1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sulfasalazin reicht nicht mehr...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von angie64, 12. Juli 2006.

  1. angie64

    angie64 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juli 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gevelsberg
    Hallo, Ihr Lieben!

    Ich bin neu hier im Forum und habe direkt mal eine Frage:
    Ich habe Psoriasisarthritis und nehme jetzt seit ca. 3 Jahren Sulfasalazin. Das hat mir auch bisher ganz gut geholfen. Nur in den Schüben habe ich dann Kortison genommen. Nun habe ich aber eigentlich andauernd Beschwerden, möchte aber auch nicht durchgehend Kortison nehmen. Meine Ärztin sagte mir auf Nachfrage eine Erhöhung der Dosierung von Sulfasalazin (jetzt 2x2 Tabletten) wäre nicht empfehlenswert. Dann müsse man auf ein anderes Medikament (MTX) umstellen - dieses würde dann einmal die Woche gespritzt.
    Nun meine Frage:
    Wie sind eure Erfahrungen mit der Umstellung? Muss ich mich auf arge Beschwerden (ich habe von Müdigkeit, Übelkeit usw. gelesen) einstellen? Oder sollte ich doch besser bei Sulfasalazin + Kortison bleiben?

    Für Eure Antworten bedanke ich mich schon mal im Vorraus!
    Viele liebe Grüße
    angie64
     
  2. joerg74

    joerg74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Angie,

    ich habe auch Psoriasisarthritis und stand dieses Jahr (Februar) vor der gleichen Entscheidung. Das Sulfasalazin nehme ich auch schon ein paar Jahre, welches ich auch gut vertragen habe, aber leider habe ich letzten November einen dicken Schub bekommen und bekam einige Cortisonstöße, die auch nicht den Erfolg brachten. Zusätzlich wurde die Sulfasalazin Dosis von 2*2 auf 2*3 Tabletten erhöht.
    Ende Februar war ich dann bei meinem Rheumatologen (ich hatte es nicht mehr ausgehalten) und seit dem bekomme ich MTX. Erst 15 mg und seit Sendenhorst 20 mg (mitte März). Anfangs habe ich noch zusätzlich Cortison genommen, aber nach ein ca. 8 Wochen MTX konnte ich es vollständig absetzen.
    Ich bin froh, dass ich endlich wieder alles machen kann, worauf ich lust habe (Fahrrad fahren, Gartenarbeiten usw.).
    Am Tag nach der MTX Spritze bin ich manchmal sehr Müde (manchmal aber auch nicht) oder mir ist es etwas flau im Magen.
    An deiner Stelle würde ich es auf jedenfall mit MTX versuchen.

    Gruß
    Jörg
     
  3. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    bei mir war es ziemlich ähnlich. Ich nehme seit ca. 3 Jahren Sulfasalazin und hatte anfang des Jahres einen Schub, bei dem selbst Cortison und Diclac nichts genützt haben. Daher habe ich dann auch MTX bekommen. Ich nehme es seit etwa 10 Wochen und soll es zusätzlich zum Sulfasalazin nehmen -erstmal. Cortison habe ich jetzt auf 2,5 mg ausgeschlichen und soll es weiter ausschleichen. Ich vertrage das MTX insgesamt gut, habe keine Probleme am Tag nach dem MTX wie sie hier oft beschrieben werden. Allerdings habe ich Probleme mit der Mundschleimhaut, die aber nicht so schlimm sind. Ich soll daher Folsäure nehmen, allerdings war die Dosis, die ich bisher nehmen sollte wohl noch zu gering. ich werde nächste Woche mit dem Arzt weiteres besprechen. Da sowohl Sulfasalazin als auch MTX zu Folsäure-Mangel führen können, ist das eben recht wahrscheinlich, kann aber problemlos ausgeglichen werden.

    Lg, KatzeS
     
  4. angie64

    angie64 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juli 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gevelsberg
    Vielen Dank

    Hallo Joerg74 und KatzeS,

    schon mal vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe morgen einen Termin bei meiner Ärztin - mal wieder die Blutwerte kontrollieren. Dann werde ich sie nochmal darauf ansprechen. Mal schaun, an welche Dosierung (und evtl. Kombi mit Sulfasalazin wie bei dir, KatzeS) sie denkt. Kommt wahrscheinlich auch auf die Blutwerte an - im Moment gehts mir ziemlich besch...
    Ich glaube mir bleibt gar nichts anderes übrig, als mich auf das mtx einzulassen.
    Schaun wir mal...
    Liebe Grüße für heute
    angie64
     
  5. chatcat

    chatcat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    habe gehöt das quensyl da auch eine alternative sein soll. frag doch mal den doc... habe damals selbst quensyl wegen meiner kollagenose bekommen...

    gruß
    chatcat
     
  6. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hi,

    bei mir wurde anfangs auch Sulfasalazin versucht (habe auch PSA). Das brachte aber überhaupt keine Besserung, so dass ich schnell auf MTX umgestellt wurde.
    Ich hab´ Sulfasalazin aber auch nicht gut vertragen... hatte Ausschlag und mir war immer schlecht. Das MTX war die ersten paar male heftig. Nach der ersten Spritze bin ich am nächsten Tag zu Hause rumgelaufen, wie Falschgeld (Schwindel, Übelkeit, platt...) Mit jeder weiteren MTX-Gabe wurden die Nebenwirkungen aber besser und heute bin ich sooooooo... froh, dass das MTX meine Gelenke "im Griff" hat *gggg* Also ich kann nur sagen: Versuchs!
    Ich habe nur noch gaaaanz geringe Nebenwirkungen (bißchen müde am Tag danach..) und die nehme ich gerne in Kauf, wenn ich dafür schmerzfrei bin!!

    Alles Gute für Dich!
    PETRA
     
  7. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich habe auch PSA aber leider in der unglücklichen Kombination mit CRMO/SAPPHO. Am 1. Dezember 2005 haben wir, nachdem eindeutig geklärt war, dass es wirklich beides ist, mit MTX intravenös 10 mg pro Woche in Verbindung mit Aredia-Infusionen alle vier Wochen begonnen. Bereits nach der zweiten Spritze hatte ich - trotz Übelkeit und SChwachheitsgefühl - das Gefühl dass es mir besser geht. Leider habe ich nach der dritten Spritze eine allergische Reaktion entwickelt und wir sind auf 10 mg Tabletten umgestiegen oder richtiger wir wollten, aber die allergische Reaktion wurde so extrem, dass ich sofort absetzen musste und Cortison bekam. Seit 10 Januar 2006 nehme ich nun 20 mg Arava täglich und 5 mg Decortin. Leider hat das bisher keinen großen Erfolg gebracht außer dass im März und April die Schmerzen deutlich besser wurden. Die Entzündungswerte sind kontinuierlich von Monat zu Monat gestiegen und seit 8 Mai steckte ich wieder in einem Schub. Bei der letzten Kontrolle hast mir der Rheuma-Doc dann einen Corti-Stoss vorgeschlagen den ich zunächst abgelehnt habe und mir gesagt und auch geschrieben, dass wenn das nicht hilft, eine Kombi-Therapie mit Arava und Azudulfin..... anstünde und dass würde dann problematischer. Ich habe gestern vor einer Woche mit 30 mg Decortin angefangen und war schon am selben Tag nach ca. 5 Stunden viel viel besser dran wie die ganzen Wochen vorher. Seit gestern nehme ich jetzt 20 mg. Wenn es irgendwie geht will ich auf die Kombi-Therapie verzichten, denn dann wird es mit meinem Vollzeit-Job noch schwieriger. Mein Arbeitsplatz ist 42,5 km von meinem Wohnort weg und Autofahren ist ohnehin schon häufiger ein Problem. Ich hatte außer Durchfall und leichten Haarausfall keine Nebenwirkungen mit Arava und in der Kombi-Therapie muss ich damit rechnen, dass sich das wieder ändern wird.

    Vielleicht hilft bei Dir ja auch zunächst ein Corti-Stoss.

    Liebe Grüße und viele gute Wünsche

    bibi