1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Teilnahme an Medikamenten Studie ?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Dege, 20. März 2010.

  1. Dege

    Dege Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo und guten Tag,

    nun ist es klar, daß ich an rheumatoider Arthritis erkrankt bin.
    Betroffen sind vor allem die Finger und Handgelenke.
    Mir wurde die Teilnahme an einer 2 Jahre dauernden Studie zur Erprobung
    von Methotrexat bzw Tocilizumab in Mono-oder Kombitherapie in bisher
    nicht zugelassenen Dosen von TCZ-

    Bin nun etwas unsicher ob ich mich darauf einlassen soll oder nicht.
    Vielleicht hat schon jemand davon gehört bzw Erfahrungen gesammelt
    Wäre toll hier eventuell eine Entscheidungshilfe zu erhalten.
    Gruß an Alle
    Dege
     
  2. Rheuma-Treffpunkt.de

    Rheuma-Treffpunkt.de Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ob Du an einer Studie teilnehmen willst muss jeder für sich entscheiden.Man darf aber dabei niemals vergessen das Studien auch Risiken haben.Da mit diesen von Dir genannten Medis schon recht gute Erfahrungen vorliegen solltest Du meiner Meinung nach ruhig daran teinehmen.Ich habe an mehreren Studien teilgenommen und sehr gute Erfahrungen damit gemacht.Auch ist die ärztliche Betreuung wesentlich besser als ein niedergelassener Arzt diese bieten kann.
     
  3. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    gründsätzlich ist gegen eine Studie nichts einzuwenden. Zudem sind beide Medikamente, die in der angebotenen Studie Medikamente, die bereits zugelassen sind. Also kein "Versuchskaninchen". Auch ich habe schon eine Studie mit gemacht. Leider hatte sie keinen Erfolg. Sollte eine Studie nach einer gewissen Zeit keinen Erfolg haben, kann sie jederzeit abgebrochen werden.

    Ich fand die Teilnahme an der Studie gut, denn so genau wird man selten untersucht und befundet. Zudem eine super engmaschige Betreuung, die man so auch nicht hat.
     
  4. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ich würde sofort an einer studio für ein basismedikament teilnehmen, wenn ich die chance dazu bekäme.
    am liebsten in einer studio ohne placebos. da bei erhalt eines placebos es einfach verlorene zeit ist, in dem die krankheit weiterhin aktiv ist.
    selbst bei studien wo mtx als zweites basismedikament genommen werden muß. würde mtx alleine ausreichend wirken, bräuchte ich ja kein weiteres basismedikament:)

    warum ja zu einer studie:
    ohne studie und gerade als kassenpatient erhält man nie wieder eine so gute und intensive betreuung! das sich gerade bei auftretenden problemen als sehr sinnvoll erweisen kann....

    mir wäre es egal ob das medikament bereits zugelassen worden ist oder noch nicht???
    warum ?? wenn eine nebenwirkung(en) auftritt, passiert das in beiden fällen ! :( mir ist das risiko von möglichen nebenwirkungen vor der einnahme eines medikamentes immer vollkommend bewußt...!!!
    wobei ich pers. inzwischen nur noch an die positive wirkung denke, wenn ich mich dazu entschlossen habe einen versuch mit einem neuem medikament zu starten..:)
    das ist alles natürlich nur rein meine persönliche meinung zu diesem thema..!

    liebe grüße
    bine
     
  5. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    von mir - aber auch dies ist nur meine ganz persönliche meinung - ein ganz klares ja! zu studien,und besonders dann,wenn es sich um eine zulassungserweiterung handelt.
    ich bin jetzt für eine studie mit stelara bei psa vorgemerkt und hoffe ich werde doch nicht wieder - wie im letzten jahr bei einer anderen studie - durch irgendeine blöde ausschlusskriterie wieder schon vor anfang rausgekickt.bis jetzt sieht aber alles vielversprechend aus *hoff*.

    fühl mich da auf jeden fall gut und sicher aufgehoben.alles klasse docs dort,und das medi ist für pso ja auch schon zugelassen.hoffe natürlich auch nicht grad das placebo zu bekommen und daß es hilft wenn es denn das medi sein wird.
    aber mich reizen auch die vielen untersuchungen,unter anderem gentests durch die einmal ein verfahren entwickelt werden soll,mit dem die wirksamkeit von medis individuell bestimmt werden kann.finde ich schon ziemlich spannend alles und für mich persönlich sehe ich es so,daß ich eh nichts mehr zu verlieren habe,denn ich hatte sie ja schon alle,die medis die für mich möglich sind.von daher fällt mir die entscheidung nicht schwer,ich brauche da nicht lange zu überlegen.
    aber wenn man grad erst diagnostiziert ist sieht das sicher anders aus,und das kann ich auch gut verstehen.

    hast du denn schon den patientenbogen bekommen?und auch schon ein ausführliches gespräch mit der studienleitung gehabt?
    beschäftige dich halt mit diesen infos ganz in ruhe und wäge ganz genau ab,ehe du zu einer entscheidung kommst.

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
  6. Dege

    Dege Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Danke an alle die mir geantwortet haben. Ich werde an der Studie teilnehmen und gegebenenfalls darüber berichten.
    Bis dahin
    grüße ich alle
    Dege