schon die Frage stellt, ob z.B. ein Zweijähriger soviel Einsicht hat zu merken, dass es dem Fernseher nicht gut tut, mit Bauklötzen beworfen zu werden. Ich jedenfalls nehm dem kleinen Randalierer ganz autoritär die Bauklötze weg, wenn er nicht aufhört:D ). Bei "lassez faire" wird zwar auch nicht verboten, aber auch nicht gelobt oder gefördert. Meist sind die Eltern überfordert und/oder uninteressiert und wählen den kurzfristig bequemsten Weg, lassen das Kind gewähren und greifen nur ein, wenn ihnen der Kragen platzt, dann aber massiv. Das Kind lernt schnell, dass es nur durch möglichst auffallendes und lautes Benehmen Aufmerksamkeit bekommt. Leider hat man ja festgestellt, dass Kinder lieber negative Aufmerksamkeit (sprich Schreien, Schläge etc.) als gar keine bekommen. Und aus dem kleinen Pöbler wird dann irgendwann mal ein großer…
    Also, leben wir unseren Kindern gutes Benehmen vor. Seien wir auch im Umgang mit ihnen höflich und voller Achtung (auch wenn sie "nur" Kinder sind). Seien wir zugewandte, liebevolle und verlässliche Eltern. Und machen uns von der Angst frei, dass aus unseren Kindern Weicheier oder Fußabtreter werden könnten - sie werden ihren Weg schon finden. Das klingt alles so schön und einfach, aber ich weiß selber, wie schwer das manchmal sein kann. Da liegen die Nerven schon mal blank und man erwischt sich dabei, entweder a) auszurasten oder b) auf Durchzug zu schalten und geflissentlich zu übersehen, dass der liebe Kleine nach allen Regeln der Kunst sein Bilderbuch zerfetzt.
    In diesem Sinne,
    die nicht makellose aber bemühte
    Arlene
     
  17. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Gute Manieren

    ".....wenn ich jetzt schreiben würde in Österreich gibts keine Bücher, deswegen wartet Lilly auf unsere Antworten ...mit se`was zum Lesen hat......." wäre das in der Wortwahl und der darin steckenden Mißachtung gleich vieler Menschen Ausdruck schlechter Manieren....?
    Gute Manieren können/sollten uns das Zusammenleben erleichtern. Sie sind Regeln für Alle im weitesten Sinne.
    Sie bedeuten oft nichts anderes als Rücksichtnahme auf die einen umgebenden, bekannten und auch unbekannten Menschen.
    Und zwar nicht nur bezugnehmend auf fremde Menschen, sondern auch innerhalb der Familie und dem Bekanntenkreis. Und das gilt für alle – egal ob Mann oder Frau egal als Kind, Jugendlicher oder Erwachsener.

    Und da gehts schon los...hätt ich jetzt erst Frau und denne Mann schreiben müssen sollen ??

    Wichtig scheint hierbei oft allein eine bestimmte Wortwahl, die wiederum verbunden mit einem bestimmten Tonfall. Es sollte aber nicht "gekünstelt" sein, weil es so Sitte ist sondern "von Herzen" kommen.

    Also wenn man sich mit der Problematik auseinandersetzt ein breites Spektrum.
    Allein die Frage der Erziehung. Hier würde ich die "Vorbildfunktion" einbauen wollen. Kinder schauen sich halt vieles ab...
    Ich denke auch die Achtung Anderer und auch eine bestimmtes gefestigtes Selbsbewußtsein sind enorm wichtig.

    Mein Lieblingsthema wäre da genau das "andere achten und verstehen", Ihnen so entgegentreten, wie "es sich gehört".....also keine Klisches vertreten.
    Einfach menschlich, wobei so einfach ist das sicher nicht?
    Und nächsteres wäre die Problematik "was denke ich bin ich".....manche sollen sich ja für etwas Besseres halten - hier meine ich nicht berechtigten Stolz auf etwas Geleistetes....
    Man könnte noch vieles aufzählen, als besonders wichtig würde ich die Achtung vor dem Leben sehen wollen, vor älteren Mitbürgern, Müttern mit Kindern (auch Väter) und Anderes mehr.

    Sehr kontroverse Auffassungen würde ich bei der Problematik "WERBUNG" vertreten. Hier wird meines Erachtens zu oft vorgegaukelt, was "den erfolgreichen Menschen" ausmacht, was man im Leben unbedingt braucht.....jedoch was ist mit Denen, die das nicht haben (kaufen können). Sind die nun schlechter oder nur "nicht in" ??
    Es läßt sich halt Vieles doch nicht in ein Chema pressen, auch wenn es versucht wird.

