Suche Rheumatolog/in in Niedersachsen

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von ArneD, 21. September 2015.

  1. nordlicht hb

    nordlicht hb Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Hey,
    oh, volle EMR, und das in so jungen Jahren, das stelle ich mir auch komisch vor. Aber ich denke, Krankenpfleger ist ein körperlich sehr anstrengender Job, oder?? Und so wie ich denke, haben die Pfleger auch nie genug Zeit für die Patienten, das ist dann zusätzlich auch noch psychisch nicht ohne.
    Ich habe vor 2,5 Jahren meine Arbeitszeit auf 80 % reduziert, weil ich einfach so erschöpft war, dass ich Arbeit, Haus und Garten irgendwie nicht mehr geschafft habe. Habe mir damals viele Gedanken gemacht, ob ich vielleicht einfach zu faul bin oder nicht effektiv genug schlafe....damals wäre ich nie auf die Idee gekommen, das mit einer Krankheit in Verbindung zu bringen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich vor kurzem mal im Internet über die halbe EMR informiert. Aber "erschöpft sein" ist wohl wirklich kein Grund. Ich hoffe, dass mein "Zustand" bald mal einen Namen bekommt, dann könnte ich auch mit der Gesamtsituation besser umgehen.
    LG
     
  2. ArneD

    ArneD Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Moin Nordlicht,

    was ausser der EMR wäre eine Alternative gewesen? Hartz4 und dann Geldsperre weil ich nicht Arbeiten kann?
    Die Ärzte meinten ständig, das eine Rente für mich doch nicht in Frage käme. Auf 3/4 hatte ich meine Arbeit schon
    reduziert. Ich hatte und habe aber keinen BurnOut.
    Wenn ich für alle schlauen Sprüche, das eine Rente für mich nicht in Frage kommt, einen Euro bekomme, hätte ich jetzt einige Euros mehr.
    Meine ständige Erschöpfung habe ich aber, so wie Du, erstmal auf Bequemlichkeit, Faulheit oder schlechte Arbeitseinstellung
    geschoben. Mit Schmerzen allein wäre es schon schlimm, aber diese Erschöpfung, wie bei einer starken Grippe.
    An den Zustand habe ich mich etwas gewöhnt. Aber es schränkt mein Leben stark ein.
    Langes sitzen ist auch nicht Möglich. Auf Familienfeiern muss ich mich immer eher verabschieden. Und glaubt mal nicht, das Familie immer Rückhalt bedeutet. Die meisten können gar nicht damit umgehen. Da ist Empathie Fehlanzeige.
    Ich drücke Dir die Daumen!

    Gruß,

    Arne
     
  3. calita

    calita Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Dr. Hein

    Hallo Arne,
    morgen ist ja dein Termin und ich drücke dir die Daumen.
    Ich wollte dir nur kurz Mitteilen, dass ich bei Dr. Hein in Behandlung bin und bis jetzt sehr zufrieden bin.
    Vitamin D Mangel war eins der ersten Sachen, die er untersucht hat ;) Der erste Termin war sehr gründlich, er hat sich meine komplette "Geschichte" angehört und danach eigenen Untersuchungen angestellt. Auch werde ich regelmäßig überwacht (jetzt im akuten Zustand, sehr engmaschig). Ich kann ihn empfehlen.
     
  4. ArneD

    ArneD Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Moin Calita,

    vielen Dank dafür, das Du Deine Erfahrungen mitteilst!!
    Wenn es heute wieder ein Drehtürtermin wird, werde ich als nächstes
    bei Dr.Hein anklopfen.
    Ich habe schon seit Tagen ein mulmiges Gefühl im Bauch, ähnlich wie vor einer wichtigen
    Prüfung.
    Ich überlege für den Fall, das der Arzt wieder nur oberflächlich und wenig fundiert anfängt zu salbadern,
    aufzustehen und zu gehen. Das werde ich mir dann nicht länger anhören. Die letzten Male habe ich mich
    immer sehr schlecht gefühlt. Das möchte ich nicht länger mit mir machen lassen.
    Aber eine Taktik habe ich. Meine dicke Akte nehme ich gar nicht mit, sondern nur die beiden Briefe aus Hannover.
    Die werde ich ihm vorlegen mit der Info, das ich nun einen niedergelassen Rheumatologen suche.
    Und dann werde ich nur auf seine Fragen Antworten. Möglichst sachlich und neutral.
    Um 14Uhr habe ich den Termin.
    Aber etwas positives habe ich zu berichten. Mittlerweile habe ich einen Hausarzt, der meine Situation ernstnimmt und auch versteht. So habe ich dann wenigstens von dieser Seite auch eine moralische Unterstützung.
    Drück mal die Daumen....

    Bis später,

    Arne
     
  5. ArneD

    ArneD Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo,

    bin wieder daheim. Dr.Dubbert sieht die Diagnose der MHH auch kritisch.
    Aber er ist der erste Arzt, der auch begründet, wieso er anderer Meinung ist. Auch hat er
    nicht sofort behauptet, das es kein Rheuma ist.
    Und, was das beste ist, er will mich wiedersehen! Und er macht noch weitergehende Diagnostik.
    D.h., ich bekomme (zum ersten Mal überhaupt) ein 2-Phasen-Gelenk-Szintigramm
    und ein MRT-ISG mit Kontrastmittel.
    Das wurde vorher auch noch nicht gemacht.
    Insgesamt kann ich sagen, er hat sich Zeit genommen, hat offen und ehrlich mit mir gesprochen
    und er möchte der Sache anscheinend auf den Grund gehen.
    Auch schien es, das er meine Situation versteht.

    Trotzdem hat mich der Termin ganz schön mitgenommen. Das hat nichts mit dem Arzt zu tun
    sondern beruht auf den vorherigen schlechten Erfahrungen.
    Ich muss da erstmal drüber schlafen...

    Gruß,

    Arne
     
  6. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.097
    Zustimmungen:
    12
    oh, das kenn ich auch zur Genüge!

    mitfühlend die Hand reich.....

    aber wow, das ist doch immerhin schon mal was- UND guter Hausarzt!
    Da bist Du mir um Meilen voraus......heul....
     
  7. ArneD

    ArneD Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Liebe Mini,

    so weit bin ich Dir nicht vorraus. Bei dem HA war ich bisher einmal, und es war auch wirklich postiv.
    Aber meine Erfahrung lehrt mich, das ich lieber noch etwas abwarte, bevor ich mir da sicher sein kann.
    Das gleiche gilt für den Rheumatologen.
    Angekommen bin ich noch nicht.
    Aber ich verstehe Dich nur zu gut!! Das ist eine extrem zermürbende Situation. Die schlägt auch auf's Gemüt.
    Und bekommt man dann gesagt, das die schlechte Gemütslage(ich vermeide mit Absicht das Wort Depression)
    die Ursache für die Schmerzen sind. Da möchte ich meinen Kopf nur noch gegen die Wand schlagen....

    Ich verstehe Dich und auch wenn es Dir praktisch nichts bringt, aber Du bist mit diesem Problem nicht allein!

    Liebe Grüße
    und viel Kraft!

    Arne
     
  8. ArneD

    ArneD Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Moin!

    So, eine Nacht drüber geschlafen, muss ich sagen, das ich soweit erstmal zufrieden bin mit dem Ergebnis.
    Auch das ich einen neuen Termin bekommen habe ist ein Erfolg.
    Dem Dr.Dubbert rechne ich hoch an, das er sehr offen und fundiert mit mir gesprochen hat. Dazu war bisher nur Prof.Wagner in der Lage.
    Ein fader Beigeschmack bleibt trotzdem.
    Aber lest selbst. Ich habe versucht, das Gespräch möglichst getreu und, soweit es mir möglich ist,nicht stark emotional eingfärbt wiederzugeben.

    Mein Besuch gestern lief so ab:
    Ich komme rein, er begrüßt mich. Was mir postiv auffiel war, das mein Stuhl seitlich an seinem Tisch stand, sehr nahe bei ihm.
    Er fragte mich, was er für mich tun kann. Ich sagte, ich suche einen niedergelassenen Rheumatologen.
    Ich hatte ihm nur die Berichte aus der MHH mitgebracht. Er sagte, da müsse er sich jetzt eben kurz reinlesen.
    Tatsächlich warf er nur einen kurzen Blick darauf und fragte, verständlicherweise, was den jetzt in der Zwischenzeit passiert sei, da die Termine in der MHH schon so lange her sind.
    Ich erzählte ihm das ich bei mehreren Rheumatologen war und ich immer wieder (tatsächlich) kommentarlos weggeschickt wurde.

    Warum denn Frau Prof.Wagner mich nicht weiterbehandelt? Das liegt daran, das sie an der MHH eigentlich die Abteilung Nephrologie und seltene Erkrankungen mit Nierenbeteiligung betreut und sie mir beim letzten Mal sagte, das sie von "oben" die Weisung bekommen hat, sich doch bitte nur um die nephrolologischen Patienten zu kümmern. Darum müsse ich mir anderswo einen Rheumatologen suchen.
    Dann sagte er: Und auf Grund dieser sehr dünnen Diagnose solle er Embrel verschreiben ? Das koste schließlich 25000 Euro im Jahr.
    Ich sagte, das täte mir leid.
    Dann erklärte er mir aber sehr sachlich, das sich alle Rheumatologen damit schwer tun würden, nur anhand des Arthrosono's
    eine Psoriasis Arthritis zu diagnostizieren und das es von Prof.Wagner sehr mutig ist Embrel zu empfehlen da es ja auch ein starkes Medikament mit Nebenwirkungen sei und allein der Arthrosonobefund nicht ausreiche.
    Nach bestimmten Leitlinien müssen wohl mehr Punkte erfüllt werden, um einen Einsatz von Embrel zu rechtfertigen.

