1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Suche Hilfe für meine Schmerzen!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von 123456789, 29. Dezember 2010.

  1. 123456789

    123456789 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier und hoffe, daß ich irgendwo Hilfe finde. Kurz etwas zu meiner Person: weiblich, 40 Jahre alt und seit einem Jahr chronische Schmerzen.
    Es fing genau vor einem Jahr mit Unterbauchschmerzen an, die den Regelschmerzen ähneln. Blasenspiegelun, Darmspiegelung sowie Bauch- und Gebärmutterspiegelung o.B.. Im Juni dann endlich zum MRT. Diagnose: zwei Bandscheibenvorwölbungen L4/5 und L5/S1 sowie einige Spondylarthrosen. Daraufhin unzählige Spritzen, Ibuprofen, Massagen, KG. Alles ohne Erfolg. Mein Arzt deutete so darauf hin, daß alles vom Kopf kommt. Darauf hin wechselte ich zu einem anderen Arztn nachdem ich von meinem damaligen Hausarzt mit Antidepressiva nach Hause geschickt wurde. Meine jetzige Ärztin nimmt mich wenigstens für voll, obwohl sie mir bis jetzt auch noch nicht helfen konnte. Seit Juli habe ich zu den Bauchschmerzen Starke Rückenschmerzen dazubekommen, die eigentlich in Verbindug mit der LWS stehen. Ich bekam wieder Physio, KG, Akupunktur und seit Oktober Targin und Jurnista verschrieben. Nichts hat bis jetzt geholfen, nicht einmal die BTM in hoher Dosis.
    Noch ein paar Worte zu meinen Blutwerten. Beim kleinen Blutbild waren die Rheumawerte unauffällig, aber Leukozytenwerte sind seit einem Jahr erhöht (so um die 11). Weitere Symtome sind: ich kann mich nicht nach hinten beuge, dabei habe ich wahnsinnige Schmerzen . Das Komische ist auch, daß Die Schmerzen hauptsächlich auf der rechten Seite sind. Desweiteren werde ich in den frühen Morgenstunden von Rückenschmerzen wach, die ungefähr eine Stunde nach dem Aufstehen anhalten.
    Leider habe ich erst Ende März einen Termin beim Rheumatologen.
    Weiß vielleicht einer von euch, was es sein könnte? Kann man Rheuma bei dieser Krankengeschichte Ausschlie?en?
    Danke jetzt schon für eure Antworten.

    Viele Grüße

    Cortina
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Cortina!
    Herzlich Willkommen hier im Forum!
    Ausschließen kann man Rheuma auf alle Fälle nicht.
    Das ist z.B. ein typisches Symptom für eine rheum. Erkrankung, schwierig ist einfach, da Du auch degenerative Probleme in dem Bereich hast.
    Allerdings ist das auch Auslegungssache, bei mir hat der Radiologe auch degenerative Erkrankungen diagnostiziert und der Rheumatologe hat dann gesagt, daß das eine entzündliche Erkrankung ist, bei mir ist es eine Psoriasis Arthritis.
    Leider haben die Rheumatologen sehr lange Wartezeiten, aber es wird dich auf alle Fälle weiterbringen.
     
  3. 123456789

    123456789 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Josie,

    danke für deine Antworten. Ist es denn normal, daß , wenn es denn Rheuma ist, die ganzen Betäubungsmittel nicht anschlagen? Ich denke immer, wenn die BTM nicht helfen, bilde ich mir die Schmerzen nur ein.
    Das Einzige, was etwas Linderung brigt, ist ein schönes heißes Kirschkerkissen auf den Rücken oder ab in die Badewanne.
    Falls du noch hilfreiche Anmerkungen hast, würde ich mich sehr darüber freuen.
    Mir fällt gerade noch ein, daß ich öfters mal einen ziehenden Schmerz im linken Arm verspüre.

