1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Synovektomie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sabine Klein, 1. April 2003.

  1. Sabine Klein

    Sabine Klein Guest

    Hallo! Wer von Euch hat Erfahrung mit einer Synovektomie in den Kniegelenken bei Lyme - Arthritis? Könnt Ihr mir sagen, was der Sinn dieser Behandlung ist (es kann ohne die Gelenksinnenhaut doch keine neue Synovia mehr produziert werden)? Was sind mögliche Komplikationen und Spätfolgen? Und wie sehen die Erfolgsaussichten aus? Gruß Biene
     
  2. Bodo

    Bodo Guest

    Hallo Biene,

    mit Synovektomien in Bezug auf RA an meinem rechten Knie habe ich einige Erfahrung. 1988 hatte ich noch eine offene Syn., Juli 2002 und Februar 03 wurde eine Syn. erneut, aber arthroskopisch durchgeführt.
    Sinn dieses Eingriffes ist, die entzündliche und wuchernde Gelenksinnenhaut, die den Erguß bildet, zu entfernen. Damit soll verhindert werden, daß Knorpel und Meniskus weiter geschädigt werden. Die neue Gelenksinnenhaut ist nach 6 Wochen wieder nachgewachsen. Bei der arthroskopischen Synovektomie ist es leicht möglich, daß nicht die ganze entzündete Haut entfernt werden konnte. Daher wird meist zu einer Radiosynoviorthese, ca. 6 Wochen nach OP, geraten. Danach sollte Dein Knie wieder in Ordnung sein. Über Spätfolgen ist mir nichts bekannt. Wie bei operativen Eingriffen so üblich, können Komplikationen immer auftreten, aber hierrüber solltest Du Dich vom zukünftigen Operateur aufklären lassen.
    Ich wünsche Dir alles Gute!
    Snoopie

    PS: Klicke auch mal auf SUCHE, da findest Du weitere Postings zu diesem Thema.
     
  3. Biene

    Biene Guest

    Hallo Bodo! Danke für Deine Antwort! Dadurch hast Du mir schon einiges an Angst genommen. den Rest kann ich dann mit dem Arzt klären. Auf alle Fälle weiß ich jetzt, daß der Eingriff zwar nicht angenehm, aber dafür sinnvoll ist. Gruß Biene