Thema Corona Virus

Dieses Thema im Forum "Impfungen, Grippe, COVID-19" wurde erstellt von Mayana, 25. Februar 2020.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Bärchen55

    Bärchen55 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2019
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    105
    Vor 2 Wochen war ich in der Lungenklinik. Dort haben alle eine Maske getragen, auch die Patienten mit einem Sauerstoffgerät. Deshalb habe ich für diese Maskenbefreiungen auch wenig Verständnis. Wenn man keine Maske tragen kann, bleibt man zu Hause.

    Liebe Allina, ich drücke auch ganz fest die Daumen
     
    Kittie, Claudia1965, anurju und 3 anderen gefällt das.
  2. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    3.442
    Zustimmungen:
    7.333
    ich drücke zur Vorsicht auch noch die Füße mit.... für Deine Schwester, den Kleinen und die ganze Familie!
     
    allina gefällt das.
  3. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.084
    Zustimmungen:
    3.063
    Ort:
    Nürnberg
    @Kati, ich finde es auch etwas seltsam was da in Deutschland wegen den Masken abgeht. Es ist kein Weltuntergang so eine Maske zu tragen, anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber ansonsten wird daran niemand ersticken.

    Mein Papa hat sie sogar getragen bis zuletzt, wenn nötig, er ist Ende Juni an Altersschwäche letztendlich verstorben. Vorher monatelang schon schwaches Herz, Sauerstoffgabe, aber mit der Maske konnte er bis zuletzt trotzdem atmen. Seine letzte Fahrt mit dem Krankenwagen ins Klinikum im Juni, da musste er auch eine Maske aufsetzen und daran ist er jedenfalls nicht verstorben.

    Mein ältester Sohn hat Asthma Bronchiale schon seit der Kindheit und er trägt in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln auch Maske, er kann damit trotzdem atmen.
     
    Kittie und Claudia1965 gefällt das.
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest

    Kati,

    ich kann dir teilweise zustimmen, was die nicht zitierten Anteile angeht.

    Der letzte Abschnitt deines Beitrags ist jedoch für mich unklar.
    Abgesehen davon, dass ich Berlusconi weder repräsentativ noch besonders erfreulich finde, würde mich Folgendes interessieren:

    1. WIE hat man ihn denn behandelt?
    2. Woraus schließt du, dass die Möglichkeit neu ist, "doch" zu überleben, wenn man früh genug behandelt? Die Mehrheit der Infizierten überlebt auch vorher schon trotz der schlimmen Verläufe - die Frage ist nur, wie. Auf der anderen Seite stehen auch früh Behandelte, die nicht überlebt haben. Meines Erachtens ist hier keine solide Prognose möglich außer der, dass Ältere und/oder Vorerkrankte ein statistisch höheres Risiko für ein schlechtes Outcome haben.
    Aber Statistik sagt herzlich wenig über das individuelle Geschehen!

    Ich selbst habe eine 85jährige erlebt, die ohne Beatmung und nach überstandener Infektion nach 2 Wochen aus der Klinik zurück war - und einen knapp 70-jährigen in einem körperlichen Topzustand, der 6 Wochen an der Infektion geknabbert hat und der maschinellen Beatmung nur knapp entkommen ist. In meinem persönlichen weiteren Umfeld sind 2 junge, gesunde Männer (Vater Anfang 50, Sohn Anfang 30, beides körperlich trainierte Bauersleut) binnen weniger als 2 Wochen nacheinander gestorben, Knall auf Fall. Wurden die alle nur falsch oder die alte Dame vielleicht richtig behandelt?
     
    #3564 9. September 2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. September 2020
  5. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    13.933
    Zustimmungen:
    4.082
    Ort:
    württemberg
    @allina : Daumen sind ganz feste gedrückt!
    Liebe Grüsse,
    Ruth
     
    allina gefällt das.
  6. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    3.442
    Zustimmungen:
    7.333
    oh wie gut, allina! ja bitte bleib hier
     
    Resi Ratlos und allina gefällt das.
  7. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.084
    Zustimmungen:
    3.063
    Ort:
    Nürnberg
    Gerade mal nach einem Tag Schule wurde der Jahrgang 11. Klasse eines Gymnasiums in Nürnberg in Quarantäne geschickt, ein Schüler hatte einen positiven Test. Alle anderen wurden nun getestet und ein zweiter Test soll nach 5 bis 7 Tagen stattfinden, solange ist Quarantäne angesagt.
     
