Sulfasalazin

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Sherafina86, 17. August 2014.

  1. Sherafina86

    Sherafina86 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juni 2014
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Memmingen
    Ich drücke dir die Daumen, liz. Bei mir hat es auch nicht gewirkt
     
  2. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    Ich hoffe es ist okay, wenn ich nun auch hier in den Thread schreibe.
    Habe Sulfasalazin gestern verschrieben bekommen und abends die erste genommen.
    Es war vorher die Überlegung, dass ich MTX bekommen soll.
    Aber da wir Morbus Chron in der Familie haben, wollte die Ärzrin mit sulfa starten.
    Nun schreiben viele ihnen sei schlecht in der ersten Zeit, was ich mich aber Frage ist, ob man davon genau so infektanfälliger wird, wie es bei dem MTX sein kann/soll?
    Hat damit wer Erfahrungen?
     
  3. Mondi1

    Mondi1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Juni 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, Lichtenfels
    Hallo!
    Ich habe fast 3 Jahre Sulfasalizin (Pleon RA) genommen. Bei mir war die Infekt Anfälligkeit halb so hoch wie unter MTX, Humira, Cimzia oder Enbrel. Die ständigen Infekten waren damals der Grund es mal mit dem Sulfasalizin zu versuchen. Ich war wirklich zufrieden. Die Umstellung gegenüber den anderen Medikamenten kein Problem. Auch konnte man ja bei der Dosierung schnell handeln. 2x2 waren mir zuviel. Habe dann morgens 1 und abends 2 genommen und kam super damit zurecht. Dann man glaubt es kaum war die PSA weg für ca. 1,5 Jahre. Jetzt nach einem Gehörsturz, Frozenshoulter und einer Schulter OP die alle mit Kortison, Tramadol etc. behandelt wurden ist die PSA zurück. Und ich habe seit April 7 Kilo zugenommen dank Kortison. Ich stehe wieder am Anfang, teilweise schon verzweifelt was nun wieder kommt. Mir schwirrt schon der Kopf von den ganzen Medikamenten die zur Sprache kamen Stelara, Otezla etc. Ich nehme im Moment nur Kortison und nach meinem bevorstehenden Urlaub werde ich darauf hoffen das Sulfasalizin genügt und ich es wieder nehmen darf.
    Ich selber habe PSA, Osteoporose und Fibromyalgie. Lass es auf dich zukommen und mach dich nicht verrückt. Du wirst schnell merken wenn es nicht gut läuft. Wie gesagt bei Sulfasalizin kann man schnell in die Dosierung eingreifen und was ändern. Ich wünsche dir einen guten Erfolg und das es dir so unkompliziert hilft wie mir damals.
     
  4. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    Danke für deine Antwort, das beruhigt schon mal sehr.
    Gestern Abend habe ich die erste Tablette genommen. Bin also mal sehr gespannt.
     
  5. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    Ich bekomm kleine rote Punkte und meine Haut wird fleckig... kann das vom Sulfasalazin kommen? Ich nehm es erst seit Mittwoch mit 1 Tablette täglich am Abend, sonst Verträge ich es bislang gut...
    Mittwoch bin ich beim Hausarzt, aber meine Haut sieht für mich schon komisch aus... sonst ist sie „normal“/anders.
    Hätte ich vorher nicht...
     

    Anhänge:

  6. Mondi1

    Mondi1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Juni 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, Lichtenfels
    Huhu, also das hatte ich nicht. Kenne sowas nur von Steroiden/Kortison. Wechselwirkung mit anderem Medikament zusammen? Was sagt der Beipackzettel? Erstmal Ruhe bewahren und wenn es schlimmer wird zum Arzt.
     
  7. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    da steht bei den Nebenwirkungen bei Haut:
    Häfig: Pruritus, Exantheme, Purpura
    Gelegentlich: Urtikaria, Quincke-Ödem, Photosensibilität, Enanthem, Alopezie, Zyanose, Gelb-orange Verfärbung der Haut, exfoliative Dermatitis (und der Rest ist mir grad zu lang).

    Dacht aber ehrlich gesagt, weil das ja laut Rheumatologe und Beipackzettel 8-12 Wochen bis zur Wirkung braucht, dass es ebenso lang braucht bis es ggf. Nebenwirkungen zeigt.
    Aber da fehlt mir echt die Erfahrung. Daher wollte ich hier mal nachfragen...
     
  8. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    Außer Etoricoxib nehm ich derzeit nichts. Cortison (Prednison Galen) sollte ich ja vor 4 Wochen ausschleichen. Daher nehm ich derzeit nur 1 Etoricoxib pro Tag und Abends seit Mittwoch wie gesagt Sulfa. Ob das damit zusammenhängt werde ich aber am Mittwoch mal erfragen, da wollte mein Hausarzt mich nach dem rheumatologischen Befund noch mal sehen. Denke um den Turnus der Blutbilder zu besprechen...
     
  9. Mondi1

    Mondi1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Juni 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, Lichtenfels
    Ja frag da mal nach, das Ergebnis interessiert mich auch. Drücke dir die Daumen das es sich wenigstens nicht verschlechtert bzw. von allein verschwindet. Ein schönes Restwochenende dir noch.
     
  10. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    Ich nehme das Sulfa ja nun schon eine Weile und bin nun seit knapp 1,5 Wochen mit 2-0-2 Tabletten dran.
    Einige Nebenwirkungen bessern sich langsam (weniger Durchfall), übel ist mir aber recht oft noch (je nachdem was ich esse, da bin ich empfindlicher geworden ä) und seit einigen Tagen habe ich starken Juckreiz an Knöcheln und Waden. Einen Ausschlag habe ich bislang noch nicht entdecken können, aber de einen Knöchel habe ich mir heut leider blutig gekratzt. Sind auch ein wenig geschwollen, aber das waren die durch die Ödeme vorher auch schon ein wenig.
    Montag hab ich einen Termin beim Hausarzt zu Besprechung des Blutbildes und dem Befund vom Rheumatologen (der ist nun am Mittwoch endlich mal angekommen), da will ich fragen ob das vom Medikament kommen kann.
    Im Befund steht bei mir nun (nicht psoriasis arthritis wie man mir vor Ort sagte), sondern periphere spondyloarthritis.

    Bin mal gespannt was er Montag sagt, ich hoffe ja es liegt nicht am sulfa mit dem Juckreiz, denn jetzt wo sich die Nebenwirkungen langsam bessern, war ich eigentlich recht optimistisch eingestellt...
     
  11. Mondi1

    Mondi1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Juni 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, Lichtenfels
    Die Lia weisst du schon etwas? Ist der Juckreiz weg? Ich hab morgens 2 und abends 2 Sulfasalizin auch nicht gut vertragen aber mit morgens 1 und abends 2 ging es sehr gut.
     
  12. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    "Wissen" wäre leider zu viel gesagt. Ich war ja nun am Montag zur Besprechung meines Blutbildes beim Hausarzt und habe ihn auch darauf angesprochen, dass ich Juckreiz habe, der Durchfall langsam rückläufig wird, ich aber leider auch oft an Übelkeit leide. Kommt wohl alles vom Sulfa, zumindest aber Übelkeit und Durchfall sollten sich aber wohl nach der Einstellungsphase bessern. Den Juckreiz hab ich ganz gut mit Aschesalbe in den Griff bekommen, ob das vom Medikament kommt, weiß ich jedoch nicht.

    Nun kam als Reaktion (womit ich mich wirklich SEHR unwohl fühle) folgendes:
    Ich habe Reisetabletten gegen Übelkeit bekommen. Weil meine Handgelenke aber noch immer leicht geschwollen sind, soll ich nun auf 3-0-3 erhöhen.

    Was mich daran stört:
    Die Wirkung soll ja erst nach 8-12 Wochen eintreten, warum ich dann nach nur 6 Wochen erhöhen soll, zumal ich ja Nebenwirkungen zeige, verstehe ich nicht.
    Mein Hausarzt meinte dann, wenn ich das nicht vertrage (soll in 2 Wochen zur Kontrolle wiederkommen), soll ich auf MTX umgestellt werden, was mir nicht ganz passt.
    Ich habe ehrlich gesagt ein wenig das Gefühl, er will mich da in die MTX schiene drängen, weil er da ggf. mehr abrechnen kann?! Ist nur Spekulation, aber das ganze stimmt mich gerade recht zweifelnd. Meinen Rheumatologen habe ich dazu noch nicht erreichen können.

    Nun hatte ich gestern (bin Kassenpatient) auch eine Rechnung vom Hausarzt im Postkasten über die Impfungen (Hep A und B) und "Beratung, auch telefonisch".
    Ich wurde nicht vorab darüber geklärt, dass ich das zahlen muss. War das bei euch auch so?
    Ich dachte, weil es vor Therapiebeginn notwendig war die Impfungen machen zu lassen, dass man die dann nicht selbst zahlen muss.
    Und das mit der Beratung macht mir auch Angst, weil ich da recht häufig beim Arzt sitze, während der Einstellung auf das Sulfa (Blutabnahmen, Nebenwirkungen...usw).

    Wie war das bei euch?

    Danke schon mal im Voraus :)
     
  13. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.464
    Zustimmungen:
    3.039
    Das dürfte es ziemlich genau treffen ;)
    Du möchtest Besserung, verträgst Sulfasalazin nicht - dafür kann dein Hausarzt wirklich nichts. Er bietet dir nach bestem Wissen und Gewissen eine Alternative an, das halte ich für korrekt und nichts Anderes.....
     
  14. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    Hmm, aber warum erhöht er dann noch mal die Dosis, wenn ich es nicht vertrage statt direkt umzusatteln?
    Das stimmt mich schon stutzig um ehrlich zu sein.

    Wenn er direkt gesagt hätte, dann müssen wir wechseln, würde ich es vermutlich weniger hinterfragen. Aber so wirkt es auf mich als würde er erzwingen wollen, dass es noch weiter bergab geht.

    Vielleicht bin ich da auch ein wenig paranoid langsam :( Besonders weil dann noch diese Rechnung dazu kam und ich nicht aufgeklärt wurde, dass ich das selbst zahlen muss (mag ja gut sein, das will ich gar nicht hinterfragen, aber dachte man wird da im Vorfeld wenigstens aufgeklärt, dass da eine Rechnung kommt.
    Ach alles komisch grad irgendwie.
     
  15. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.464
    Zustimmungen:
    3.039
    Beide Impfungen sind keine STIKO-Impfungen für jedermann, sondern Indikationsimpfungen und beide auch nicht erforderlich vor Beginn mit Sulfasalazin. Wenn du darüber nicht aufgeklärt wurdest, dass diese Impfungen selbst zu bezahlen sind, finde ich das nicht korrekt und würde es mit dem Arzt ansprechen!
     
  16. Die Lia

    Die Lia Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2019
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    2
    Mir sagte man, dass ich die nach Leitlinie impfen lassen muss. Ich hab dann nur einen Bogen zur Aufklärung über die Risiken bekommen und das wars.
    Finde das auch nicht in Ordnung um Ehrlich zu sein. Habe mich da heute mal bei der Barmer erkundigt und spreche das beim Hausarzt auch definitiv noch mal an.
    Höre grade zum ersten Mal von dir, dass das vor der Therapie nicht erforderlich ist.
    :(
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden