1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stoßwellen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lecram, 7. Mai 2005.

  1. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle miteinander!

    Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit einer Stoßwellentherapie gemacht?
    Da ich chronisch entzündete Sehnenansätze (Ellbogen) habe und mir eigentlich nichts hilft, spiele ich mit dem Gedanken, diese Leistung privat zu bezahlen. Allerdings weiß ich nicht genau, wie teuer eine Sitzung ist. Laut dieser Seite http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=2674&key=standard_document_5085090&seite=2#titel3 kostet eine Sitzung etwa 40 €.
    Doch ich habe schon viel davon gehört, dass sich die Kosten auf 150 € belaufen. Das wäre mir definitiv zu viel.
    Darf man solch eine Therapie eigentlich auch durchführen, obwohl der Ellbogen leicht entzündet ist?

    Vielen Dank schon jetzt für eure Antworten! :)

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende!
    Marcel
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Marcel,

    ich hatte sowas mal in beiden Schultern und im rechten Sprunggelenk, als ich noch nicht wusste, dass ich cP habe. Alle drei Bereiche waren gerade akut entzündet. Damals war ich beim Orthopäden, und es wurde noch von den KK bezahlt (bei mir jedenfalls). Mir brachte es leider rein gar nichts.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Marcel,

    wegen eines sogenannten Tennisellenbogen wurde bei mir die Stoßwellentherapie gemacht. Alle anderen Therapien brachten nichts, wie z.B. Spritzen oder Querfriktionsmassagen. Ich hatte noch das Glück, dass es die KK bezahlt hat, damals kostete eine Sitzung 564 DM. Und ich brauchte auch nur eine Behandlung. Ca. 6 Monate nach der Stoßwellentherapie war ich schmerzfrei.
    In der Zwischenzeit hab ich Fibromyalgie, bei der die Sehnenansätze eine große Rolle spielen. Aber diese Schmerzen vom Tennisellenbogen sind nicht mehr zurück gekommen. Bei der Fibro wandern oft die Schmerzen, der Ellbogen schmerzt auch, aber anders als damals.

    Ich kann dir nur soviel sagen: Wenn ich heute wieder einen Tennisellenbogen hätte, wie es vor Jahren war, ich würde die Stoßwellen selbst bezahlen. Ansonsten bleibt nur eine OP und derer habe ich schon genug :)

    Ich wünsche dir alles Gute für deine Entscheidung!
     
  4. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo,

    also ich habe auch aufgrund einer rheumat. Entzündung im rechten Ellenbogen einen Tennisarm zurückbehalten. Die Stoßwellentherapie wurde mir auch empfohlen (die priv. KK hat sie nach Beantragung bezahlt.... 212 ,- EUR für 2 Sitzungen, das ist jetzt ca. 1/2 Jahr her..). Leider hat mir die Therapie gar nicht geholfen. Im Gegenteil. Die Behandlung war schon ziemlich schmerzhaft und danach waren die Beschwerden schlimmer als vorher, so dass ich nach 2 Sitzungen die Sache abgebrochen habe. Der Erfolg der Behandlung ist wohl oft sehr unterschiedlich. In der Rehaklinik in O-Agau haben sie mir gesagt, dass Stoßwelle bei rheum. bedingtem Tennisarm eher kontraproduktiv wäre...

    ...ich wünsche Deinem Arm gute Besserung!
    Petra