    Bis bald

    L.G.
    Cortina
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Cortina!
    Bei Rheuma würden vermutlich die NSAR, z.B. Ibuprofen, Voltaren etc, zumindest bei einem akuten Schub besser helfen.
    Ein Cortisonversuch würde dir auf jeden Fall Klarheit bringen, ob es sich um einen entzündlichen Prozeß handelt.
    Da Du ja im März den Termin beim Rheumatologen hast, weiß ich nicht, ob der Hausarzt das evt. noch probieren will, bis Ende März ist noch eine lange Zeit und es kann noch viel passieren.
    Ich persönlich nehme Fentanylpflaster, das fällt auch unters BTM, aber ich kann nicht behaupten, daß ich schmerzfrei bin.
    Ich habe mich ehrlich gesagt davon verabschiedet, daß ich irgendwann wieder schmerzfrei sein werde. Soviel Schmerzmittel kann man garnicht einnehmen, wenn man sich nicht ausschließlich im Bett aufhalten will. Die BTM sind halt zentral wirksam und hinterlassen dann dort ihre Spuren.
     
  5. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Cortina,

    ohne hier was Rheumatisches ausschliessen zu wollen: aber Bandscheibenvorwölbungen können teils extremst weh tun, kommt immer darauf an, ob sie irgendwo draufdrücken!
    In dem Bereich führt die "Schonhaltung", die du dann unmerklich einnimmst u.a. zu einer Aufrichtung des Beckens, starken Schmerzen rund um den Hüftkamm, im Unterleib (Bauchmuskulatur verspannt), etc. - jedenfalls wars bei mir so...
    Größere neurologische Ausfälle müssen da gar nicht sein.
    Fragen: Schmerzen beim Stuhlgang oder Wasser lassen (pressen)? Geht sitzen noch, oder schnell Taubheitsgefühle? Schon Muskelrelaxanzen bekommen (Mobiforton, Tolperison)? Wie oben schon gefragt: Cortison?
    Schreib nochmal genau die Diagnosen aus dem MRT auf - stand da was von Stenosen...

    Gute Besserung
     
  6. 123456789

    123456789 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Josie,

    Ibuprofen, Voltaren... habe ich alles schon ausprobiert und nichts hat geholfen. Im Moment tut mir der ganze obere Rücken einschließlich Brustkorb weh. Ich bin am überlegen, ob ich die BTM ausschleiche und wieder mit Doxepin( Antidepressiva) anfange. Da waren die Schmerzen trotzdem auch da, aber es war alles gedämpfter.
    Am Montag habe ich wieder einen Termin bei meiner Hausärztin. Ich habe richtige Angst ihr zu sagen,daß die Btm keine Wirkung zeigen und daß sie mich dann auch für blöd abstempelt oder für austerapiert einstuft.
    Ich glaube aber nicht, daß ich mir diese Schmerzen einbilde, aber ich steigere mich wahrscheinlich zu sehr hinein.
    Würde mich über weitere Zeilen von dir freuen.

    Viele Grüße

    Cortina
     
  7. 123456789

    123456789 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe folgende Medis bekommen:Trancopal, Lyrica, Novaminsulfon, Ibubeta 600, Dexopin, Targin und Jurnista. Desweiteren 10xAkupunktur, 24xmanuelle Therapie, 12xKrankengymnastik, 6xSchlingentisch und zur Rückenschule war ich auch. Mache auch zu Hause, wenn es mir einigermaßen geht, 15 Minuten Rücken- und Wirbelsäulenübungen. Habe mir dafür etliche Videos besorgt. Stuhlgangist ok, beim Wasserlassen ist es ab und zu mal, daß ich gasnz schön Anlauf brauche, bis was kommt. Taubheitsgefühle sind nicht vorhanden. Am besten fühle ich mich im Liegen, Sitzen ist auch noch ok.
    Nun kurz zum MRT-Befund:
    -LWK4/5 mäßige Chondrose mit signalgeminderter Bandscheibe
    -diskrete dorsale Bandscheibenprotrusion mit geringer Impression des Duralschlauches Von ventral
    -zusätzliche Enge durch hypertrophe Spondylarthrosen
    -LWK5/SWK1 diskrete dorsale Bandscheibenprotrusion mit Tangierung des Duralsacks
    -Foramina intervertebralia frei
    -gering hypertrophe Spondylarthrosen
    -unauffälliges distales Myelon
    -regelrecht konfigurierte Caudafasern
    Sollte dieser Befund soche nun seit einem Jahr bestehende Schmerzen ausmachen?
    Ich muss dazu sagen, es gab auch ab und wann ein paar schmerzfreie Tage(hochgechnet 4 Wochen von 12 Monaten).
    Ich bin über jeden Rat dankbar. Was kann man noch tun?