    Im Fußball zum Beispiel brauchts halt manchmal keine "Millionengagen und große Namen" um Tore zu schießen und Weltmeister zu werden, eine Art Begeisterung ist doch auch was Schönes....? oder??

    Aber um auf die guten Manieren zurückzukommen würd ich mit einem Beispiel erstmal schließen wollen.

    Als ich im KH lag waren wir eines der wenigen Zimmer die ihr Geschirr nach dem Essen ein bissl zusammengestellt haben - ließ sich dann leichter abräumen.
    Ein ganz klein wenig Entgegenkommen, hat aber oft die Stimmung enorm beeinflußt.......
    Es ist also manchmal gar nicht so das große "Wort gute Manieren". Viele Kleinigkeiten können das Leben schöner machen.
    Schon eine meines Erachtens "nette Aussprache" in manch Ländle - nicht war Lilly - machts ......

    Also denne "einen angenehmen Tag noch" oder so "laßt es Euch gutgehen"
    was da halt Jeder drunter versteht. "merre"

    Und Lilly "interessantes Thema" - wollte eigentlich schon lang wech sein, inne Stadt und so.....
     
  18. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hi Diana,

    gute Manieren sind zwingend erforderlich und erlernen tut sie nur der dem es vorgelbt wird, keine Frage.

    Aber pauschal zu sagen es braucht Respekt vor dem Alter , da stimm ich nicht zu.

    Jeder der mich Respekt behandelt hat Respekt verdient. Menschen die kein Gefühl für Takt haben können von mir aus noch so alt sein, aber eines erwerben sie sich in meinen Augen nicht und das ist Respekt.
    Man muss was dafür tun respektiert und akzeptiert zu werden.

    Respekt ist eine Auszeichnung für den Gegenüber und Auszeichnungen machen Mühe und werden nicht verschenkt.

    Kira, die immer gerne konsequent ist. :D
     
  19. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hi kira,
    pauschal würde ich das so auch nicht sagen.
    ganz sicher möchte ich keinen duckmäuser großziehen oder das gegenteil,einen menschen der mit ellenbogenmentalität durchs leben geht.

    aber ich muß ja erstmal eine grobe linie vorgeben,und an der kann und muß dann gefeilt werden.
    es ist wie überall - den goldenen mittelweg zu finden.

    merre erwähnte menschlichkeit und von herzen.....richtig - was sind gute manieren wert,wenn sie nur ein "antrainiertes" verhalten ohne emotionen sind?

    liebe grüße,
    diana :))
     
  20. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Werte ?

    :D Tja, interessantes Thema -

    in meiner Generation war es noch anerzogen, vorgelebt und selbstverständlich, dieser Respekt vor dem Eigentum, Leben und Einstellung anderer Mitmenschen.

    Wenn ich offenen Auges und Ohres durch diese Welt gehe, egal wo, stelle ich fest, daß die Wertigkeit ein Gut ist, daß durch und durch in der Erziehung liegt und in einem grossen Teil der Menschen in der westlichen Welt nicht mehr als Teil einer gesellschaftlichen Grundregel gesehen wird.

    Es ist doch einfach so, daß der deutsche Sinnspruch: " Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr " wahnsinnige Tiefe bekommen hat.

    Wer von den Männern kann noch und will noch einer Dame die Autotür, Haustür oder sonstige Tür aufhalten ? Den Stuhl rücken ? In Jacke oder Mantel helfen ? Etwas aufheben, das herunter gefallen ist ? Höflich fragend ? Höflich antwortend ? Schon die Kleinkinder sind ja sogenannt "rotzfrech".

    Es ist und bleibt eine Erziehung der Eltern - und da denke ich, liegt halt ein Problem. Ich jedenfalls sage immer bitte, danke, könnten Sie, würden Sie. Es wurde mir anerzogen, vorgelebt. Ich bin heute soweit, daß ich direkt reagiere, wenn mir was am Umgangston der Mitmenschen nicht passt :D

    Meine Erziehung und mein Wissen um die Wertigkeit von gutem höflichem Benehmen hat mir bis heute oft Türen geöffnet, Wege geebnet und damit oft Probleme im vorhinein ausgeräumt. Auch in meinen Beziehungen pflege ich auf das höfliche Benehmen zu achten. Denn genau hier, in diesem kleinen Kreis, beginnt es.

    Auch meine Freunde kennen mich - ich dulde keine Ausrutscher, ich verlange Anstand, Rücksicht und Benehmen.

    In diesem Sinne,
    schönen Feiertag morgen.

    Pumpkin