    Er fragte auch, ob das MTX im vergangenen Jahr geholfen hätte. Das musste ich verneinen.
    (Anscheinend ist das ein K.O.Kriterium für viele Rheumatologen. MTX hilft nicht ergo kein Rheuma)

    Dann fragte er, welche Untersuchungen noch stattgefunden hätten.
    Bis auf zwei schon lange zurückliegende Skelettszintigramme hat nichts weiter stattgefunden.
    Und da merkte ich auch an, das man in einem "normalen" Skelettszinti nicht zwangsläufig etwas sehen muss.

    Als ich das berichtete, veränderte sich sein Gesichtsausdruck. Ich meine, das er langsam verstand, das bei mir noch nie genauer nachgeschaut wurde.
    Darum (vermutlich) habe ich für Februar einen neuen Termin bei ihm bekommen. Bis dahin soll ich zu einem speziellen Gelenkszinitgramm
    und zu einem MRT der Gelenke mit KM.

    Zwischendrin fing er aber auch mit diesem vagen Schmerzsyndrom an. Da sagte ich, ja, dieses diffuse Schmerzsyndrom
    wird mir immer untergeschoben. Und ich wurde bisher immer schnell in die Psychoecke ageschoben.

    Dann berichtete ich, das ich schon eine einjährige Psychotherapie hinter mir habe und auch im kommenden Jahr auf eigene Kosten eine Körperpsychotherapie beginnen möchte. Ich sagte, das ich mich natürlich auch um meine geistige Gesundheit kümmere,
    ich aber mittlerweile wirklich verzweifelt sei.
    Meine kaputten Knie und die konkreten Gelenkschmerzen und auch der nichtmessbare Vit.D-Wert, die CK-Erhöhung und das erhöhte Cholesterin lassen sich einfach nicht wegdiskutieren.
    ie Bursitiden und Enthesitiden und die Verkalkungen unter den Bursen nicht zu vergessen.

    Da wurde er dann noch etwas lockerer.

    Er hat mir dann noch Blut abgenommen. Körperlich untersucht hat er mich nicht.

    Abschließend muss ich sagen, das es für mich mal wieder ein stressiger Termin war, der mir jetzt noch tagelang hinteher hängt.
    Das hat aber auch mit den vielen schlechten Erfahrung der letzten Jahre zu tun.
    Das macht sich bei mir so bemerkbar, das mir ohne Grund die Tränen laufen, das ist sehr unangenehm, gerade wenn ich unterwegs bin,
    z.B. beim einkaufen. Mir ist schon klar wieso das so ist. Aber eigentlich bin ich ein lebenslustiger und lebensmutiger Mensch.
    Ich habe in meinem Leben sehr viel Pech gehabt, habe mich aber nie unterkriegen lassen, neige auch nicht zur Depression.

    Aber diese Arzttermine haben sich zu echten Furchtmomenten entwickelt.

    Trotz meiner Geschichte hier schätze ich als neutraler Beobachter Dr.Dubbert als kompetent und sympathisch ein.
    Und er handelt gewissenhaft. Eine Eigenschaft, die ich bisher bei anderen vermisst habe.
    Auch wenn er mich jetzt nicht würde wiedersehen wollen...

    Ich habe heute nochmal zur PSA gegooglt. Es ist tatsächlich so, das es diese seronegative PSA ohne sichtbare Veränderungen gibt. Dazu habe ich hier im Forum einen Thread aus dem Jahr 2004 gefundenhttps://www.rheuma-online.de/forum/threads/13498-KEIN-RHEUMA-IM-BLUT-Psoriasisarthritis-seronegative-Spondarth-uvm

    Ich wünsche eine schönen Tag!
    Viele Grüße,

    Arne
     
    #28 27. November 2015
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2015
  9. Supermami0311

    Supermami0311 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. August 2015
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Dr. Dubbert

    Hallo Arne,

    ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du. Kein Arzt hilft mir weiter, fehlende Entzündungswerte und Rheumawerte. Aber positives Knochenszintigramm und ANA sehr hoch. Werde auch immer abgestempelt, weggeschickt:mad::eek: usw.. Habe täglich Schmerzen, Morgensteifigkeit, ganz schreckliche Müdigkeit, Leistungsminderung. Bin seit 8 Monaten krank geschrieben. Arbeite eigentlich auch im medizinischen Beruf wie Du. Bin MFA.

    Ich suche nun auch die nächste Anlaufstelle für mich. Habe schon einige durch. V.a. PsA, V.a. Kollagenose. Cortison hilft mir super. Sulfasalazin nur milde.

    Wie zufrieden bist Du denn jetzt mit Dr. Dubbert? Wie lief das bei der mit der EMR?

    Vielen Dank schon einmal

    Supermami
     
  10. ArneD

    ArneD Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    War leider wieder nix.....Habe Dir eine PN geschickt.

    Gruß,

    Arne
     
  11. KaBalle

    KaBalle Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2018
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    21
    Hallo Arne in der MHH gibt es eine rheumatische Ambulance - ich selbst habe gerade 2 Wochen auf der Rheumatologie verbracht - man hat mir einen Termin in der rh . Ambulance besorgt VG
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden