1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Studie zur Bewegungstherapie: KAKo-Training

Dieses Thema im Forum "Physiotherapie, Ergotherapie, Sport usw." wurde erstellt von Arlene, 18. August 2010.

  1. Arlene

    Arlene stilles Wasser

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Moin zusammen,
    bin kürzlich durch einen Fernsehbeitrag auf eine Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg aufmerksam geworden.
    Die haben ein neues Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining ("KAKo") für Rheumatiker entwickelt, das wohl weit besser wirken soll als die übliche schonende Gymnastik etc.
    Die teilnehmende Rehaklinik Bad Eilsen soll das Training schon in die Routine übernommen haben.
    Es würde mich sehr interessieren, ob hier jemand in der Reha oder in der Studie an diesem Training teilgenommen und Erfahrungen hat.
    Zwei Links dazu hab ich hier:

    http://www.izah.uni-halle.de/projekte/projekte_mitglieder/mau_kakotraining/

    http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/konditionstraining_statt_schonen_trainingsmethoden_151781.html

    Viele Grüße,
    die Arlene
     
  2. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Guten Morgen,

    ich habe den Bericht auch gesehen, aber scheinbar den Hinweis, dass das Programm für Rheuma-Patienten gedacht ist überhört. Es gab Menschen mit chronischen Rückenschmerzen und Bandscheibenproblemen und ich glaube eine Person merkte im Nebensatz etwas von Rheuma - oder war es Arthrose - an. Es wurde aber weder über CP noch MB oder PSA oder SLE oder CSS oder ähnliches gesprochen, jedenfalls habe ich nichts davon gehört.
    Je nach meinem aktuellen Zustand machen wir das aber schon länger mein Physio und ich. Geht es mir richtig schlecht werde ich bewegt, geht es etwas besser machen wir halbe halbe mit ganz leichten Übungen und je besser es mir geht umsomehr "arbeite" ich selbst. Wenn ich mal das Glück habe, dass mehrere Wochen am Stück - kommt aber leider sehr selten vor - nur wenige Gelenke bzw. Sehnen und Schleimbeutel mucken, schaffe ich bis zu 20 Minuten auf dem Mixed (Fahrrad auf dem man halb liegt) und kann auch am Seitzug mit niedrigem Gewicht arbeiten. Es ist immer wieder erschreckend wie lange es dauert etwas aufzubauen und wie schnell es wieder weg ist wenn die nächste akuten Phase kommt.
    Liebe Grüße
    Gabi (bibi, ro-lerin seit 06/2003)
     
  3. Arlene

    Arlene stilles Wasser

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo Gabi,
    danke für Deine Antwort.
    Ich bin nicht mehr sicher, aber ich meine, der Bericht kam beim WDR im Lokalfenster. Da haben sie schon von Rheumapatienten gesprochen, aber nicht weiter differenziert.
    Schwerpunkt des Berichts war weniger die Studie an sich als die Klinik in Bad Eilsen. Sie haben wohl angemerkt, dass einige Ortsverbände der Rheumaliga Interesse hätten, das Programm zu übernehmen.
    Erst beim Googeln bin ich dann auf die Hintergründe gestoßen.
    Viele Grüße,
    Arlene
     
  4. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Arlene,

    ich war vor einem Jahr in Bad Eilsen, dort fand dieses Programm schon seit einiger Zeit für Rheumapatienten statt. Ich selbst konnte nicht daran teilnehmen, hatte aber natürlich Kontakt zu den Teilnehmern. Die meisten waren sehr angetan davon, sie hatten zwar ein wirklich sehr intensives umfangreiches und anstrengendes Programm, aber haben auch Erfolge gespürt.

    Vor einiger Zeit habe ich einen Vortrag der Chefärztin der Klinik gehört, indem sie das Programm vorgestellt hat. Es scheint ziemlich erfolgreich zu laufen.

    Gruß, Elke