    Viele Grüße

    Cortina
     
  8. trabmenietim

    trabmenietim Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    52531 Übach-Palenberg
    Suche Hilfe für meine Schmerzen

    Hallo Corina!
    Du hast schon mit Medikamenten keinen Erfolg gehabt und wie Du bemerkt hast, hat sich kein Arzt richtig um Dich gekümmert. Mir wollten Ärzte schon ein neues Knie und eine neue Hüfte einsetzen, weil ich große Schmerzen hatte und weder Sitzen noch Laufen konnt. Eine Bekannte gab mir den Rat,: Geh zu einem Osteopaten befor du dich operieren lässt. Heute habe ich keine Schmerzen, kein neues Knie und keine neue Hüfte und bin Schmerzfei.
    Gehe einmal ins Netz und gebe "Osteopatie" ein. Leider sitzen die erfahrenen Osteopaten im Außland "NL" und kosten Geld, aber wenn Dir geholfen wird, spiet alles andere keine Rolle.
    Gute Besserung!:top:
     
  9. 123456789

    123456789 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank für die lieben Zeilen. War heute wieder bei meiner HÄ und sie hat mir eine Überweisung zum MRT des Kopfes gegeben. Weiss jemand, was das bedeuten soll. Ansonsten habe ich noch im März Termine beim Schmerztherapeuten und beim Rheumatologen. Ich werde gleich mal schauen, wo es einen richtigen Osteophaten gibt. Wie oder womit hat dir denn der Osteophat geholfen?
    Bis später.

    Viele Grüße von Cortina
     
  10. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,
    herzlich willkommen!

    Nun, ich meine Deine Doks haben sich schon um Dich gekümmert,
    schließlich bist Du mit verschiedenen Medik. versorgt worden,
    zum MRT geschickt mit ausführlichem Befund,
    Akup., Schlingentisch usw. ....

    Dafür muss so manch einer hier lange betteln.

    Allerdings ist das Übel noch nicht an der Wurzel gepackt worden.
    Das macht Dich sicher mürbe.

    Über Fibro. kannst Du einschlägige Hilfen hier nachlesen oder auch im Inet
    bei Dr. Weiß finden.
    Auch, wenn sie Dir unorthodox vorkommen, es sind fundierte Erfahrungen,
    und jeder sucht sich das Beste raus.

    Sollte weiterhin Dein Verdacht Richtung Rheuma (welches auch immer) gehen, wäre es sicher gut einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen zu machen.
    Auch eine Rehamaßnahme, die auch Dein Hausarzt anleiern kann, würde sicher helfen, auch in Richtung Diagnosenfindung.
    In einer entsprechenden Klinik ist das gut machbar.
    LG von Juliane.
     
  11. trabmenietim

    trabmenietim Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    52531 Übach-Palenberg
    Cortina

    Hallo Cortina! Zuerst einmal Sorry das ich deinen Namen falsch geschrieben habe. Zu deiner Frage: Osteopatie ist die Lehre der Knochen und ein Osteopath macht ohne Medikamente deine Knochen wieder dahin wo sie hingehören und damit werden deine Nervenbahnen frei und alles mögliche rückt dahin wo es hingehört.Du bekommst keine Medikamente und Schmerzen gibt es bei dieser Behandlung auch nicht. Wie ich schon sagte, die besten dieser Brange findest Du in den Niederlanden. Hier kann ich dir leider keine Adresse angeben. Mache dich doch in Netz einmal über Osteopati schlau.
    Ich weis nicht, wie ich Dir eine Adresse zukommen lassen kann!!
     
  12. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo trab...., entschuldige vielmals, der Rest ist so lang, keine Abwertung

    Du kannst Cortina eine PN (Privatnachricht) schreiben.
    Klicke ihren Namen an, ein Fenster öffnet sich,
    anklicken.
    Da kann man auch Adressen usw. übermitteln,
    ohne die Nettikette zu verletzen.
    Viel Erfolg wünscht
    Juliane.