1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Steife Finger - Verdacht, aber gute Blutwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Dwaggie, 10. November 2010.

  1. Dwaggie

    Dwaggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    ich bin ganz frisch hier (ich gehe mich gleich im Vorstellungsthread noch mehr vorstellen :p )

    Vielleicht kann mir eine/r von Euch ja weiterhelfen. Mit dem Thema Rheuma habe ich mich bis jetzt nie so richtig befasst, auch wenn ich ein gewisses Grundwissen habe, daher habe ich einige allgemeine Fragen, die ich hier auf der Seite noch zu beantworten versuche ;)

    Jedenfalls... kurz zu mir, ich bin w und 27 Jahre alt, seit ca 1-1einhalb Jahren hatte ich immer mal wieder Tage dabei, wo ich mit steifen und schmerzenden Händen aufgewacht bin. Da ich viel zeichne, habe ich dem nie viel Bedeutung zugemessen (man hat es ja manchmal, dass man dumm in der Nacht auf den Gliedern liegt und sie dann einschlafen oder etwas anschwellen, wenn es warm ist... so hab ich jedenfalls versucht es mir zu erklären)
    Seit letzter Woche Dienstag habe ich allerdings durchgehend frühs steife, schmerzende Finger, was zwar über den Tag besser wird, aber ich habe durchgehend leichte "Missempfindungen", wie ein Schweregefühl, manchmal ein Hitzegefühl, obwohl die Finger nicht spürbar wärmer sind als alles andere, Steifheit und - subjektiv jedenfalls - Schwäche.
    Es ist an beiden Händen so, auch wenn kaum sichtbare Schwellungen vorhanden sind. Die Zwischenräume zwischen den Fingern sind schmerzhaft Druckempfindlich.

    Mein Hausarzt hat gleich einen Bluttest machen lassen, der aber absolut in Ordnung war. (Also ein kleines Blutbild, CCP war <7, CRP <0,3, und die anderen Werte (kenn mich da nicht allzusehr aus) lagen alle im Normbereich (bis auf MCHC, das lag eine Winzigkeit unter dem Richtwert, Blutsenkung war 12/24)

    in 2 Wochen habe ich einen Termin beim Orthopäden (leider kein Rheumatologe, ich wohne ziemlich abgelegen und hab kein Auto, aber ich denke mal, ein Orthopäde kann ein Rheuma trotzdem zumindest erkennen oder ausschließen)

    Was ich nun wirklich wissen will, nach meinem halben Roman hier....
    Kann es auch mit den normalen Blutwerten ein Rheuma sein? Ich habe schon gehört, dass die Blutwerte an sich nur ein Indiz sind, mal mehr mal weniger, aber ich bin sehr unsicher und 2 Wochen sind für eine Übernervöse wie mich sehr lange :o
    Ausser den Problemen mit den Händen habe ich am rechten Fuß manchmal Schmerzen beim Laufen, bei den ersten paar Schritten nach dem Loslaufen. Zusätzlich - wobei ich gestehe, dass es auch nur psychosomatisch oder anders begründet sein kann - habe ich seit letzter Woche auch öfter Kopf-/Nackenschmerzen (verspannt) und hatte 2, 3 Tage drin, wo ich mich nur matschig gefühlt hab, den Freitag hab ich nur im Bett verbracht und hab geschlafen/gedöst.
    Fieber hatte ich keines.

    Allerdings bin ich, trotz "echter" Schmerzen und der Steifheit auch ein bisschen Hypochonder und kenne so schlappe Tage, daher... bin ich mir auch da sehr unsicher, ob das jetzt vor Aufregung und Angst kommt, oder ob es reell mit den Händen zusammenhängt.

