1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

synovektomie knie - mtx auslassen?

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von nanni83, 18. April 2011.

  1. nanni83

    nanni83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei mir steht Anfang Mai eine Synovektomie am Knie an mit anschließender Radiosynoverthese (hoffe ich habe das jetzt so richtig geschrieben :vb_confused:). Die OP wird unter Vollnarkose durchgeführt, davor habe ich zwar Angst, auf der anderen Seite will ich auch nichts davon mitbekommen. Also denke ich das passt schon so.

    Laut Arzt ist die häufigste Nebenwirkung eine Infektion, besonders bei Rheumatiker wären die Chancen dafür recht groß.
    Momentan nehme ich MTX und war schon am überlegen, ob ich das Medikament mal absetzten soll bis nach der OP, damit das Immunsystem nicht ganz unten ist. Wenn ich z.B. erkältet bin werde ich mit MTX wochenlang nicht gesund, wenn ich es nicht nehme gehts schneller besser.
    Was meint ihr, senke ich das Risiko, wenn ich MTX bis dahin absetze?

    Ansonsten bin ich mal gespannt, mir wurden ca. 6 Wochen Krücken prophezeit, im Forum liest man aber von 2- 8 Wochen alles. Wer hat denn sonst Erfahrung mit dem Ganzen? Darf man nach dem Eingriff (muss 3 Tage im KKH bleiben) wenigstens schon alleine auf die Toilette (ich weiß, das sind Sorgen :D)
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Das solltest du eigentlich im Arztgespräch vor der Op erwähnt haben. Ich halte es so, dass ich bei einer OP in der gleichen und folgenden Woche kein MTX nehme. Die Ärzte fanden das nicht verkehrt, dafür wurde Cort.+Diclo schon mal erhöht während der Zeit.

    Gruß Kuki
     
  3. nanni83

    nanni83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ja ich weiß, das ist mir auch erst danach eingefallen, jetzt sind die Vorgespräche rum- ich war auch irgendwie etwas aufgeregt, als es dann letzendlich entschieden wurde "wir machen das jetzt".
    Rheumatechnicshc würde ich momentan schon 3 Wochen ohne aushalten. Cortison nehme ich sowieso nicht, bei Bedarf halt mal Ibuprofen oder Diclo, aber selbst da beiße ich mich lieber durch, als dass ich sofort was nehme.

    Der Hauptgrund für die OP ist auch nicht so sehr das kaputte Gelenk, sondern eher den lezten Entzündungsherd am Knie, den ich mit MTX nicht in Griff bekomme, bzw. mit der Dosis, die ich noch vertrage, auszumerzen um evtl. weiter mit den Medikamenten runterzugehen.

    Wurde dir das damals empfohlen, MTX auszusetzen, oder war das deine Entscheidung?
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Ich hab den Arzt dazu gefragt, ob es besser wäre zwei Wochen ohne MTX und er hat das bejaht. Inzwischen mache ich das von mir aus jedes Mal so.
    Ruf doch einfach mal an dort und frage nach, dazu sind Telefone da :D und keiner wird dir den Kopf abreißen wenn du da nachhakst. Vielleicht finden die das eher gut wenn du mitdenkst.

    Gruß Kuki
     
  5. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Zum MTX kann ich dir leider nix sagen, da ich die OP vor dem Beginn mit MTX hatte, in der vagen Hoffnung, ohne MTX wieder vernünftig laufen zu können.

    Somit kann ich dir nur den 2. Teil beantworten :D
    Im KKH war ich dann immer mit dem Rolli unterwegs die paar Tage, damit ich das Knie noch nicht belaste. Bekam dann tolle Übungen und auch immer Gehübungen an den Krücken mit Waage vor den nächsten Schritt, um zu sehen, was es heißt, nur 20kg Belastung auf das Bein zu geben. Die ersten 3 Wochen waren es 20kg, dann wurde das Woche für Woche gesteigert. Nach 6 Wochen war dann die RSO und dann durfte ich erneut 2 Wochen an Krücken laufen, da das Knie möglichst nicht voll belastet werden sollte.

    Aber was man immer so alles soll und nicht soll. Ich habe mich nach meinem Knie gerichtet. Als ich merkte, es geht besser, habe ich halt etwas mehr Gewicht darauf gegeben. Kleiner Tipp: Organisiere dir einen Rücksack oder einen Beutel mit langen Henkeln, damit du auch mal was transportieren kannst - mit 2 Krücken ist es sonst etwas bescheiden.

    Viel Erfolg für die OP
    stoppel
     
  6. Patcy

    Patcy Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Also ich kann nur sagen bei dem einen Knie wurde Synovektomie gemacht und ich dufte danach gleich wieder normal laufen, die paar tage im KKh mit Gehhilfen, aber dann beim entlassen sollte ich auf jeden Fall 2 Wochen mit Gehhilfen laufen, aber dann waren die ganz plötzlich anderer Meinung als es soweit war und ich aus dem KKH bin.
    Beim 2 Knie habe ich mir die Gehhilfen im Vorfeld verschreiben lassen und selber mit gebracht und siehe da plötzlich durfte ich nur mit Gehhilfen danach nach Hause und die Meinung und Entscheidung von der ersten konnten sie nicht verstehen, obwohl es das selbe KKH war.