1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Teufelszeug - Was meint der Arzt damit?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von kerstin, 21. Oktober 2014.

  1. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    12
    Hallo zusammen!

    Ich frage mich seit 1 Woche, was ein Assistenzarzt der Augenklinik mit dieser Bezeichnung über meine Tabletten zum Augendruck senken, mir sagen wollte.

    Die Tabletten senken schon über Jahre (immer nur zeitweise Einnahme nötig) den Augendruck erfolgreich.

    Hin und wieder stellt sich zwar die Frage, inwieweit manche Probleme Nebenwirkungen dieser Tabletten sind, aber die gewünschte Wirkung ist da.

    Wie versteht Ihr den Begriff "Teufelszeug" in diesem Zusammenhang?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Kerstin
     
  2. Butterflyandy

    Butterflyandy PMR seit 12/2013

    Registriert seit:
    28. Februar 2014
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    2
    Ach, ich würde so ne Aussage von einem Assistenzarzt nicht so ernst nehmen. Es ist dir verordnet worden, es scheint zu helfen, wo ist das Problem?
    Den Ausdruck "Teufelszeug" höre ich ständig in Bezug auf Cortison und Basismedikament, genau genommen ist auch ne Aspirin Teufelszeug, immer bezogen auf Nebenwirkungen.
    Ich glaube dieser bestimmte Mediziner muss sich in seiner Wortwahl den Patienten gegenüber noch besser ausdrücken lernen. Sowas verunsichert einen doch nur! Lass das einfach nicht zu, dass dir jemand reinredet.
     
  3. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    12
    Hallo Ihr Beiden!

    Ich nehme seit 9 1/2 Jahren Diamox-Tabletten zum Augendruck senken (nicht teuer und nur leicht über dem Festbetrag liegend) in wechselnder Dosierung.

    Mich hat diese Aussage schon sehr verunsichert. Leider war der Chefarzt zu diesem Termin nicht da, sodass ich ihn nicht fragen konnte. Vielleicht klappt es beim nächsten Termin, sollte ich auch wieder den gleichen Assistenzarzt haben. Da ich die Aussage nicht schriftlich habe, wird es sonst schwer, da der Chefarzt diese Aussage sicher selbst nie treffen würde und sich diese daher auch nicht vorstellen kann.

    Das ein Assistenzarzt noch an der Kommunikation arbeiten muss, kann schon sein. Aber diese Aussage mit den Tabletten wird mir die weitere Einnahme nicht erleichtern. Naja, irgendwie werde ich damit klarkommen müssen. Mein Vater hatte vor einigen Jahren noch eine viel schlimmere Aussage von einem Assistenzarzt erhalten und wurde danach "im Regen stehen gelassen". Das kommt mir nun in diesem Zusammenhang wieder in Erinnerung und macht es nicht leichter.

    Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  4. moi66

    moi66 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    37
    mal andersrum betrachten..

    Manchmal wird ein solcher Begriff ja auch positiv gemeint.. so wie "ein echter Teufelskerl".

    Also versuchen, im Zweifelsfall was Positives in der Aussage zu sehen, wenn der Herr sich nicht bemüht, das zu spezifizieren.
    Nicht einfach, das weiß ich

    Liebe Grüße
    Moi
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Kerstin:
    Stimmt, es könnte auch positiv gewertet werden.
    Ich würde auf so eine Bemerkung nichts geben. All unsere Medikamente können u. U. gefährliche Nebenwirkungen haben, deshalb ist eine engmaschine Überwachung ja so wichtig. Leider können wir nicht drauf verzichten.
    Überleg mal, was wäre, wenn du das Teufelszeug weglassen würdest. Die Gefahr des grünen Stars oder gar der Erblindung wäre sehr hoch. Da nimmt man doch lieber eventuelle Nebenwirkungen in Kauf. ;)
     
  6. MonaL

    MonaL Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Teufelszeug

    Hallo Kerstin,
    das Medikament habe ich gerade recherchiert. Es scheint ein starkes, potentes Mittel zu sein, das möglicherweise dann auch einige deutliche Nebenwirkungen haben kann. Ich vermute, dass sich der Arzt darauf bezieht. Da du es ja schon lange nimmst und Erfahrungen damit hast, ist das ja aber nichts Neues für dich. Unter dem Strich hast du über längere Zeit positive Erfahrungen damit gemacht. Deshalb ist meine Meinung, dass du dich nicht verunsichern lassen solltest. Und ich bin selbst sehr vorsichtig und zurückhaltend bei Medikamenten. Aber ich weiß auch (weil ich einige kenne), dass Assistenzärzte sich manchmal sehr flapsig äußern, ohne sich Gedanken darüber zu machen, was sie vielleicht damit anrichten.
    Mit erhöhtem Augendruck ist außerdem auf keinen Fall zu spaßen.
    Liebe Grüße,
    Mona
     
  7. Butterflyandy

    Butterflyandy PMR seit 12/2013

    Registriert seit:
    28. Februar 2014
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    2
    Es ist gut, dass wir hier die Möglichkeit von Medikamenten haben! Nebenwirkungen hat ja eigentlich alles, nicht nur Medikamente:rolleyes:.."Keine Wirkung ohne Nebenwirkung"..

    Nicht einschüchtern lassen!! Wenn es Dir damit gut geht, einfach dem Arzt vertrauen, der dir das verordnet hat. :top: Hey, du nimmst es schon über 9 Jahre, wer weiß, was ohne gewesen wäre?? KOPF HOCH!!;)
     
  8. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Es ist schon einige Jahre her,da hat sich mein HA etwa so in Verbindung mit einem Basismedi (glaube es war Imurek,will aber nicht drauf schwören) mir gegenüber geäußert.
    Er erzählte mir aber auch direkt warum.Es gab da halt mal einen schlimmen Fall in seiner Ausbildung im KH,der einfach hängengeblieben ist.
    Solche Situationen erlebe ich immer mal wieder.Und bei Ärzten,die nicht weiter auf ihre Aussage eingehen - manchmal frage ich was dahintersteckt,manchmal lasse ich es.
    Vielleicht gehen sie auch manches mal einfach davon aus daß man wüßte,worauf sie hinaus wollen.....so als langjähriger,und somit meist gut informierter Patient.Das würde ich einem Arzt jetzt aber auch nicht unbedingt zum Vorwurf machen.

    LG
     
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Kerstin,
    warum denkst du so intensiv über die aussage "teufelszeug" nach? warum willst du den chefarzt deshalb fragen? ich an deiner stelle würde das nicht tun.

    du nimmst die tabletten bald ein jahrzehnt nach bedarf.
    der doc drückt damit doch nur seinen respekt aus. er zeigt, dass er die substanz kennt und dass er sich des risikos bewusst ist. ist doch toll, wenn ein doc sich so viele gedanken darüber macht.
    jede/r, der die hammermedis nimmt (die ihm verschrieben wurden) macht andere erfahrungen mit den jungen docs in den ambulanzen. die einen tun die substanzen ab, als handelte es sich um pralinchen und die anderen, die gewissenhaften, drücken ihren respekt vor den substanzen aus. da fällt dann auch die bemerkung "teufelszeug", womit viel wertschätzung verbunden sein kann. (siehe teufelskerl, teufelsmädchen etc).

    sollte dieser doc dich allerdings so verunsichert haben, frage ihn doch, sobald du wieder zu ihm in die sprechstunde kommst. doch überlege dir genau, was du ihm sagen willst.
    ich persönlich finde docs, die so offen und ehrlich über diese substanzen ihre persönliche meinung äussern, einfach klasse.
    meistens lese ich den beipackzettel anschliessend nochmals durch. man lernt nie aus.
    denn die anderen docs, die sagen, ist nicht so schlimm etc., da habe ich immer das gefühl, die verar.... mich nur.
    gruss
     
  10. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    12
    Hallo!

    Vielen Dank Euch allen für die zahlreichen Antworten und Anregungen.

    Irgendwie ist es mir mit meinem Augendruck und dem ständigen Auf und Ab der Werte bei den aktuellen Messungen etwas viel. (mal 40, dann wieder 14) Dann deshalb ständige Änderung der Tablettendosis, weil die drucksenkenden Tropfen allein nicht mehr ausreichen. Warum mein Augendruck aber momentan so schwankt, kann mir kein Augenarzt erklären und ich habe auch keine Erklärung dafür.

    Klar ist lediglich, dass ich die Dosis der Kortisonaugentropfen und -augensalbe wieder erhöhen muss, da sich wieder eine zusätzliche Entzündung bemerkbar macht und die Sehkraft wieder seit ein paar Tagen reduziert ist. Die Kortisondosis passe ich zwar selber an, aber momentan ist "offensichtlich der Wurm drin".

    Wenn dann ein Arzt auch noch ein von mir immer wieder angewendetes Medikament in meinen Augen als sehr gefährlich bzw. "Teufelszeug = Gift" darstellt, frage ich mich schon, ob ich bereit bin, die Risiken dafür weiter einzugehen. Bisher hat das Glaukom noch keine Schäden am Gesichtsfeld und Augenhintergrund verursacht. Man kann zwar von Glaukom erblinden - durch meine Augenerkrankung aber auch und diese Erkrankung schreit ja langsam fort.

    Ob ich die Verwendung dieses Wortes noch einmal anspreche, wird die Situation zeigen, denn die mögliche Reaktion kann ich im Laufe der Jahre doch etwas einschätzen.

    Euch nochmals vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  11. MonaL

    MonaL Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Kann ich gut verstehen.
    Mona
     
  12. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo kerstin,

    vielleicht übersetzt er teufelszeug nicht mit gift, sondern mit einem sehr stark wirksamen medikament.
    cortison wird ja auch des öfters so bezeichnet, ist aber für viele hier ein segen.

    lass dich bitte nicht durch ein einzelnes wort so verunsichern.
    wie bise schrieb, du nimmst es schon soo lange.
    auch "teufelszeug" hinterlässt bei jedem andere spuren.
    die einen bekommen schon von wenig cortsion beispielsweise osteoporose oder der zucker schwankt etc. andere habe da auch bei lange anwendung keine schwierigkeiten
    was wäre die alternative? gäbe es überhaupt eine?

    alles gute