1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

tennisarm-rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von fliegenpilz, 17. September 2006.

  1. fliegenpilz

    fliegenpilz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    ob ich hier wohl richtig bin?
    wer fühlt sich spezialisiert in diesem bereich.
    ärztlich fühle ich mich nicht ausreichend beraten und informiert.
    es scheint als ob alle ärzte auf der flucht wären und immer zeitmangel herrscht. bitte um hilfe
     
  2. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    was soll denn tennisarmrheuma sein?
    tennis arm ist eigentlich nur eine überlastung eines muskels einer sehne im bereich des ellenbogen,....
    bekommt man durch zu viele händeschütteln, tennis spielen oder wenn man gegenstände zu sehr doll fest hält. ^^
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    herzlich willkommen im forum :) .

    du erzählst sehr wenig über deine probleme. hattest du schon öfter sehnenscheidenentzündungen? wie lange halten diese entzündungen ca. an? hast du sonst noch andere beschwerden? (z.b. augenentzündungen, blasenentzündungen usw.)

    wurde bei dir schon mal dein blut untersucht?

    so generell kann man das nicht sagen. es gibt einige entzündl. rheumaformen, die mit sehenscheidenentzündungen einhergehen- oder so beginnen.

    nachtrag: http://www.rheuma-online.de/a-z/t/tennisellenbogen.html
     
    #3 17. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2006
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    Hi,
    häufig handelt es sich bei einem Tennisarm doch eher um Überlastungen, die letztendlich zu einer Entzündung führen und der Schleimbeutel drückt zusätzlich auch auf die Nerven, sodass sich der Arm insgesamt schwer anfühlt und man schon arge Schmerzen haben kann.

    Ist denn bei dir schon untersucht worden , ob du etwas rheumatisches hast?

    Sonst würde ich sagen, was man Sportlern oft sagt, P E CH

    P = Pause
    E = Eiskühlen
    C = Compression
    H = Hochlagern

    Okay, das passt natürlich eher zu Fuß+Knieverletzungen, aber Pause + Schonung + Kühlung wäre bestimmt nicht verkehrt.

    Gruss Kuki
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Fliegenpilz,

    herzlich Willkommen bei R-O. Um Dir weiterhelfen zu können, müsstest Du schon etwas mehr von Dir erzählen. Z.B. wäre es wichtig zu wissen: ist der Tennisarm die einzige "Baustelle" oder hast Du mit mehreren Gelenken/Sehnen/Sehnenansätzen Probleme; seit wann bestehen diese Beschwerden und sind sie mal besser/schlimmer wenn ja wann; Hast Du z.B. auch Probleme mit dem Rücken; werden Deine Gesundheitlichen Probleme bei Bewegung besser....
    Erst wenn wir mehr Infos haben, kann man auch mehr dazu angeben.
     
  6. Adele

    Adele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Tennisarm

    Der sg.Tennisarm kann sehr wohl mir Rheuma in Verbindung gebracht werden. Ich wurde bereits 3 x operiert, immer am selben Arm, ohne Erfolg.
    Man sagt, es sei eben chronisch. Nun sagt mir ein Rheumatologe, daß immer bei Rheuma die Druckpunkte am Tennisarm typisch sind, d.h. daß es
    vielleicht nie ein Tennisarm war sondern eben Rheuma. Bin aber noch beim
    Testen, es wird sich sicherlich rausstellen, was nun genau.
     
  7. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich würde es abklären lassen. Bei mir wurde jahrelang gesagt: Tennisarm, Sehnscheidenentzündungen etc.
    Nun habe ich Rheuma und denke, es waren damals bereits Warnschüsse meines Körpers.
    LG
    Sandra
     
  8. Adele

    Adele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    tennisarm-rheuma

    hallo slash, ich denke mir geht es nicht anders. Ich werde Dir Bescheid geben, wenn ich mehr weiss. Ich renne jetzt seit 3 Jahren von Arzt zu Arzt und jeder sagt was anderes. War auch in Kur, ohne Erfolg. Jeder
    verschreibt nur Tabletten oder gibt Spritzen. Zum K....

    ADELE
     
  9. Sigi

    Sigi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    bei Bielefeld
    Hallo,

    ich habe blöderweise auch dieses Problem. Langsam komm ich mir blöd vor,abewr mein linker Armtut mir seit 2/3 Wochen weh. Im Moment ist so schlimm,dass ich oft nachts aufwache,weil der Arm irre schmerzt.Arcoxia 120 mg ,Meloxicam 7,5 mg helfen nur ganz kurz. Ipuprophen auch nicht.Ich werde bald verrückt. Erst hab ich geschwollenene,schmerzende Gelenke, und jetzt das.Überall piekst es,*sticht ein Messer* einfach so zu.
    Wieso habe ich aufgehört zu Rauchen? Nein,ich fange hoffe ich,nie wieder an,nach jetzt 165 Tagen.

    Allen eine schmerzfreie Nacht
    Sigrun
     
  10. Adele

    Adele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Tennisarm

    Hallo, habe auch aufgehört zu rauchen, seit 2 1/2 Monaten. Geht ganz gut, brauch mein Geld jetzt zur Zuzahlung in den Apotheken. Was ist wohl
    besser????
    Morgen wird sich hoffentlich klären, ob ich jetzt Rheuma habe oder nicht.
    Werde Euch aufklären.

    ADELE
     
  11. Adele

    Adele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Tennisarm

    So Leute, nun ist es amtlich. Es ist wirklich Rheuma! Ohne Cortison unerträgliche Schmerzen. Nix Tennisarm. Dazu hat man nun 3 Jahre gebraucht. Kann auch sein, daß die Krankheit meine Leber angegriffen hat, den die Werte sind viel zu hoch, daher kann ich vorerst keine anderen Pillen bekommen. Muss zuerst eine Leber genau untersuchen lassen.
    Adele
     
  12. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Einige rheumatische Erkrankungen können sich sehr wohl auf Sehnen- und Sehnenansätze legen. Der Tennisarm ist dabei (zumindest wenn man ihn nur für sich allen besieht) schon vorhanden und zwar mit all seinen Auswirkungen (weiß wovon ich spreche bin auch schon mehrfach am linken Ellenbogen operiert worden). Erst wenn weitere Symtome hinzukommen (und der Arzt hiervon auch in Kenntnis gesetzt wird) bzw. die Behandlung sich als besonders resistent herausstellt kann es sein, dass einige Ärzte hier weitersuchen (und dann auch fündig werden). Leider ist das heutige Gesundheitssystem eher drauf hinaus, teuere Behandlungskosten zu zahlen, als eine sinnvolle Vorsorge zu betreiben. Sicherlich finde ich es auch vermessen, bei jedem Weh-Wehchen gleich ein umfassendes screening durchzuführen, aber gerade für uns Rheumatiker wäre soetwas mehr als sinnig, zumal durch eine frühe Diagnose auch eine frühe Behandlung erfolgen kann, die dann z.B. die Arbeitsfähigkeit wesentlich verlängern kann und Langzeitschäden vermeidet.
    Auch gibt es Ärzte (sind halt auch Menschen), die Probleme haben über den Tellerrand hinaus zu blicken. Sie sehen jede Erkrankung nur für sich: der Patient hat was am Arm, im Rücken und an den Knien - das aber alle Erkrankungen auch mal eine gemeinsame Ursache haben, scheint heute fast ausgeschlossen zu sein - so wurde ich über 20 Jahren während rezid. Tennisellenbogen (bds.), rezidiv. Kiefergelenksarthritiden, rezid. Lendenwirbelbeschwerden vor allem Nachts) und Sehnen- und Sehnenansatzentzündungen in den Sprunggelenken behandelt (wohlgemerkt bis auf die Kiefergelenkssache bei einem Arzt), aber auf die Iddee mal einz und einz zusammen zu zählen, ist der leider nicht gekommen....
     
  13. Adele

    Adele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    erhöhte Leberwerte bei Rheuma?

    Hab jetzt zu meiner Rheuma-Diagnoser erfahren, dass meine Leberwerte
    viel zu hoch sind. Ist das normal?? Muss jetzt zum Speziallist.

    Wer hat auch diese Werte??

    Bitte Info.