  8. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    8.877
    Zustimmungen:
    9.639
    Ort:
    Nähe Ffm
    Das wird nun bestimmt öfter passieren.
    Schule ist wohl der einzige Ort, an dem so viele Menschen ohne Mundschutz in einem Raum die gleiche Luft atmen.

    Die Kindergärten hier bei uns haben die Gruppen verkleinert und mischen selbst im Freien die Kinder nicht.
     
  9. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.084
    Zustimmungen:
    3.063
    Ort:
    Nürnberg
    Masken/Mund-Nasenschutz wurden getragen, bei uns in Bayern besteht ab 5. Klasse derzeit Maskenpflicht, auch im Unterricht.
     
  10. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    13.933
    Zustimmungen:
    4.082
    Ort:
    württemberg
    @Resi Ratlos : Danke, sehr interessant.
    Liebe Grüsse,
    Ruth
     
  11. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.621
    Zustimmungen:
    612
    https://www.ansa.it/sito/notizie/politica/2020/09/10/coronavirus-zangrillo-a-marzo-aprile-berlusconi-sarebbe-morto_5adcb75c-a169-4377-b110-7ba665470d00.html

    Ist die kürzeste Erklärung, dass das Hauptproblem die SCHNELLIGKEIT ist mit der bei Patienten dieses Alters und mit diesen Vorerkrankungen eingegriffen wird.
    Im März, schreibt dieser Arzt (einer besten, die man so als "Hausarzt"!!! in dieser Situation haben kann) wäre er gestorben.
    Und tatsächlich sagte man im März eben genau dies: bleibt zu Hause. Wie die Leute dann nicht mehr atmen konnten, kamen sie in KH um zu sterben, weil mit einer so schwer kompromittierten Lunge nichts mehr zu machen war. Und dann auch gar nicht mehr intubiert wurden, weil es keinen Sinn mehr machte.

    Womit Berlusconi behandelt wurde, darüber las ich im "vorbeigehen" verschiedene Aussagen - ich habe es nicht aus dem Munde des behandelnden Arztes gehört und weiß nicht einmal ob es von ihm gesagt wurde...

    Auf jeden Fall ist er auf dem Weg der Genesung. Und das finde ich ein gutes Zeichen für alle. Auch wenn Otto Normalverbraucher wahrscheinlich allein um auf die Untersuchungen zu warten, schon den "Zeitpunkt" verpassen würden... und es also tatsächlich besser ist, mit diesen Lebewesen keine Bekanntschaft zu machen.

    Kati
     
  12. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    4.144
    Zustimmungen:
    4.055
    Ort:
    Berlin
    In Spanien hat man zur Hochzeit der Pandemie aufgrund der Knappheit der Krankenhaus- und Intensivbetten eine Patientenauswahl treffen müssen. Patienten, die im Alter Berlusconis waren, haben nicht nur in den meisten Fällen keine stationäre, sondern oft auch gar keine ärztliche Behandlung erfahren. Man beschränkte sich darauf ihnen das Sterben zu erleichtern. Es stellte sich, zumindest bei den älteren Erkrankten, gar nicht die Frage wie schnell ein Patient stationär aufgenommen wurde.
     
  13. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.621
    Zustimmungen:
    612
    Das Problem gab es in Italien nicht.
    Da die Schwägerin meiner Freundin als Ärztin eine COVID Station leitete, kann ich mit Sicherheit sagen, dass die Probleme nicht in erster Linie mit der Anzahl der Betten zusammenhingen.
    In Italien war nur der reiche Norden betroffen. Natürlich waren die Krankenhäuser überfüllt. Aber das Militär flog die Leute / intendivstationspatienten / aus. Wer in Bergamo intubiert wurde wachte zum Teil Wochen später in Palermo auf.
    Das Problem war auch nicht das Alter. Viele alte und tatsächlich uralte Menschen wurden gesund gepflegt.
    Das Problem war und ist: eine völlig zerstörte Lunge wird nicht wieder heil. So wurden manche gar nicht erst intubiert, weil keine Lebenschance bestand.
    Und: weil die Krankenhäuser überfüllt waren, wurde dazu aufgerufen zu Hause zu bleiben so lange es geht. Und das war der wesentliche Fehler. Der zweite natürlich der, dass man bis kurz vor Ostern zwar in jedem KH was man wollte an Therapien experimentieren durfte, aber erst da ein paar Behandlungen gute Erfolge zeigten.
    Heute erhält man eine Behandlung und die Todeszahlen sind ja nun sehr erträglich...aber noch gefaked... es gibt ein Politisches Interesse sie hoch zu halten.