    Vielleicht gibt es ja jemanden hier, mit ähnlichen Erfahrungen oder einer Ahnung, was das sein könnte. Wenn es hilft, ich habe auch die anderen Blutwerte da und kann sie bei Bedarf aufschreiben :)

    Jedenfalls würde ich mich über eine Antwort sehr freuen :remybussi:
     
  2. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hi,

    aufgrund meiner Erfahrungen: Orthopäden behandeln Skeletterkrankungen, von Rheuma haben sie keine Ahnung - klingt hart, aber ist wohl so - und ich kenne deutlich mehr als 3!
    Schwellungen in Gelenken weisen auf Entzündungen hin - oder auf frische Traumata! (da du nichts über Missgeschicke beim Volley- oder Handball schreibst, schliessen wir das mal aus!)
    Was sind "normale" Blutwerte? Klar erhöhen Entzündungen den CRP, aber wie groß mag so eine Erhöhung insgesamt sein, wenn die Entzündung nur kleine Gelenke betrifft? Das sagt nichts aus...
    Sonstige Rheumafaktoren: es gibt auch rheumatische Erkrankungen, ohne solche Werte - nennt man seronegativ!
    Nackenschmerzen und Missempfindungen an den Händen - lass, wenn du eh schon zum Orthopäden gehst wenigstens ein MRT der HWS machen...wenn da nichts ablesbar ist, dann zum Rheumadoc![​IMG]

    Gruß
     
    #2 11. November 2010
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2010
  3. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    ich muss mal einwerfen, meine Blutwerte sind alle gut- meistens. Das hat nix zu sagen. Wenn die mal hoch sind CRP und so- dann ist das Kind schon im Brunnen und ich im Krankenhaus- in der Notaufnahme.
     
  4. Dwaggie

    Dwaggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :3

    erstmal Danke für die Antworten :)

    Hm, das mit dem Orthopäden ist dumm, gebe ich zu...
    leider bin ich da in einer kleinen Zwickmühle. Wie gesagt, ohne Auto und am A**** der Welt... bis zum nächsten Rheumadoc brauche ich mindestens 2 Stunden mit den öffentlichen (und die fahren ca. 2, 3 mal am Tag, nur :( )

    ich hoffe einfach, dass der Orthopäde vielleicht doch einfach was sagen kann, aber ich werde ihn auf die Nackenschmerzen hinweisen
     
  5. Winnie2004

    Winnie2004 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2010
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münchner Umland
    Hallo,

    ich habe mir deine Symptome jetzt mal genauer durchgelesen und festgestellt, dass meine ähnlich sind. Besonder diese Kraftminderung in den Händen macht mir zu schaffen. Heute fiel mir sogar auf, dass etwas runter gefallen ist und ich es nicht mal bemerkte. Blutwerte habe ich noch keine, die bekomme ich erst am 22.11.
     
  6. Dwaggie

    Dwaggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    also ganz so schlimm ist es bei mir noch nicht (zum Glück!)
    im Moment scheint es auch ein wenig besser geworden zu sein.
    in eineinhalb Wochen hab ich einen Termin bei einem Orthopäden (ich hab kein Auto und der nächste Rheumatologe ist 2 Std. mit den Öffentlichen von hier... daher erstmal den einfachsten Weg nehmen...)

    ich drück Dir die Daumen, dass es bei Dir etwas harmloses ist :wink3:
     
  7. Aniram13

    Aniram13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Oeynhausen
    hallo Dwaggie

    ...das was du schreibst kommt mir sehr bekannt vor...Steife Finger am Morgen habe ich immer...dann muss ich erst mal unter warmes Wasser, damit ich sie richtig bewegen kann...
    ich war 2 Wochen dieses Jahr in der Rheumaklinik Dr. Lauven...rheumatoide Arthritis...wurde festgestellt...nun gibts einmal die Woche 15mg MTX plus 3x5g Folsäure.

    naja...nun hoffe ich, das es bald besser wird...

    Aniram13
     
    #7 14. November 2010
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2010
  8. Martina R.

    Martina R. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin das erste Mal online. Bei mir wurde im Juni an den Blutwerten Rheuma festgestellt. Ich bin zu meiner Hausärztin gegangen und habe mich gezielt darauf untersuchen lassen, da ich seit einem Jahr Probleme mit meinen Füssen hatte. Als ich das Ergebnis bekommen habe war ich trotzdem ziehmlich geschockt.
    Ich bin dann zu einem Rheumatologen, der die Hände und Füße geröncht hat und wir haben uns auf das Medikament Sulfasalazin geeinigt. Die Dosis muss 4 Wochenlang gesteigert werden.
    Das Medikament ging mir so auf den Magen und an die Psyche, das ich das Medikament abgesetzt habe. Ich konnte 3 Tage kaum laufen und merkte auch in den Händen und anderen Gelenken die Folgen.
    Im Oktober habe ich einen anderen Arzt aufgesucht. Ich nahm die Unterlagen von meiner Hausärztin und des Rheumaarztes mit und hoffte, dass er eine andere Erklärung für meine Symtome finden würde. Wir waren aber nicht gerade auf einer Wellenlänge und hätten uns fast in die Haare bekommen. Wie konnte ich auch nur annehmen, dass ein Arzt verstehen kann, dass man nicht einfach akzeptieren kann, dass man diese Krankheit hat.
    Im Moment schlage ich mich so durch. Ich habe wohl einen "langsamen und milden" Verlauf der Krankheit und an schlechten Tagen komme ich noch mit Ibuprofen 400 aus.
    Die Zeit läuft und ich werde mich nach einem anderen Rheumatologen umsehen müssen, aber es fällt mir schwer mich zu überwinden.

    Alles Gute Martina
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo dwaggie,

    es gibt ausgezeichnete orthopäden, und ich hoffe, deiner ist so einer ;)
    es ist möglich, dass er dich zu einem internistischen rheumatologen überweist zur weiterbehandlung, unabhängig davon steht es dir frei um eine ü zu bitten, in der regel wird sie nicht abgelehnt.

    ich vermute, dein orthopäde wird deine hände, füsse und die hws röntgen, um einen verschleiss zu diagnostizieren, und um eine weitergehende rontgenprogression zu dokumentieren, sofern schäden verhanden, oder ein mrt veranlassen. bitte vergiss nicht die nackenschmerzen zu erwähnen! übrigens, es ist aber auch mit 27 möglich bereits arthrose zu haben.

    wenn dein anti-ccp laut deinem labor nicht relevant ist, und der
    rf (rheumafaktor) ebenfalls negativ ist (?), kann man eine ra (rheumatoide arthritis) fast ausschliessen, was nicht heisst, dass du nichts hast!
    ein internistischer rheumatologe wird sich mit deinen werten genauer auseinandersetzen und andere werte untersuchen.

    psychosomatisch, bei den geschilderten beschwerden glaube ich nicht daran ;)

    schönen abend, marie
     
  10. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Was die Orthopäden betrifft, bin ich der gleichen Meinung, wie Marie. Ich würde es, zumindest als Überbrückung, probieren. Außerdem kannst, wenn ein Termin beim Rheumatologen nötig wird, schon Untersuchungsergebnisse vorlegen. Das hilft bei der Diagnosestellung.

    Meine Blutwerte sind übrigens, bis auf start erhöhte Entzündungswerte auch in Ordnung, naja, Gicht ist an der Grenze. Das kann aber nicht von falscher Ernährung kommen, da meine Mann Gicht hat und wir unsere Ernährung danach richten.
     
  11. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Schreibe bitte wie es mit deinen Eisen- bzw. Ferritinwerten aussieht. Diese können ein erster Indikator für eine rheumatische Erkrankung sein. Du solltest zu einem Internisten gehen, wenn ein Rheumatologe sich nicht in deiner Nähe befindet. Ein Orthopäde ist bei einer entzündlichen Erkrankung nicht der richtige Ansprechpartner. Bei vielen rheumatischen Erkrankungen sind die Blutwerte erst noch alle in Ordnung.

