1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

stenographie als hilfsmittel?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Krabbentasche, 24. Juli 2004.

  1. hallo!
    ich habe eine eher ungewöhnlich frage! :rolleyes:
    da ich studentin bin muss ich immer sehr viel mitschreiben. dies ist leider wegen meiner finger nicht mehr in gewohnter schnelligkeit möglich und kriege nicht mehr soviel mit. einen laptop habe ich mir schon angeschafft aber der hat im vorlesungssaal keinen platz! und ich kann nicht jedes mal meine mitstudenten fragen, ob ich ihre aufzeichnungen kopieren darf (kenne in einigen kursen auch niemanden).
    bin nun auf die idee gekommen stenographie zu lernen...hat jemand damit erfahrung gemacht???
    habe auch schon nach kursen und büchern ausschau gehalten aber nichts vernünftiges, was zu bezahlen ist, ausfindig machen können. sowas wird schließlich auch nicht von der krankenkasse bezahlt...
    brauche unbedingt eure hilfe, sonst gelange ich bald ins hintertreffen :confused: , in den geisteswissenschaften kann man nicht mal eben in einem buch nachlesen, weil der professor auch viele verschiedene bücher zurückgreift... :eek:
    lg krabbentasche
     
  2. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Steno

    Hallo Krabbentasche,

    Ich hab Stenografie in der Schule gelernt und kann sagen, dass man das recht schnell erlernt - allerdings hab ichs dann in meiner Beruflaufbahn nie gebraucht daher alles vergessen. Wenn du dich dahintersetzt und auch ein wenig geschickt bist, kannst du dir das locker selbst lernen.

    Stenographie ist allerdings eine sehr genaue Schrift - muss auch genau ausgeführt werden, weil ein Strich zu lange oder zu kurz, zu dünn oder zu fett, schon was anderes heißt. Wenn du dein Stenogramm allerdings nur für dich selbst schreibst, wirst du dann aber sicher eine Möglichkeit finden, Schriftzüge und Kürzel so zu schreiben, wies dir am leichtesten fällt - und nicht wie es Vorschrift ist.

    Leider habe ich meine Steno-Schulbücher in meinem Elternhaus zurückgelassen als ich ausgezogen bin - sie sollten da aber sicher noch irgendwo sein. Ich hab grad im Net geschaut, hab leider keine brauchbaren Handbücher gefunden - im "Notfall" könnte ich dir aber sicher eine Kopie dieser Bücher zuschicken - wenn du möchtest.

    Liebe Grüße
    Trixi
     
  3. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
  4. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Krabbentasche,

    ich habe auch Stenographie gelernt - aber auch schon wieder fast alles vergessen. Ist eigentlich eine super Sache aber immer vorrausgesetzt die Hände und Arme spielen mit. Ich habe es auch aufgegeben weil ich wegen meiner Arme so schon genügend Schwierigkeiten habe. Da man hier mal mit weniger mal mit mehr Druck schreiben muß - ich habe schon Probs 2 normale Sätze mit dem Kuli o.ä. zu schreiben.

    Falls Du Bücher dazu benötigt gib mal bei Ebay den Suchbegriff - Stenographie - ein, dort gibt es einiges mitunter auch zu einem günstigen Preis. Mein altes Lehrbuch müsste ich allerdings auch noch haben - weiß bloß nicht mehr wo.. :o

    Viele Grüsse
    bibbi
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Krappentasche,

    mit 13 hab ich mir selbst Steno beigebracht und bis zum Ende meiner Schulzeit auch fleissig benutzt.

    Auch ich habe inzwischen fast alles vergessen. Das Problem bei Steno sehe ich darin, dass häufig deutlicher Druck ausgeübt werden muss, um z.B. ein a von einem e zu unterscheiden. Das wäre mir heute selbst mit einem weichen Bleistift nicht mehr problemlos möglich.

    Mittlerweile (z.B. wenn ich bei Sitzungen protokollieren muss) benutze ich eigentlich nur noch die Kürzel, die es ja für die meisten häufig benutzten Begriffe gibt. Ebenfalls habe ich mir mit der Zeit eigene Kürzel angeeignet, so dass mir genügend Zeit bleibt, das andere halbwegs leserlich zu Papier zu bringen. Komplett ausschreiben tu ich eigentlich nur wichtige Definitionen und Zitate bzw. deren Quellenangaben.

    Eine gute Strategie ist auch, mit Oberbegriffen und tabellenartiger Aufstellung von abgekürzten Stichworten zu arbeiten. Dabei benutze ich häufig Doppelpunkte, Gleichheitszeichen und Pfeile. Zwischen den einzelnen Oberbegriffen lasse ich stets Platz für evtl. später sinnvolle Ergänzungen.

    Eine andere Möglichkeit wäre die Nutzung eines Diktiergeräts.

    Grüßle von
    Monsti
     
  6. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Krabbentasche,

    hast du dich schonmal informiert, ob du nicht auch ein Diktiergerät benutzen könntest, dass erstmal alles aufnimmst und du kannst dann zu Hause in Ruhe mitschreiben?

    Ich weiß nicht, ob die Laufzeit dieser Dinger groß genug ist und ich weiß auch nicht, was für einen Zeitaufwand zu Hause das für dich bedeuten würde, aber du könntest die Mitschrift dann zu Hause gleich ins Reine schreiben und außerdem in deinem Tempo mit Pausen, wenn möglich.

    Vielleicht wäre das ja was für dich?

    Liebe Grüße

    Ulmka