1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Suche Informationen über Schulterendoprothese

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von wilanwe, 27. Juni 2007.

  1. wilanwe

    wilanwe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schönebeck BL: Sachsen-Anhalt
    Hallo,

    war heute früh bei meinem Doc wegen sehr starker Schmerzen und Bewegungseinschränkung der rechten Schulter. Hat geröntgt und mir mitgeteilt, dass ich an einer Endoprothese nicht vorbei komme.:mad: Als OP-Termin ist der 30.10.2007 vorgesehen, also noch ein Bisschen hin. Auf Grund der Schädigung der Schulter muss das Gelenk komplett neu werden, Also Gelenkkopf und Gelenkpfanne. :eek: Nun meine Fragen dazu:
    1. Wer von Euch hat so etwas schon hinter sich?
    2. Wie lange hat der Heilungsprozess gedauert, bis man den Arm wieder verwenden kann? (z.B. Auto fahren)
    3. Steht nach der OP eine Reha an?

    Für Euere Antworten, egal ob positiv oder negativ, wäre ich Euch sehr dankbar, damit ich mir mal ein Bild machen kann. Habe im Moment noch keine richtigen Vorstellungen und ein bisschen Angst vor der OP.:confused:

    Es grüßt Euch
    wilanwe
     
  2. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich hab hier schon mal eine Schilderung meiner Schulter-TEP-OP geschrieben, habe jetzt aber keine Zeit sie zu suchen. Vielleicht suchst du selbst mal nach alten Beiträgen mit dem Stichwort "Schulter" oder so.

    Hier kurze Antworten:

    ad 1) Ich hab eine TEP in der linken Schulter (2003). Mein Gelenk war total zerstört inkl. Rotationsmanschette, es bleib mir daher nur ein vollständiger Gelenksersatz

    ad 2) Die postoperative Zeit ist Dank Schmerzkatheder am Hals bei weitem leichter zu ertragen als zB eine Hüft- oder Knie-OP. Erst trägt man den Arm in einer Schlinge, die man aber schon bald weglassen kann. Die Mobilisierung beginnt schon am 1. Tag nach der OP. Kleine Bewegungen wie Essen oder Zähneputzen waren schon innerhalb der ersten Woche wieder möglich, größere Bewegungen sind aber während der Reha-Zeit super mühsam neu zu erlernen. Nach 4 Jahren habe ich nach wie vor große Bewegungseinschränkungen ("Über-Kopf-Bewegungen"), bin sehr eingeschränkt und folgedessen auch sehr unzufrieden.

    ad 3) Reha würde ich sehr empfehlen. Eine ambulante Reha ist zwar möglich, eine stationäre wäre aber sicher besser. Prinzipiell rate ich aber unbedingt zu einer konsequenten und durchgängigen pysiotherapeutischen Behandlung vom 1. Post-OP-Tag bis ca 6 Wochen danach.

    Alles Gute!
     
  3. wilanwe

    wilanwe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schönebeck BL: Sachsen-Anhalt
    Danke

    Hallo Trixi,

    ich möchte mich für Deine Antwort recht herzlich bedanken.
    Werde Deinen Rat befolgen und Deinen Artikel raussuchen.

    Liebe Grüße
    wilanwe