    Uli
     
  12. Dwaggie

    Dwaggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    tut mir leid für die späte Antwort.
    Erstmal möchte ich mich bei Euch allen bedanken für die lieben Antworten!
    Morgen ist es endlich soweit und ich habe meinen Termin beim Orthopäden... ich denke, wie gesagt, dass er mir zumindest einen weiteren Anhaltspunkt geben kann.
    So oder so habe ich noch vor, mich bei einem Rheumatologen oder Internisten vorzustellen. Da ist es aber wirklich einfach die örtliche Distanz, die ich einplanen muss, das mache ich dann, wenn ich etwas genaueres weiß ;)
    Ich hab zumindest soviel Vertrauen in einen Orthopäden, dass er mich von selber weiter zu einem anderen Arzt schickt, wenn er merkt, dass etwas nicht in sein Gebiet fällt

    @Uli:
    ich hab leider keine Eisenwerte bekommen, der Hausarzt hat nur ein kleines Blutbild machen lassen.
    Da sind meine Werte:
    Thromboz.(169), Leukoz. (7,8), Erytrhoz.(4,79), Haemogl.(14,1), Haematok (44)., Mittl.Ery-Vol (MCV) (92)
    die waren alle innerhalb der angegebenen Richtwerte (also ich kann nur von dem Reden, was da auf dem Zettel mit stand XD )
    Dann noch
    HbE (MCH) (29,4)
    MCHC (der war minimal unter dem Richtwert, 31,9 wars und 32-36 ist "normal"),
    CRP (quant.) <0.30,
    CCP <7
    also ich glaub CRP und CCP sind die Rheumawerte (keine Ahnnung, ich denke es mir mal...) und die sind beide negativ


    Vielleicht sagt Euch das irgendwas, ich kann mich als Laie nur auf die Richtwerte berufen :o


    Was meine Beschwerden angeht... eigentlich unverändert.
    Es war die letzten 4, 5 Tage etwas besser, aber seit gestern tun die Finger wieder mehr weh in der Früh und ich bin auch heute nacht mehrmals aufgewacht mit steifen Händen.
    An der rechten Hand ist es etwas schlimmer, aber die benutze ich natürlich auch mehr. Es fühlt sich an beiden Händen ein bisschen an wie eine Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk.
    Naja, mal sehen :)

    Ich lass euch morgen dann wissen, was rausgekommen ist, wenn was rausgekommen ist ;)

    Nochmal vielen Dank!
     
  13. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Bitte mache diesen Test:

    http://monitoring.rheuma-online.de/?gast=1&action=DAS

    Lass beim Orthopäden ein großes Blutbild machen. Da du Morgensteifigkeit an beiden Händen hast, ist dies ein prägnantes Zeichen für eine rheumatoide Arthritis. Bitte den Orthopäden, dass du eine Cortisonstosstherapie über ca. 10 Tage machen kannst. Wenn die Beschwerden dann weggehen, kannst du davon ausgehen, dass du auch ohne Anzeichen im Blut wahrscheinlich eine rheumatische Entzündung hast.

    Viel Glück

    Uli
     
  14. Dwaggie

    Dwaggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben!

    bin grad vom Orthopäden wieder da.
    Rechte Hand wurde geröngt und war anscheinend super in Ordnung. Blut hat er keines mehr genommen.

    Seine Diagnose war "Polyarthritis mit unbekannter Ursache". Er meinte, es kann von einem Infekt her kommen (ich hatte mitte September eine ziemlich heftige Sinubronchitis)
    habe jetzt Entzündungshemmer Meloxicam bekommen und soll da die "Höchstdosis" von 1 Tabl. am Tag nehmen, über 2-3 Wochen und dann sehen, ob es besser wird.

    Er hat ausserdem die Finger abgetastet und ein paar Tests zur Kraft gemacht und sagte, es wäre alles super.

    Also werd ich jetzt erstmal die Tabletten nehmen und dann weitersehen.
     
  15. Dwaggie

    Dwaggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :3

    ich bin es nochmal

    ich dachte ich gebe mal ein kleines Update.
    nach fast 5 Wochen Problemen und seit etwas über 2 Wochen Tabletten nehmen sind die Beschwerden immernoch unverändert.

    War nochmal beim Doc, der einen Ultraschall der Handgelenke gemacht hat. Auch da war alles in Ordnung. Er ist überzeugt, dass es kein Rheuma ist.

    Meine Meloxicam sind fast alle, und wenn es dann nicht besser ist, habe ich Indomet (Indometacin) verschrieben bekommen, was ich dann ebenfalls für 2-3 Wochen nehmen soll. Er meinte noch, wenn es dann immernoch nicht besser ist, bekomme ich wohl eine Kortison-Stoßtherapie
    wobei ich darauf nicht unbedingt Lust habe, wenn es nicht krampfhaft sein muss...
    aber ich hab auch auf die anderen Medikamente keine Lust ^^;;;;

    naaaaja...
    wenigstens glaube ich ihm einfach und freue mich, dass es doch kein richtiges Rheuma ist, sondern "nur" eine hartnäckige Polyarthritis, die ich - laut Doc - aussitzen kann und die dann wieder weggeht.

    Und zum Glück muss ich nicht Schneeschippen, weil ich bei der Kälte nichts gescheit festhalten kann :p

    Ich wünsch Euch allen eine schöne weitere Adventszeit :herz:
     
  16. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Eine hartnäckige Polyarthritis ist RHEUMA!!! *lol* da hat dein Arzt wohl keine Ahnung was eine Polyarthritis ist, sonst wüsste er das es aus dem Rheumatischen Formenkreis ist. Warst du schon bein einem Rheumatologen? Wäre vielleicht mal ganz sinnvoll...

    Liebe Grüße

    Kristina


    p.s. versuchs auch mal mit kühlen. Kann die Schmerzen auch etwas lindern.
     
  17. Wilson

    Wilson Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Also ich sitze meine hartnäckige Polyarthritis schon seit 13 Jahren aus!!!
    Scheinbar sitzt die cP am längeren Hebel:D
    Ich rate dir dringend einen internistischen Rheumatologen aufzusuchen, damit du ggf. eine Basistherapie beginnen kannst. Je schneller desto besser.
    M.
     
  18. Ducky

    Ducky Guest

    wenn er meint, das die cp von einem infekt herrührt, wäre es ganz nett zu wissen von welchem und eben blutbildert von denselben zu nehmen

    z.b yersenien

    und er behandelt dich ja auch auf rheuma..sprich erstmal normale entzündungshemmer und dann corti
     
  19. Dwaggie

    Dwaggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :)

    ich hab Euren Rat nun befolgt und Ende Januar einen Termin bei einem Internistischen Rheumatologen.
    Früher ging es leider nicht, aber ich denke..
    bis dahin habe ich noch die Medikamente, die ja trotzdem genau für solche Sachen ausgelegt sind.

    "Normale" Blutwerte bedeuten bei mir, dass alle Werte sehr deutlich unterhalb einem relevanten Ergebnis sind, also wirklich, wirklich niedrige, bzw. kaum vorhandene Werte...
    aber wie gesagt....
    ich hab Januar nen Termin und bis dahin werd ich einfach sehen müssen.
     
  20. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Gut so,

    wobei ich zumindest beim BZ und Hämatokrit wert darauf legen würde, dass der Wert deutlich über 40 ist:p
    Vllt. verräts du dem ein oder anderen Leser mal, wo man innerhalb von 6 Wochen einen Termin beim int. Rheumadoc kriegt - die langen Wartezeiten von mehreren Monaten scheinen mir fast schon eines der Hauptprobleme bei den rheumat. Erkrankungen zu sein....:(

    Gute Besserung