Stelara und Otezla

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von nicole53347, 3. Februar 2016.

  1. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    336
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Die erste Stelara ist seit 4 Stunden drin...ich merk noch nichts :D

    Ich weiß, dass meine Ärztin dem Stelara skeptisch gegenüber steht. Aber heute war es soweit und sie hat versucht positiv darüber zu sprechen. Das war so auffällig, dass ich darüber lachen musste.
    Sie ist manchmal echt süss!

    Nun heißt es noch weitere 2 Spritzen abwarten und dann wird Bilanz gezogen.
     
  2. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    336
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Die zweite Stelara Spritze ist heute gesetzt. Nun wird es langsam Zeit, dass sich eine Wirkung zeigt.
    Seit 7 Monaten komme ich aus dem Schub nicht raus und so langsam geht auch meine Geduld und Kraft zu Ende.

    Mein Hautarzt ist mit seinem Latein am Ende und hat mich nun an die Hautklinik überwiesen. Die Rheumatologin guckt nur noch besorgt und sagt nur "es wird Zeit"

    Ich hoffe jetzt, dass in den nächsten 4 Wochen sich irgendwas tut. Das es auch mal eine positive Richtung gibt und einen kleinen Hoffnungsschimmer. Daraus könnte ich wieder Kraft schöpfen.

    Wenn die Haut sich schon mal bessern würde, wäre dies eine große Erleichterung. Mit den ständigen Entzündungen der Weichteile und Gelenke komme ich irgendwie klar. Kenne ich ja nicht anders.
    Aber die Haut und die damit verbunden Folgen drücken zusätzlich auf die Seele. Dieses Päckchen wäre ich gerne los.
     
  3. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    336
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Muss noch mal die Stelara Anwender befragen

    Ich hatte vor 2 Tagen eine miserable Nacht. Heftiger Nachschweiß, Schmerzen an allen doofen Gelenken und Juckreiz am ganzem Körper. Erst im Morgengrauen ging der Anfall vorbei

    Seitdem habe ich den Eindruck, dass sich die Schuppenflechte, insbesondere die dicken Krusten auf dem Kopf, lösen möchte.

    Wie hat sich bei Euch eine beginnende Wirkung bemerkbar gemacht? Kam das auch mit so einem lauten Getöse?
    Hatten Ihr auch vorher verstärkten Juckreiz und so weiter? Oder ging alles still und unauffällig und die Haut heilte unauffällig von innen heraus und wollte nichts abstoßen?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden