1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stosswellentherapie bei Fersensporn, wer hat Erfahrungen damit?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von rheumi67, 7. April 2007.

  1. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,
    mein rheumatol. Orthopäde hat mir vorgeschlagen , eventuell später eine Stosswellentherapie machen zu lassen, wg. meines Fersensporns.

    Erst mal war ich doch über die Kosten geschockt ca.51€ pro Sitzung bei ca. 3 mal, das ist ne Menge Geld.:eek:
    Ob die KK das übernimmt , frage ich mal an , glaube es aber kaum.
    Ich habe darüber noch gar nichts gehört, wollte gerne wissen , wie die Erfahrungen mit dieser Art Therapie sind.:confused:
    Muss der Fuß danach ruhig gestellt werden oder kann man danach ganz normal wieder den Fuß belasten ?:confused:
    Erst mal habe ich vor einiger Zeit Einlagen bekommen und nun eine Kortisonspritze, die bis jetzt ganz gut geholfen hat , die Frage bleibt nur , wie lange die Wirkung anhält.

    LG rheumi67
     
  2. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
  3. cecile.verne

    cecile.verne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kanton Fribourg, Schweiz
    Geholfen

    Hallo Rheumi67

    ich wurde mehrere Male wegen Fersensporen beidseits mit Stosswellen behandelt. Jedes Mal waren es eine Serie von 3 Sitzungen. Die Behandlung hat mir doch immer wieder über einen längeren Zeitraum (mehrere Monate) gut geholfen. Sie ist zwar nicht besonders angenehm, aber mit lokaler Anaesthesie total machbar (da ist echt die Anaesthesie das unangenehmste). Aber wir mit all unseren Krankheiten sind ja an einiges gewöhnt!!! Ich würde Dir vorschlagen, den Therapievorschlag anzunehmen und ich meine, 51 Euro ist doch nicht alle Welt! Wenn Du dann Ruhe hast, ist es das doch echt wert.
    Hier in der Schweiz wurde jedenfalls die Behandlung sogar von der KK akzeptiert, da sie in den Behandlungskatalog der KK in der Zusatzversicherung (!) eingefügt ist.
    Meine Fersensporen mussten dann aber schlussendlich doch beidseits operiert werden. Aber immerhin konnte ich die OP so mehrere Jahre hinauszögern.


    Liebe Grüsse
    cecile.verne
     
  4. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    HALLO;
    Danke für die Antwort, das hört sich erfolgversprechend an, noch habe ich etwas Zeit zu überlegen und abzuwarten , wie sich mein Fersensporn entwickelt.
    Sicher hören sich 51 € für eine Sitzung vielleicht nicht viel an, aber ich habe noch einige andere Kosten , Zuzahlungen,Einlagen, Krankengymnastik/ Massagen anteilig und Warmwassergymnastik v. der Rheumaliga voll jeden Monat selbst zu tragen, als Familie hat man dann auch noch andere Kosten ,neben der Krankheitsumkosten, die auch wichtig sind, wie Klassenfahrten, Geburtstage usw. , die tragen sich leider auch nicht von selbst.

    Gruß und schöne Ostern
    rheumi67

     
  5. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo,

    mein Mann hat längere Zeit die Therapie nach mehrfachen Knie-OP's bekommen. Linderung hat er nicht bemerkt. Und das es nach mehreren Wochen besser wird find ich keine große Leistung, da vergeht der beste OP-Schmerz von allein.

    Ich habe den blöden Verdacht, dass die nur die Geräte ausgelasten wollen.
    Aber ein Versuch kann wohl nciht schaden.

    Viel Erfolg dabei.
    Kira