    Dennoch: eine bilaterale, virale Lungenentzündung ist für einen alten Menschen mit verschiedenen schweren Vorerkrankungen auch vor 2020 eine Todesursache gewesen. Dass man diese Form doch nun behandeln kann, und auch solche Menschen eine Chance haben, ist eine gute Sache.

    Aber besser ist natürlich gar nicht kriegen!

    kati
     
  14. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    4.144
    Zustimmungen:
    4.055
    Ort:
    Berlin
    So richtig zu verstehen ist das nicht warum dann die Bundeswehr italienische COVID19-Intensivpatienten nach Deutschland transportieren mussten und sie dann hier bei uns in Krankenhäusern behandelt wurden. Nicht falsch verstehen, ich finde europäische solidarität auch in der jetzigen Situation wichtig.

    Nur, wenn ich dich richtig verstanden habe, war dies gar nicht notwendig.

    Allina
     
    Kittie, Pasti und stray cat gefällt das.
  15. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    4.144
    Zustimmungen:
    4.055
    Ort:
    Berlin
    Ich wollte auch kurz Bescheid geben, dass das Testergenis meines kleinen Neffen zum Glück negativ ist. Ich bedanke mich bei euch allen, die ihr Daumen gedrückt habt. Es hat geholfen!

    Alles Liebe

    allina
     
    Kittie, Ruth, Sinela und 8 anderen gefällt das.
  16. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.621
    Zustimmungen:
    612
    Das war genauso sinnvoll wie sie nach Palermo zu fliegen. Man entlastete die überfüllten Krankenhäuser in der Pandemiezone.
    Aber die „europäische„ Hilfe kam als es eigentlich gar nicht mehr nötig war....

    Im übrigen war das auch eine Versuch die Sache mit den nicht ausgelieferten und an der Grenze für Eigenbedarf „festgehaltenen“ Geräte usw.wieder „gut“ zu machen und das Ansehen Deutschlands, bzw. derdeutschen Regierung wieder „aufzupolieren“.

    Ich wollte im übrigen nicht sagen, das alles super geklappt hat... um Gottes Willen! Es sind in Italien so viele Menschen gestorben, dass gar keine Frage darüber besteht, dass vieles Falsch gelaufen ist und zum Teil aufgrund der Idioten an der Regierung falsch lief (es ist seit 31.1. in Italien der Ausnahmezustand ausgerufen... der Regierungspräsident regiert ohne Parlament... aber noch Mitte/ Ende Februar schickte unser Aussenmister Tonnen Hlfsgüter (Masken, Schutzkleidung) nach China. Dafür starben viele Ärzte, die nichts hatten im sich zu vermummen um zu den kranken Patienten zu gehen ausser Müllsäcken... naja. Hoffentlich ersparen wir uns alle solche Zustände in Zukunft.

    kati
     
  17. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    1.752
    Ort:
    Münsterland
    Dein Posting klingt so, als hätte Deutschland bzw. die deutsche Regierung die Intensivbetten im Ausland wie Sauerbier angeboten. Das Gegenteil ist der Fall. Patienten aus dem Europäischen Ausland wurden auf Anfrage der jeweiligen Regierungen nach Deutschland transportiert und in Deutschland behandelt. Von Ansehen aufpolieren kann da gar keine Rede sein, das ist gelebte Solidarität.
    Im Übrigen ist es auch außerhalb der Pandemie üblich, dass Krankenhäuser aus dem Ausland in Deutschland nach freien Behandlungskapazitäten anfragen, sei es weil eine Behandlung durch einen bestimmten Spezialisten benötigt wird oder weil dringend ein Intensivbett gebraucht wird.
    Ich wohne nahe der niederländischen Grenze und in unserem Krankenhaus werden öfter Niederländer behandelt.
     
    Kittie, Resi Ratlos, allina und 4 anderen gefällt das.
  18. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest

    Anmerkung: allina, auch das hatte ich oben gemeint: Berlusconi ist sicher nicht repräsentativ, weil ihm aus naheliegenden Gründen wohl eher NICHT der Intensivbehandlungsplatz verwehrt worden wäre......
     
    stray cat und allina gefällt das.
  19. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest

    Kati, und das weißt du woher???
     
    allina gefällt das.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden